Triathlon 360 – meine Reise um die Welt

Collection von Jonas Deichmann

Im Herbst 2020 startete meine nächste rekordverdächtige Herausforderung: der längste Triathlon ever! Ich bin in München gestartet und habe mir nicht weniger vorgenommen, als einmal die Welt zu umrunden, um dann – voraussichtlich rund ein Jahr später – wieder in München anzukommen. Diese Herausforderung entspricht einer Distanz von 120 Ironmans (etwa 40.000 Kilometer) – mit einem minimalen CO2-Fußabdruck.

Von München aus bin ich seit dem 26. September 2020 unterwegs. Zunächst bin ich nach Kroatien geradelt, bevor auf mich eine mehr als 450 Kilometer lange Schwimm-Etappe entlang der Küste in Richtung Montenegro auf mich wartete. Nach 54 Tagen bin ich nun zurück auf dem Rad – ich durchquere gerade Europa und Asien, bis ich an der chinesischen Küste ankomme, wo ich per Segelboot über den Pazifik nach San Francisco schippere. Die nächste Etappe führt mich 5.040 Kilometer quer durch Nordamerika nach New York. Wieder an Bord eines Segelbootes werde ich dann den Atlantik nach Lissabon überqueren und schließlich mit dem Fahrrad zurück nach München fahren, wo ich etwa zehn Monate zuvor aufgebrochen bin.

In dieser Collection kannst du meine Reise verfolgen und mich fleißig anfeuern.

Auf der Karte

Touren & Highlights

    04:25
    75,0 km
    17,0 km/h
    1 770 m
    1 770 m

    Was für ein großartiger Tag auf dem Bike 🤩! Heute sind wir durch das wunderschöne Montenegro geklettert. „Wir“, weil ich Begleitung von Ivan, der mit mir am letzten Tag nach Dubrovnik geschwommen war sowie @weinbergmarkus die 25 Serpentinen-Kurven von Kotor auf Meereshöhe bis rauf zum Mausoleum auf 1.600 Meter Höhe gefahren bin. Einer der besten Anstiege aller Zeiten 💪! Vom Gipfel aus konnten wir fast das ganze Land sehen. Morgen geht’s nach Albanien 🎯.

    04:00
    95,2 km
    23,8 km/h
    840 m
    860 m

    😀😀😀 ... endlich 🚴!!! Wünsche für den zweiten Abschnitt deines 🌏 Triathlon gute pannenfreie Fahrt und bleib vor allem gesund!!

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • 01:09
    4,89 km
    4,2 km/h
    40 m
    50 m

    Nach 450 Kilometern habe ich heute tatsächlich die längste je geschwommene Strecke ohne Begleitboot beendet 🏊‍♂️💪!!!

    Nach 54 Tagen bin ich heute in Dubrovnik angekommen und habe somit die erste Disziplin meines Triathlons um die Welt absolviert. Ich bin einfach nur super glücklich nach allem, was ich in den letzten Wochen durchgemacht habe. Und ich freue mich darauf, morgen endlich aufs Bike zu springen und in Richtung Istanbul zu strampeln 🚲💪.

    Jetzt heißt es: „Nur“ noch 38.000 Kilometer 🙈.

    00:55
    7,13 km
    7,7 km/h
    10 m
    10 m

    Heute waren die Bedingungen super, vor allem aber hatte ich tolle Gesellschaft auf meiner Etappe rund um den Hafen von Dubrovnik 🏊‍♂️.

    Ivan und Emilio, zwei Schwimmer aus Dubrovnik, hatten sich nämlich heute zusammen getan, um mich auf der Etappe durch die Bucht zu begleiten. Das Meer war zwar rau, zusammen haben wir aber fast neun Kilometer zurückgelegt und sind nun am Stadtrand von Dubrovnik angekommen. Morgen ist der letzte Tag! Es geht noch um die Altstadt herum und dann in den alten Hafen von Dubrovnik 🎯💪.

