Ammergauer Alpen

Auf zwei Rädern durch den Naturpark Ammergauer Alpen

Mountainbike-Collection von Naturpark Ammergauer Alpen

Wilde Flusslandschaften, geheimnisvolle Moore, bunt blühende Naturwiesen und die beeindruckende Kulisse der Berge ringsherum – der Naturpark Ammergauer Alpen ist ein wahres Idyll am oberbayerischen Alpenrand. Besonders gut lässt er sich auf zwei Rädern erkunden und dabei ist es völlig egal, wie fit du bist oder welche Art von Fahrrad du bevorzugst. Du kannst den Naturpark auf flachen Radwegen durchs idyllische Ammertal ebenso gut erleben wie auf fordernden Mountainbiketouren mit fantastischen Ausblicken auf und in die Ammergauer Alpen. Oder wie wäre es mit einer „Bike & Hike“-Tour, auf der du die letzten Kilometer bis zum Gipfel eines Berges zu Fuß zurücklegst? In dieser Collection haben wir dir neun großartige Abenteuer im Naturpark Ammergauer Alpen zusammengestellt, unter denen garantiert auch das Passende für dich dabei ist.

Der Naturpark Ammergauer Alpen liegt ganz im Süden von Deutschland – etwa 100 Kilometer südwestlich von München – und ist eingerahmt von bekannten Urlaubszielen wie Garmisch-Partenkirchen und der Zugspitze im Südosten oder dem märchenhaften Schloss Neuschwanstein im Westen. Ob mit dem eigenen Auto oder – ganz nachhaltig und naturverbunden – per Bahn, der Naturpark ist schnell und bequem zu erreichen, sodass du schon während der Anfahrt den Alltagsstress vergisst. Am Ziel angekommen, erwarten dich bereits die zauberhafte Bergwelt mit ihrer abwechslungsreichen Landschaft sowie ein besonderes Präsent: Wenn du mehr als drei Übernachtungen bleibst, bekommst du eine Halbtageskarte für den Bikepark Oberammergau geschenkt. Hier warten ohne Ende top gepflegte Trails darauf, von dir unter die Stollen genommen zu werden. Apropos kostenlos: Im Naturpark Oberammergauer Alpen kannst du mit der „Königscard“ oder der elektronischen Gästekarte kostenlos die Regionalbusse sowie die Züge der DB-Regio benutzen und dein Auto getrost stehenlassen.

Falls du bei einem unserer „Bike & Hike“-Abenteuer auf den Geschmack kommst und Lust hast, noch mehr Berggipfel auch zu Fuß zu erkunden, dann haben wir hier noch etwas Inspiration für dich – denn die Ammergauer Alpen sind auch ein wahres Wanderparadies. Hier findest du jede Menge großartiger Wandertouren durch den Naturpark: komoot.de/collection/1041393.

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Mittelschwer
    03:42
    41,9 km
    11,3 km/h
    300 m
    300 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Wenn du die Natur und herrliche Bergpanoramen liebst, dann ist diese abwechslungsreiche Radtour genau das Richtige für dich. Sie bietet neben der Strecke selbst auch allerlei Highlights, denn du radelst nicht nur durch den Naturpark Ammergauer Alpen, sondern kommst auch an tollen Orten vorbei, wie am Passionsspielort Oberammergau, an der Benediktinerabtei Ettal oder am Schloss Linderhof. Darüber hinaus wirst du neben diesen kulturellen Höhepunkten immer wieder Angebote für dein leibliches Wohl finden.

    Die Tour führt auf einem gut ausgebauten Radweg durch das wunderschöne Graswangtal. Durch die direkt angrenzenden Naturschutzgebiete Weidmoos und Pulvermoos erlebst du eine seltene und unberührte Pflanzen- und Tierwelt.

