Entdecke Hamburgs Herbstzauber – Fahr ein solidarisches Hamburg

Fahrrad-Collection von Fahr ein solidarisches Hamburg

Schnapp dein Rad und radel raus aus der grauen Herbststadt, rein in die Herbstnatur vor den Toren Hamburgs. Hier erwarten dich bunte Laubwälder, mystische Moore, zauberhafte Heidelandschaft, weite Marsch und einzigartige Naturschutzgebiete, in denen du seltene Pflanzen und Tiere beobachten kannst.

Hamburgs Fahrradkampagne „Fahr ein solidarisches Hamburg“ lädt dich in dieser Collection ein, Hamburgs Herbstzauber zu entdecken. Dazu präsentieren wir dir acht Radtouren, die dich in die farbenfrohe Herbstnatur rund um Hamburg entführen. Dank des Laub- und Winterdienstes, fährst du in der fahrradfreundlichen Stadt auch in den kühlen Monaten auf sicheren Strecken (fahrrad.hamburg/de/service/winterdienst). Weitere tolle Services, über die du dich in Hamburg freuen kannst, sind StadtRAD-Stationen, Bike+Ride und Luftstationen.

Mit den Velorouten hat die Stadt auch eine super Infrastruktur zu bieten. Die Radwege ziehen sich sternförmig durch die Stadt und sorgen so für ein tolles Fahrvergnügen auf glattem Asphalt und ruhigen Nebenstrecken. Das Netz der Velorouten wird sukzessive ausgebaut. Den aktuellen Stand findest du unter fahrrad.hamburg/de/service/velorouten.

Alle unsere hier vorgestellten Radtouren erreichst du über eine Veloroute oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln und an den Startpunkten hast du die Möglichkeit, dir ein StadtRAD auszuleihen. So kannst du selbst spontan einen Ausflug zur Alsterquelle, in die Holmer Sandberge, die Hahnheide oder in den Sachsenwald unternehmen und die herbstliche Seite der #radperle Hamburg entdecken.

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Mittelschwer
    04:32
    65,2 km
    14,4 km/h
    350 m
    350 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Wenn sich die Blätter färben und die Bäume in leuchtenden Farben erstrahlen, ist es im Wald am schönsten. Deshalb nehmen wir dich auf dieser Tour mit in den herbstlichen Sachsenwald.Los geht es am Berliner Tor. Hier kommst du mit öffentlichen Verkehrsmitteln hin und du kannst dir bei Bedarf ein Rad an der StadtRAD-Station ausleihen. Auf der Veloroute 8 radelst du dann entspannt Richtung Stadtrand. An der Glinder Au tauchst du bereits in herrliche Natur ein und erreichst wenig später den Sachsenwald.Umgeben von bunten Laubbäumen und immergrünen Nadelbäumen radelst du durch die angenehme Stille des Waldes. Mit etwas Glück kannst du hier Wild beobachten und Pilze sammeln.Anschließend geht es durch die Wentorfer Lohe zurück Richtung Hamburg. Hier passierst du das Naturschutzgebiet Boberger Niederung mit dem Boberger See, bevor du wieder auf die Veloroute 8 triffst, die dich zurück zum Ausgangspunkt am Berliner Tor führt.

