© Ticino Turismo - Foto Nicola Demaldi

Ticino MTB Staffelfahrt 2020 – powered by komoot

Mountainbike-Collection von Ticino Turismo

Ein Bikeurlaub im Tessin lässt sich mit einem Wort beschreiben: atemberaubend. Denn das gilt für die wunderschöne Berg- und Hügellandschaft ebenso, wie für die zahlreichen Trails und Erlebnisse, die hier auf dich und dein Mountainbike warten. Auf zwei Rädern entdeckst du die sanften Ufer der malerischen Flüsse und Seen, durchkreuzt tiefe Täler und arbeitest dich hoch bis zu den hohen Gipfeln der spektakulären Berglandschaften der Region. Gemeinsam mit deiner Familie und mit deinen Freunden erlebst du hier eine unvergessliche Zeit. Normalerweise. Doch manchmal geht es einfach nicht gemeinsam. Aber wenn Kontaktbeschränkungen eine gemeinsame Ausfahrt in den Bergen unmöglich machen, werden komoot MTB-Pioneers erfinderisch. Wie können sie trotzdem auf Tour gehen und ein gemeinsames Erlebnis daraus machen? Zusammen mit Tessin Tourismus und komoot stecken die Tessiner Pioneers ihre Köpfe zusammen – natürlich nur virtuell – und entwickeln einen Plan. Diese Collection ist das Ergebnis dieser Idee: Corona zu trotzen und dabei zusammen – wenn auch nicht gleichzeitig – eine großartige Zeit im Tessin zu erleben.

Herausgekommen ist eine Art Staffel-Fahrt: Die sechs komoot Pioneers Beat (komoot.de/user/193412189424), Moelipesche (komoot.de/user/276753923394), cadillac55555 (komoot.de/user/646385096062), Roger (komoot.de/user/414097041566), Rolf (komoot.de/user/103043249705) und Thilo (komoot.de/user/thilokraemer) fahren sechs Touren – aber nicht gleichzeitig, sondern nacheinander. Wo der eine seine Tour beendet, beginnt der andere am nächsten Morgen seine Ausfahrt. Auf diese Weise ergibt sich eine großartige Etappenfahrt durchs Tessin, die sich perfekt zum Nachfahren eignet. Auf den Lieblingstrails der Pioneers radelst du in luftigen Höhen, über Almwiesen und entlang von glitzernden Seen. Dabei hast du die Wahl: Sei sechs Tage am Stück in den Bergen rund um Lugano und Locarno unterwegs oder such dir eine einzelne Lieblings-Tour heraus – ganz wie es dir gefällt und wie es in deinen Zeitplan passt. Und natürlich funktionieren alle Touren dieser Collection nicht nur allein: Wenn du mit guten Freunden oder deiner Familie unterwegs bist, machen sie noch viel mehr Spaß.

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Schwer
    05:11
    39,9 km
    7,7 km/h
    1 430 m
    1 570 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Komoot Pioneer Beat (komoot.de/user/193412189424) hatte die Idee zu unserer „Staffel-Collection“ und deswegen macht er auch mit dieser Route den Anfang. Stage 1 führt über rund 40 Kilometer von Sonvico nach Rivera und was dich hier erwartet, fassen wir mal mit einer kleinen Quote von Beat zusammen: „Es ist ein Trailvergnügen, das nicht endet und unsere Gesichtsausdrücke ständig zwischen grinsend und staunend wechseln ließ“.

    Gleich zu Beginn dieser Tour geht es richtig zur Sache: Rund zehn Kilometer Uphill warten auf dich. Dabei pedalierst du von circa 600 Meter Höhe rauf auf rund 1.600 und wirst dafür mit einem Panorama-Ausblick vom Feinsten belohnt. Außerdem hast du nun bereits den dicksten Brocken der Tour geschafft – ab jetzt warten flowiger Trailgenuss, großartige Ausblicke und am Ende eine lange Abfahrt auf dich.

    Nachdem du dich eine Weile ausgeruht und die tolle Aussicht genossen hast, geht es weiter. Kurz beackern die Stollen deines Bikes italienischen Boden, während du den Monte Cucco links liegen lässt und stattdessen den Passo San Lucio ansteuerst. Die gemütliche Hütte hier oben ist eine prima Gelegenheit für eine kleine Pause, bevor ein wirklich schöner Trail mit atemberaubendem Panorama auf dich wartet.

    Am Cima Moncucco geht es hinauf auf einen weiteren Pass, der gleichzeitig mit 1.680 Metern der höchste Punkt der Tour ist. Hier gibt es nichts, außer der wunderbaren Ruhe und einer Weltklasse-Aussicht bis hin zum Luganersee. Außerdem steigt hier die Vorfreude ins Unermessliche: nicht mehr weit, dann beginnt die lange Abfahrt runter nach Rivera. Die hat es nochmal richtig in sich und ist teilweise ganz schön technisch.

