@ Westerwald Touristik-Service

Traumhaft unverfälscht – 12 Tagestouren im Westerwald

Wander-Collection von Westerwald - Die Urlaubsregion

Erholung gefällig? Mal wieder in der Stimmung, dem Stadtleben für ein Weilchen zu entfliehen und dich so richtig im Wohlgefühl und der Ruhe der Natur zu suhlen? Dann komm in den Westerwald. Äußerst praktisch im Länderdreieck zwischen Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gelegen, ist er gerade von Köln und Frankfurt in Nullkommanichts erreicht und verspricht dir ein Naturerlebnis, das du so schnell nicht vergessen wirst.

Sieben Naturräume machen das facettenreiche Naherholungsgebiet aus. Zwölf Tagestouren, wild über das Mittelgebirge verstreut, wollen wir dir hier vorstellen. Such dir eine aus – gern auch mehrere. Je nach deiner Ausdauer, Motivation und der mitgebrachten Zeit geht es auf gemütliche Spaziergänge, aber auch Gipfelstürme und lange Rundtouren für echte Könner.

Stolze 3.000 Quadratkilometer sprechen für sich – langweilig wird dir hier nicht so schnell. Du entdeckst alte Burgen, wildromantische Täler, weite Aussichten und charmante Altstädte. Und ob du nun mit deiner Familie oder gleichgesinnten Wanderfreunden anreist – der Westerwald hat schon viele in seinen Bann gezogen. Und wer einmal hier durch unsere Wälder und Täler gewandert ist, der kommt immer wieder zurück

So hast du eben noch im Großstadtdschungel versucht, Luft zu schnappen und stehst kurz darauf auch schon auf den einsamen Wegen des Westerwaldes. Erfreu dich dran und gönn dir eine unverfälschte Auszeit an der frischen Luft!

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Leicht
    01:32
    5,67 km
    3,7 km/h
    90 m
    90 m
    Leichte Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Wunderbare Natur und spektakuläre Aussichten erwarten dich auf der Kleiner Wäller „Häubchen-Tour“. Die knapp sechs Kilometer lange Runde startet am Ortsrand von Breitscheid. Bevor du losmarschierst, kannst du dich im Gasthaus Zum Dorfkrug stärken oder einfach eine Weile durch das charmante Örtchen schlendern. Du wirst aber auch am Ende der Tour noch Möglichkeit dazu haben.

    Auf meist naturbelassenen Wegen wanderst du dann auch schon drauf los. Entlang von Waldrändern, über Wiesen und Felder bis zur Abzweigung zum so genannten Roßbach Häubchen. Anschließend über Stock und Stein auf das aussichtsreiche Plateau. Sofern du sicher auf den Wanderbeinen bist, kannst du von hier noch weiter zum Gipfel hochsteigen. So oder so wirst du die Aussicht lieben!

    Erst durch einen kleinen Wald, dann über weite Feld- und Wiesenwege spazierst du dann wieder zurück in Richtung Ortszentrum Breitenfeld. Am Brunnenplatz oder in einem der örtlichen Lokale kannst du deinen Tag entspannt ausklingen lassen.

    Mittelschwer
    02:05
    7,39 km
    3,6 km/h
    150 m
    150 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Der Kleine Wäller „Wolfsteine“ ist eine besonders erlebnisreiche Runde, die sich vor allem bei Familien großer Beliebtheit erfreut. Grund dafür sind zum einen die eindrucksvollen Wolfsteine, zum anderen die vielen Bad Marienberger Sehenswürdigkeiten, die den gut sieben Kilometer langen Weg säumen.

    Los geht’s am Wildpark Bad Marienberg, von wo aus du auf direktem Waldwege zum Kleinen und Großen Wolfstein marschierst. Sagenhafte Orte, die du unbedingt ausgiebig erkunden solltest – auf Infotafeln erfährst du alles zu ihren Geschichten. Über die Marienberger Höhe setzt du deine Wanderung fort und landest bald darauf wieder mittendrin im charmanten Ortskern. Schreite über den Barfußweg im Kurpark oder kehr in einer der vielen Gaststätten ein.

    Hauptsache, du kannst gestärkt nun auch das letzte Stück der Tour angehen: Vorbei am Basaltsee marschierst du wieder in Richtung Ausgangspunkt. Sofern jetzt noch Zeit bleibt, kannst du im Wildpark Freundschaft mit pelzigen Gefährten schließen und zum Abschluss am Hedwigsturm einen herrlichen Ausblick über den Westerwald genießen.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Leicht
    01:40
    7,65 km
    4,6 km/h
    110 m
    110 m
    Leichte Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Wasser und Basalt, das sind die Stichworte dieser gut siebeneinhalb Kilometer langen Rundtour. Los geht’s am Parkplatz der Ulmbachtalsperre. Von hier marschierst du erst einmal am See entlang und hinein in einen Wald.

