Vanessa Kopp

Wandern im Weltkulturerbe – zu Fuß durch die Wachau

Miroslav Petrasko (hdrshooter.com) (CC BY-NC-ND 2.0)

Wandern im Weltkulturerbe – zu Fuß durch die Wachau

Wander-Collection von Vanessa Kopp

Romantische Weinhänge, herrschaftliche Burgen und malerische Städtchen – die Wachau zählt nicht umsonst seit dem Jahr 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Eine traumhafte Region, die sich auf einer Länge von knapp 40 Kilometern erstreckt und dir die Donau von einer ihrer schönsten Seiten zeigt. Und wie lässt sich dieses hübsche Fleckchen in Niederösterreich am besten erkunden? Ganz genau: zu Fuß natürlich. Der 180 Kilometer lange Welterbesteig Wachau verbindet die 14 Gemeinden des Weltkulturerbes und bietet dir jede Menge Wandergenuss. Lass dich von der herrlichen Landschaft verzaubern, tauche ein in die sagenumwobene Welt der Ritter und erlebe den mediterranen Flair der Weinregion.

Ich habe dir den Fernwanderweg in dieser Collection in 14 Etappen aufgeteilt. Viele der Touren sind jedoch recht kurz, sodass du entweder genügend Zeit zum Genießen hast oder einige Etappen zusammenlegen kannst. Start- und Endpunkt des Welterbesteigs ist Krems an der Donau, rund 70 Kilometer westlich von Wien. Die fünftgrößte Stadt Niederösterreichs ist ein idealer Ausgangspunkt für deine Wanderung: Du kannst entspannt von Wien mit der Bahn anreisen, deckst dich vor dem Start deiner Tour nochmal mit dem Nötigsten ein und kannst zur Einstimmung auf die kommenden Tage noch eine Spazierrunde durch die hübsche Altstadt drehen.

Der Welterbesteig durch die Wachau ist als Rundkurs angelegt: Von Krems führt er dich auf der einen Donauseite bis nach Melk und dann auf der anderen Seite des Flusses wieder zurück. Unterwegs wanderst du vorbei an sagenumwobenen Burgen, eindrucksvollen Kirchen und durch eine abwechslungsreiche Natur – von der typischen Weinlandschaft bis zum dichten Dunkelsteinerwald. Nur zu gut kannst du dir vorstellen, wie hier einst die Ritter hoch zu Ross zu ihren Burgfräulein ritten. Als besonderes Schmankerl erwarten dich immer wieder fantastische Ausblicke ins Tal, durch das sich gemächlich die Donau schlängelt.

Die Etappen sind so geplant, dass du quasi alle Gemeinden der Wachau ausgiebig kennenlernen kannst. Die jeweiligen Wanderungen enden immer in einer Ortschaft, in der du alles findest, was du am Ende eines Wandertages brauchst. Nach den Touren kannst du es dir in den Heurigen gemütlich machen, die regionale Küche probieren und dich von der hervorragenden Weinqualität der Wachau überzeugen lassen. Falls du nur einen Abschnitt des Weges gehen willst, dann kannst du unterwegs auch einfach in den Zug steigen. Die passenden Verbindungen findest du hier: oebb.at.

Egal ob du den kompletten Fernwanderweg oder nur ein Teilstück gehst: Lass dich voll und ganz auf die Wachau ein, vergiss deinen Alltagsstress und stell um auf Entspannung. Denn nur so kannst du die Region richtig erleben und ihre Schönheit komplett aufnehmen.

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Mittelschwer
    03:37
    12,5 km
    3,5 km/h
    310 m
    310 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Krems an der Donau ist der Ausgangsort für den 180 Kilometer langen Welterbesteig Wachau. Die fünftgrößte Stadt Niederösterreichs liegt etwas westlich von Wien, mit dem Zug kannst du ganz entspannt anreisen. Da die heutige Etappe nur gut zwölf Kilometer lang ist, kannst du noch eine Runde durch die hübsche Altstadt drehen und deinen Rucksack mit etwas Proviant für die kommenden Tage füllen.