    In Unterammergau beginnt deine Radtour. Du verlässt den ursprünglichen Ort in Richtung Norden, um dich gleich danach dem Verlauf der Ammer anzuschließen. An diesem schönen Fluss rollst du entspannt und eingerahmt vom malerischen Bergpanorama nach Oberammergau. Kurz danach verlässt du die Ammer, denn du biegst in die herrliche Landschaft des Ettaler Moos ab. Nun wird der Weg langsam, aber stetig immer steiler, bis du inmitten des Ammergebirges stehst. Die Anstrengung wird mit einem atemberaubenden Blick in die Bergwelt belohnt.

    Das Schöne ist: Ab jetzt geht es nur noch bergab, mit ein paar wenigen, ganz kurzen Ausnahmen. An dem schönen Schloss Linderhof hast du dann auch schon knapp die Hälfte deiner Tour geschafft. Über ein paar Waldwege kommst du wieder zur Gertrudiskapelle. Im Anschluss nimmst du direkten Kurs auf das einzigartige Kloster Ettal. Hier kannst du dich ganz in Ruhe umsehen und dir auch eine Kostprobe in der Brauerei und/oder Brennerei gönnen. Beflügelt schließt du dich nun wieder der Ammer an, die dich bis nach Oberammergau begleitet. Ab hier nimmst du den Radweg, der dich direkt zurück nach Unterammergau bringt.

    Schwer
    03:56
    51,8 km
    13,2 km/h
    630 m
    630 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Auf dieser schönen Radtour fährst du natürlich nicht direkt mit deinem Fahrrad durchs Moor, trotzdem ist der Name der Runde Programm, denn du erkundest einige kleine und große Moorgebiete in und um die Ammergauer Alpen. Mit den beiden Orten Bad Kohlgrub und Bad Bayersoien liegen auf der Strecke sogar zwei ziemlich prominente Moor-Kurorte. Die Tour ist sehr abwechslungsreich und bietet mit den Mooren, dem Staffelsee und der Ammer zahlreiche Naturhighlights. Dazu zählt vor allem der Ammerdurchbruch, der allerdings einer ganz kleinen Wanderung bedarf.

    Am Bahnhof von Bad Kohlgrub beginnt deine Tour mit einem ganz kleinen Anstieg raus aus dem Ort, gefolgt von einer schönen Abfahrt, auf der dir der Wind durch die Haare weht. Du fährst in einen idyllischen Wald hinein und nimmst Kurs auf den Staffelsee. Nachdem du Uffing am Staffelsee passiert hast, kannst du dir an der Badestelle der Ach eine Abkühlung gönnen. Gleich darauf gerätst du aber schon wieder etwas ins Schwitzen, denn ein kleiner Anstieg fordert dich heraus. Aber auch hier lässt die Belohnung nicht lange auf sich warten, denn bereits kurze Zeit später ist der Gasthof Lieberwirth in Schöffau zu sehen, wo du deine Energiereserven für den Rest der Tour auffüllen kannst.

    Weiter geht’s: Du folgst wunderschönen Wegen entlang verschiedener kleiner Flüsse und kommst am Bayersoier See vorbei, an dessen Südufer nicht nur das „Fischerhäusl“ zur Einkehr einlädt. Hier kannst du auch einen Sprung ins kühle Nass des idyllischen Moorsees wagen. Durchs schöne Geizenmoos kommst du nun zurück nach Bad Kohlgrub. Du kannst die Runde nun hier beenden oder noch die zweite Schleife fahren, die dich südwestlich des Orts zur Ammer führt. Ein Abstecher zu Fuß zur berühmten Ammerschlucht am Scheibum ist ein echtes Highlight, sodass es sich definitiv lohnt, noch eine Weile weiter zu radeln.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Mittelschwer
    02:09
    25,7 km
    12,0 km/h
    310 m
    310 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Kleine Tour ganz groß: Obwohl sie nur rund 25 Kilometer lang ist, sammelst du unterwegs unglaublich viele unvergessliche Eindrücke und Erfahrungen. Die schönen Aussichten und die wunderbaren Wege durch die Natur sorgen für jede Menge Abwechslung. Außerdem gibt es unterwegs ein paar echte Highlights für den Gaumen!

