Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald

Das Waldhotel empfiehlt: Highlights rund um den König des Bayerischen Waldes

Mario

Das Waldhotel empfiehlt: Highlights rund um den König des Bayerischen Waldes

Grenzenlose Natur – das bedeutet im Bayerischen Wald, dass du die vielfältige Flora und Fauna im Nationalpark genießen kannst. Grenzenlos bedeutet hier auch, dass der Wald wieder Wald sein darf. Durch diese Strategie erobert sich die Natur ihre Ursprünglichkeit zurück und wir dürfen uns an dieser Urwaldwerdung erfreuen. Es lohnt sich, der Natur mal keine Grenzen zu setzen, sondern sie sich selbst zu überlassen.

In dieser Collection stellen wir dir das Waldhotel Seebachschleife und die umliegende Natur rund um den Großen Arber, den König des Bayerischen Waldes, vor. Mit seinen 1.456 Metern ist er der höchste Berg in der Gegend und ein beliebtes Ausflugsziel. Zu recht! An seinem Fuße durchstreifst du herrliche Wälder, entdeckst Bäume, die mehrere Hundert Jahre alt sind, und erkundest Moor- und Filzlandschaften, die dich entzücken werden.

Grün – das ist die Farbe, die hier alles bestimmt. Ob das saftige Grasgrün des Blätterwerks, das mystische Smaragdgrün der Arberseen, das Tannengrün der dichten Nadelwälder oder das Schwarzgrün der Flüsse – der Bayerische Wald wird einen bleibenden Eindruck bei dir hinterlassen. Freu dich auf eine schöne Mischung aus etwas anspruchsvolleren Touren mit mehr als 20 Kilometern und mehr als 800 Höhenmetern auf den Falkenstein oder einfachen Spaziergängen um den Großen Arbersee. Auf zwei Touren wandelst du übrigens auch auf dem Goldsteig, einem 660 Kilometer langen Weitwanderweg, der unter anderem durch den Bayerischen Wald verläuft.

Doch auch historisch ist einiges geboten. Der kleine Ort Seebachschleife hat eine spannende Vergangenheit, denn hier wurde Glas hergestellt und geschliffen. 1851 errichtete Wilhelm Abele eine Glas- und Spiegelschleife. Dazu wurde aus dem Großen Regen ein Kanal abgeleitet. Das Glas für die Schleife wurde von der Seebachhütte in der Nähe geliefert. Von 1919 bis 1928 diente die Seebachschleife als Brillengläser-Schleiferei für das Regener Werk der Firma Rodenstock. Seit 1934 befindet sich im ehemaligen Schleifengebäude ein Kraftwerk.

Der Ort erweist sich als toller Ausgangspunkt für deine Ausflüge. Alle Touren starten quasi direkt im Waldhotel. Entweder gleich zu Fuß oder du steigst in den Bus und fährst zu deinem Ausgangspunkt. Die Fahrpläne kannst du an der Rezeption einsehen. Ein Auto erübrigt sich so. Daher empfehlen wir dir, mit der Bahn anzureisen. Das Waldhotel bietet dir einen Shuttle-Service vom Bahnhof Bayerisch Eisenstein an. Die Zugfahrt von München über Plattling dauert nur etwa dreieinhalb Stunden. Du siehst – dein Urlaub im Waldhotel Seebachschleife ist geprägt von Erholung und purem Naturerleben.

Falls du noch weitere Inspiration für Wanderungen in der Region suchst, dann findest du hier zusätzliche Tourenvorschläge im Bayerischen Wald: komoot.de/user/ferienregionnationalparkbayerischerwald/collections

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Schwer
    06:21
    18,7 km
    2,9 km/h
    850 m
    850 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Deine Tour führt dich auf den König des Bayerischen Waldes, den Großen Arber – mit 1.456 Metern der höchste Berg in der Gegend. Viele Wege führen hier zum Ziel. Dieser startet aber direkt am Waldhotel, was sehr angenehm ist, weil du keine Busfahrpläne oder Parkmöglichkeiten in deine Planung einbeziehen musst.

    Das erste Highlight deiner Tour erwartet dich nach gut acht Kilometern und einem Großteil der 850 Höhenmeter – das Mittagsplatzl. Wenn dir schon danach ist, lohnt sich dieser Aussichtspunkt, wie der Name besagt, perfekt für eine gemütliche Rast. Du genießt einen wunderbaren Ausblick auf den großen Arbersee und ein riesiges, undurchdringlich erscheinendes Waldgebiet.

    Nach ein paar weiteren Kilometern und stetigem Anstieg gelangst du auf den höchsten Punkt weit und breit. Am felsigen Gipfel umarmst du einmal das hölzerne Gipfelkreuz, verewigst dich im Gipfelbuch und genießt einen atemberaubenden Rundumblick. Beim Abstieg wanderst du an der beschaulichen Arberkapelle vorbei und gelangst dann zu gleich zwei Einkehrmöglichkeiten – die Eisensteiner Hütte und das Arberschutzhaus. Bayerische Köstlichkeiten warten in beiden Gaststuben auf dich.

    Auf einem urigen, mit Steinen durchsetzten Weg steigst du wieder zurück ins Tal und hast ein wunderschönes Ziel im Blick – den Großen Arbersee mit Einkehr im Arberseehaus. Auf der gemütlichen Sonnenterrasse überblickst du das idyllische Gewässer, auf dem im Sommer Seerosen blühen. Mit dem Bus fährst du von hier wieder zurück zum Waldhotel.