    Die erste Etappe des Fernwanderwegs eignet sich perfekt, um dich Warmzulaufen. Du spazierst auf einem breiten Schotterweg durch die steilen Weinhänge und genießt dabei traumhafte Ausblicke auf die Donau – eine bessere Einstimmung auf deine kommenden Tage durch die Wachau gibt es wohl kaum.

    Der Weg schlängelt sich in einem entspannten Auf und Ab durch die malerische Landschaft und schon bald erreichst du dein Etappenziel Dürnstein. Das idyllische Städtchen versprüht einen ganz besonderen Charme, den du am besten beim Schlendern durch die Gässchen der Altstadt erleben kannst. Nicht umsonst gilt Dürnstein als Perle der Wachau.

    Schwer
    05:44
    17,9 km
    3,1 km/h
    620 m
    620 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Die zweite Etappe auf dem Welterbesteig Wachau vereint Geschichte mit herrlichen Aussichten und romantischer Landschaft. Gleich zu Beginn der 17 Kilometer langen Etappe geht es steil bergauf, dafür folgt dann der genussvolle Part der Wanderung. Los geht die Tour in Dürnstein am Ufer der Donau.

    Die Stadt liegt traumhaft zwischen dem Flussufer und den dahinter emporragenden Urgesteinsfelsen. Über der Stadt thront die Ruine Dürnstein, die wohl berühmteste Burgruine Österreichs. Einst wurde der englische König Richard Löwenherz hier festgehalten, heute ist die Burg für Jedermann frei zugänglich und bietet ein prachtvolles Panorama über die einzigartige Landschaft der Wachau.

    Einige Höhenmeter gilt es noch zu erklimmen, bis du den Gipfel des Schlossberges mit der Starhembergwarte erreichst. Vom Turm bietet sich dir ein grandioser Rundumblick. Nach einer kurzen Pause in der nahegelegenen Fesslhütte wanderst du dann auf dem Höhenweg weiter. Und wie sich das für einen solchen Höhenweg gehört, begleiten dich traumhafte Ausblicke auf deinem Weg Richtung Weißenkirchen. Es lohnt sich, den kurzen Abstecher zur Dürnsteiner Kanzel einzulegen. Die Aussicht von hier ist einfach nur spektakulär.

    Der Weg führt dich immer weiter auf der Höhe, bis du bald schon dein Etappenziel Weißenkirchen vor dir siehst. Entspannt wanderst du das letzte Stück bergab und lässt den Tag in der malerischen Altstadt ausklingen.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Mittelschwer
    03:10
    10,6 km
    3,4 km/h
    330 m
    320 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Auf der dritten Etappe des Welterbesteigs Wachau steht der Wein im Mittelpunkt. Hoch über der Donau wanderst du durch die größte geschlossene Weinbaufläche der Wachau – inklusive fantastischer Aussicht. Da kommt es ganz gelegen, dass die Etappe nur knapp elf Kilometer lang ist. So bleibt dir mehr Zeit, die traumhafte Landschaft ausgiebig zu erleben und in deinem Etappenziel Spitz eine Kostprobe zu genießen.

    Du verlässt Weißenkirchen und wanderst schon bald durch die Weinberge stramm bergauf. Unterwegs passierst du das Burgviertel, eine der ältesten Siedlungen der Wachau. Hier befinden sich einige gotische Lesehöfe und mehrere Heurigenbetriebe – perfekt also für eine kleine Pause. Durch die Weinberge geht es immer weiter bergauf, bis du kurz nach der Riede Kollmitz in den Buchenwald eintauchst.