    Deine Tour beginnt im ursprünglichen Altenau mit einer kurzen Abfahrt zur und über die Ammer. Gleich im Anschluss beginnt ein gleichmäßiger und längerer Anstieg. Wenn du zwischendurch eine Pause brauchst, dann bieten sich das Forsthaus Unternogg oder die kleine Badestelle an der Brücke kurz danach an. Anschließend geht es in den tiefen Wald, der sich ab und zu lichtet und den Blick auf bunt blühende Wiesen freigibt.

    Wenn du vor dir die malerische Wieskirche erblickst, dann hast du schon die Hälfte der Tour geschafft. Nimm dir hier die Zeit, um dieses beeindruckende Bauwerk aus der Nähe genauer zu betrachten und lass dich auf die besinnliche Atmosphäre dieses Orts ein. Ganz entspannt geht es dann weiter und du tauchst wieder in ein idyllisches Wäldchen ein. An dessen Ende wartet noch einmal ein längerer Anstieg auf dich: Die Königsstraße führt dich – immer entlang des Lähnbachs – einige Höhenmeter nach oben.

    Oben angekommen, wartet für den Rest der Tour der pure Genuss auf dich: Nachdem du diesen Anstieg bezwungen hast, geht es bis ins Ziel fast nur noch bergab. Du kannst dein Fahrrad also laufen lassen, dir den Wind um die Nase wehen lassen und die fabelhafte Natur um dich herum genießen. Obwohl du diesen Abschnitt bereits auf dem Hinweg gefahren bist, wirst du ihn aus der entgegengesetzten Richtung kommend nochmal aus einer ganz neuen Perspektive erleben und bestimmt noch das eine oder andere schöne Highlight für dich entdecken.

    Schwer
    05:00
    65,0 km
    13,0 km/h
    830 m
    830 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Technische Grundkenntnisse genügen.

    Diese Tour durchs Naturschutzgebiet Ammergebirge geizt nicht mit Erlebnissen, Highlights und Naturspektakeln. Sie ist Herausforderung und Erfüllung zugleich. Auf den 65 Kilometern warten zwei beachtliche Anstiege auf dich, aber auch viele schöne Orte zum Ausruhen und genießen, wie der namensgebende Plansee.

    Mit dem grandiosen Ausblick auf den Kofel startet die Tour gleich mit einem echten Highlight. Aber auch die ersten Höhenmeter warten gleich am Anfang auf dich. Begleitet vom schönen Bergpanorama ist der anfänglich moderate Anstieg aber total genussvoll und stets begleitet von wunderbaren Ausblicken. Der perfekte Schotterweg rundet diesen ersten Abschnitt der Tour ab.

    Nun liegt die Abfahrt durch den Ammerwald vor dir, die du dir nach dem ersten Aufstieg wirklich verdient hast. Der Plansee ist dein nächstes Zwischenziel und ein toller Ort für eine Pause. Ausgeruht und gestärkt führt die Abfahrt entlang der Neidernach und somit parallel zur Grenze zwischen Deutschland und Österreich weiter bis nach Griesen, wo die Neidernach in die Loisach mündet, der du ebenfalls folgst. Genieße hier nochmal die sanfte Abfahrt, denn es wartet nun ein ganz schöner Brocken auf dich. In Ochsenhütte beginnt ein Anstieg, der es nochmal in sich hat.

    Am höchsten Punkt der Tour kannst du die bestandene Challenge mit einem grandiosen Blick in die Bergwelt feiern. Nun wartet nur noch die entspannte Abfahrt zurück nach Oberammergau auf dich, wo du die Tour ganz in Ruhe ausklingen lassen kannst.

