Fahrrad-Abenteuer von Paris nach Prag – Der Paneuropa Radweg

Fahrrad-Collection von Hannah
14-31 Tage
3-6 Std / Tag
1 438 km
9 440 m
9 290 m

Drei Länder, knapp 1.500 Kilometer – der Paneuropa Radweg verbindet die pulsierenden Metropolen Paris und Prag und begeistert dabei mit schnurgeraden Kanalwegen, hügeligem Bergland, kulinarischen Exkursen über Champagner und Wein, Spätzle und Knödel, sowie märchenhaften Burgen und Schlössern an wildromantischen Uferhängen gebettet. Entdecke die Champagne, die Vogesen und das Elsass in Frankreich, Schwaben, Franken und das Pfälzer Land in Deutschland sowie Pilsen und Böhmen in Tschechien. Eine Reise, die Herausforderung, Spannung und Abwechslung garantiert. Erlebe selbst, wie nah Europa doch zusammenliegt.

Los geht es in der Stadt der Liebe und über autofreie Kanalradwege, Weinberge und waldige Hügel bis an die fahrradfreundliche Grenzstadt Strasbourg. Dabei erwartet dich eine Geschichte bis zurück in gallisch-römische Zeiten, Gaumenfreuden wie Brie und Champagner, sowie spannende kulturelle Angebote in Nancy oder Sarrebourg. In Deutschland radelst du einmal quer von West nach Ost und steuerst sehenswerte Etappenziele wie die Universitätsstadt Heidelberg an. Auf dem Weg begleiten dich Rhein, Neckar und die Waldnaab und du wirst von schwäbischer Gemütlichkeit über Zoiglbierkultur viel Neues über deine Heimat lernen. In Tschechien erwartet dich eine abwechslungsreiche Tour durch das böhmische Land, die Kulturstadt Pilsen und die Hauptstadt als krönenden Abschluss.

Diese Collection fasst den Paneuropa Radweg in 22 Etappen für dich zusammen. Die Etappenaufteilung habe ich an die offiziellen GPS-Daten angelehnt. Die Längen der Etappen variieren zwischen knapp 50 und maximal 88 Kilometern. Wenn du keine Zeit hast, um die komplette Strecke am Stück zu fahren, lassen sich auch aus Teilstücken tolle Tagestrips oder Kurzurlaube zaubern. Besonders die Teilstrecken durch das Tal oder am Kanal entlang eignen sich auch wunderbar für Einsteiger. Die Tour ist somit nicht nur für Fortgeschrittene interessant.

Die vorgeschlagenen Etappenziele verfügen über ein Übernachtungsangebot, das du über die offiziellen Tourismus-Seiten der jeweiligen Städte einsehen kannst. Natürlich kannst du jeden Tag entscheiden, wo du deine Etappe enden lassen möchtest. Über den komoot Tourenplaner kannst du dir auch Campingplätze in der Nähe anzeigen lassen. Das Wildcampen ist auf der Strecke generell nicht erlaubt, jedoch sind die Bewohner oft sehr nett und offen und erlauben nach freundlicher Nachfrage eine Übernachtung auf ihrem Privatgrundstück. Auch im Warmshowers-Netzwerk warmshowers.org gibt es in Frankreich, Deutschland und Tschechien viele verzeichnete Gastgeber, die oft auch gute lokale Tipps geben können.

Die Wegbeschaffenheit der gesamten Strecke variiert von perfekt geteert bis zu steinigen Schotterpisten. Bei regnerischem Wetter können besonders durch den Böhmer Wald auch matschige Teilstrecken mit dabei sein, die eher mit Mountainbikes befahrbar sind. Daher empfehle ich dir, bei solchem Wetter über den Tourenplaner die Wegtypen zu prüfen und mit einem Tourenrad lieber auf geteerte Seitenstraßen auszuweichen. Die Beschilderung ist in Frankreich nicht immer gegeben, daher fährst du am besten zusätzlich mit Navigation.