    Immer wieder tun sich unterwegs schöne Blicke aufs Wasser auf. Auch über Rastbänke wirst du unterwegs „stolpern“ – perfekt, um deinen mitgebrachten Proviant bei bester Aussicht zu genießen.

    Der Ulmbach führt dich dann fürs Erste weg vom See und hinein in die Dorfmitte von Beilstein. Hier gibt es viel zu entdecken: eine Basalt-Schlosskirche aus dem 17. Jahrhundert und die Burg Beilstein, zum Beispiel. Wiederum dem Bach folgend, schlenderst du noch durch den BASALT-PARKours, der dir viele brauchbare Infos zum Stein gibt. Dann geht es auch schon wieder zurück zu deinem Ausgangspunkt.

    Leicht
    01:29
    5,13 km
    3,5 km/h
    140 m
    130 m
    Leichte Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Ein bisschen Stadt, ein bisschen Wildnis und ganz viel Ausblick. Nur ein paar der Dinge, die dich auf der Kleiner Wäller „Hessentagswanderung“ erwarten. Ein besonders abwechslungsreicher, gut fünf Kilometer langer Spaziergang, der direkt mit einem Highlight startet: Am Ausgangspunkt steht der 17 Meter hohe Aussichtsturm Dillblick, der dir ein herrliches Panorama offenbart.

    Dann geht’s auch schon los: Vom Turm führt der Weg einmal quer durchs Wildgehege. Ein Abschnitt, auf dem du Ziegen, Lamas, Esel und sogar das scheue Damwild beobachten kannst. Über gemächlich verlaufende Pfade und Straßen und vorbei an der Kriegsgräberstätte hältst du dich immer in Richtung Altstadt. Dabei hast du im Sommer auch die Möglichkeit zu einem Freibad abzubiegen.

    Einmal in der Altstadt angekommen, staunst du nicht schlecht über die vielen Fachwerkhäuser, lässt dich vielleicht sogar in einem der netten Cafés nieder oder gönnst dir unter den schattenspendenden Riesen des Stadtparks eine Pause. Wenn du dann soweit bist, bahnst du dir deinen Weg zurück zum Ausgangspunkt am Turm oder – sofern du per Zug angereist bist – zum Bahnhof.

    Leicht
    01:41
    6,38 km
    3,8 km/h
    50 m
    50 m
    Leichte Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Ein idyllischer Rundwanderweg erwartet dich am Wiesensee. Auf knapp sechseinhalb barrierefreien Kilometern erkundest du das Ufer des schönen Gewässers und hast unterwegs immer wieder die Möglichkeit, den Ausflug mit einer Einkehr zu perfektionieren.

    Start und Ziel ist der Parkplatz direkt am Wiesensee. In welcher Richtung es dir auch beliebt, beginnst du um den See zu wandern. Weil die Wege gut ausgebaut und ohne größere Anstiege zu meistern sind, kann die Runde auch mit dem Kinderwagen oder Rollstuhl angegangen werden.

    Unterwegs kannst du dich immer wieder an schönen Picknickstellen niederlassen oder dich am Badestrand in die Fluten stürzen. Das Wasser lässt du bis auf einen kleinen Abschnitt gegen Ende der Tour nie aus den Augen.

    Mittelschwer
    04:59
    14,6 km
    2,9 km/h
    320 m
    330 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Die Wäller Tour „Buchfinkenland“ führt dich auf ihren gut 14,5 Kilometern einmal um die Orte Gackenbach, Hübingen und Horbach. Du umrundest also das gesamte, nach dem hübschen Vogel benannte Gebiet. Dabei erwarten dich so einige historische Sehenswürdigkeiten.

    Los geht’s am Ortsrand von Gackenbach. Und das erste Highlight ist nicht weit: Am Wegesrand erblickst du eine hübsche kleine Kapelle mit hölzernem Glockenturm. Dann marschierst du weiter durch die herrliche Natur, genießt immer wieder tolle Aussichten. So auch bei der Wüstung Willgenhausen. Die einstige Siedlung hält heute eine Bank für dich bereit, die nach dem leichten Anstieg gerade recht kommt.

    Ein Stückchen geht’s noch bergauf, dann nimmt der Weg wieder gemächlichere Formen an. Das leichte Auf und Ab bleibt dir aber die gesamte Tour über erhalten. Nach gut elf Kilometern entdeckst du ein weiteres geschichtsträchtiges Fleckchen Westerwald – die Ruine einer alten Schmelzhütte, wo einst Erz und Silber verarbeitet wurden. Besonders für Kinder aber auch für so manch Erwachsenen wohl der Höhepunkt dieser Tour. Vorbei an einem nett platzierten Rastplatz spazierst du dann so langsam wieder in Richtung Ausgangspunkt.

