Punkte sammeln, wo andere nur wandern – TK-Fit

Wander-Collection von Die Techniker

Schön mit der Seilbahn hinaufgondeln, ein paar Schritte über die Almwiesen schlendern, dann eine Stunde auf der Almhütte mit Kaffee und Kuchen – halt Stopp! Alles schön und gut, aber mit so einer Kuschelwanderung sammelst du ja kaum Schritte für TK-Fit. Und damit es da endlich mal richtig klingelt, haben wir dir ein paar Touren zusammengestellt, auf denen du dein Punktekonto ordentlich füllen kannst.

Von der Nordsee im Norden bis zum Alpenrand im Süden, von der Sächsischen Schweiz im Osten bis zum Rheinland im Westen versorgen wir euch mit richtigen Langstrecken-Touren. Du musst noch kurz vor dem Wochenende auf deine wöchentlichen 60.000 Schritte kommen, hast aber im Home-Office kaum 1.000 zusammenbekommen? Kein Problem – einmal übers Fichtelgebirge und schon bist du wieder im Plus. Du willst am Sonntag noch ein paar Schritte nachholen und gleichzeitig für die nächste Woche vorarbeiten? Dann nimm dir Montag frei und wander über Nacht auf alten Bahntrassen quer durchs Ruhrgebiet – katsching, schon werden dir 80.000 Schritte Schritte gutgeschrieben.

Damit du auch wirklich viele Schritte sammeln kannst, machst du mit unseren Touren ordentlich Strecke – deshalb findest du hier vor allem schwere Wanderungen. Aber keine Sorge! Alle Touren kommen unterwegs an Bushaltestellen, Bahnhöfen, Seilbahnstationen oder Schiffsanlegern vorbei – so lassen sie sich problemlos abkürzen. Wenn du also schon einige Schritte in der Woche gesammelt hast, nach einem kürzeren Wochenendausflug Ausschau hältst oder dich noch nicht fit genug für 20 oder mehr Kilometer fühlst, dann kannst du deine Wunschtour problemlos auf eine mittelschwere oder leichte Wanderung umplanen. In allen Touren findest du genaue Infos, wo und wie du die Route abkürzen kannst.

Wenn du mit TK-Fit fleißig Schritte sammelst, dann gibt es von Der Techniker handfeste Belohnungen. Ob Prämien im TK-Bonusprogramm oder Rabatt auf neueste Sportartikel oder Fitnesskurse – so macht Schritte zählen gleich dreifach Spaß: Natur genießen, fit bleiben und eine Belohnung oben drauf. Und wenn du dich bei der winterlichen Starnberger See-Umrundung auf der zweiten Runde nach 20.000 Schritten doch erkältet hast, musst du nicht mal persönlich zum Arzt – die TK-OnlineSprechstunde versorgt dich sogar mit Krankschreibung und eRezept direkt vom Handy aus.

Jetzt heißt es aber Trekkingschuhe schnüren und Schritt für Schritt Bonuspunkte sammeln.

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Schwer
    07:58
    28,2 km
    3,5 km/h
    610 m
    620 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Auf Herkules‘ Spuren sammelst du ordentlich Schritte und auch einige Höhenmeter für stramme, gesunde Waden. Auf herrlichen Waldwegen schlängelst du dich durch das Naturschutzgebiet Dönche, streifst das Teufelseck und die Alte Zeche Ziegenkopf. Von dort wanderst du direkt zum Wahrzeichen Kassels: zum Herkules mit fantastischer Aussicht. Für ein dickes Punktekonto geht es in einer Schleife über die Kastanienallee zum Silbersee und zurück.Start- und Endpunkt sind der Bahnhof Kassel Wilhelmshöhe. Möchtest du abkürzen, dann kannst du einfach die Schleife zum Silbersee auslassen oder alternativ mit dem Bus 23 vom Herkules zurück zum Bahnhof Kassel Wilhelmshöhe fahren.

