Shimano

Shimano #MakeYourMark Challenge

© Shimano

Shimano #MakeYourMark Challenge

Fahrrad-Collection von Shimano

Ganz klar – wenn wir auf 2020 zurückblicken, dann fehlte in diesem Jahr vor allem eins in deinem MTB-Kalender: Reisen in weit entfernte Länder. Nicht auf Trail-Jagd in Whistler, nicht auf breiten Reifen durch den Dschungel von Thailand, nicht über die sandigen Hügel Israels und nicht durch die endlosen Weiten Utahs. Aber war das wirklich eine Einschränkung? Zu Hause zu bleiben eröffnete völlig neue Möglichkeiten: Ganz plötzlich wird die eigene Heimat zum Mountainbike-Paradies, jeden Tag suchst du dir eine neue Strecke, ein neues Waldstück, entdeckst im Flachland das Glück auf technischen Trails und Bachdurchquerungen, radelst inmitten von Städten auf steilen Pfaden auf alte Schutthalden hinauf und entdeckst das Abenteuer direkt vor deinem Vorgarten.

Shimano ist jetzt auf der Suche nach den besten MTB-Touren vor euren Haustüren – zeigt uns eure Lieblingsrouten, schieß ein paar Fotos und nimm uns mit auf deine Tour! Eure zehn spannendsten Touren werden von uns ausgezeichnet und kommen in eine Best Of „Der Trail vor deiner Haustür”–Collection – und die zehn stolzen Gewinner erhalten eine einjährige komoot Premium Mitgliedschaft! Außerdem wird unter den zehn Gewinnern eine DEORE XT M8100 Schaltgruppe im Wert von 999 Euro verlost.

Also, rauf auf’s Rad – entdecke das Abenteuer vor deiner Haustür. Und nicht vergessen: Wir wollen dabei sein. Nichts ist einfacher, als bei unserer Challenge mitzumachen:
- Auf Shimano mit deiner Email-Adresse (dieselbe, die du für komoot verwendest) registrieren – dafür gibt es schon mal ein kostenloses Regionen-Paket
- Auf komoot dem Shimano-Profil folgen
- Auf Tour gehen
- Nach Abschluss deiner Tour die schönsten Fotos hochladen und Shimano als Teilnehmer markieren
- Alternativ kannst du natürlich auch eine bereits gefahrene Tour auswählen und Shimano als Teilnehmer markieren
Für die genauen Teilnahmebedingungen klicke einfach unten auf den grünen „Hier-Registrieren”-Button.

Wir haben schon mal unsere Athleten vorgeschickt – außer Konkurrenz, versteht sich. Von Schottland bis in die Alpen, von Spanien bis nach Polen, von Schweden bis nach Frankreich – in ganz Europa haben sie sich auf’s Rad geschwungen und sind die Trails in ihrer Heimat hinabgeheizt. Ganz klar, wer in den Highlands oder am Rande der Alpen lebt, muss sich um seien Trailqualität keine allzu großen Sorgen machen – aber auch hier haben unsere Athleten plötzlich Orte, Pfade und Trails entdeckt, die sie jahrelang einfach völlig übersehen hatten.

Genau darum geht es uns: Innehalten und mit offenen Augen die eigene Heimat in neuem Licht sehen. Dann werden aus der Abraumhalde ein Trainingscenter für steile Höhenmeter, aus dem alten Feldweg nach Starkregen ein Schlammpfad, der dein ganzes Können fordert, aus dem in die Jahre gekommenen Campingplatz im Nachbarort eine Zwischenstation auf deinem Bikepackingtrip und aus der nächsten Anhöhe der perfekte Ort für eine Fahrt bei Sonnenaufgang.

Auf der Karte

Touren & Highlights

    02:08
    19,4 km
    9,0 km/h
    940 m
    940 m

    Diese Tour ist zwar kurz, aber hat es richtig in sich. Denn sie führt dich rauf auf den Ben Ledi, was bedeutet: Es wartet ein steiler, fordernder Anstieg auf dich. Immerhin pedalierst du vom Ufer des Flusses Garbh Uisge auf rund 130 Meter Höhe bis rauf auf 879 Meter.