    Du verlässt die sanfte Weinlandschaft und wanderst weiter durch den Wald zum Naturdenkmal Michaelerberg, gut zu erkennen an den schroffen Stein- und Felsformationen. Auf Serpentinen steigst du dann ins Tal hinab. Du trittst durch das Rote Tor, ein Überrest der einstigen Verteidigungsmauer von Spitz, und erreichst schon bald das Ortszentrum des gemütlichen Winzerorts.

    Mittelschwer
    03:20
    11,3 km
    3,4 km/h
    370 m
    240 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Auf der vierten Etappe des Welterbesteigs Wachau wanderst du durch das wunderschöne Wachauer Seitental Spitzer Graben. Auf einem Höhenweg spazierst du dann weiter bis nach Mühldorf. Da die Etappe nur gute elf Kilometer lang ist, kannst du den Tag ganz entspannt angehen lassen.

    Los geht die Wanderung in Spitz. Du verlässt den Winzerort und steigst das kurze Stück auf den Wein- und Aussichtsberge Tausendeimerberg hinauf. Weiter geht es auf den Setzberg, von dem du bereits einen herrlichen Blick auf die typische Steinterrassen-Weinlandschaft im Spitzer Graben hast.

    Es folgt ein kurzer und steiler Anstieg auf den Offenberg, der zum Naturdenkmal Vogelsang zählt. Mal durch den Wald, mal an Steinterrassen entlang wanderst du weiter sanft bergauf. Hast du den Eichberggraben überquert, geht es kurz bergab bis nach Muthstal. Du läufst durch den kleinen Ort und nimmst danach die letzten Höhenmeter für heute in Angriff. Als Belohnung erwartet dich die Höhenburg Oberranna mit ihrer zünftigen Burgschänke. Das letzte Stück der Etappe wanderst du dann entspannt hinab bis zu deinem Etappenziel Mühldorf.

    Mittelschwer
    04:40
    13,2 km
    2,8 km/h
    770 m
    540 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Auf deiner fünften Etappe durch die Wachau erwarten dich einige Höhenmeter – und dazu auch großartige Ausblicke. Heute erklimmst du den Jauerling, mit seinen 940 Metern der höchste Berg der Wachau und das sogenannte Sonnendach. Rund um den Gipfel erstreckt sich der Naturpark Jauerling, den du auf deiner gut 13 Kilometer langen Wanderung kennenlernst.

    Los geht die Tour in Mühldorf. Die erste Hälfte der Etappe wanderst du nahezu stetig bergauf, meist jedoch unter dem schattigen Dach der Buchen. Kurz bevor du den Gipfel des Jauerlings erreichst, kannst du noch im Naturparkhaus einkehren und deinen Blick über die herrliche Landschaft schweifen lassen.

    Aussichtsreich geht es weiter: Von der Warte auf dem Gipfel hast du einen grandiosen Rundumblick. Bei gutem Wetter kannst du von den Karpaten über das Ötschermassiv bis zum Watzmann blicken. Den traumhaften Ausblick hast du dir mehr als verdient.

    Danach wanderst du auf einem sanft abfallenden Weg durch den Wald und einige Weiler in den Wallfahrtsort Maria Laach, das heutige Etappenziel.

    Mittelschwer
    02:04
    7,16 km
    3,5 km/h
    50 m
    430 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Etappe 6 auf dem Welterbesteig Wachau ist kurz und gemütlich. Die gut sieben Kilometer lange Wanderung führt dich über das Jauerlinger Hochplateau mit seiner Wiesenlandschaft und danach sanft bergab nach Aggsbach Markt. Dir bleibt also genügend Zeit, erst noch die Wallfahrtskirche in Maria Laach anzuschauen und dir etwas Proviant auf dem Bauernmarkt zu holen, bevor du die Wanderschuhe schnürst.

    Du wanderst über satte Wiesen und an blühenden Feldern entlang über das Hochplateau. Genieße den freien Blick, bevor du dann in den Wald eintauchst. Bald fällt der Weg sanft ab und schlängelt sich in Serpentinen den Berg hinab. Immer wieder öffnen sich die Baumreihen und geben dir einen schönen Blick auf die Donau frei.