    Schwer
    06:52
    23,8 km
    3,5 km/h
    560 m
    570 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Im Süden Stuttgarts wanderst du nicht nur durch duftendes Waldgebiet und an schimmernden Seen entlang – du füllst dabei auch noch dein Schrittekonto mit bis zu 40.000 Schritten! Über schmale Pfade geht es in einer Schleife zum malerischen Bärensee und durch den Rotwildpark. Am Ende der Schleife plätschern die Heslacher Wasserfälle gemächlich vor sich hin. Wenn du dann noch Kraft hast, nimmst du noch die zweite Schleife mit und erklimmst den Birkenkopf mit einer großartigen Aussicht über Stuttgart.Start- und Endpunkt ist jeweils der U-Bahnhof Südheimer Platz. An diesem kommst du auch vorbei, bevor die zweite Schleife startet, so dass du deine Wanderung auch bequem nach rund 23.000 Schritten beenden kannst.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    08:01
    31,0 km
    3,9 km/h
    110 m
    120 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Natur pur und etliche Schritte für dein Punktekonto erwarten dich auf dieser abwechslungsreichen Wanderung von Lehrte nach Hannover. Im Norden Lehrtes spazierst du durchs idyllische Altwarmbüchener Moor mit seinem üppig blühenden Kalmiafeld. Von dort geht es weiter nach Hannover. Im Biergarten Alter Bahnhof kannst du dich stärken oder schon hier in die S-Bahn steigen und deine Tour mit gut 30.000 Schritten im Gepäck beenden. Wenn du aufs Ganze gehen willst, geht es für dich weiter durch den Tiergarten und vorbei am schönen Annateich. Hier findest du eine weitere Abkürzungsmöglichkeit mit der S-Bahn. Am Endpunkt, dem Hauptbahnhof von Hannover, bist du schließlich um die 50.000 Schritte reicher.

    Schwer
    05:10
    18,0 km
    3,5 km/h
    420 m
    420 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Steile Muschelkalkhänge und spektakuläre Aussichten versüßen dir die Jagd nach Schritten für dein Punktekonto auf einem Stück der berühmten Saale-Horizontalen. Du startest am Bahnhof Jena-Göschwitz, den du mit dem Stadt-Express oder der Erfurter Bahn erreichst. Von hier geht es direkt auf die Hänge und zur Ruine der Lobdeburg. Entlang des schmalen Pfades genießt du immer wieder tolle Ausblicke auf Jena und das Mittlere Saaletal.Nachdem du die Rabensberge passiert hast, steigst du wieder hinab zur Saale. Der Weg führt dich nun immer ganz nah an oder sogar über die Bahntrassen, so dass du deine Tour beenden kannst, wann immer du magst. Die 30.000 Schritte hast du auf deinem Konto, wenn du schließlich am Jena Saalbahnhof angekommen bist.

    Schwer
    08:39
    33,9 km
    3,9 km/h
    120 m
    130 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Seeluft schnuppern und dabei dein Punktekonto randvoll mit Schritten füllen – das gelingt dir mit dieser aussichtsreichen Tour entlang der schönen Ostseeküste. Zum Startpunkt in Bad Doberan bringt dich die Regionalbahn von Rostock aus innerhalb von nur zwanzig Minuten. Dort angekommen spazierst du erst über offene Felder bis du am Ostseebad Nienhagen in den verwunschenen Gespensterwald eintauchst. Die salzige Seeluft am Küstenstreifen entlang ist nun dein steter Begleiter.In Warnemünde kannst du mit gut 30.000 Schritten auf dem Konto in den InterCity nach Rostock steigen oder nochmal das doppelte an Schritten einheimsen, indem du die Strecke einfach per pedes zurücklegst. Endpunkt ist der Hauptbahnhof von Rostock.

    Schwer
    10:11
    35,4 km
    3,5 km/h
    860 m
    860 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Ein gut gefülltes Konto beruhigt ungemein – das gilt natürlich auch für dein Schrittekonto. Auf dieser Tour rund um Simmelsdorf kannst du Schritte satt sammeln und dir dabei anschauen, wie die Adligen residieren. Los geht's am Bahnhof Simmelsdorf-Hüttenbach, den du mit der Schnaittachtalbahn von Nürnberg aus in rund 35 Minuten erreichst. Von hier startest du auf eine Rundwanderung über das Tucherschloss und -Mausoleum, hinein in die Wald- und Wiesenlandschaft im Norden von Simmelsdorf.Nach rund 35.000 Schritten kommst du wieder am Bahnhof an. Nun kannst du dich entscheiden, ob dir dein Schrittziel bereits reicht oder ob du noch die Runde im Süden dranhängst. Diese führt dich nach Schnaittach, das ebenfalls ans Bahnnetz angeschlossen ist und eine weitere Abkürzung ermöglicht.

