Klettersteige in der Dolomiti Paganella

Wander-Collection von Dolomiti Paganella

Leitern, Grate, felsige Wände: Die Brenta-Dolomiten sind ein Paradies für alle, die ein wenig Nervenkitzel suchen. Eine unwirkliche Felslandschaft mit spektakulären Aussichten erwartet dich. Diese fünf Klettersteige für erfahrene Bergsteiger entführen dich in unglaubliche Höhen, hinauf zu traumhaft gelegenen Hütten und ausgesetzten Aussichtspunkten. Für die Klettersteige sind Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und eine angemessene Ausrüstung erforderlich.

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Schwer
    02:22
    3,29 km
    1,4 km/h
    430 m
    300 m
    Schwere Bergtour. Gute Grundkondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Der Klettersteig „Felice Spellini” ist der neueste Klettersteig in den Brenta-Dolomiten. Er ist als Schwierigkeitsgrad C klassifiziert und richtet sich damit vor allem an erfahrene und ausdauernde Klettersteiggeher. Er führt dich von der Molvenoseite bis zu den Bocchette Centrali und Alte und verbindet den Weg Nummer 303 (Sega Alta) mit dem Bocca degli Armi.An der Hütte Pedrotti geht es los. Von hier steigst du kurz bis zur Hütte Tosa ab. Hier hältst du dich links und gehst weiter abwärts durch ein Tal, bis zu den Füßen der Brenta Alta. Nach einer kurzen Strecke erreichst du das Busa degli Sfulmini, eingerahmt von den schönsten Gipfeln der Brenta Dolomiten.Nach einer schwierigen Querpassage und Leitern gelangst du zu Bocca degli Armi auf 2.749 Meter Höhe, wo der Klettersteig endet. Nun geht es wieder leicht bergab und wenn du dich rechts hältst, erreichst du nach kurzer Zeit die Hütte Alimonta, wo du übernachten kannst.

    Schwer
    06:06
    12,3 km
    2,0 km/h
    240 m
    1 360 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Wenn du die Brenta-Dolomiten von ihrer aufregendsten Seite kennenlernen möchtest, ist dieser Top-Klettersteig genau das Richtige für dich. Von der Pedrotti-Hütte hoch oben zwischen den Gipfeln der Brenta-Gruppe führt dich die Tour entlang der steilen Felswände, durch Schuttkare und schließlich über malerische Bergwiesen hinab zur Pradel-Hochebene. Der Klettersteig ist mit A/B eingestuft und eignet sich somit auch für Anfänger, die von erfahrenen Klettersteiggehern begleitet werden.Nach einer Übernachtung auf der Pedrotti-Hütte startest du deine Tour mitten im Herz der Brenta-Dolomiten. Von der Hütte aus folgst du zunächst dem Weg 319 und biegst nach dem kleinen Rifugio Tosa auf den Weg 303 ab. Von dort aus geht es bei traumhaftem Panorama mitten durch die Felswände und die Gipfelwelt der Brenta-Gruppe. Die berühmtesten Gipfel ragen um dich herum auf: Brenta Alta, Campanil Bas, Sfulmini, Torre di Brenta, Cima degli Armi. Der Weg führt dich schließlich hinab zur Berghütte Croz dell'Altissimo und über nun bequemere Wege erreichst du dein Ziel, die Seilbahnstation an der Pradel-Hochebene.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    01:56
    2,96 km
    1,5 km/h
    290 m
    290 m
    Schwere Bergtour. Für alle Fitnesslevel. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Der Adlerklettersteig, Ferrata delle Aquile, ist ein neuer Klettersteig an den nahezu senkrechten Felswänden am Gipfel der Paganella. Der Steig ist höchst spannend, führt durch steile Felswände, entlang schmaler Simse und über atemberaubende Seilbrücken – nichts für schwache Nerven. Als erfahrener Klettersteiggeher genießt du die einmalige Aussicht auf das Etschtal und die Bergwelt des Trentino. Als Anfänger gehst du am besten mit einem erfahrenen Bergführer, der dich auch an den aufregenden Passagen sicher anleitet.Mit der Seilbahn fährst du aus Andalo bis zur Cima de Paganella und von dort geht es über den ausgeschilderten Adlerweg zum Einstieg in den Klettersteig.