Nach Paris kannst du mit der SNCF reisen, der Fahrradfreunde willkommen heißt und eine Fahrradmitnahme anbietet. Im TGV brauchst du eine Reservierung für das Rad, in den Regionalzügen TER und Intercité kannst du dein Rad oft auch ohne Reservierung kostenfrei mitnehmen. In den Regionalbahnen der Deutschen Bahn brauchst du ein Fahrradticket, solltest du eine Teilstrecke mit dem Zug zurücklegen wollen. Auch nach Prag kannst du bequem mit dem Zug fahren. Die Verbindungen lassen sich auch über die Seite der Deutschen Bahn buchen, sind aber oft mit mehreren Umstiegen verbunden, je nachdem wo du losfährst. Alternativ gibt es in beiden Städte auch direkte Fernbusverbindungen, die eine Fahrradmitnahme anbieten.

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Mittelschwer
    03:34
    48,8 km
    13,7 km/h
    170 m
    170 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die erste Etappe deiner Tour auf dem Paneuropa Radweg von Paris bis Prag beginnt mit entspannten 48,8 Kilometern. Startpunkt ist der Gare de l‘Est, einer der großen Kopfbahnhöfe, der direkt neben der Gare du Nord liegt. Hier gelangst du an das Kanalufer, an dem deine heutige Etappe entlangführen wird.

    Der Canal de l’Ourc geleitet dich mit Blick auf urbane Straßenkunst aus der Stadt der Liebe hinaus. An seinem Ufer radelst du auf knapp 40 Kilometern durch die nord-östlichen Pariser Vorstadtbezirke hindurch bis in die kleine Gemeinde Trilbardou. Auf Feldwegen führt dich die Route nun bis nach Meaux, wo du deine Tour bei einem Stück Brie ausklingen lassen kannst, denn der weltbekannte Weichkäse wird hier seit dem 13. Jahrhundert hergestellt

    Schwer
    03:58
    58,0 km
    14,6 km/h
    460 m
    450 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Heute stehen 58 Kilometer nach Château-Thierry auf dem Programm. Entlang dem Laufe der Marne radelst du aus Meaux heraus und beginnst deinen ersten Anstieg bis Montceaux-lès-Meaux, von wo aus du eine tolle Aussicht genießt. Danach kannst du dich auf eine grandiose Abfahrt bis zurück ans Ufer der Marne freuen.

    Dem Ufer folgend führt dich die Strecke über kleine Ortschaften, Feldwege und Waldwege, die teilweise unbefestigt sind, bis in die Gemeinde Château-Thierry. Die mittelalterlichen Burgmauern laden zu einem Rundgang ein und bieten eine grandiose Aussicht auf das Städtchen.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    03:57
    58,0 km
    14,7 km/h
    680 m
    670 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Weitere 56 Kilometer weiter gelangst du in die wunderbare Weingegend der Champagne, wo spritzige Anstiege und Schaumweine auf dich warten. Du fährst entlang der Marne und überquerst den Fluss bei Dormans. Hier kannst du das Château de Dormans und das Denkmal für den Ersten Weltkrieg besichtigen. Ansonsten radelst du einfach weiter um den Schlosspark herum und hinein in die Weinberge.


    Nach etwa sechs Kilometern wartet eine saftige Abfahrt bis Troissy auf dich. Weiter geht es durch die hügelige Landschaft der Champagne bis zu deiner letzten Abfahrt vor deinem Etappenziel Epernay, wo du das Rad einfach ausrollen lassen kannst. Die Stadt lockt mit ihrer Lage inmitten der idyllischen Weinberge und ihren unterirdischen Champagnerlabyrinthen.

    Schwer
    04:47
    70,2 km
    14,7 km/h
    80 m
    50 m
    Schwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Deine vierte Etappe ist mit 72 Kilometern etwas länger, doch verläuft sie schnurgerade am Marne-Seitenkanal entlang. Auf der Hälfte der Strecke radelst du durch die Stadt Châlons-en-Champagne, die auf eine spannende Geschichte bis in die Römerzeit zurückblickt.