    Schwer
    05:47
    19,2 km
    3,3 km/h
    570 m
    570 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Wie eine Achterbahn bringt dich diese Runde mal steil auf den Berg hinauf, dann wieder hinunter ins Tal. Deine Schrittzahl jedoch, die geht stets nach oben. In nur einer halben Stunde landest du mit der S1 von Nürnberg aus in Hersbruck (links der Pegnitz). Von dort erklimmst du den Deckersberg, spazierst um den malerischen Happurger Stausee und hinauf zum Aussichtspunkt Houbirg.Nach rund 19.000 Schritten kannst du an der Weidenmühle bei Pommelsbrunn in die Bahn steigen oder dein Schrittekonto auf dem Weg nach Happurg weiter füllen. Lässt du auch hier den Zug links liegen, klingelt das Konto auf dem letzten Abschnitt zurück nach Hersbruck noch einmal ordentlich.

    Schwer
    05:13
    24,6 km
    4,7 km/h
    210 m
    210 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Durch schattiges Waldgebiet und immer wieder entlang der schimmernden Isar – auf schönere Weise kannst du dein Schrittekonto kaum auffüllen. Deine Jagd nach 40.000 Schritten beginnt südlich von München am Bahnhof Ebenhausen-Schäftlarn. Die S-Bahnlinie S1 bringt dich ganz easy hierhin. Zum imposanten Kloster Schäftlarn sind es nur ein paar Schritte, dann überquerst du auch schon die schöne Isar. Du folgst ihrem Lauf vorbei am Ickinger Wehr bis nach Wolfratshausen.Rund die Hälfte der Schritte hast du bis hierhin schon geschafft. Wenn dir das reicht, steigst du in die S-Bahn und fährst zurück nach München. Wenn nicht, wechselst du die Uferseite der Isar und spazierst gemächlich wieder zum Ausgangspunkt der Tour zurück und damit zur vollen Schrittzahl.

    Schwer
    09:18
    35,8 km
    3,8 km/h
    210 m
    230 m
    Fähre
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich. Die Tour enthält Überquerungen mit der Fähre.

    Einmal vom Elbsandsteingebirge nach Dresden wandern und dabei gleich 60.000 Schritte fürs Punktekonto einheimsen – klingt nach einem tollen Plan! Und der startet ganz praktisch am Bahnhof von Stadt Wehlen, den du mit der S1 aus Dresden ansteuerst. Hast du den historischen Marktplatz des kleinen Städtchen hinter dir gelassen, folgst du dem Elbufer und genießt herrliche Aussichten ins Elbtal und zur Bastei.Nach rund 18.000 Schritten hast du Pirna erreicht. Hier hast du Anschluss an die S-Bahn nach Dresden. Mehr Schritte sammelst du aber natürlich, wenn du den Weg zu Fuß zurücklegst. Bei Birkwitz hast du nach 30.000 Schritten und der dritten von insgesamt vier Fährfahrten noch einmal die Möglichkeit, in die S-Bahn zu steigen. 60.000 Schritte gibt es, wenn du es bis zum Dresdner Hauptbahnhof schaffst.

    Schwer
    09:17
    36,1 km
    3,9 km/h
    170 m
    160 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Im Norden Berlins liegt das idyllische Briesetal mit ruhigen Kiefernwäldern und malerischen Seen – eine perfekte Kulisse, um das Schrittekonto so richtig zum Brummen zu bringen. Mit der S-Bahnlinie S25 kommst du in Hennigsdorf an und spazierst mal näher an der schönen Havel, mal etwas weiter weg davon. Bei Birkenwerder beginnt das herrliche Briesetal. 20.000 Schritte hast du bis hierhin schon auf deinem Konto und wenn dir das reicht, steigst du einfach in die S-Bahn nach Hause.Andernfalls liegen nun weitere 40.000 Schritte in der Waldlandschaft Brandenburgs und im Tegeler Fließtal vor dir. Endpunkt der Tour ist der S-Bahnhof Mühlenbeck-Mönchmühle, von dem du bequem wieder nach Berlin kommst.