    Ach ja: Falls du dich über die geraden Linien wunderst – der GPS Empfang war wohl nicht so gut...

    03:54
    8,81 km
    2,3 km/h
    30 m
    20 m

    Ich bin gestern nach dem schlechten Wetter wieder im Wasser 🏊‍♂️. Sonnige, aber immer noch raue Bedingungen mit vielen kleinen Wellen. 9 km geschoben und jetzt bin ich am Stadtrand von Dubrovnik 💪. Morgen werde ich das Hafengebiet überqueren, muss dann aber noch ein paar Kilometer um die ganze Stadt in den alten Hafen schwimmen. ETA: Dienstagmittag 🎯🚲🤗.

    übersetzt vonOriginal anzeigen
    02:35
    7,82 km
    3,0 km/h
    30 m
    30 m

    Endlich: Dubrovnik ist in Sicht 🎯🤗! Heute war zwar wieder ein langer, anstrengender Tag im Wasser, aber jetzt stehen mir nur noch zwei Schwimmetappen bevor 🏊‍♂️💪. Trotzdem ist es noch nicht geschafft: Starker Wind macht mir das Leben schwer und verzögert meine Ankunft...

    04:02
    10,7 km
    2,7 km/h
    20 m
    30 m

    Das schlechte Wetter hatte leider eine kleine Zwangspause notwendig gemacht – aber heute bin ich endlich wieder im Wasser🏊! Und ich war nicht allein: Unterwegs traf ich auf Quallen, die sich sogar von mir fotografieren ließen. Die Bedingungen waren immer noch rau, es war windig und die Wellen waren hoch – immerhin habe ich aber zehn Kilometer geschafft 💪. Dubrovnik ist nicht mehr weit: Noch 30 Kilometer liegen vor mir 🎯🚲🤗.

    02:44
    9,00 km
    3,3 km/h
    20 m
    20 m

    Nachdem ich für zwei Tage Lebensmittel gekauft habe, schwimme ich aus Ston heraus, bis ich eine schöne Bucht erreiche, in der ich mir mein Mittagessen gönne. Am Nachmittag schwimme ich weiter durch die Bucht, aber starker Gegenwind und hohe Wellen machen jegliches Vorankommen unmöglich. Also schwimme ich ein Stück zurück und werde zu leckerem Essen und einer Übernachtungsmöglichkeit eingeladen 😋.

    02:30
    8,69 km
    3,5 km/h
    30 m
    20 m

    Vom wunderschönen Strand aus bin ich heute Morgen sehr früh gestartet, immer weiter in die Bucht hinein. Es gibt hier eine Menge Austerfarmen, durch die ich aber zum Glück hindurchschwimmen kann. Mir ist den ganzen Morgen über kalt, bis ich endlich das kleine Dorf Mali Ston mit seiner markanten Festung erreiche. Von hier aus ging ich rund 15 Kilometer zu Fuß weiter bis ins Dorf Ston, wo ich dann morgen weiterschwimmen werde. Da es hinter Ston kein Essen und auch sonst rein gar nichts gibt, bleibe ich über Nacht hier.

    03:58
    13,4 km
    3,4 km/h
    50 m
    50 m

    Ein langer Arbeitstag mit 13 Kilometern liegt hinter mir 🏊‍♂️💪!

    Ich bin heute sehr früh losgeschwommen, weil mir klar war, dass ich entlang der felsigen Küste keinen Schlafplatz finden würde und es somit auf jeden Fall zum nächsten Dorf schaffen muss. Unterwegs hatte ich zähe „Verhandlungen“ mit den Chinesen, die hier gerade die neue Peljesac Brücke bauen: Sie wollten mich einfach nicht passieren lassen, weder zu Land, noch im Wasser. Natürlich sprach niemand ein Wort Englisch, ich fühlte mich irgendwie an die Wortgefechte erinnert, die ich letztes Jahr mit der ägyptischen Polizei austragen musste 😅. Na ja – ich habe mich dann einfach hartnäckig geweigert, umzukehren und am Ende durfte ich durch, sofern ich versprach, auf keinen Fall zurückzukommen 💪.

    Endlich konnte es also weitergehen. Entlang der Grenze zu Bosnien hab ich nochmal richtig Gas gegeben, damit ich es vor Einbruch der Dunkelheit bis zum Dorf schaffe 🏊‍♂️. Irgendwie war mir heute immer noch kalt. Ich muss dringend mehr Schokolade, Butter und anderes fettiges Zeug zu mir nehmen, um mein Körperfett zum Schutz vor der Kälte aufrechtzuerhalten 😋.

    Noch 50 Kilometer bis Dubrovnik 🎯.

    02:12
    7,06 km
    3,2 km/h
    30 m
    40 m

    Heute habe ich wirklich mit den Bedingungen zu kämpfen – mir ist den ganzen Tag lang kalt. Ich bin mit gar nicht sicher, ob es wirklich am kalten Wetter liegt, oder daran, dass ich zu wenig gegessen haben, insbesondere habe ich zu wenig Fette zu mir genommen. Vermutlich kommt beides zusammen.

    Als ich endlich, nach sieben Kilometern, an Land gehe, dauert es zwei Stunden, bis mir im Schlafsack wieder warm wird. Ich hoffe wirklich, dass es morgen wieder besser wird und ich meinen Endspurt nach Dubrovnik fortsetzen kann 🏊‍♂️💪.

    02:06
    6,55 km
    3,1 km/h
    30 m
    20 m

    Heute war ein harter Tag! Vor allem der sechs Kilometer lange Abschnitt rüber zur Halbinsel Pelješac hatte es in sich. Ich hatte diesen Umweg eingeplant, um nicht durch Bosnien schwimmen zu müssen. Die nördlichen Bora-Winde sorgten für heftige Strömung, was einige Kilometer vor der Küste ziemlich beängstigend sein kann 🙈.

    Jetzt nähere ich mich der riesigen Baustelle der Pelješac-Brücke und einer langen Strecke ohne Nahrungsquellen und ohne Unterschlupf-Möglichkeiten. Ein harter Tag liegt vor mir 🏊💪.

    03:16
    9,35 km
    2,9 km/h
    30 m
    30 m

    Heute war alles andere als ein langweiliger Tag! Gleich am Morgen habe ich mich in Ploče auf den Weg gemacht. Vorbei an dem Militärgelände, das ich gestern versehentlich durchquert hatte 😇, schwamm ich zunächst gemeinsam mit schnellen Fähren und riesigen Containerschiffen durch den großen Hafen. Ich bin echt froh, dass ich diese Durchquerungen jetzt endlich hinter mir habe!

    Einmal raus aus dem Hafen erreichte ich schnell das Neredva Delta mit sehr flachem Wasser und einer starken, eiskalten Strömung. Da musste ich nun durch… Es war den ganzen Tag ein ganz schöner Kampf, aber am Ende habe ich neun Kilometer geschafft 🏊‍♂️💪. Morgen geht es dann rüber zur Halbinsel Pelješac, damit ich nicht durch Bosnien muss.

    02:44
    8,67 km
    3,2 km/h
    20 m
    20 m

    Entlang einer rauen und steilen Küstenlinie habe ich es heute bis in den Hafen von Ploče geschafft. Eigentlich wollte ich noch dran vorbei auf die andere Seite der Bucht schwimmen, beschloss dann aber, lieber an Land zu gehen und das morgen zu erledigen. Es sah irgendwie beängstigend aus: Viele Schiffe werden meine Route mit bis zu zwanzigfacher Geschwindigkeit kreuzen und hier gibt es auch wieder starke Strömungen.

    Stattdessen lief ich also einen Hügel hinauf, um mir den Hafen einmal von oben anzuschauen und mir einen sicheren Plan für die morgige Überquerung zurechtzulegen. Auf dem Weg zurück in die Stadt musste ich leider feststellen, dass ich versehentlich durch ein Militärgebiet gelaufen war. Von dieser Seite aus war der Zugang verboten, sodass ich morgen von der Stadt aus zurück zu dem Punkt schwimmen muss, wo ich an Land gegangen war... 🙈🤦🏼🏊‍♂️🏊‍♂️🏊‍♂️.

    02:53
    6,26 km
    2,2 km/h
    20 m
    0 m

    Ich bin ein bisschen erkältet, daher heute nur eine kurze Etappe. Immerhin habe ich eine magische Marke erreicht: Noch 100 Kilometer, dann geht’s aufs Fahrrad 🚲🤗!

    03:29
    10,5 km
    3,0 km/h
    20 m
    20 m

    Nachdem ich versucht hatte, den Kanal zur Halbinsel Peljesac zu überqueren, aber von starken Strömungen mitgerissen wurde, musste ich zurück zum Festland schwimmen und meine Route anpassen. Es war einfach zu gefährlich, dort nach Peljesac herüberzuschwimmen. Also lautet der neue Plan, es weiter östlich noch einmal zu versuchen, in Richtung Ston und dann weiter nach Dubrovnik.

    00:32
    1,16 km
    2,2 km/h
    10 m

    Nach nur rund einem Kilometer entschied ich mich heute dazu, umzukehren. Die Wellen waren echt hoch, vor allem aber war die Strömung so heftig, dass sie mich raus in Richtung offene See gezogen hätte, was schlichtweg zu gefährlich gewesen wäre.

    Jetzt bin ich zurück an meinem letzten Schlafplatz, der leider weit entfernt jeglicher Nahrungsquelle liegt. Also darf ich nun erst einmal zum nächsten Dorf wandern, um Essen zu kaufen. Anschließend werde ich mal mit ein paar Fischern reden und herausfinden, wie ich das Problem mit der Strömung lösen kann… Vielleicht wird es ja morgen besser. Wenn nicht, brauche ich einen Plan B. Jetzt muss ich erstmal eine Menge klären…

    04:15
    12,1 km
    2,9 km/h
    30 m
    20 m

    Geschafft: Zwölf Kilometer entlang der rauen, aber wunderschönen Insel Hvar 💪!

    Ich habe jetzt die Stelle mit dem kleinsten Abstand zwischen Hvar und der Halbinsel Pelješac erreicht, zu der ich morgen rüber schwimmen werde: fast acht Kilometer auf offener See! Definitiv das längste und unheimlichste Stück der Route. Zwar gibts es hier keinen Schiffsverkehr, dafür aber Strömungen und vielleicht auch Wellen. Außerdem werde ich rund vier Stunden lang im kalten Wasser sein 🏊‍♂️💪.

    04:00
    10,7 km
    2,7 km/h
    90 m
    80 m

    Heute ist irgendwie alles ein bisschen schiefgelaufen... Ich bin ja gerade auf einem unbewohnten Abschnitt unterwegs, ohne Verpflegungsmöglichkeiten für rund 25 Kilometer. Deshalb hatte ich die Idee, zur Übernachtung und zum Essen „kurz“ zurück nach Sućuraj zu laufen und dann am nächsten Tag dort weiter zu machen, wo ich an Land gegangen war. Aus „kurz“ wurde aber ein ziemlicher Kraftakt: Die Vegetation auf der Insel ist so dicht, dass ich mich drei Stunden lang durch einen wahren Dornen-Dschungel kämpfen musste. So wie es aussieht, ist das entspannte Leben auf dem Festland endgültig vorbei und es warten einige herausfordernde Tage auf mich!

    03:51
    9,70 km
    2,5 km/h
    10 m
    30 m

    „Hallo“ von der Insel Hvar 💪!

    Heute war wieder ein herausfordernder Tag mit Wellen und einer sieben Kilometer langen Strecke übers offene Meer vom Festland zur Insel. Endlich erreichte ich schließlich den Leuchtturm am Ostende der Insel. Kurz ausruhen – dann geht es genauso sportlich weiter: Ich folge ein Stück der dünn besiedelten Südküste von Hvar ohne Unterkunft und Verpflegung, bevor ich schon wieder acht Kilometer übers offene Meer rüber zu einer Halbinsel schwimmen muss. Deren Küste folge ich dann eine ganze Weile auf meinem Weg nach Dubrovnik 🎯🏊.

    04:45
    12,1 km
    2,5 km/h
    70 m
    110 m

    Ein weiterer langer Tag im Wasser: zwölf Kilometer habe ich heute geschafft 🏊‍♂️💪. Die meiste Zeit war mir heute ziemlich kalt und dann haben mich auch noch ein paar Quallen erwischt. Aber immerhin bin ich gut vorangekommen und nähere mich nun den beiden letzten größeren Buchten, die ich durchqueren muss. Mehr als 300 Kilometer Schwimmen sind jetzt erledigt!

    03:15
    10,3 km
    3,2 km/h
    40 m
    30 m

    Heute konnte ich das hohe Tempo weiterhin beibehalten und habe zehn Kilometer geschafft 🏊‍♂️💪. Gegen Mittag habe ich den Hafen von Makarska passiert – der letzte größere Hafen, an dem ich vorbeischwimmen musste, bevor ich Dubrovnik erreiche. Ich bin echt froh, dass ich diese angsteinflößenden Momente endlich hinter mir habe 😅.

    Die Bedingungen sind immer noch perfekt, während ich weiterhin dem Verlauf der Küste folgte, bevor es dann übermorgen rüber zur Insel Hvar geht. Allerdings habe ich ein wenig mit neuen Wundern durch meinen Neoprenanzug zu kämpfen und der Schnitt, den ich mir in der ersten Woche zugezogen hatte, ist auch wieder schlimmer geworden. Ich muss das dringend ausheilen, sobald ich in drei Wochen auf dem Rad sitze 🤩🚲🤗.

    04:23
    11,4 km
    2,6 km/h
    40 m
    30 m

    Ein weiterer langer Tag im Wasser 🏊‍♂️💪. Heute habe ich elf Kilometer geschafft und wurde dafür mit einem wunderschönen Schlafplatz belohnt 😴. Die Bedingungen waren heute wieder perfekt, sodass ich wirklich gut entlang der Küste vorankam. Unterwegs habe ich heute ein paar Delphine getroffen 😄. Jetzt nähere ich mich Makarska und so wie es aussieht, werden die Bedingungen zum Schwimmen in den nächsten Tagen ähnlich traumhaft bleiben 🤗.

    03:58
    12,8 km
    3,2 km/h
    80 m
    70 m

    Ich komme weiterhin gut voran: In den letzten drei Tagen habe ich 40 Kilometer geschafft – zwölf davon heute 🏊‍♂️💪. Das Wetter ist aber gerade auch perfekt: Es ist warm und sonnig und ich habe weder Wind noch nennenswerte Wellen. Dafür ist die Aussicht auf die Küstenlinie mit tollen Stränden und hohen Bergen echt spektakulär.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    56
  • Highlights
    7
  • Distanz
    1 371 km
  • Zeit
    202:56 Std
  • Höhenmeter
    15 270 m

Dir gefällt vielleicht auch

Die schönsten Tagestouren mit dem Rad im Westerwald
Fahrrad-Collection von
Westerwald - Die Urlaubsregion
Auf den Spuren des KAT100 – Trailrunning im PillerseeTal
Lauf-Collection von
PillerseeTal - Kitzbüheler Alpen