    Weiter geht es am Marne-Kanal, gesäumt von der wildromantischen Uferböschung und idyllischen Städtchen. Auf dieser Strecke erfährst du pure Entschleunigung. Schon bald erreichst du dein Etappenziel Vitry-le-François. Das sehenswerte Städtchen ist von drei verschiedenen Kanälen durchzogen und du kannst deine Tour am Kanalufer oder dem zentralen Place d’Armes ausklingen lassen.

    Mittelschwer
    04:30
    47,2 km
    10,5 km/h
    140 m
    50 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die nächste Etappe führt auf 47 Kilometern hinein in die frühere Region Lothringen bis in die schmucke Renaissancestadt Bar-le-Duc. Bekannt für ihre Quiche Lorraine, sonnengereifte Mirabellen und natürlich ihre Qualitätsweine wird diese Region auch deinen Gaumen verwöhnen. Der Marne-Seitenkanal mündet hinter Vitry-le-François in den Rhein-Marne Kanal, der die Mosel bei Nancy und den Rhein bei Straßburg verbindet. Auf der geradlinigen Strecke am Ufer kannst du deine Gedanken schweifen lassen und die Ruhe, das Wasser und die Natur auf dich wirken lassen.

    Nach 14 Kilometern lockt ein historischer Abstecher über den Kanal zum neoklassischen Schloss von Bignicourt-sur-Saulx. Weiter radelst du entlang des Kanals, bis zu deiner Rechten ein Waldgebiet und zu deiner Linken die beschauliche Gemeinde Revigny-sur-Ornain auftaucht. Nach weiteren 15 Kilometern erreichst du dein Etappenziel Bar-le-Duc, wo Geschichte, Kunst und kulinarische Exkurse auf dich warten.

    Mittelschwer
    04:28
    74,5 km
    16,7 km/h
    390 m
    360 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Auf deiner heutigen Etappe darfst du dich auf 74 Kilometer entlang des Kanals und durch die waldige Hügellandschaft des Maas-Departements freuen. Das Etappenziel ist die Stadt Toul, die bereits zu prähistorischen Zeiten von den Galliern gegründet wurde.

    Die ersten 24 Kilometer folgst du den Ufern des Rhein-Marne Kanals. Nun erwartet dich ein sanfter, konstanter Anstieg durch weite Felder und Wälder bis in den 140-Seelen-Ort Bovée-sur-Baboure. Danach gleitest du den Hügel hinunter bis an die kleine, verwunschene Burgruine in Void-Vacon. Die letzten 25 Kilometer führen dich über kleine Hügel an dem verschlungenen Verlauf der Maas vorbei. Nach einem kleinen Abstecher an den hübschen Hafen endet die Etappe vor der spätgotischen Kathedrale St. Étienne im Zentrum von Toul.

    Mittelschwer
    02:26
    41,7 km
    17,1 km/h
    200 m
    200 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Nachdem du gestern ordentlich Strecke gemacht hast, folgen heute entspannte 42 Kilometer mit wenig Steigung bis kurz vor die Stadtgrenzen der architektonisch prachtvollen Stadt Nancy. Die Stadt Toul geleitet dich auf Wasserwegen hinaus und führt dich an die Ufer der Mosel (frz. Moselle). Auf geteerten Radwegen folgst du den sanften Moselschleifen und kannst völlig autofrei deine Tour genießen.

    Vor Port-Saint-Vincent überquerst du die Mosel und radelst zwischen Vogesenkanal, Baggerseen und Mosel hin zu den Außenbezirken von Nancy. An einem kleinen Verbindungskanal entlang gelangst du bis nach Laneuveville-devant-Nancy. Der offizielle Paneuropa-Radweg führt an Nancy vorbei, doch kannst du hier rechts dem Rhein-Marne Kanal folgen und die spannende Stadt mit ihrem als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannten Place Stanislas, den vielen Jugendstilbauten und prachtvollen Gärten bestaunen. Hier lohnt es sich gewiss, einen Tag Radelpause einzulegen, um in der Stadt zu verweilen.