    Schwer
    05:15
    17,6 km
    3,4 km/h
    550 m
    550 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Königliches Wandervergnügen erwartet dich auf dieser Runde um Weinheim, bei der du insgesamt 30.000 Schritte sammeln kannst. Die Regionalzüge bringen dich von Mannheim oder Heidelberg aus in rund einer halben Stunde zu deinem Startpunkt in Weinheim. Du flanierst durch den Schlosspark und steigst ziemlich bald durch den Exotenwald die erste Anhöhe hinauf. Von dort geht es hinab ins Tal und auf der anderen Seite wieder hinauf.Am Fuße des Wachenbergs kannst du überlegen, ob du die Schleife nach Birkenau mitnimmst oder hier schon zurück wanderst und mit rund 18.000 Schritten nach Hause kommst. Entscheidest du dich für die Schleife, kannst du in Birkenau immer noch in die Bahn steigen und den Wandertag beenden. Bist du die ganze Rund gelaufen, winken am Ende ganze 30.000 Schritte.

    Schwer
    07:37
    29,6 km
    3,9 km/h
    140 m
    140 m
    Fähre
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich. Die Tour enthält Überquerungen mit der Fähre.

    Warum nicht mal einen schönen Sonntagsausflug zum Schrittesammeln nutzen? Warum ausgerechnet sonntags? Die kleine Rad- und Personenfähre, die dich während der Tour bequem über den Rhein bringt, verkehrt nur an Sonn- und Feiertagen.Am Bahnhof Mainz-Mombach startest du Richtung Rhein, überquerst ihn und wanderst von hier zur Kunstruine der Mosburg. Über die Rheinwiesen geht es weiter, immer am Ufer des magischen Flusses entlang, zur eindrucksvollen Kurfürstlichen Burg Eltville. Bist du mit deinem erreichten Schrittziel von rund 30.000 Schritten zufrieden, kannst du hier in die Bahn nach Hause einsteigen. Ansonsten spazierst du am Ufer zurück, setzt mit der Fähre über und wanderst durch den schattigen Lennebergwald zurück zum Ausgangspunkt der Tour.

    Schwer
    06:22
    24,2 km
    3,8 km/h
    220 m
    190 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Weiße Sanddünen, sanfter Wellengang und 40.000 Schritte sammeln – eine perfekte Kombination zwischen Erholung und Erfolgserlebnis. Los geht's am U-Bahnhof Ruhleben, den du mit der U2 erreichst. Du spazierst durch die verwunschene Murellenschlucht Richtung Grunewald und blickst auf eine imposante Sanddüne hinab. Am S-Bahnhof Grunewald kannst du im Biergarten verschnaufen oder bereits hier deine Tour beenden.Ansonsten wanderst du weiter zum hoch hinauf ragenden Grunewaldturm. Die Havel begleitet dich zu deiner Linken, während du vom Drachenberg einen tollen Ausblick genießt. Die Tour endet am S-Bahnhof Heerstraße, der regelmäßig von mehreren Linien angefahren wird.

    Schwer
    06:53
    24,7 km
    3,6 km/h
    430 m
    430 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Malerische Burgruinen, romantische Fachwerkhäuser und ein eindrucksvolles Viadukt aus alten Zeiten – auf der „Tour de Ruhr” sammelst du rund 40.000 Schritte und mittelalterliche Eindrücke rund um Hagen. Du startest an der Busstation Klöckner, die von der Linie 514 angefahren wird. Hast du die Ruhr überquert, wanderst du hoch zur Ruine der Hohensyburg und genießt auf dem weiteren Weg einen fantastischen Blick auf den Fluss hinab.Im mittelalterlichen Herdecke kannst du eine verdiente Pause einlegen. Wenn du willst, kannst du bereits hier nach knapp 18.000 Schritten in die Regionalbahn oder den Bus steigen. Die komplette Strecke bringt dich weiter nach Wetter an der Ruhr und über das altertümliche Viadukt wieder zurück nach Hagen.

    Mittelschwer
    04:45
    17,8 km
    3,7 km/h
    200 m
    200 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Auf der Jagd nach Wild und der Suche nach Waldbeeren legten die Urzeitmenschen etliche tausend Schritte am Tag zurück. Diese Tour durchs Neandertal bringt dich auf ihre Spuren und versorgt dein Punktekonto mit satten 30.000 Schritten. Den Startpunkt Hochdahl-Millrath erreichst du von Köln aus in weniger als einer Stunde. Am malerischen Mühlenteich vorbei wanderst du tief ins idyllische Neandertal, wo die Knochen einer ausgestorbenen Menschenart gefunden wurden.Am Bahnhof Neandertal kannst du nach gut 21.000 Schritten in die Bahn steigen oder du drehst die komplette Runde über den Wildpark Neandertal zurück zum Ausgangspunkt.