    Tipps zur Anfahrt:
    Per SBB nach Lugano und von dort aus weiter mit dem Bus 461 nach Sonvico Sasselo.

    Dieses Video gibt dir einen tollen Eindruck von Stage 1:

    Schwer
    03:12
    29,8 km
    9,3 km/h
    1 540 m
    1 710 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Auf Stage 2 übernimmt komoot User Moelipesche (komoot.de/user/276753923394) die Führung und nimmt dich mit von Rivera bis nach Lugano. Gleich am Anfang hast du die Wahl: Du kannst den Weg rauf zur Alpe Foppa aus eigener Kraft bewältigen, oder stattdessen die Hilfe der Bergbahn beanspruchen, was dir rund 1.000 Höhenmeter und viel Zeit spart.

    Oben angekommen erwartet dich jedenfalls eine grandiose Aussicht. Ein kurzer Abstecher zur Cappella Santa Maria Degli Angeli lohnt sich: Sie ist ein architektonisches Meisterwerk und der perfekte Anlass für ein Erinnerungsfoto. Außerdem kannst du hier nochmal tief durchatmen, denn es folgt ein steiler Anstieg in Richtung der weithin sichtbaren Antenne auf dem La Manèra. Oben angekommen, wartet dafür ein atemberaubender Ausblick ins Tessin auf dich. Nach einem Kaffee in der Capanna Tamaro geht es dann nach unten und gleich ordentlich zur Sache.

    Der nun folgende Tamaro Trail hat es in sich. Anfangs führt er über steile Treppen und ist kaum fahrbar. Auch danach bleibt er durchaus anspruchsvoll, wird aber zunehmend fahrbarer, sofern du ganz gute Bikeskills hast. Wenn nicht, schiebst du eben. Es lohnt sich, denn danach wird es herrlich flowig. Aber Achtung: Immer wieder überraschen dich fordernde Wurzelpassagen oder höhere Absätze, die volle Konzentration erfordern.

    Nach der Alpe la Bassa folgt ein Abschnitt, der absolut typisch für die Gegend ist. „Mehr Ticino Bike geht nicht“, sagt Moelipesche über diese Passage. Wunderschöne Kastanienwälder wechseln sich mit technischen Felspassagen ab, beides zusammen zaubert dir ein dickes Grinsen ins Gesicht. „Einfach ein Traum dieser Trail. Vor lauter Smile kommen die Mundecken am Hinterkopf fast zusammen.“ Schier endlos geht es immer weiter, bis du schließlich das malerische tessiner Dorf Arosio erreichst. Hier ist es total idyllisch und es gibt hier nichts, außer einen Brunnen, an dem du deine Wasservorräte auffüllen kannst.

    Nach dem Dorf erwartet dich ein weiterer Trail, der Richtung Cademario führt und dich nach einer kurzen Asphaltpassage direkt auf dem nächsten Trail nach Cimo ausspuckt. Am Ende wird es nochmal richtig fordernd: Zwischen Cimo und Agno liegt ein fieses Steilstück, das du besser zu Fuß hinter dir lässt. Aber wie heißt es so schön: Wer sein Bike liebt, der schiebt...

    Nun bist du zurück in der Zivilisation. Bis zum Bahnhof von Lugano ist es nicht mehr weit. Hier endet deine Tour und du hast die Qual der Wahl: Per Zug zurück nach Hause? Oder doch lieber noch eine weitere Stage unserer schönen Bike-Staffel?

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    04:16
    43,6 km
    10,2 km/h
    1 350 m
    1 430 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Stage 3 unserer Tucino-Staffelfahrt ist super abwechslungsreich: Du startest im mediterranen Flair von Lugano, radelst durch die Gassen und Straßen der Vorstadt und hinaus auf die Tessiner Trails. Durch herrliche Wälder, über aussichtsreiche Höhenlagen und natürlich über großartige Trails erreichst du schließlich die Tessiner Hauptstadt Bellinzona. Pate dieser Tour ist komoot User „cadillac55555“ (komoot.de/user/646385096062).

    Los geht’s am Bahnhof von Lugano und falls du gerade erst angereist bist, lohnt es sich unbedingt, einen kleinen Abstecher ins Zentrum der Stadt und ans Ufer des malerischen Lago di Lugano zu unternehmen, bevor du dich auf den Weg machst. Ein bisschen italienische Lebensart bekommst du aber auch so mit, denn zunächst fährst du eine ganze Weile durch die Straßen von Lugano, die allmählich immer kleiner werden, bis nach rund fünf Kilometern der Asphalt unter deinen Reifen zu losem Trailboden wird. Nun geht es so richtig los!