    Mittelschwer
    04:27
    73,7 km
    16,6 km/h
    380 m
    330 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Nachdem du in Nancy neue Kräfte getankt hast, geht es nun auf 74 Kilometern bis Saarburg (frz. Sarrebourg) am Rande des Elsass. Die 390 Höhenmeter verteilen sich über die gesamte Strecke, so dass du keine längeren Anstiege und viel Abwechslung vor dir hast. Am Rhein-Marne-Kanal entlang beginnt deine Tour. Die offizielle GPS-Route führt etwas abseits des Kanals, du kannst hier nach Belieben auch den Weg auf der anderen Seite direkt am Kanal entlang wählen.

    Nach 40 Kilometern bei der kleinen Gemeinde Lagarde biegst du vom Kanal ab und radelst durch schattige Wälder, weite Felder und kleine Ortschaften auf der Véloroute 52, bis du auf die Saar stößt, die dein Etappenziel Saarburg bereits ankündigt. Der Chagall Parcour entführt dich hier in die Welt des berühmten französisch-russischen Künstlers.

    Mittelschwer
    04:31
    79,0 km
    17,5 km/h
    290 m
    410 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Auf deiner neunten Etappe wirst du bereits die französisch-deutsche Grenze bei Straßburg (frz. Strasbourg) erreichen und kannst dich zur Belohnung an köstlichem Elsässer Flammkuchen satt essen. Die Tour ist mit knapp 80 Kilometern die bisher längste, dafür darfst du dich heute auf mehr Abfahrten als Anstiege freuen, denn nach den ersten zehn Kilometern geht es fast nur noch bergab. Der Rhein-Marne-Kanal wird dich deine komplette Tour entlang begleiten. Die Véloroute 52 sorgt für die gut ausgebauten und autofreien Radwege.

    Entlang alter Schleusenhäuser und durch Wälder hindurch erreichst du nach 28 Kilometern die Stadt Saverne, wo du dich für die Weiterreise stärken kannst. Weitere 40 Kilometer am Canal de la Marne au Rhin entlang bist du schon in den äußeren Bereichen von Straßburg angekommen. Nun gelangst du an die Stelle, an der der Kanal zu guter Letzt in den Rhein mündet. Straßburg mit dem Rad zu erkunden, ist ein Traum. 2018 war die Stadt sogar auf Platz vier der fahrradfreundlichsten Städte weltweit. Die Tour endet an der Rheinbrücke in Richtung Kehl, doch du kannst auch schon vorher auf eigene Faust abbiegen und das tolle Radverkehrsnetz von Straßburg erradeln.

    Schwer
    05:01
    80,4 km
    16,0 km/h
    190 m
    200 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Deine zehnte Etappe von 80 Kilometern beginnt mit der Grenzüberquerung von Frankreich und Deutschland über die Beatus-Rhenanus-Brücke. Auch die Fahrt über die Passerelle des Deux Rives, die die beiden Parkanlagen miteinander verbindet, ist nicht minder lohnend. Nun führt der Weg an die Kinzig und direkt darauf an den Rhein, an dessen idyllischem Ufer mit der ein oder anderen Badestelle du die nächsten 45 Kilometern entlang radeln wirst. Auch neben dem Rhein finden sich zahlreiche Baggerseen, die mit einer Abkühlung locken.

    Bei Wintersdorf verlässt du das Rheinufer und radelst landeinwärts über Rastatt und durch das moorige Naturschutzgebiet Federbachbruch. Von hier fehlt nicht mehr viel bis zu deinem Etappenziel Ettlingen, das mit einer hübschen Altstadt um das barocke Schloss auf dich wartet.

    Schwer
    05:11
    83,0 km
    16,0 km/h
    250 m
    270 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Inzwischen hast du dich gut eingeradelt und wirst die anstehende Etappe von 83 Kilometern bis in die wunderschöne Stadt Heidelberg mit traumhaften Aussichten und imposanten Schlössern meistern. Du radelst durch Wälder, Felder, kleine Städte und vorbei an glasklaren Baggerseen und Naturschutzgebieten.