    Die Tour beginnt an einem Parkplatz am Ufer des kurzen, aber wilden Flusses, dem du zum Warmwerden ein kleines Stück folgst. Dann knickt die Route nach links ab und es wird zunehmend steiler – so steil, dass du bestimmt irgendwann das Bedürfnis haben wirst, dein Bike ein Stück zu schieben!

    Freu dich auf die gute Aussicht oben und vor allem auf die anschließende Abfahrt. Der Downhill zurück zum Fluss ist echt gut und macht eine Menge Spaß. Denk nur daran, dass hier auch Wanderer unterwegs sind – seid nett zueinander!

    Das letzte Stück der Tour führt dich über die Trasse der ehemaligen Callander and Oban Railway, die mittlerweile zu einem Radweg umfunktioniert wurde und sich bestens zum Ausrollen eignet.

    06:54
    126 km
    18,3 km/h
    2 010 m
    2 090 m

    An einem Stück gefahren ist diese Tour am Rande der schottischen Highlands ein langes, forderndes Gravelbike-Abenteuer, auf dem du einen ganzen Tag beschäftigt bist. Wenn dir das zu viel ist, kannst du sie aber leicht in kleinere Stücke unterteilen.

    Die „Südschleife“, die knapp 33 Kilometer lang ist, führt dich vom kleinen Ort Aberfoyle aus durch den autofreien Queen Elizabeth Forest Park und ans Ufer des Loch Ard, einem der malerischsten Seen Schottlands.

    Nördlich von Aberfoyle wartet eine echte Seen-Runde auf dich: Gleich sechs „Lochs“ warten hier darauf, von dir bestaunt zu werden. Jeder für sich ist einfach wunderschön, was umso besser ist, da du die Aussicht aufs Wasser meist nicht von der Straße, sondern von abgelegenen Gravel-Wegen aus genießt. Diese „Nordschleife“ kannst du ganz einfach an verschiedenen Stellen abkürzen, sodass sie perfekt zu deinem Zeitplan und deiner Fitness passt.

    Tipp:
    Pack die Bikepackingtaschen ans Bike und mach einen unvergesslich schönen Overnighter draus!

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • 01:30
    22,3 km
    14,9 km/h
    140 m
    140 m

    Was gibt’s Schöneres, als sich nach getaner Arbeit aufs Bike zu setzen und auf einer entspannten Genussrunde den Tag ausklingen zu lassen? Genau das haben wir auch Guido Tschugg gefragt und er hat uns deshalb diese entspannte Tour durch die Landschaft der wunderschönen Eggstätt-Hemhofer-Seenplatte nordwestlich vom Chiemsee geschickt. Hier warten spiegelblanke Seen, typisch deutsches Ackerland und schattige Waldgebiete auf dich.

    Die Tour ist relativ kurz und du wirst auch viel Spaß haben, wenn du nicht so erfahren auf dem Bike bist. Hier steht ganz klar die Natur im Vordergrund, die du unterwegs wunderbar genießen kannst. Nimm dir also die Zeit und bleib ruhig auch mal an einem der Seen stehen – im Sommer lohnt es sich auch eine Badepause einzuplanen.

    02:45
    35,5 km
    12,9 km/h
    690 m
    710 m

    Dave Spielmann, Mountainbike-Guide aus dem Engadin, nimmt uns mit auf eine seiner absoluten Lieblingstouren: Den Bernina Express. Die kurze Tour ist wunderbar abwechslungsreich und begeistert dich mit vielen teils natürlichen, teils angelegten Singletrails, steinigen Wanderwegen und sanften Flowtrails. Oben am Berninapass hast du die Wahl: Du kannst umkehren und den Trail zurück nach Pontresina genießen oder die Tour mit einer „Schleife“ in hochalpines Gelände fortsetzen. Wenn du also Lust auf steile Anstiege, freies Wiesengelände, kleine Seen und Bachdurchquerungen hast, häng einfach noch eine Schleife dran!