    Mittelschwer
    04:29
    69,2 km
    15,4 km/h
    300 m
    300 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Auf dieser schönen Tour kannst du deinen Blick über idyllische Seen schweifen lassen, die in der goldenen Herbstsonne glitzern und in der Hahnheide einzigartige Natur genießen.Ausgangspunkt ist am U-Bahnhof Wandsbek Markt. Hier findest du eine StadtRAD-Station, falls du dir ein Rad ausleihen möchtest. Dann radelst du zum Auftakt direkt an die Wandse. An dem Fluss schlängelt sich ein naturnaher Weg entlang, dem du bis zum Stadtrand folgst.Anschließend fährst du über weite Felder und Wiesen, kommst am Südufer des Großensees vorbei und passierst Trittau. Hinter dem Ort erreichst du den Rand der Hahnheide und kurze Zeit später tauchst du auch schon in die einzigartige Natur des Waldgebiets ein. Hier radelst du bis zum Großen Hahnheider Berg mit Aussichtsturm. Von oben genießt du eine faszinierende Aussicht über die Hahnheide und bis nach Hamburg.Nachdem du eine ausgedehnte Schleife durch den Wald gefahren bist, kommst du auf dem Rückweg am Mönchsteich und dem Nordstrand des Großensees vorbei. Auf der alten Bahntrasse der Südstormarnschen Kreisbahn geht es dann zurück Richtung Hamburg, wo du zum Abschluss durch die Stadt wieder zum U-Bahnhof Wandsbek Markt fährst.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Mittelschwer
    04:19
    67,4 km
    15,6 km/h
    240 m
    240 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Im Duvenstedter und Hansdorfer Brook erlebst du Wildnis pur: Bruchwälder wechseln sich mit verwunschenen Mooren, malerischen Heidelandschaften und weiten Wiesen ab. Unzählige Pflanzenarten und Tiere kannst du hier auf deiner Fahrradtour beobachten.Los geht es direkt in Hamburgs Zentrum am Jungfernstieg, wo du gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln hinkommst. Auch eine StadtRAD-Station findest du hier, um dir ein Rad auszuleihen. Auf dem ganz neu für den Radverkehr ausgebauten Ballindamm radelst du an der Binnenalster entlang und weiter auf der Veloroute 5 Richtung Norden.Vor den Toren der Stadt tauchst du zunächst in den herbstlichen Wohldorfer Wald ein, an den dann der Duvenstedter Brook anschließt. Durch wunderbar vielfältige Natur gelangst du in den angrenzenden Hansdorfer Brook.Auf dem Rückweg fährst du am Bredenbeker Teich vorbei und passierst das Stellmoor, bevor du wieder die Stadt erreichst und über die Veloroute 6 zurück zum Ausgangspunkt am Jungfernsteig fährst.

    Mittelschwer
    03:20
    52,1 km
    15,6 km/h
    150 m
    150 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Als Hamburger*in gehört es dazu, einmal im Leben die Alsterquelle gesehen zu haben. Deshalb bringen wir dich auf dieser schönen Tour zu ihrem Ursprung.Startpunkt ist am U-Bahnhof Langenhorn Markt. Falls du kein eigenes Rad dabeihast, kannst du dir an der StadtRAD-Station eins ausleihen. Von hier geht es direkt in die Natur: Durch die Hummelsbütteler Moore radelst du Richtung Norden, wo du später in den Tangstedter Forst eintauchst.Am Wilstedter See vorbei gelangst du ins malerische Lütt-Wittmoor, von dem es nicht mehr weit bis zur Alsterquelle ist. Diese versteckt sich in einem kleinen Wald. An der Quelle gibt es auch einen Rastplatz, auf dem du bei einer Pause darüber staunen kannst, wie klein die Alster hier ist und zu was für einem enormen Gewässer sie später heranwächst.Durch die schöne Natur der Oberalsterniederung und eine weite Feld- und Wiesenlandschaft fährst du anschließend zurück Richtung Hamburg. Bevor du wieder den Ausgangspunkt in der Stadt erreichst, passierst du noch das zauberhafte Wittmoor.

    Mittelschwer
    02:38
    41,9 km
    15,9 km/h
    170 m
    170 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Auf dieser Tour tauchst du in faszinierende Moorlandschaften ein und entdeckst die ehemaligen Dünen im Landschaftsschutzgebiet Holmer Berge.Los geht es am S-Bahnhof Klein Flottbek. Hier gibt es eine StadtRAD-Station, falls du dir ein Fahrrad ausleihen möchtest. Zum Auftakt radelst du dann am Loki Schmidt Garten vorbei Richtung Norden und anschließend durch die Osdorfer Feldmark aus der Stadt.Hier erwarten dich weite Felder und Wiesen, bunte Herbstwälder und das zauberhafte Butterbargsmoor auf dem Weg zu den Holmer Sandbergen. Einst waren sie Teil einer Binnendünenkette. Heute sind die Überreste der Dünen von Wald umgeben, um sie vom Wandern abzuhalten.Auf dem Rückweg durchquerst du das Naturschutzgebiet Schnaakenmoor, in dem dich ebenfalls tolle Landschaft erwartet. Zurück in der Stadt, fährst du ab Blankenese auf der Veloroute 1 wieder zum Ausgangspunkt, dem S-Bahnhof Klein Flottbek.