    Nach 60 Kilometern führt der Paneuropa Radweg weiter durch das Waldgebiet in einer Kurve zum Schwetzinger Schloss mit prachtvollem Schlossgarten. Solltest du dir dieses grandiose Highlight entgehen lassen und etwas Strecke einsparen wollen, kannst du hier auch den Odenwald-Madonnen-Radweg einschlagen und direkt Richtung Heidelberg fahren. Die Tour endet mit einer grandiosen Strecke am Neckar entlang und einem tollen Blick auf das Heidelberger Schloss. Die geschichtsträchtige Universitätsstadt ist es gewiss wert, hier einen Aufenthalt einzuplanen.

    Schwer
    05:35
    88,8 km
    15,9 km/h
    740 m
    690 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Wenn du bereit bist, Heidelberg den Rücken zuzukehren, dann freu dich auf 88,8 Kilometer am Ufer des Neckars entlang bis in die schwäbische Weinstadt Heilbronn. Auf dem Weg durch das hügelige Neckartal erwarten dich mehrere kurze, mitunter auch steilere Anstiege, die jedoch gut über die ganze Strecke hinweg verteilt sind und so für Abwechslung und schöne Ausblicke sorgen. Die Strecke ist vorwiegend asphaltiert und befestigt und somit gut zu meistern.

    Auf der Strecke genießt du den Blick auf zahlreiche Burgen, Schlösser und Sandsteinbrüche, die deine Tour wie aus dem Märchenbuch erscheinen lassen. Du durchquerst mehrere kleine Orte am Neckar, in denen du Rasten und Proviant besorgen kannst. In Heilbronn erwartet dich schwäbische Gemütlichkeit gepaart mit städtischem Flair und du kannst deine Tour mit einem regionalen Wein oder Traubensaft am Neckarufer ausklingen lassen.

    Schwer
    04:03
    60,3 km
    14,9 km/h
    790 m
    660 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Heute verabschiedest du dich vom Neckar und es geht auf 60 Kilometern durch das Heilbronner und Waldenburger Bergland mit nicht minder märchenhaften Burgen, Schlössern und Ausblicken ins Tal. Kleine Gemeinden wie etwa Bretzfeld, das du nach 25 Kilometern durchquerst, bieten dir Einkaufsmöglichkeiten für Proviant. Auf der Strecke findest du traumhafte Rastplätze mit Ausblick.

    Nach weiteren 15 Kilometern gelangst du an das prachtvolle Schloss Neuenstein. Hier beginnt ein längerer Aufstieg bis auf über 500 Höhenmeter, wo der Luftkurort Waldenburg liegt. Danach saust du die verbleibenden zehn Kilometer hinunter ins Tal und dein Etappenziel Schwäbisch Hall empfängt dich mit mittelalterlichem Flair und einem der schönsten Marktplätze Süddeutschlands.

    Schwer
    05:03
    72,1 km
    14,3 km/h
    950 m
    790 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Deine heutige Etappe beginnst du am besten gut ausgeschlafen und bei Kräften, denn du radelst 72 Kilometer auf über 500 Höhenmeter hinauf durch die Hohenloher Ebene mit sagenhaftem Ausblick ins Kochertal. Nach 16 Kilometern beginnt dein erster und längster Anstieg, auf dem die Aussicht immer besser und besser wird. Bei Nesselbach darfst du dich auf eine grandiose Abfahrt bis an das Ufer der Jagst freuen, wo du sogar ins Wasser hüpfen kannst. Danach geht es wieder bergauf und durch den schattenspendenden Brüchlinger Wald. Hinter Billingsbach lockt ein weiterer Badesee zur Abkühlung.

    Nun hast du noch knapp 30 abwechslungsreiche Kilometer vor dir, die dich auf Wald- und Feldwegen durch kleine Ortschaften und mit ausgedehnten Abfahrten bis in die mittelalterliche Altstadt von Rothenburg ob der Tauber bringen. Bei Fachwerkromantik und Blick ins Taubertal kannst du deine Tour in der mittelfränkischen Perle ausklingen lassen, und den hungrigen Magen mit Knödeln oder Spätzle beglücken.