    Schwer
    05:08
    19,9 km
    3,9 km/h
    110 m
    110 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die Region südlich von Leipzig ist bekannt für ihre ausgedehnte Seenlandschaft. Auf dieser schönen Tour umrundest du einen von ihnen und sammelst dabei 30.000 Schritte für dein Punktekonto. Los geht's am Bahnhof Regis-Breitingen, den du von Leipzig aus in rund 40 Minuten mit der S-Bahn erreichst. Der Weg führt dich einmal ums schöne Ufer des Haselbacher Sees herum und dann nach Norden Richtung Deutzen.Mit gut 21.000 Schritten im Gepäck kannst du hier in die S-Bahn nach Hause steigen oder noch weitere 9.000 sammeln. Die restliche Tour streift das Seeufer des Speicherbeckens Borna und endet schließlich wieder in Regis-Breitingen.

    Schwer
    07:27
    25,6 km
    3,4 km/h
    290 m
    1 180 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Eine erstklassige Aussicht vom höchsten Berg des Harzes genießen und das Punktekonto ordentlich auffüllen – das Mittelgebirge erwartet dich mit herrlicher Natur und spannender Geschichte. Dabei ist die dampfende Brockenbahn dein stetiger Begleiter. In Wernigerode steigst du in den berühmten Zug, der dich ganz nach oben zum Brockengipfel bringt. Hast du dich an der Aussicht sattgesehen, steigst du langsam durch die umliegenden Wälder hinab. Dabei kreuzt du immer wieder die Bahnschienen der Brockenbahn und kannst entscheiden, ob du am Ende mit 40.000 Schritten in Wernigerode landen möchtest oder schon etwas früher in die Brockenbahn springst.

    Schwer
    12:52
    49,0 km
    3,8 km/h
    440 m
    330 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Unfassbare 80.000 Schritte sackst du mit dieser Wanderung auf den alten Bahntrassen des Ruhrgebiets ein. Die kommen auch nicht von ungefähr, denn vor dir liegen ganze 49 Wanderkilometer. Ist dir das zu happig, kommst du unterwegs immer mal an Bahnanschlüssen vorbei und kannst abkürzen. Du startest am Viehofer Platz im Herzen von Essen und schlängelst dich durch den Stadtteil Altendorf hinaus nach Mühlheim an der Ruhr.Die Windungen des Flusses begleiten dich entlang der Ruhrauen nach Kettwig und Heiligenhaus, dann über den ehemaligen Steinbruch und heutigen Schlupkothen See. Am Bahnhof Wülfrath-Aprath endet die lange Reise mit einem dick gefüllten Punktekonto.

    Schwer
    10:46
    36,6 km
    3,4 km/h
    930 m
    970 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Zugegeben: Du wirst sicher weitaus mehr Schritte als Schäfchen auf dieser Tour zählen, trotzdem erwarten dich auch viele schöne Wanderstunden, um nach deinen wolligen Begleitern Ausschau zu halten. Die Jagd auf 60.000 Schritte beginnt am Bahnhof von Spaichingen. Ein anspruchsvoller Anstieg bringt dich auf den aussichtsreichen Dreifaltigkeitsberg.Nachdem du die Höhen wieder verlassen hast, folgst du dem Lippach bis Mühlheim an der Donau, wo du nach 35.000 Schritten in die Bahn steigen kannst. Willst du aufs Ganze gehen, spazierst du weiter nach Fridingen und nimmst noch eine Extrarunde durch die umliegenden Wälder mit.

    Schwer
    12:18
    42,7 km
    3,5 km/h
    1 070 m
    980 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    An diesem Tag solltest du dir nichts anderes mehr vornehmen, denn diese Tour hat es in sich – fast 43 Kilometer mit rund tausend Höhenmetern warten auf dich. Die Belohnung: 70.000 Schritte für dein Punktekonto. Wenn dir das in einem Durchmarsch zuviel ist, kannst du die Strecke auch in Etappen aufteilen. Einen Busanschluss findest du unterwegs nach knapp 40.000 Schritten in Wurmloh. Eine Übernachtungsmöglichkeiten gibt es im Kösseinehaus.Startpunkt ist am Bahnhof Neusorg im Fichtelgebirge. Durch schattige Waldabschnitte geht es hoch zum Kösseinehaus mit Einkehrmöglichkeit. Die weite Wald- und Felslandschaft ist bis ins Ziel bei Bischofsgrün an der Busstation Birnstengel gespickt mit kleineren und größeren Auf- und Abstiegen.