    Falls du hingegen lieber etwas Kraft sparen willst, gibt es auch eine tolle Alternative: Bis zum Berninapass fährt der Bernina Express, von dem aus du ganz entspannt den Ausblick in die grandiose Landschaft genießen kannst. Du siehst schon, ob hochalpines Abenteuer oder entspannte Trailrunde: Hier ist alles möglich.

    03:07
    39,6 km
    12,7 km/h
    1 250 m
    1 240 m

    Mary Moncorgé hat uns gleich zwei Routen mitgebracht. Diese Tour ist eine gemütliche Wochenendrunde – auch wenn man spät aufsteht, ist man am Nachmittag wieder zuhause. Sie startet in L'Escarène – einem ganz typischen, idyllisch gelegenen französischen Bergdorf. Hier gibt es ein paar Häuser, eine Kirche und eine Bäckerei. Und genau da kannst du dir noch ein paar Leckereien und Proviant für die Tour zulegen, bevor es losgeht.

    Kaum raus aus dem Dorf, befindest du dich schon auf den schmalen Pfaden, über die einst das Vieh getrieben wurde. Immer wieder genießt du hier eine herrliche Aussicht, die zum Mittelmeer und bis nach Korsika reicht. Geh es ganz ruhig an, denn der Anstieg ist lang und fordernd.

    Dein Lohn sind nicht nur die gute Aussicht und die frische Bergluft – Nachdem du den höchsten Punkt der Tour erreicht hast, wartet eine großartige Abfahrt auf dich, die unter anderem über einen Trail namens „Disney Land“ führt. Der Name ist hier Programm: Du genießt feinste Bike-Action, die dafür sorgt, dass du mit einem breiten Grinsen im Gesicht zurück zum Ausgangspunkt der Tour kommst.

    03:37
    31,5 km
    8,7 km/h
    1 080 m
    1 170 m

    Die zweite Tour von Mary Moncorgé ist nicht gerade ein alltäglicher Wochenend-Ausflug – sondern ihr Trainingsprogramm für das Transvésubienne-Rennen. 85 Kilometer und 3.500 Höhenmeter, nahezu die gesamte Strecke schmale, steile Singletrails – das will ordentlich vorbereitet werden.

    Und so hat sie bei sich zuhause eine Strecke zusammengestellt, die alle Facetten des Rennens vereinen: Schweißtreibende Aufstiege, schmale Singeltrails über Geröll und Felsbrocken und natürlich rasend schnelle, steile Abfahrten, die einem Enduro-Rennen gut zu Gesicht ständen. Also alles in allem eine Tour für erfahrene Mountainbiker, die ihr Können auf’s nächste Level bringen wollen.

    Von Sospel geht es noch kurz über schmale Straßen, dann biegt die Route schon auf steiler werdende Serpentinen ab. Mal auf altem Asphalt, mal auf lockerem Schotter gewinnst du an Höhe, bevor es auf den ersten Singletrail geht. Hoch oben über dem Tal ist die Aussicht fantastisch, aber dicke Wurzeln und faustgroßer Schotter lassen dir nicht viel Zeit, den Blick zu genießen.

    Am höchsten Punkt der Tour gönnst du dir doch eine kurze Pause, bevor es hinein in den Wald und flott bergab geht. Schnelle, kurvige Trails bringen dich wieder Richtung Tal. Mal eher felsiger Wanderweg als MTB-Trail, fordert die Strecke auf dem letzten Drittel der Tour dein gesamtes Können. Nach der finalen Abfahrt über wurzelige Waldtrails spuckt dich die Strecke direkt am Bahnhof von Peille aus – und du lässt dein Rad nach vollendeter Arbeit erstmal locker ausrollen.