    Schwer
    05:17
    82,9 km
    15,7 km/h
    430 m
    580 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Wenn du von Paris aus gestartet bist, dann knackst du heute die Tausender-Marke. Hut ab! Weiter geht es auf 83 Kilometern mit vielen Abfahrten bis in die glücklich machende Kleeblattstadt Fürth. Nachdem du den „Lug ins Land“ erklommen hast, kannst du den Blick auf die Tauber Ebene genießen und radelst weiter die sanften Hänge des mittelfränkischen Landes hinunter. Danach geht es wieder ein Stückchen bergauf und du hast in Flachslanden die Möglichkeit, deinen Proviant aufzustocken.

    Hinter Neunstetten beginnt eine lange Abfahrt, sodass du bis in dein Etappenziel beinahe ausrollen lassen kannst. Auf der Strecke radelst du über Wald-, Wiesen- und Feldwege und kannst am Wegesrand vieles entdecken. Dein Etappenziel Fürth ist Heimat der ersten deutschen Eisenbahn, die zwischen Nürnberg und Fürth verkehrte. Die Stadt bietet außerdem eine spannende jüdische Geschichte und viele grüne Oasen, in denen du deine müden Beine ausruhen und die Etappe ausklingen lassen kannst.

    Schwer
    05:07
    76,9 km
    15,0 km/h
    600 m
    470 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Heute radelst du 77 Kilometer durch das oberfränkische Land. Entlang der Pegnitz beginnt deine Tour und du fährst durch die malerische Stadt Nürnberg und das dahinter liegende Naturschutzgebiet Pegnitztal Ost. Der erste Teil der Strecke verläuft weitgehend flach mit kleineren Erhebungen.

    Nach 45 Kilometern geht es langsam wieder nach oben und du radelst bis auf den Schergenbuck mit dem darauf thronenden Schloss Neidstein. Danach wartet eine steile Abfahrt auf dich und du erreichst schon bald das Etappenziel Sulzbach-Rosenberg, eine Herzogstadt mit langer Geschichte und charmantem Flair.

    Mittelschwer
    04:29
    68,0 km
    15,2 km/h
    410 m
    410 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Weiter geht deine Tour durch die Pfalz. Du radelst 68 Kilometer bis Neustadt an der Waldnaab, von wo aus die tschechische Grenze nicht mehr fern ist. Los geht es über Wälder, Felder und schnuckelige Gemeinden der Oberpfalz. Auf tollen Kieswaldwegen wird das Flüstern der Bäume und das Knirschen der Reifen zu deiner Hintergrundmusik.

    Nach 50 Kilometern erreichst du eine Schlosswirtschaft mit Biergarten, in der du dir bei urigem Ambiente eine Stärkung gönnen kannst. Weiter radelst du über Traumradwege auf der Radroute des Waldnaabtals. Der wildromantische Fluss bringt dich bis zu deinem Etappenziel, das dich mit selbstgebrautem Zoiglbier und deftiger Brotzeit erwartet.

    Schwer
    03:53
    56,6 km
    14,6 km/h
    500 m
    410 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Heute führt dich die Etappe von 56,7 Kilometern bis an die Landesgrenze von Deutschland und Tschechien, und du kannst dich entscheiden, auf welcher Seite du deine Tour enden lassen möchtest. Los geht’s auf dem hübschen Bocklradweg, der dich die nächsten knapp 40 Kilometer in sanften Kurven durch die waldige und hügelige Landschaft führt. Am besten versorgst du dich in Neustadt mit Proviant, da die Gastronomie am Bocklradweg nicht durchgehend geöffnet ist.

    Danach wirst du vom nicht minder schönen Radweg Grünes Dach weitergeleitet. Dieser führt dich bis nach Eslarn, wo du die Zoigl-Bierkultur noch einmal erleben kannst. Bis zur Grenze ist es von hier ein Katzensprung, nach sechs weiteren Kilometer befindest du dich schon auf tschechischem Boden.