    Schwer
    04:18
    41,9 km
    9,8 km/h
    1 040 m
    1 040 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Auf dieser idyllischen und abwechslungsreichen Runde gibt es viele Höhepunkte, die du entdecken kannst und einen höchsten Punkt, den es zu erklimmen gilt. Die Enningalm Runde führt dich tief in die atemberaubende Natur des Naturschutzgebiets Ammergebirge. Die wunderschöne Landschaft inmitten der eindrucksvollen Bergwelt macht diese Runde zu einer reizvollen und unvergesslichen Tour.

    Los geht’s direkt an der Ettaler Mühle. So kannst du sicher sein, dass die köstliche Belohnung im gleichnamigen Gasthaus schon bereitsteht, wenn du zurückkehrst. Zunächst führt dich die Strecke aber zum Ettaler Kloster, das nicht nur einen sehr eindrucksvollen Anblick bietet (und mit seiner Brauerei und Brennerei die ein oder andere Verführung parat hat), sondern auch eine lange Geschichte aufweist. Über diese kannst du dich vor Ort ausführlich informieren. Von diesem kulturellen Highlight fährst du nun in herrliche Natur. Der Weg führt durch einen kleinen Wald genau am Gießenbach entlang. Zu deiner Linken türmt sich der Mühlberg auf und nachdem du durch den ursprünglichen Ort Oberau gefahren bist, beginnt der Anstieg hinauf zur Enningalm.

    Ab und zu musst du hier mal etwas kräftiger in die Pedale treten, um voranzukommen. Langsam, aber stetig pedalierst du so Stück für Stück nach oben, vorbei an den Reschbergwiesen und zauberhaften Bergpanoramen. Viele Highlights lassen dich deine Anstrengung schnell vergessen. Spätestens mit Ankunft auf der Enningalm wirst du wissen, dass es die Mühe wert war. Genieße die Zeit dort oben, die du mit einer Erfrischung in der kleinen Gaststube krönen kannst. Ausgeruht und gestärkt wartet anschließend die Abfahrt zurück zur Ettaler Mühle auf dich, die dich über herrliche kleine Wege direkt durch die Natur führt. Am Ziel angekommen, kannst du dort deine Erlebnisse bei einer leckeren Mahlzeit Revue passieren lassen.

    Mittelschwer
    03:31
    45,7 km
    13,0 km/h
    680 m
    680 m
    Mittelschwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Technische Grundkenntnisse genügen.

    Auf dieser abwechslungsreichen Tour fährst du, wie der Name es schon vermuten lässt, einmal komplett um den Trauchberg herum. Durch die verschiedenen Anstiege sowie kurze und längere Abfahrten ist diese Tour sehr kurzweilig und bietet außerdem immer wieder herrliche Aussichten in die Bergwelt der Ammergauer Alpen.

    Los geht’s in dem gemütlichen Örtchen Altenau. Du verlässt den Ort und schließt dich der Halbammer an. Genauso wie der Fluss selbst schlängelst auch du dich durch den prächtigen Wald. Ein paar Mal kreuzt du die Halbammer noch, dann trennen sich eure Wege. Die ersten Höhenmeter hast du jetzt schon absolviert – auf den nächsten vier Kilometern kommen nun aber noch einige hinzu. Eine kleine Überführung kennzeichnet dann den höchsten Punkt. Dein Lohn ist eine kurze, aber dafür rasante Abfahrt.

    Rund die Hälfte der Tour ist geschafft. Vor dir tut sich nun ein wunderschönes Bergpanorama auf, was du eine Weile ausgiebig genießen kannst. Noch schöner wird dieser Anblick noch ein Stück weiter, wenn sich die Alpe Wasserscheide-Krottenstein perfekt in die Szenerie einfügt. Auf der schnellen Abfahrt schließt du dich nun wieder einem Fließgewässer an: dem Halblech. Dieser führt dich in den gleichnamigen Ort. Direkt danach tauchst du wieder in die atemberaubende Wildnis des Naturparks ein und mit ihr beginnt auch der letzte größere Anstieg des Tages. Aufgrund der abwechslungsreichen Streckenführung erledigst du diesen aber in null Komma nichts. Die tollen Ausblicke tun ihr Übriges und ehe du dich versiehst, rollst du mit einem Strahlen im Gesicht wieder in Altenau ein.