    Schwer
    04:48
    14,5 km
    3,0 km/h
    580 m
    580 m
    Schwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Der Kleine Arber ist mit seinen 1.384 Meter der höchste Berg im Naturpark Oberer Bayerischer Wald und befindet sich nur wenige Kilometer vom König des Bayerischen Waldes, dem Großen Arber, entfernt. Auch er besteht aus Gneis. Auf seinem Gipfel steht ein ansehnliches Holzkreuz, das sich perfekt für ein Gipfel-Selfie eignet. Nachdem du dich ins Gipfelbuch eingetragen hast, genießt du den herrlichen Ausblick über den Lamer Winkel zwischen den Bergen Hoher Bogen, Osser, Arber und Kaitersberg bis ins Zellertal.

    Auf den Kleinen Arber führen zahlreiche Wanderwege unter anderem von Bodenmais, vom Kleinen Arbersee oder von Schareben aus. Du wählst den Weg, der vom Kleinen Arbersee startet und genießt hier schon einmal einen überwältigenden Ausblick auf diesen naturbelassenen, mit kleinen Inseln bestückten und von dichtem Wald umgebenen See. Ab hier beginnt auch der Aufstieg zum Gipfel. Insgesamt überwindest du 580 Höhenmeter – bei guter Fitness einfach zu meistern.

    Unterhalb des Gipfels lockt die Chamer Hütte zur Einkehr. Alternativ kannst du auch nach dem Abstieg im Seehäusl einkehren. Das Bier und die Brotzeit schmecken in jedem Fall sehr gut, weil du dabei an beiden Orten eine super Aussicht genießen kannst. Falls du es lieber etwas ruhiger und einsamer magst, bist du hier besser als am Großen Arber aufgehoben.

    An richtig heißen Tagen kannst du am See noch einen Sprung ins Wasser wagen. Da du für die Tour in etwa fünf Stunden benötigst, geht sich aber mindestens ein gemütliches Sonnenbad aus. Glücklich und zufrieden begibst du dich nach einem schönen Tag in der Natur wieder mit dem Bus in das schöne Waldhotel.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Leicht
    00:31
    1,91 km
    3,7 km/h
    30 m
    30 m
    Leichte Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Bei deinem Spaziergang um den Großen Arbersee lässt du es etwas ruhiger angehen. Start ist die Bushaltestelle am Hotel, von der du den Bus zum Großen Arbersee nimmst. Somit lässt du dich direkt zu deinem Ziel chauffieren. Der wildromantische Rundwander­weg ist barrierearm gestaltet und somit für Rollstuhlfahrer und Kinderwagen geeignet. Entlang des Seeufers kannst du die eindrucksvolle urige Flora und Fauna bestaunen sowie viele spannende Informationen zur Geschichte, Entstehung und Natur auf den Infotafeln nachlesen.

    Für eine Runde um den See brauchst du nur etwa eine halbe Stunde. Aber es gibt so viel zu bestaunen, zu erfahren und natürlich auch zu speisen, dass du gut und gerne auch einen halben oder ganzen Tag am See verbringen kannst. Lass dich einfach treiben und genieße die wunderschöne, unverbrauchte Natur im Herzen des Bayerischen Waldes.

    Besonders imposant sind die als schwimmende Inseln bezeich­neten Schwingrasenflächen. Diese findest du am Westrand des Arbersees. Sie bedecken etwa zwei Hektar der Wasserfläche und entstanden im 19. Jahrhundert, als der Arbersee für die Holztrift um mehr als einen halben Meter angestaut wurde. Dabei lösten sich Moordecken vom jetzigen Seeboden ab und schwimmen seitdem auf der Wasseroberfläche.

    Zudem wird dich die imposante, 400 Meter steil aufragende Arberseewand mit ihren kleinen Wasser­fällen und Sumpfmulden in ihren Bann ziehen. Schön anzusehen sind auch die Seerosen auf dem See und natürlich der alles umschließende, dichte Wald, der dem ganzen Anblick einen Hauch Kanada verleiht.

    Einkehren kannst du im Arberseehaus und bei bayerischer Gemütlichkeit leckere, lokale Spezialitäten genießen. Kurz vor deinem Ziel, der Bushaltestelle, kannst du noch deinem Spieltrieb nachgeben. Denn hier befindet sich eine Waldkugelbahn, auf der du mit Holzkugeln aus dem dort installierten Automaten ausgiebig spielen kannst.

    Mittelschwer
    03:07
    10,6 km
    3,4 km/h
    300 m
    300 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Auf deiner Tour erwartet dich eine wunderschöne Wanderung durch den Wald und entlang des teils ruhig und auch mal wilder dahinfließenden Großen Regen. Du startest ganz bequem an deiner Unterkunft, dem Waldhotel Seebachschleife, und erreichst schon nach wenigen Minuten das erste Highlight.

    Die Wassermühle ist noch ein Relikt aus Zeiten, als die Trift für den Transport des Holzes aus dem Tal notwendig war. Ein toller Rastplatz wenig später bietet sich für eine erste Trinkpause an. Nimm Platz auf der Bank und schau dem fröhlich sprudelnden Regen zu. Er ist mit 22 Kilometern der längste Fluss des Bayerischen Waldes. Seine beiden Quellflüsse, der Große und der Kleine Regen, entspringen auf der böhmischen Seite und vereinen sich in Zwiesel zum Schwarzen Regen.

    Eine kurze Rast tut auch gut, weil du hier nochmal deine Ressourcen sammeln kannst. Ab jetzt geht es stetig bergauf. