© Schweiz Tourismus

(Wein-)Berge & Seen – Sechs MTB-Spitzen-Touren im Tessin

Mountainbike-Collection von Ticino Turismo

Das Tessin im italienischen Teil der Schweiz bringt viele verschiedene landschaftliche Facetten auf einen Nenner: Von hochalpinen Gebirgszügen über den dunkelblauen Luganer See bis hin zu romantisch-sanften Weinbergen findest du genug Abwechslung für einen ausgedehnten Natur-Urlaub. Von den mediterran angehauchten Städten am Seeufer und in den Tälern geht es auf perfekt beschilderten Trails hinauf zu herrlichen Ausblicken – ob du es sportlich fordernd mit eigener Muskelkraft oder mit ein wenig Extrapower auf dem E-MTB angehst, liegt ganz bei dir. Dazu kommt eine alte, wunderschöne Kulturlandschaft voller verträumter Bergdörfer, alter Bauernhöfe und entspannter Kleinstädte. Wenn deine Beine also mal müde vom Mountainbiken sind, ist an den Ruhetagen für genug Abwechslung gesorgt.

Die Nähe zu Italien macht sich nicht nur durch das milde Klima, sondern auch kulinarisch bemerkbar. Das Essen hat hier neben der herzhaften, alpenländischen Kost eine Menge mediterraner Einflüsse – so kombiniert das Tessin italienischen Lifestyle mit echter Schweizer Qualität und Sorgfalt! Dass Italienisch hier die hauptsächlich gesprochene Sprache ist, hilft natürlich auch.

Aufgrund seiner Vielfalt lohnt sich das Tessin immer für Mountainbiker. Von der einfachen Genießertour durch das Weinanbaugebiet bis zur fordernden Brüsacü-Runde gibt es für jede Könnensstufe die passende Ausfahrt. Wir stellen dir in dieser Collection die sechs schönsten MTB-Touren im Tessin vor.

Die Anfahrt ins Tessin ist sowohl mit der Bahn als auch dem Auto denkbar einfach. Von Deutschland aus verkehren Fernzüge in verschiedene Schweizer Metropolen, in denen du in Regionalzüge umsteigen kannst, die dich direkt ins Tessin bringen. Mit dem Auto fährst du über verschiedene (spektakuläre) Alpenpässe ins Tessin. Alternativ kannst du auch über den Brenner in Österreich und Mailand anreisen.

Wir im Tessin freuen uns auf dich!

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Schwer
    03:25
    25,9 km
    7,6 km/h
    1 430 m
    1 420 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Auf dieser Route gehst du auf Entdeckungstour durch die Nara-Region und erhältst einen einzigartigen Blick auf das gesamte Bleniotal. Diese körperlich und technisch anspruchsvolle Route wird vor allem erfahrene Mountainbiker begeistern. Mit Trails unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade bietet sie einen perfekten Mix aus Glücksgefühlen und Abenteuer.

    Von der Bushaltestelle Acquarossa-Comprovasco pedalierst du auf einer befestigten Strasse hinauf zum Monte Foppa, vorbei an Corzoneso, Leontica und Cancorì. Dieser fast 14 Kilometer lange Abschnitt folgt dem Verlauf des bekannten Radrennens „Blenio Gold Race“. Wenn du diesen Anstieg auslassen möchtest, kann du auch den Sessellift von Leontica nach Cancorì nutzen. Informiere dich jedoch vorher über die Betriebszeiten: nara.ch.

    Oben angekommen, öffnet sich von Nara ein einzigartiger Blick auf das gesamte Bleniotal und auf den Adulagletscher. Hier stehen viele typische Tessiner Bauernhäuser, die sich harmonisch in die Landschaft einfügen. Weiter geht es dann auf einer weniger steilen, unbefestigten Strasse bis zur Alpe del Gualdo und anschliessend auf einem einfachen Singletrail bis zur Alpe di Garina.

    Die nächsten sieben Kilometer mit spektakulären 1.100 Tiefenmetern nach Comprovasco bestehen aus einem fantastischen Singletrail, gespickt mit technisch anspruchsvollen Abschnitten und smoothen Flow-Passagen. Im unteren Teil der Abfahrt musst du ein paar befahrene Strassen queren. Auch wenn wenig Verkehr herrscht – bitte fahre entsprechend vorsichtig. Auf dem letzten Trailabschnitt, von Corzoneso nach Acquarossa, gibt es ein paar sehr schwere Passagen, an denen wir dich bitten möchten, abzusteigen und zu Fuss zu gehen – aus Rücksicht auf die Natur und andere Biker.

    Mittelschwer
    02:25
    24,4 km
    10,1 km/h
    630 m
    630 m
    Mittelschwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Diese Tour führt dich einmal über die faszinierende Halbinsel am Stadtrand von Lugano. Da sie nicht übermäßig anspruchsvoll ist, entdeckst du unabhängig von deiner Könnensstufe sowohl die herrliche Natur als auch kulturelle Highlights.

    Der Charme des Torello-Gebiets ist während der gesamten Ausfahrt offensichtlich. Unterwegs passierst du alte Kirchen und Klöster, idyllisch in die Natur eingebettete Bauernhöfe, die Kirche der Madonna d'Ongero mit der Via Crucis, die Alpe Vicania mit ihren Weiden und dem einladenden Restaurant (saisonal geöffnet) und kurz vor Carona den botanischen Park San Grato mit seiner vielfältigen Flora, Themenwegen und einem Restaurant.

    In Carona darf ein Besuch des charakteristischen Dorfkerns und der Pfarrkirche San Giorgio nicht fehlen. Außerdem gibt es hier ein Freibad, das vor allem im Hochsommer auf große Beliebtheit trifft. Das beste der Tour ist trotz allem immer noch die unglaublich schöne Aussicht auf den See und die umliegenden Berge – Schweizer Postkartenidylle zum Anfassen!

    Die Tour führt dich fast ausschließlich über unbefestigte Straßen durch verschiedenste Waldlandschaften. Dabei musst du relativ wenige Höhenmeter bewältigen. Der Fokus dieser Runde liegt auf Ruhe und Genuss – Lustwandeln durch einen Garten mit Aussicht, nur einen Steinwurf von der Stadt entfernt. Falls du in deine Ausfahrt noch einen Berggipfel einbauen möchtest, besteht von Pazzallo aus die Möglichkeit, mit der Standseilbahn den majestätischen San Salvatore zu erreichen.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    03:22
    33,2 km
    9,9 km/h
    1 030 m
    1 030 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Diese MTB-Tour durch die grüne Hügellandschaft und die Bergwelten des Malcantone im Tessin lässt dich in die hiesige Natur und deren verschiedene Ökosysteme eintauchen. Außerdem eröffnet sie dir in gewohnter Schweizer Manier überwältigende Ausblicke auf die umliegenden Gipfel der Alpen.

    Die Tour startet beim SBB-Bahnhof in Ponte Tresa und führt dich zunächst auf und ab durch das Malcantone zum Monte Lema. Wenn du möchtest, kannst du von Miglieglia mit der Seilbahn auf den Monte Lema fahren und dort die grandiose Aussicht geniessen. Von Miglieglia führt die Tour am Fuss des Monte Lema ins malerische Dorf Astano.

    Am Monte Lema radelst du durch Wälder mit sowohl einheimischen als auch eingeführten Baumarten. Außerdem bietet diese Tour neben all der Natur auch viel für Geschichtsinteressierte: Unterwegs kannst du historische Gebäude oder etwa ein Holzfäller-Museum besuchen. Auch der Dorfkern von Astano gehört zu den historischen Sehenswürdigkeiten. In der Nähe von Astano bietet der gleichnamige See eine schöne Bademöglichkeit inmitten der Tessiner Natur.

    Von Astano pedalierst du durch Banco vorbei am Monte Mondini wieder zurück nach Ponte Tresa. Während dem Anstieg auf den Monte Mondini kannst du als Abschluss-Highlight phänomenale Ausblicke auf das angrenzende Italien genießen.

    Mittelschwer
    02:23
    31,1 km
    13,1 km/h
    440 m
    430 m
    Mittelschwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Diese einfache Mountainbike-Tour führt dich durch die Vielfalt und den Reichtum der Mendrisiotto-Ebene, deren Hauptmerkmale der Ceresio-See und Weinberge sind. Du radelst auf wenig befahrenen, asphaltierten Straßen, Landwirtschafts- und Forstwegen, die mit dem Mountainbike kein Problem sind. Diese Route ist auch für Familien geeignet und ideal, um das kulturelle Erbe der Region Mendrisiotto kennenzulernen und lokale Produkte zu probieren.

    Ausgangspunkt ist der Bahnhof von Capolago. Du radelst zunächst Richtung Riva San Vitale und erreichst bald Rancate. Danach folgst du dem Fluss Laveggio bis nach Stabio. Es ist genau dieser Fluss, dem diese Route ihren Namen verdankt. Entlang der Hänge des Monte San Giorgio und der Weinberge rollst du mit wenig Steigung durch die prächtige Vorgebirgslandschaft. Unterwegs gibt es viele schöne Möglichkeiten, um zu rasten oder einzukehren, insbesondere in den Ortschaften.

    Auf dem Rückweg durchquerst du ein kurzes Stück des Motta-Tal-Parks. Durch Corteglia und entlang weiterer Weinberge, erreichst du Mendrisio. Bevor du in Richtung Capolago umkehrst, empfehlen wir einen Halt bei den alten Weinkellereien von Mendrisio, die sich direkt an der Route befinden.

    Schwer
    03:53
    37,6 km
    9,7 km/h
    1 200 m
    1 200 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Die Castagno Mountainbiketour führt durch den nördlichen Teil des Alto Malcantone. Neben dichten Kastanien- und Birkenwäldern gewährt dir diese Tour unglaubliche Blicke auf die Tessiner Berglandschaft.

    Die Rundtour startet und endet am Bahnhof in Magliaso. Sie führt dich durch Dörfer, Wiesen, Wälder und immer wieder an gluckernden Gebirgsbächen vorbei. Um das Naturerlebnis zu vervollständigen, liegen auch noch kleine Weiher auf dem Weg, in deren schwarzen Wasser sich wunderschön der Himmel spiegelt. Auch ein Wasserfall wartet darauf, von dir entdeckt zu werden.

    Zwischen Arosio und Breno kannst du dich auf den Informationstafeln des „Sentiero des Castagno“ über den Kastanienwald und die Verarbeitung von Kastanienholz informieren. Auch den Spuren menschlichen Schaffens kannst du auf dieser Tour auf den Grund gehen. In Maglio di Aranno am Ufer des Bachs Magliasina lernst du, wie durch Wasserkraft eine Hammermühle betrieben werden konnte.

    Die Tour führt über den „Sentiero delle Meraviglie" nach Ponte di Vello (Breno). Dort kannst du wieder auf Spurensuche gehen und die von Industrie geprägte Vergangenheit der Region anhand von Minen, Öfen und alten Industriegebäuden entdecken.

    Mittelschwer
    01:33
    25,1 km
    16,2 km/h
    160 m
    760 m
    Mittelschwere Mountainbike-Tour. Für alle Fitnesslevel. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Diese Tour führt dich durch das wunderschöne Blenio-Tal. Die Vielzahl an historischen und kulturellen Schätzen der Region macht diese Ausfahrt zu einer Genusstour, die durch ihre geringe Steigung auch für MTB-Anfänger geeignet ist. Unterwegs passierst du viele kleine Dörfer, in denen du die Geschichte dieser Tessiner Region entdecken kannst.

    Du startest in Olivone und pedalierst zunächst in Richtung Biasca. Sobald du den Ortskern von Ponto Aquilesco und das Dorf Aquila hinter dir gelassen hast, kommst du am beeindruckenden Cima Norma vorbei – eine einstige Schokoladenfabrik. Heute steht das prachtvolle Gebäude unter Denkmalschutz und und kann sogar besichtigt werden.

    Weiter geht’s mit einem kurzen Anstieg auf die Anhöhe, auf der das Schloss Castello di Curterio stand. Ein geschichtsträchtiger Ort: Hier wurde im Jahr 1182 der Patto di Torre geschlossen, mit dem die Bezirke Blenio und Leventina ihre Unabhängigkeit von Mailand schriftlich besiegelten.

    Danach erreichst du Lottigna, wo du das informative Museo di Blenio besuchen kannst. Ab hier rollst du bergab zu den Terme di Acquarossa, die zu den bekannten Schweizer Kulturstätten gehört.

    Die traumhaft schöne und historische Strasse des Satro führt dich nach Dongio. Unterwegs kannst du diverse Grotten und Weinberge bestaunen, die praktischerweise vom Mountainbike aus mit blossem Auge sichtbar sind. Dazu gehört auch die Casa die Pagani, eine alte Wehranlage in den Felsen des Blenio-Tals.

    Du radelst weiter von Motto nach Malvaglia, auf den letzten Abschnitt dieser Tour. Dieser führt hinter Malvaglia durch die Leguina, eine national bedeutende Flussebene.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    6
  • Distanz
    177 km
  • Zeit
    17:01 Std
  • Höhenmeter
    4 880 m

Dir gefällt vielleicht auch