    Mittelschwer
    03:25
    58,0 km
    17,0 km/h
    170 m
    170 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Das Naturschutzgebiet Haseldorfer Binnenelbe mit Elbvorland erwartet dich auf dieser Tour. Das Besondere daran ist, dass sich durch die Tiden der Nordsee hier Süßwasserpriele, Watte und Inseln bilden, die einen bedeutsamen Lebensraum für Tiere und Pflanzen darstellen.Los geht es am Fähranleger Teufelsbrück. Am Startpunkt findest du eine StadtRAD-Station, falls du dir ein Fahrrad ausleihen möchtest. Zu Beginn der Tour radelst du direkt an der Elbe entlang. Dabei passierst du Blankenese und schöne Strände.Bei Wittenbergen verlässt du das Elbufer und meisterst einen kleinen Anstieg. Die anschließende Abfahrt bringt dich wieder ans Ufer des Flusses. Auf dem Elbdeich radelst du umgeben von fluffigen Schafen weiter. Schon bald erstreckt sich links und rechts von dir weite Marsch und schließlich das Naturschutzgebiet Haseldorfer Binnenelbe mit Elbvorland. Vom Deich hast du einen schönen Überblick über das Gebiet.Im Anschluss biegst du ins Landesinnere ein und radelst ein Stück entlang der Pinnau, bevor du dich wieder auf den Weg zurück nach Hamburg machst.

    Mittelschwer
    03:11
    43,4 km
    13,6 km/h
    410 m
    410 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    In Wunderschöne Heidelandschaft tauchst du auf dieser Tour ein, die sich direkt vor den Toren der Stadt ausbreitet. Danach wartet noch eine ausgiebige Schleife durch den herbstlichen Wald im Rosengarten.Ausgangspunkt der Radtour ist am S-Bahnhof Heimfeld, wo du auch eine StadtRAD-Station findest. Von hier radelst du ohne Umschweife in die schönen Harburger Berge. Bereits hier kannst du die bunten Farben der Laubbäume genießen.Dann erreichst du die Fischbeker Heide. Auch wenn im Herbst das Heidekraut nicht mehr blüht, so erwartet dich hier eine einzigartige, farbenfrohe Landschaft. Nach einem Schlenker durch die Heide fährst du Richtung Süden, wo sich der Staatsforst Rosengarten mit dem Naturschutzgebiet Buchenwälder im Rosengarten erstreckt.Im Anschluss an die ausgedehnte Runde durch die herrliche Natur des Waldes radelst du zurück zum S-Bahnhof Heimfeld, dem Ausgangspunkt der Tour.

    Mittelschwer
    02:53
    48,7 km
    16,9 km/h
    80 m
    80 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    In den Naturschutzgebieten Untere Seeveniederung und Ilmenau-Luhe-Niederung erlebst du auf dieser Tour einzigartige Landschaften und kannst eine Menge Tiere beobachten.Los geht es am Bahnhof in Harburg. Hier kommst du gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln hin und du kannst dir an der StadtRAD-Station ein Fahrrad ausleihen. Vom Bahnhof fährst du direkt an den Seevekanal und folgst ihm bis nach Meckelfeld.Nachdem du den See im Großen Moor passiert hast, gelangst du an die Seeve und tauchst in das wunderbare Naturschutzgebiet im Unteren Seevetal ein. Am Ende des Tals erreichst du die Elbe, der du im Anschluss bis zur Ilmenaumündung folgst.Ab hier rollst du durch die herrliche Natur am Ilmenauufer und radelst später durch die Luheauen bis nach Winsen. Hier kannst du eine gemütliche Pause einlegen, bevor du über das Seevetal und das Naturschutzgebiet Neuländer Moorwiesen wieder zurück nach Harburg fährst.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    8
  • Distanz
    446 km
  • Zeit
    28:47 Std
  • Höhenmeter
    1 860 m

Dir gefällt vielleicht auch