    Schwer
    01:31
    11,9 km
    7,8 km/h
    500 m
    500 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Die Soila-Alm ist einer der schönsten Plätze im gesamten Gebiet der Ammergauer Alpen. Diese kurze Tour „für zwischendurch“ bietet dir eine ideale Gelegenheit, sie zu erkunden. Auf gerade mal zwölf Kilometern warten trotzdem einige Highlights auf dich.

    Am Rande von Oberammergau geht’s los. Viel Zeit, um deine Beinmuskulatur aufzuwärmen, bleibt nicht, denn der Anstieg hinauf zur Soila-Alm lässt nicht lange auf sich warten. Doch die Zeit vergeht garantiert wie im Flug, denn du wirst immer wieder mit tollen Panoramen beglückt. Ein tiefer Wald sorgt für Schatten und Abwechslung, während du auf der gut zu fahrenden Forststraße weiter nach oben pedalierst.

    Dann hast du auch schon die Soila-Alm erreicht und kannst dir und deinen Beinen eine Erholung gönnen. Der Ausblick und das kulinarische Angebot an der Hütte sind die perfekte Belohnung. Du solltest aber auch auf jeden Fall noch ein Stück weiter zum Soiersee fahren. Denn hier sorgen Ruhe und Abgeschiedenheit für das i-Tüpfelchen der Erholung. Danach kannst du dich wieder auf den Weg nach unten machen. Die Abfahrt macht Spaß und führt dich flink zurück nach Oberammergau.

    Schwer
    01:17
    16,6 km
    12,9 km/h
    310 m
    310 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Diese kurze Biketour ist Teil eines „Bike & Hike“-Abenteuers in den Ammergauer Alpen, auf dem du die schöne Bergwelt nicht nur auf zwei Rädern, sondern auch zu Fuß erkundest. Diese Tour beschreibt den ersten Abschnitt (sowohl Hin- und Rückfahrt), den du per Bike absolvierst. Am Wendepunkt angekommen, stellst du dein Bike ab und gehst zu Fuß weiter.

    Die Tour beginnt an einem Parkplatz in der Nähe der Ortschaft Graswang. Von hier aus folgst du dem Elmaubach, wobei es stetig, aber moderat bergauf geht. Auch wenn diese Tour recht kurz ist, hat sie einiges zu bieten. Unterwegs kommst du an einem spannenden Treppenwasserfall vorbei und rauschst mitten durch den Elmaubach hindurch. Erfrischung und Kurzweile sind also garantiert.

    Eine grandiose Aussicht auf die Bergwelt markiert das vorläufige Ende deiner Radtour und den Beginn deiner Wanderung, die du hier findest: komoot.de/tour/269611168.

    Schwer
    04:46
    9,71 km
    2,0 km/h
    850 m
    850 m
    Schwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    „Kurz und knackig“ – das beschreibt diese Wanderung perfekt. Nachdem du dein Bike geparkt hast (Tour zur Bike-Anfahrt: komoot.de/tour/269611061), geht es gleich richtig zur Sache. Über einen steilen Weg machst du dich auf den Weg in Richtung der beiden Gipfel von Friederspitz und Frieder. Der Weg ist zwar überwiegend steil, dafür aber mit sehr gutem Untergrund ausgestattet. Besonders zu empfehlen ist ein Sonnenaufgang auf einem der beiden Gipfel.