    Über einen einfachen Trail steuerst du zunächst den mittelalterlichen Torre di Redde an, dessen alte Gemäuer ein guter Grund für eine kleine Pause sind, bevor du weiter leicht bergab zur Ortschaft Tesserete fährst. Falls du noch Proviant brauchst, ist hier eine gute Gelegenheit, deine Vorräte aufzufüllen. Dann nimmst du über einen steilen Weg die Alpe di Zalto ins Visier. Unterwegs hast du immer wieder eine gute Sicht auf den Monte Tamaro, der sich zwischen dir und dem Lago Maggiore auftürmt.

    Über eine schöne Abfahrt gelangst du nach Isone, bevor der nächste Anstieg auf dich wartet. Wenn du die Augen aufhältst, kannst du immer wieder etwas gruselige Relikte aus dem 1. Weltkrieg entdecken. Oder du lässt deinen Blick in die Ferne schweifen: Dort kannst du hin und wieder bereits dein Etappenziel sehen: Bellinzona. Der „Landeanflug“ dorthin führt dich über einen alten Säumerpfad und könnte schöner kaum sein. Erst, wenn du die Bahngleise und die Autobahn überquerst, ist es vorbei mit der Naturidylle in den Bergen. Doch nun ist es nicht mehr weit und je mehr du dich dem Stadtzentrum von Bellinzona näherst, desto besser kannst du ihre „Skyline“ mit den drei der besterhaltenen mittelalterlichen Burgen der Schweiz erkennen, die sogar zum UNESCO Welterbe zählt. Am Ziel angekommen, lohnt es sich wirklich, dir noch etwas Zeit zu nehmen, um die vielen Sehenswürdigkeiten, die engen Winkel und Gassen und den herben Charme der Stadt auf dich wirken zu lassen.

    Tipps zur An-/Abreise:
    Wenn du unsere Staffelfahrt nur abschnittsweise fahren möchtest, ist das überhaupt kein Problem. Die Bahnverbindung zwischen Bellinzona und Lugano ist perfekt: Der Zug bringt dich in nur rund einer halben Stunde zurück zum Ausgangspunkt der Tour.

    Mittelschwer
    02:01
    36,7 km
    18,2 km/h
    60 m
    100 m
    Mittelschwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Technische Grundkenntnisse genügen.

    Komoot User Roger (komoot.de/user/414097041566) nimmt dich mit auf Stage 4 unserer Ticino-MTB-Staffel. Eigentlich wollte Roger ins Maggiatal fahren, da es aber geregnet hatte, entschied er sich spontan dazu, diese flache und entspannte „Kultur“-Runde zum Flussdelta der Maggia zu drehen. Nach drei fordernden Tagen in den Bergen ist so eine kleine Ruhe-Etappe in dieser Collection durchaus willkommen. Also schwing dich auf dein Bike und freue dich auf aalglatte Radwege, die schöne Altstadt des Urlaubsortes Locarno und das malerische Delta der Maggia mit großartigem Blick auf den Lago Maggiore.

    Die Tour beginnt mit einer entspannten Fahrt durch die wunderschöne Altstadt von Bellinzona. Da du heute schnell vorankommst, kannst du hier ruhig noch etwas Zeit verbringen und dir einen Kaffee oder ein Eis gönnen, bevor es weitergeht. Wenn du die Stadt verlässt, erreichst du schon bald das Ufer des Ticino, dem du über einen schönen Radweg eine ganze Weile folgst. Wenn du am Flughafen von Locarno vorbeifährst, ist es nicht mehr weit bis zum italienischsprachigen Urlaubsort.

    In Locarno angekommen, wirst du von einer großartigen Aussicht auf den Lago Maggiore in Empfang genommen. An seinem Ufer entlang rollst du über einen schönen (Rad-)Weg mit Panoramablick. Hier lohnt es sich, das Bike einfach mal abzustellen und eine Weile – vielleicht bei einem leckeren Eis – die schöne Stimmung zu genießen.

    Nun rollst du weiter. Vorbei an verschiedenen Parkanlagen erreichst du die Maggia, die du über eine kleine Brücke überquerst, um schließlich ihre Mündung in den Lago Maggiore zu erreichen. Besonders schön ist es hier, wenn die Sonne untergeht – vielleicht passt dein Timing ja? Auf dem Rückweg führt die Runde noch über den beeindruckenden Marktplatz von Locarno, wo du garantiert ein schönes Restaurant findest, in dem du dich stärken und den Tag ausklingen lassen kannst.

    Tipp:
    Wenn du nicht in Locarno bleiben möchtest, kannst du super schnell mit der Bahn zurück zum Ausgangspunkt der Tour nach Bellinzona fahren (dauert nur rund 30 Minuten).