    In deinem Etappenziel Aggsbach Markt angekommen, kannst du den Tag am Ufer der Donau entspannt ausklingen lassen. Wie wäre es zum Beispiel mit einer kühlen Erfrischung im Strandcafé?

    Mittelschwer
    04:21
    15,2 km
    3,5 km/h
    520 m
    510 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Halbzeit auf dem Welterbesteig Wachau: Die siebte Etappe des Fernwanderwegs bringt dich auf gut 15 Kilometern von Aggsbach Markt nach Emmersdorf. Dabei erklimmst du gleich zu Beginn der Wanderung einige Höhenmeter – perfekt, um den Kreislauf ordentlich in Schwung zu bringen.

    Du verlässt Aggsbach Markt und steigst die ersten zwei Kilometer stramm bergauf. Auf einem abwechslungsreichen Weg wanderst du über den Edelberg zur Hochebene Bärenreut. Auf der Höhe angekommen, kannst du dich auf eine herrliche und verdiente Aussicht freuen. Du läufst auf der Ebene weiter, durch Zintring hindurch und an Felbring vorbei. Dann fällt der Weg ein Stück ab bis du die Burgruine Gossam erreichst, die wunderschön eingebettet in der hügeligen, waldreichen Landschaft liegt. Ein idyllischer Ort für eine Pause im Grünen.

    Auf dem historischen Briefträgersteig legst du dann die letzten Höhenmeter nach Mödelsdorf zurück und schlenderst danach gemütlich bergab in den Renaissanceort Emmersdorf.

    Mittelschwer
    02:31
    9,20 km
    3,7 km/h
    180 m
    170 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Auf Etappe 8 des Welterbesteigs Wachau wechselst du die Uferseiten der Donau. Start der knapp zehn Kilometer langen Tour nach Melk ist in Emmersdorf. Der Blick auf das barocke Stift Melk ist heute dein stetiger Begleiter.

    Du verlässt Emmersdorf und wanderst erst ein Stück bergauf ins Dorf Rantenberg. Dort kannst du kurz verschnaufen und einen herrlichen Panoramablick genießen. Die Höhenmeter für heute sind bereits geschafft, ab jetzt wird es entspannt. Du wanderst kurz auf der Ebene weiter, dann geht es bergab zum Schloss Luberegg.

    Über eine Brücke erreichst du die Luberegger Insel, auf der du eine Weile dem Donauradweg folgst. Am Wasser findest du einen schönen Rastplatz für ein Päuschen. Danach führt dich der Weg weiter zum Donaukraftwerk Melk, über das du die andere Uferseite erreichst. Nun ist es nicht mehr weit bis zu du deinem Etappenziel Melk.

    Falls du noch Zeit und Lust hast, dann lohnt sich ein Besuch der imposanten Stiftskirche, die über der Stadt thront. Zwar führt die nächste Etappe auch am Stift vorbei, doch die morgige Etappe ist wieder etwas länger.

    Schwer
    05:08
    17,4 km
    3,4 km/h
    520 m
    500 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Etappe 9 auf dem Welterbesteig Wachau führt dich von Melk über die Hohenwarther Höhe nach Aggsbach Dorf. Auf der gut 17 Kilometer langen Etappe kannst du dich auf herrliche Ausblicke, eindrucksvolle Prachtbauten, idyllische Dörfer und eine vielfältige Natur freuen.

    Du verlässt Melk und wanderst am Stift mit seinem imposanten Park vorbei. Der Weg hinauf zum Jonaskreuz steigt sanft an. Lass deinen Blick über die Donau, den Jauerling und die wunderschöne Umgebung schweifen. Weiter geht es nach Schönbuch, wo du das schmucke Schloss bewundern kannst.