    04:09
    55,4 km
    13,3 km/h
    390 m
    390 m

    Pro-Mountainbiker David Cachon zeigt uns eine der unwirklichsten Landschaften Spaniens: Die Bardenas Reales. Seine Tour führt dich durch den die felsige Halbwüste in der autonomen Region Navarra, hoch oben im Norden von Spanien. Du startest am kleinen Stausee Embalse del Ferial auf einer Schotterstraße, die dich direkt hinein in den Nationalpark bringt. Die Wege werden immer enger, bis du dich schließlich in einer unwirklichen Wüstenlandschaft befindest, die dich mit skurrilen Felsformationen, tiefen Schluchten und mondähnlichen Gesteinsformationen begeistert.

    Highlight der Route ist der legendäre „Pass der Hirsche“, ein kurviger Trail durch einen der Canyons, auf dem du zwischen erodierten, fast wellig anmutenden grauen Felswänden fährst.

    Tipps:
    Der Ausgangspunkt der Tour liegt etwa 40 Kilometer von der kleinen Stadt Tudela und rund 70 Kilometer von der Hauptstadt Navarras, Pamplona, entfernt. Von dort aus bietet sie sich prima als Tagesausflug an. Denk nur dran, genug Proviant mitzunehmen, denn unterwegs hast du keinerlei Einkaufsmöglichkeiten.

    03:04
    25,7 km
    8,4 km/h
    560 m
    560 m

    Auf dieser kompakten Runde erlebst du ein wahres Trail-Feuerwerk! Und das wird gezündet, kurz nachdem du dich auf dem Parkplatz direkt am Fluss Derwent auf dein Bike gesetzt hast. Auf einem schönen, flachen Weg entlang des Cromford Canals wärmst du dich auf – und ab geht’s!

    Die Route führt dich durch die hügelige Landschaft von Derbyshire. Die Trails hier hören auf Namen wie „Jackass Descent“, „Black Rocks“ und „Kelly’s Trail“ und so spaßig das klingt, so ist es auch. Besonders beeindruckend sind die Felsformationen am Black Rocks Trail (die ihm den Namen gaben), von wo aus du – ganz nebenbei – eine wunderbare Aussicht genießt.

    Da die Gegend hier ein kleines Mountainbike Paradies ist, kannst du die Tour leicht verlängern, indem du einfach noch ein paar andere Trails ausprobierst, an denen du immer wieder vorbeikommst.

    02:17
    30,1 km
    13,2 km/h
    660 m
    660 m

    Diese Tour beginnt mitten in Edinburgh und beweist gleich mehrere Dinge: Erstens kann man auch daheim Spaß haben. Und zweitens braucht man kein Auto, um auf die Trails zu kommen.

    Die Runde beginnt ganz pragmatisch mit einem lockeren Warmup-Programm durch die Straßen von Edinburgh, die dich zum südlichen Stadtrand und schließlich ins Grün des Hilland Country Parks führen. Jetzt wird es einmal kurz anstrengend: Ein wirklich steiler Anstieg, der zudem auch noch von ein paar Zäunen unterbrochen wird, sorgt dafür, dass du absteigst und dein Bike schieben oder tragen musst. Auf diese Weise kommst du aber unschlagbar schnell nach oben zum Start der Hillends Skipiste, wo der Spaß beginnt.

    Hier folgst du nun verschiedenen Trails und Waldwegen, die so schön grün gelegen sind, dass du schnell vergisst, wie du gerade noch durch die Stadt gefahren bist. Es ist ein kurzer, aber umso schöner Ausflug ins Grüne und auf die Trails, bevor du auf einer ruhigen Route entlang des Flusses Water of Leith zurück zum Ausgangspunkt rollst und dein kurzes Workout mit einer vorbildlichen Cooldown-Phase beendest.