    Schwer
    02:04
    3,33 km
    1,6 km/h
    310 m
    180 m
    Schwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Bereits 1936 begannen die Bauarbeiten dieses Klettersteigs, der durch herrliche Landschaften und entlang vertikaler und imposanter Wände verläuft. Der erste Teil der Strecke geht am Cima Brenta Alta vorbei und bringt dich zum Bocchetta del Campanil Basso (2.620Meter). Hier beginnt die Arturo Castelli Strecke bis zum Bocchetta Bassa degli Sfumini. Du steigst dann auf die steilen Hänge des Campanil Bas bis zum Bocchetta del Campanile Alto und zur kleinen Sentinella-Ebene hinauf.Von hier weiter zum Bocchetta Bassa degli Sfulmini und weiter auf die Carla Benini de Stanchina Strecke; auf einem Grat und durch ein Tunnel gehst du vorbei an den Torri degli Sfulmini bis zum Bocchetta Alta degli Sfulmini, wo die Figari Strecke beginnt. Es geht um den Torre di Brenta und du erreichst einen charakteristischen Punkt oberhalb der Bocca Armi; von hier folgst du dem Weg abwärts, teilweise über Leitern, und nach circa 30 Minuten erreichst du die Hütte Alimonta.Zurück nach Molveno:
    - runter zur Hütte Brentei und dann weiter zum Bocca di Brenta, Hütte Pedrotti, Hütte Selvata und schließlich Molveno;
    - Klettersteig Felice Spellini und zurück zur Hütte Pedrotti

    Schwer
    02:48
    3,26 km
    1,2 km/h
    220 m
    320 m
    Schwere Bergtour. Gute Grundkondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Vom Tuckett-Pass geht es steil hinauf in südlicher Richtung zur Nordschulter der Cima Brenta und zum Garbari-Band. Ab dem Band folgen immer wieder steile Auf- und Abstiege – mit Drahtseilen und Leitern versichert.Vorsicht gilt bei den Querungen von Rinnen, die auch im Sommer noch mit Eis und Altschnee gefüllt sind. Im Wegabschnitt „Mario Coggiola“ folgen sehr steile Leitern im An- und Abstieg, zum Beispiel über die „Leiter der Freundschaft“ mit insgesamt 68 Sprossen hinauf zum Spallone dei Massodi (3.010 Meter).Von dort geht es steil hinab zur Bocca Bassa di Massodi und zu einer Weggabelung von wo aus du dich entscheiden kannst, wie du hinab zur Alimonta-Hütte absteigst. Gerade aus geht es vergleichsweise einfach weiter (zunächst von der Scharte weiter aufsteigen), rechts hinunter steil und mit scheinbar unendlich vielen Leitern den sogenannten Abschnitt Via Ferrata Detassis (C) in den Bergkessel. Dort unten befinden sich meist großflächige Schneefelder und links am Fuß der Wand entlang bis aus dem Talkessel hinaus und dann links zur Alimonta Hütte (4,5 Stunden Gehzeit ab Bocca del Tuckett).

    © OSM

    Rifugio Pedrotti

    Bergtour-Highlight

    Die Pedrotti-Hütte liegt in luftigen Höhen inmitten der höchsten Gipfel der Brenta-Dolomiten. Die urige Hütte ist eine schöne Zwischenstation auf einer Hüttentour in der Brentagruppe. Außerdem nutzen viele Kletterer die Hütte als Basis für Touren auf die Cima Brenta Alta und die anderen umliegenden Felsgipfel.

    In der Pedrotti-Hütte können insgesamt 120 Wanderer und Bergsteiger übernachten. Zur Hütte gehört außerdem die nahegelegene, ältere Tosa-Hütte. Hier gibt es weitere 30 Schlafplätze. Die Hütten haben von Mitte Juni bis Ende September geöffnet.

    Mehr Infos unter rifugiotosapedrotti.it

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    5
  • Highlights
    1
  • Distanz
    25,1 km
  • Zeit
    15:16 Std
  • Höhenmeter
    1 490 m

Dir gefällt vielleicht auch

Der Bergische Weg
Wander-Collection von
komoot
Schneeschuhzauber in Osttirol
Wander-Collection von
Osttirol