    Schwer
    04:36
    16,4 km
    3,6 km/h
    300 m
    290 m
    Schwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Ein paar mehr Kilometer, dafür aber auch viele wunderbare Naturschätze erwarten dich auf dem Brexbachschluchtweg. Auf gut 16 Kilometern führt dich der Premiumwanderweg durch das wildromantische Brexbachtal und zu einigen herrlichen Aussichtspunkten. Aber alles der Reihe nach.

    Los geht’s in Grenzau. Der charmante Ort ist nicht nur für sein einzigartiges Fachwerk, sondern auch für die stolze Burg bekannt, die etwas erhöht auf einem Hügel thront. Genau da marschierst du nun auch hoch, um wenig später über einen naturbelassenen Waldpfad zum so genannten Kaiserstuhl zu wandern. In Serpentinen steigst du ab ins wildromantische Brexbachtal. Hier wanderst du ein Stück entlang der Gleise der Brexbachtalbahn und genießt die herrliche Landschaft und den ruhigen Wald.

    Dann folgt auch schon der knackigste Anstieg dieser Runde: Es geht hinauf auf den Teufelsberg. Von der markanten Geländenase aus genießt du noch einmal freien Blick über das eben erkundete Tal. Abwechselnd durch idyllische Wälder und über weite Wiesen geht es nun schön langsam wieder in Richtung Ausgangspunkt. Dabei passierst du unter anderem einen Modellflugplatz, eine eindrucksvolle Schlucht und gelangst über den Kammerforster Steig schließlich wieder zurück nach Grenzau.

    Schwer
    07:06
    20,8 km
    2,9 km/h
    450 m
    450 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Knapp 21 Kilometer gefüllt mit herrlichen Panoramaaussichten, lieblichen Bachtälern und historischen Bauten erwarten dich bei der Wäller Tour „Iserbachschleife“. Doch lass dich von der anspruchsvollen Länge nicht abschrecken – unterwegs gibt’s die Möglichkeit abzukürzen. Dazu musst du aber erst einmal loswandern. In Anhausen nämlich, von wo aus du gen Osten und in Richtung Steinebachtal startest.

    Über verwunschene Pfade und vorbei an einer kleinen Schutzhütte geht’s schnurstracks hinauf zum ersten Highlight der Tour: Mitten im Wald verzaubert die Kirchenruine Hausenborn durch ihre mystische Art und ihre uralten Mauern – ein Wahnsinnserlebnis! Gleich darauf geht’s auch schon wieder bergab ins nächste Tal: das Saynbachtal, das dich bis nach Isenburg begleitet. Im Ort angekommen, bietet sich ein Abstecher zur Ruine an – ansonsten marschierst du munter weiter.

    Der sogenannte Wasserweg leitet dich nach einem kurzen Anstieg aufs Ebenfeld hinein ins wildromantische Iserbachtal. Ab der Thalhauser Mühle, die die abgekürzte (gelbe) Variante zurück nach Anhausen markiert und sich nebenbei hervorragend für eine Einkehr eignet, tauchen am Wegesrand immer wieder idyllische, kleine Fischteiche auf.

    Am malerischen Veltens Weiher angekommen, ist es dann auch nicht mehr weit: Durchs Siehrsbachtal geht es leicht aufwärts nach Rüscheid, auf dessen Aussichtskanzel dir noch einmal ein herrliches Panorama geboten wird. Dann wanderst du gemächlich zurück zu deinem Ausgangspunkt.

    Mittelschwer
    05:00
    14,3 km
    2,9 km/h
    380 m
    380 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Im abwechslungsreichen Auf und Ab führt dich die Wäller Tour Augst vorbei an historischen Sehenswürdigkeiten, durch herrliche Natur und zwischendrin zu einem Glas wohlverdienten, flüssigen Gold.

    Los geht’s am Wanderparkplatz Neuhäusl-Ost. Von hier wanderst du durch Streuobstwiesen und begleitet von tollen Ausblicken auf mehrere kleine Ortschaften zunächst in Richtung Eitelborn. Nachdem du das Binnbachtal durchquert hast, stehst du schon am Eitelborner Ortsrand. Du umrundest den Ort, tauchst ein in einen Mix aus weitem Land mit Pferdekoppeln und bunten Mischwäldern.

    Nach gut sieben Kilometern steht sie dann plötzlich vor dir: die auf einem Sporn des Schlossbergs gelegene Ruine Sporkenburg. Vielleicht hast du ja Proviant dabei, dann bietet sich dieser schöne Platz für eine Pause an. Am Theilenbach entlang steigst du ab und folgst anschließend dem Emsbach bis nach Arzbach. Im alten, örtlichen Bierhaus kannst du dir ein Bierchen gönnen, dann steht auch schon der Endspurt an: Ein knackiger Anstieg bringt dich auf den aussichtsreichen Mühlberg – der Sonnenweg leitet dich anschließend zurück zu deinem Ausgangspunkt.