    Danach geht es wieder bergauf: Dich erwartet ein längerer, aber entspannter Aufstieg hinauf auf die Hohenwarther Höhe. Während du nach und nach deine Höhenmeter zurücklegst, genießt du einen fantastischen Blick auf die traumhafte Landschaft der Wachau und den Dunkelsteinerwald.

    Danach geht es zügig wieder hinab ans Ufer der Donau nach Aggsbach Dorf. Zum Abschluss des Tages lohnt sich noch ein Besuch in der Hammerschmiede Pehn. Dabei handelt es sich um ein einzigartiges, historisches Ensemble: Drei Wasserräder treiben Hammer, Blasbalg und Schleifanlage an. Direkt daneben befindet sich außerdem ein Mineralienzentrum.

    Schwer
    05:08
    15,8 km
    3,1 km/h
    670 m
    680 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Freu dich auf der zehnten Etappe des Welterbesteigs Wachau auf jede Menge Abwechslung. Auf der knapp 16 Kilometer langen Tour von Aggsbach Dorf nach Hofarnsdorf erwarten dich eine herrlich gelegene Burgruine, traumhafte Ausblicke, dichte Wälder und einige Höhenmeter.

    Du verlässt Aggsbach Dorf und wanderst hinauf zur Ruine Aggstein. Die einstige Festung thront hoch über der Donau. Wo einst nach Feinden Ausschau gehalten wurde, kannst du heute ein herrliches Panorama genießen. Nach einer Besichtigung der Ruine führt dich der Weg in den Dunkelsteinerwald hinein.

    Ein nächster Stopp lohnt sich im Kloster Maria Langegg. Auf dem Klostergelände befindet sich unter anderem ein interessantes Wallfahrtsmuseum. Danach geht es weiter bergauf zum Hohen Stein. Zum Aussichtspunkt führt dich eine kurze, gesicherte Kletterpassage. Der kleine Abstecher lohnt sich: Am Kreuz angekommen, bietet sich dir ein wunderschönes Panorama auf die Donau und die traumhafte Landschaft der Wachau.

    Die letzten Kilometer bis zu deinem Etappenziel Hofarnsdorf geht es dann nur noch bergab. In dem beschaulichen Ort kannst du den Abend am Ufer der Donau bei einem Gläschen Wein ausklingen lassen.

    Schwer
    05:28
    17,2 km
    3,1 km/h
    610 m
    590 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Etappe 11 auf dem Welterbesteig Wachau bringt dich von Hofarnsdorf nach Rossatz. Die Landschaft wird gegen Ende der gut 17 Kilometer langen Tour sanfter, romantische Weinhänge begleiten dich zum Schluss. Davor legst du jedoch noch einen ausgiebigen Schlenker in den Dunkelsteinerwald ein.

    Du läufst zu Beginn ein Stück an der Donau entlang, biegst dann rechts ab und startest deinen Aufstieg auf den Seekopf. Der Weg führt dich durch den Wald immer weiter bergauf, bis du den Aussichtsturm auf 671 Meter Höhe erreichst. Von oben hast du einen grandiosen Rundumblick und kannst sehen, wie weit du schon zu Fuß gekommen bist – ein schönes Gefühl.

    Hast du den Ausblick ausgiebig bewundert, geht es wieder bergab Richtung Donauufer. Du wanderst durch einen traumhaften Eichen- und Hainbuchenwald und genießt die besondere Ruhe und Idylle. Schon bald verändert sich die Landschaft: Weinberge prägen wieder das Landschaftsbild auf deinem Weg hinab nach Rossatz, das Ziel dieser Etappe. Das beschauliche Örtchen ist ideal für einen entspannten Abend nach einem ereignisreichen Wandertag.