    Zu Beginn läufst du ein Stück schnurstracks gerade hinauf. Nach kurzer Zeit erreichst du aber zahlreiche Kehren, die sich den Berg nach oben winden. Vielleicht zählst du ja mit, wie viele du schon geschafft hast?

    Die Frieder-Alm markiert grob die Hälfte deines Aufstiegs. Jetzt gilt es nochmal alle Kräfte für die letzten Höhenmeter zu bündeln. Wenn du dann am Friederspitz ankommst, weißt du: Die Anstrengung hat sich gelohnt! Der Ausblick ist wirklich überragend. Genieße ihn ruhig eine Weile, bevor du dich auf dem gut zu laufenden Weg zum Frieder Gipfel begibst. Vergiss nicht, ein Erinnerungsfoto zu schießen, wenn du oben angekommen bist.

    Schwer
    01:46
    13,5 km
    7,6 km/h
    240 m
    230 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Für alle Fitnesslevel. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Ein tolles Team: Mit dem Mountainbike fährst du raus in die Berge, deren steile Pfade du dann zu Fuß entdeckst. Auf dem ersten Teil dieser schönen Expedition sammelst du auf dem Bike schonmal ein paar Kilometer und Höhenmeter. Am Wendepunkt der Strecke parkst du dann dein Fahrrad und eroberst den Gipfel zu Fuß.

    Deine Tour beginnt an einem kleinen Parkplatz in der Nähe von Graswang. Ziemlich genau dort, wo der Elmaubach in die Linder fließt, schließt du dich dem frischen Gebirgsbach an und folgst seinem Verlauf flussaufwärts. Mit dem Kuchelbach kreuzt du bald einen weiteren kleinen Wasserlauf, der von dort kommt, wo du noch hin willst: von der Kreuzspitze und ihren Nachbarn, dem Kuchelbergkopf und der Kuchelbergspitze.

    Da der Weg nicht allzu steil ist, kommst du ganz gut voran. Nach einer kleinen Serpentine weißt du, dass du den ersten Teil bald geschafft hast. Nur noch ein Kilometer trennt dich von dem Ort, an dem der Aufstieg per Pedes beginnt:
    komoot.de/tour/269554014.

    Schwer
    07:36
    12,9 km
    1,7 km/h
    1 100 m
    1 110 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Aller guten Dinge sind bekanntlich drei. In diesem Fall: drei Gipfel. Auf dieser Wanderung knöpfst du dir die Kuchelbergspitze, die Kreuzspitze und den Kuchelbergkopf vor und wirst dafür gleich dreimal mit grandiosen Ausblicken in die Ammergauer Alpen belohnt.

    Nach deiner Anreise per Bike (die Tour dazu findest du hier: komoot.de/tour/269553253), beginnt dein Aufstieg gleich mit ein paar zackigen Serpentinen. Der Anstieg ist nicht mehr ganz so moderat wie auf dem Fahrrad, aber du willst ja auch ganz nach oben und zu Fuß ist das problemlos zu meistern. Unterwegs tauchst du immer tiefer in die wunderschöne Bergwelt ein, was dich zusätzlich beflügelt.

    Nach rund vier Kilometern bist du auf dem Höhenweg und steuerst dein erstes Ziel, die Kuchelbergspitze, an. Nach ausgiebigem Schauen und Staunen gehst du den Höhenweg zurück, biegst aber nicht wieder auf den Weg nach unten ab, sondern läufst weiter in Richtung Kreuzspitze. Unterwegs kommst du auch am Kuchelbergkopf vorbei. Oben angekommen erwartet dich ein atemberaubender Ausblick, den du ganz in Ruhe genießen solltest, bevor du dich auf den Rückweg machst. Zufrieden wanderst du schließlich zurück zu deinem Bike, mit dem du dann ganz entspannt und überglücklich zurück zum Parkplatz rollst.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    11
  • Distanz
    337 km
  • Zeit
    39:32 Std
  • Höhenmeter
    6 790 m

Dir gefällt vielleicht auch