    Mittelschwer
    02:51
    10,2 km
    3,6 km/h
    180 m
    180 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Mittlerweile weißt du es ja: Im Westerwald geben sich spektakuläre Aussichten, historische Bauwerke und einzigartige Naturschätze die Hand. Das wird auch auf dieser gut zehn Kilometer langen Runde spürbar. Weil unterwegs immer wieder kleinere und größere Stätten des christlichen Glaubens warten, wird die Wäller Tour „Hohe Hahnscheid“ auch als Andachtsweg bezeichnet.

    Los geht die als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland in der Kategorie „Traumtour“ ausgezeichnete Runde im Herzen von Irmtraut. Durch einen schönen Wald spazierst du zum ersten Höhepunkt der Tour, dem Hessenblick. Er verdankt seinen Namen der Lage an der Landesgrenze von Rheinland-Pfalz zu Hessen, die nur etwa 250 Meter weiter unten entlangläuft.

    Du marschierst weiter und hörst schon bald das Plätschern des idyllischen Holzbaches. Er führt dich auf schmalem Pfad direkt hinein in die wildromantische Holzbachschlucht. Nimm dir hier ruhig Zeit, die traumhafte Naturwelt zu entdecken. Abrunden kannst du das Erlebnis nur wenig später mit Kaffee und Kuchen im Hofgut Dapprich. Dann geht es vorbei an Seck und über die Panoramaplattform der St. Michael-Josef-Kapelle wieder zurück zu deinem Ausgangspunkt.

    Schwer
    05:59
    18,2 km
    3,0 km/h
    280 m
    300 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Diese gut 18 Kilometer lange Erlebnistour startet direkt auf der Fuchskaute. Sie ist mit ihren 657 Metern die höchste Erhebung des Westerwaldes und außerdem das Zuhause eines netten Gasthauses, in das du nach deiner Tour gerne einkehren kannst.

    Nun marschierst du aber erst einmal los: Auf dem Rothaarsteig wanderst du in Richtung Rabenscheid. Er führt durch das wunderbare Naturschutzgebiet Fuchskaute und einen ständigen Wechsel zwischen Wald- und Wiesenlandschaften. So wanderst du dahin. Erst nach Rabenscheid, kurz dahinter dann über den Rothaarsteig-Zuweg in Richtung Breitscheid.

    Auf der Höhe des Landeplatzes Breitscheid begibst du dich auf den WesterwaldSteig, der dich von nun an bis zum Ende deiner Tour begleiten wird. Die typische Kulturlandschaft des Hohen Westerwaldes hört auch hier nicht auf – du wanderst über sanft gewellte Basalthochflächen, Offenlandschaften und vorbei an den dazugehörigen Windschutzhecken.

    Bis du schließlich den Vulkanfelsen Bartenstein erreichst. Von diesem markanten Felsen an wird die Umgebung wieder lieblicher. Du gelangst zum malerischen Heisterberger Weiher, dann in das herrlich blühende und mit Feuchtbiotopen besetzte Naturschutzgebiet Bermershube. Begleitet von großartigen Aussichten, bahnst du dir so deinen Weg zurück zum Ausgangspunkt.

    Mittelschwer
    03:49
    11,0 km
    2,9 km/h
    270 m
    270 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Rund elf abwechslungsreiche Kilometer mit herrlicher Natur und schönen Bauwerken erwarten dich auf der WesterwaldSteig-Erlebnisschleife „Wiedblick-Tour“. Wie immer ist natürlich auch der ein oder andere Aussichtspunkt mit dabei. Der Startpunkt der Tour befindet sich direkt in Waldbreitbach.

    Du überquerst die Wied und findest dich schon kurz darauf im Wald wieder. Ab hier wanderst du auf dem Prädikatswanderweg WesterwaldSteig. Er bringt dich entlang der Wied nach Hausen mit dem spektakulären Franziskanerkloster und anschließend durch herrliche Natur hinauf in Richtung Malberg. Du verlässt den WesterwaldSteig und wanderst weiter in Richtung Niederbreitbach.

    Noch einmal über die Wied und vorbei an einer hübschen Kapelle, beginnt der Weg wieder anzusteigen. Dem Wiedweg folgst du auf den Klosterberg hinauf, genießt dabei ein paar spektakuläre Ausblicke und tauchst dann in einen Wald ein. So wanderst du bis zur eindrucksvollen Kirche Maria Himmelfahrt mit ihrer einzigartigen Naturwurzelkrippe. Und stehst damit auch schon wieder mehr oder weniger an deinem Ausgangspunkt.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    12
  • Distanz
    138 km
  • Zeit
    42:44 Std
  • Höhenmeter
    2 730 m

Dir gefällt vielleicht auch