    Mittelschwer
    03:22
    11,6 km
    3,5 km/h
    340 m
    200 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Etappe 12 auf dem Welterbesteig Wachau führt dich von Rossatz am Ufer der Donau ins beschauliche Dörfchen Oberbergern. Auf der knapp zwölf Kilometer langen Tour wanderst du durch die romantischen Rossatzer Weinberge und weiter durch den Dunkelsteinerwald auf den Pemexel. Zu Beginn der Tour bietet sich dir ein traumhafter Blick über die Donau auf Dürnstein mit seinem markanten, blauen Kirchturm.

    Schon bald verlässt du das Ufer der Donau und beginnst den Aufstieg durch den schattigen Wald. Vom 508 Meter hohen Pemexel hast du einen tollen Blick über den dichten Wald – besonders schön zur Herbstzeit, wenn die Blätter der Bäume hübsch bunt sind.

    Aussichtsreich geht es weiter über die Bergerner Höhe, bevor du dann über Wiesen- und Feldwege gemütlich hinab wanderst nach Oberbergern, das heutige Etappenziel. Wie wäre es zum Abschluss der Wanderung noch mit ein paar Minuten Innehalten in der Kapelle im Ortszentrum?

    Mittelschwer
    04:55
    16,9 km
    3,4 km/h
    320 m
    480 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Wein, Wallfahrt und Weitsicht – das erwartet dich auf der 13. Etappe des Welterbesteigs Wachau. Die knapp 17 Kilometer lange Etappe führt dich in einem schönen Auf und Ab von Oberbergern nach Mautern an der Donau. Unterwegs warten einige tolle Highlights am Wegesrand auf dich und der Genuss kommt auch nicht zu kurz.

    Du wanderst aus Oberbergern heraus und weiter über die Hochebene. Bald bietet sich ein kurzer Abstecher zur Ferdinandswache an, von dort hast du einen superschönen Blick auf die gemächlich fließenden Donau. Mal über Wiesen und Felder, mal durch den Wald wanderst du weiter nach Steinaweg, dein nächstes Ziel hast du bereits im Blick.

    Kurz und knackig führt dich der Weg hinauf zum Benediktinerstift Göttweig. Plane für die Besichtigung der eindrucksvollen Klosteranlage ruhig etwas Zeit ein. Nach deinem Rundgang kannst du es dir dann noch im Stiftsrestaurant schmecken lassen. Frisch gestärkt wanderst du danach durch den Zellergraben zu deinem Etappenziel Mautern an der Donau. Zum Abschluss des Tages kannst du dich mit einer süßen Schaumrolle belohnen.

    Leicht
    01:08
    4,42 km
    3,9 km/h
    20 m
    20 m
    Leichte Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Endspurt auf dem Welterbesteig Wachau! Die 14. und letzte Etappe wird richtig entspannt und dafür besonders sehenswert – ein passender Abschluss für dein Wanderabenteuer. Von Mautern nach Krems liegen nur gut vier Kilometer vor dir. So hast du genügend Zeit in Krems noch eine ausgiebige Pause einzulegen und danach deine Rückreise eventuell gleich wieder anzutreten.

    Du verlässt Mautern über die stählerne Fachwerkbrücke und spazierst danach auf der anderen Donauseite entspannt weiter nach Krems. Falls du das zu Beginn deiner Wanderung auf dem Welterbesteig noch nicht gemacht hast, lohnt sich auf jeden Fall noch eine Besichtigung der wunderschönen Altstadt. Schreite durch das Steiner Tor und über historische Plätze bis zur gotischen Gozzoburg.

    Lass den besonderen Charme der Stadt noch einmal ausgiebig auf die wirken. 180 spannende Kilometer durch die abwechslungsreiche Wachau liegen hinter dir – eine einzigartige Landschaft, die zu Recht zum Welterbe zählt, oder nicht?

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    14
  • Distanz
    180 km
  • Zeit
    54:35 Std
  • Höhenmeter
    5 610 m

Dir gefällt vielleicht auch

Vanessa Kopp

Wandern im Weltkulturerbe – zu Fuß durch die Wachau