    Schwer
    03:33
    51,2 km
    14,5 km/h
    560 m
    660 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Deine erste Tour durch Tschechien beginnt heute und du darfst dich auf eine spannende Strecke von 51 Kilometern durch den Oberpfälzer Wald bis Kladrau freuen. Nach knapp 20 Kilometern durch die bergigen Wälder erreichst du die hübsche Stadt Weißensulz (Bělá nad Radbuzou), wo du eine Pause einlegen und dich stärken kannst.

    Weiter geht es durch weite Wiesen und Wälder. Nach wenigen Kilometern erreichst du einen schönen See, in dem du dir eine Abkühlung verschaffen kannst. Nach 25 Kilometern führt dich der Paneuropa Radweg durch Kladrau hindurch vor die Pforten des prunkvollen Klosters, das von der Öffentlichkeit besichtigt werden kann.

    Schwer
    03:34
    48,8 km
    13,7 km/h
    450 m
    540 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Heute wartet einer der schönsten Marktplätze Böhmens und die spannende Kulturstadt Pilsen auf dich. Mit lockeren 48,8 Kilometern wirst du genug Zeit für Abstecher und Erkundungstouren haben, dahin wo es dir am besten gefällt.

    Nachdem du den Berggipfel des Pořízek erklommen hast, geht es wieder hinab bis Mies, wo der wunderschöne Marktplatz zu einer ersten Kaffeepause lockt. Weiter geht es entlang des Flusses Mies und über Hügel und Täler. Schon bald erreichst du dein Etappenziel Pilsen, das nicht nur Braustätte der bekannten Biersorte Pilsner Urquell ist, sondern auch Ursprungsort des Begriffes „Pils“. Doch nicht nur das, die Stadt war 2015 Kulturhauptstadt Europas und hat als Universitätsstadt so einiges zu bieten.

    Schwer
    03:56
    61,8 km
    15,7 km/h
    550 m
    550 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Heute geht es auf 61,8 Kilometern hoch hinauf in das Brdy-Bergland und wieder hinunter in die kleine Gemeinde Lochowitz im Tal. Auf dem Weg aus Pilsen hinaus kannst du die Pilsner Urquell Brauerei noch einmal von außen bewundern. Hinter der Stadt beginnt der erste kleine Anstieg mit Abfahrt an der Talsperre Eipowitz vorbei.

    Hinter Rokitzan beginnt dein 20 Kilometer langer Anstieg, daher solltest du dich hier mit ausreichend Wasser und Proviant versorgen. Auf der Abfahrt wird dir eine kurze Strecke mit unbefestigtem Untergrund begegnen, die kurz darauf mit einem tollen See versöhnt wird. Nun saust du etwa 20 Kilometer ins Tal bis Lochowitz an der Littawa mit einem kleinen Schloss, das aus einer spätgotischen Festung im Renaissancestil umgebaut wurde.

    Mittelschwer
    03:28
    56,4 km
    16,3 km/h
    260 m
    370 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Kaum zu glauben, dass du schon fast 1.500 Kilometer durch drei Länder zurückgelegt hast und heute deine letzten 56,4 Kilometer nach Prag antrittst. Doch auf dem Fahrrad vergeht die Zeit im Flug und so wirst du auch heute mit einer saftigen Abfahrt ins Tal belohnt. Nach 20 Kilometern erreichst du die Stadt Rewnitz und radelst am malerischen Ufer der Berounka weiter.

    Etwa zehn Kilometer weiter biegst du vom Ufer ab und radelst bis ans nächste Flussufer, an die Moldau (tsch. Vltava). Hier triffst du auf den Moldau Radweg, der dich auf sicherem Wege bis ins Zentrum der Hauptstadt Prag führt. Die Tour endet auf der Brücke der Legionen, wo du einen wunderschönen Blick auf Prag genießt. Doch deine eigene Erkundungstour durch die spannende Stadt beginnt erst!

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    22
  • Distanz
    1 438 km
  • Zeit
    94:48 Std
  • Höhenmeter
    9 440 m9 290 m

Dir gefällt vielleicht auch