    03:32
    40,8 km
    11,5 km/h
    870 m
    860 m

    Das sagenumwobenen Trail Center „Coed-Y-Brenin“ ist in Wales eine echte Institution – und genau dahin geht es für Anna Glowinski auf ihrer Feierabend-Runde. Auf dieser Tour erkundest sie für also ein Stück echtes Mountainbikegeschichte – den das Trail Center ist das erste seiner Art weltweit. Im Trail Center warten allerlei gut gebauter und bestens gekennzeichneter Trails auf dich. Es ist für jede Könnenstufe etwas dabei, sodass garantiert keine Langeweile aufkommt.

    Diese Tour verbindet künstlich angelegte Mountainbike Strecken mit naturbelassenen Mountainbike-Trails zu einer abwechslungsreichen Runde, die keine Wünsche offenlässt. Und wenn dir das nicht reicht, hängst du einfach noch ein paar Trails dran – die Auswahl hier ist wirklich beeindruckend.

    Ausgangspunkt der Tour ist übrigens das Besucherzentrum, in dem du dich nicht nur stärken kannst: Hier gibt es auch einen Bikeshop und sogar einen Bikeverleih.

    03:03
    42,2 km
    13,8 km/h
    1 030 m
    1 040 m

    Ex-Rennradfahrerin Emma Johansson nimmt uns mit nach Trysil. Rund um die norwegische Stadt nahe der schwedischen Grenze befindet sich ein wahres Mountainbike Eldorado mit Trails und Strecken für wirklich jeden Geschmack. Von der gebaute Downhillstrecke bis zum natürlichen Singletrails ist wirlich alles dabei und diese Tour hier ist eine Art „Best of“.

    Du fährst an der Basisstation der Bike Arena los, von wo aus es erstmal eine ganze Weile bergauf geht. Oben angekommen kannst du dir zu bester Aussicht eine kleine Pause gönnen, bevor ein echter Traumtrail auf dich wartet. Der „Magic Moose“ ist ein 7,5 Kilometer langer Flowtrail mit vielen künstlichen Hindernissen, Rock Gardens, Anliegern und Northshore-Elementen. Er spuckt dich wieder an der Bike Arena aus, wo Teil zwei der Tour beginnt.

    Dieser Teil der Tour ist völlig anders, denn du bist nur auf natürlichen Trails unterwegs. So kannst du Erfahrungen auf ganz unterschiedlichem Terrain sammeln und in die wunderschöne Natur Norwegens eintauchen.

    02:08
    19,2 km
    9,0 km/h
    600 m
    590 m

    Westlich von Sheffield liegt der Peak District und der ist ein ganz tolles Pflaster, wenn du auf richtig schöne Mountainbiketouren stehst!

    Zum Start der Tour kannst du von Sheffield aus sehr gut mit dem Zug fahren: Es gibt eine gute Bahnverbindung nach Hope, wo die Runde direkt am „Café Adventure“ startet. Hier endet sie übrigens auch, was gut zu wissen ist, denn hier bekommst du anschließend heißen Kaffee, leckeren Kuchen oder deftige Sandwiches.

    Nun aber los! Auf dich warten rund 19 lockere Kilometer, auf denen es ständig auf und ab geht – langweilig wird es ganz sicher nicht. Immer wieder fährst du über spaßige Singletrails, die sich mit großartiger Aussicht abwechseln. Viele der Trails hier haben sogar Namen, wie der „Ladybower Woodland“-Trail oder der „Hagg Farm Descent“. Diese flowige Abfahrt führt dich runter zur Ladybower Talsperre – spätestens hier hast du dir eine aussichtsreiche Pause verdient.

    Tipp:
    Wenn du länger fahren möchtest, findest du hier in der Gegend ohne Ende gute Trails. Du brauchst nur die Augen aufzuhalten. Alternativ kannst du auch einfach per Bike zurück nach Sheffield fahren.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    12
  • Distanz
    488 km
  • Zeit
    38:15 Std
  • Höhenmeter
    10 210 m

Dir gefällt vielleicht auch

Shimano

Shimano #MakeYourMark Challenge