    Schwer
    04:55
    48,9 km
    10,0 km/h
    1 380 m
    1 380 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Stage 5 beginnt und endet in Locarno, wo komoot User Roger den „Staffelstab“ an Rolf (komoot.de/user/103043249705) übergibt, der auf dieser schönen Rundtour die Berge westlich von Locarno erkundet hat. Dabei gilt das gute, alte Enduro-Prinzip: Zunächst radelst du über einfache, befestigte und größtenteils sogar asphaltierte Bergstraßen hinauf, um anschließend richtig gute, teils fordernde Trails inmitten der Berge zu genießen.

    Start der Tour ist mitten in Locarno. Von hier aus nimmst du zunächst Kurs aufs Ufer des Lago Maggiore mit der prächtigen Seepromenade von Ascona. Es ist das perfekte Warmup-Programm mit mediterraner Atmosphäre und diversen Gelegenheiten, deine Ausfahrt mit einem Kaffee stilvoll zu beginnen. Doch sobald du Ascona hinter dir lässt, ist Schluss mit chillig.

    Nun liegt ein mehr als zehn Kilometer langer Uphill vor dir, der dich über enge Bergstraßen langsam, aber sicher immer höher befördert, bis du schließlich auf rund 1.300 Metern den höchsten Punkt der Tour erreichst. Zeit, die Straße zu verlassen und auf den Trail abzubiegen, der nach links abknickt! Ab jetzt haben nicht nur deine Beine was zu tun, sondern auch dein Kopf: Der knackige Trail zum idyllischen Bergdorf Rasa ist gespickt mit fordernden Wurzelteppichen und allerlei Felspassagen und erfordert deine volle Aufmerksamkeit. Trotzdem ist die Fahrt hier durchaus flowig – es ist ein toller Mix aus unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen und gelegentlichen Schiebepassagen.

    Hinter Rasa wird die Strecke dann für eine Weile richtig verblockt, sodass du in allerfeinster „Bike & Hike“-Manier immer wieder absteigen musst. Aber das gehört eben zu einer Bergtour dazu und außerdem kannst du auf zwei Beinen doch viel besser die wunderbare Landschaft genießen. Spätestens, wenn du den Palagnedra Stausee siehst, wird es wieder deutlich entspannter. Du fährst nun ins malerische Tal Centovalli und folgst dem Fluss Melezza über verschiedene Straßen und Wege zurück nach Locarno. „Eine rundum tolle Tour“, da ist sich Rolf jedenfalls sicher!

    Schwer
    02:32
    31,0 km
    12,3 km/h
    1 530 m
    1 700 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Stage 6 unserer schönen Staffelfahrt zündet nochmal ein echtes Trail-Feuerwerk, angefacht durch komoot User Thilo Kraemer, der dich mit auf diese 31 Kilometer lange Runde nimmt, die in Locarno beginnt und dich bis nach Cadenazzo führt.

    Auch, wenn ein erster Blick aufs Höhenprofil dich erschaudern lässt, beginnt die Tour ganz entspannt. Denn der ziemlich böse aussehende Anstieg direkt am Anfang geht nicht auf deine Kappe, sondern auf die der Gondel. Die befördert dich und dein Bike ganz bequem bis zur Cardada, bevor dich der Sessellift rauf auf den Hausberg von Locarno, den 1.671 Meter hohen Cimetta bringt. Puh – rund 1.300 Höhenmeter gespart!

    Oben angekommen, kannst du erstmal tief durchatmen und bei bester Aussicht die frische Bergluft inhalieren – dann setzt du dich auf dein Bike und freust dich auf eine genussvolle Tour im Freeride-Style: Bis auf wenige Ausnahmen geht es heute nur bergab. Hauptdarsteller des Tages ist der Cardada Trail, der dir flowiges Mountainbikevergnügen beschert, aber wegen seines losen Untergrunds und der schieren Länge deine volle Aufmerksamkeit erfordert. Der Trail führt dich runter ins Val Resa und weiter nach Contra, wo du dir eine Pause und eine Erfrischung gönnen kannst. Den fordernden Teil dieser Tour hast du nun hinter dir gelassen.

    Vorbei am Lago di Vogorno, einem Stausee, rollst du nun mehr oder weniger aus und genießt zum Abschluss der Tour und der Ticino MTB Staffel noch einmal die herrliche Landschaft des Tessins. Zufrieden und ausgepowert kommst du schließlich am Bahnhof von Cadenazzo an, von wo aus du ganz entspannt deine Heimreise antreten kannst.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    6
  • Distanz
    230 km
  • Zeit
    22:06 Std
  • Höhenmeter
    7 280 m