    Schwer
    06:17
    23,9 km
    3,8 km/h
    170 m
    170 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Der berühmte Hamburger Stadtteil Blankenese schmückt sich nicht nur mit einer herrlichen Strandpromenade und prunkvollen Villen, er ist auch ein großartiges Ziel zum Schrittesammeln. 40.000 Schritte winken dir, wenn du die komplette Strecke von und zum S-Bahnhof Bahrenfeld rockst.Du wanderst zunächst direkt zum Elbufer und folgst dem schönen Strandweg mit Blick auf das edle Blankenese. Am Unterfeuer wendest du und erkundest das Treppenviertel. Hier lädt auch das eine oder andere Café zu einer Pause ein. Am Bahnhof Blankenese kannst du es nach 21.000 Schritte gut sein lassen oder durch den Hirsch-, Wester- und Jenischpark zu deinem Ausgangspunkt zurückwandern.

    Schwer
    14:12
    54,1 km
    3,8 km/h
    440 m
    440 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Einmal um den See – das klingt an sich nicht nach viel, würde es sich dabei nicht um den malerischen, aber auch üppigen Starnberger See handeln. Für eine Umrundung wanderst du stolze 53 Kilometer und unglaubliche 90.000 Schritte durch kleine Ortschaften und an zauberhaften Kapellen vorbei. Herausforderung angenommen? Falls die Schuhsohlen zwischendurch doch „zu brennen“ anfangen, kannst du die Runde mit einem Zustieg in die Bahn oder in ein Boot an mehreren Stellen abkürzen.Start- und Endpunkt ist am Bahnhof Possenhofen. Da es sich um eine Rundwanderung handelt, kannst du aber auch an jedem anderen beliebigen Punkt der Tour einsteigen.

    Schwer
    09:05
    35,9 km
    3,9 km/h
    80 m
    80 m
    Fähre
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich. Die Tour enthält Überquerungen mit der Fähre.

    Eins, zwei, drei... viele Schritte! Mit dieser ausgedehnten Rundtour durchs Bremer Blockland kannst du ganze 60.000 Schritte einheimsen. Bist du auch mit knapp der Hälfte zufrieden, gibt es unterwegs eine Abkürzungsmöglichkeit. Los geht es ganz zentral am Bremer Hauptbahnhof. Kleine Schweinchen und stolze Pfauen erwarten dich im Tiergehege des Bürgerparks, dann wanderst du am Stadtwaldsee hinaus ins Blockland. Von der Wümme geht's zur Hamme und in die Nähe von Ritterhude, wo du einen Bahnanschluss zur Abkürzung findest.Für den großen Jackpot lässt du aber noch einmal ordentlich die Socken qualmen und wanderst durch die Naturschutzgebiete Untere Wümme und Westliches Hollerland zurück zum Hauptbahnhof.

    Schwer
    05:11
    20,3 km
    3,9 km/h
    60 m
    70 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Alte Schiffe, technisch-faszinierende Brückenkonstruktionen, Wissenschaft und Auenwald – die Jagd nach 35.000 Schritten rund um Magdeburg hält einiges an Abwechslung bereit. Ganz zentral geht es los am Magdeburger Hauptbahnhof. An der Stromelbe entlang gelangst du zum Wissenschaftshafen mit dem alten Kettendampfer Gustav Zeuner und der eindrucksvollen Hubbrücke. Du überquerst die Elbe über den Herrenkrugsteg und wanderst zum Auenwald Biederitzer Busch.Bei Biederitz hast du nach rund 21.000 Schritten die Möglichkeit, in die Bahn zu steigen. Ansonsten gelangst du über den Elbauenpark zum verspielten Jahrtausendturm und weiter durch das Universitätsviertel zum Endpunkt am Bahnhof Magdeburg Neustadt.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    24
  • Distanz
    708 km
  • Zeit
    190:34 Std
  • Höhenmeter
    8 960 m

Dir gefällt vielleicht auch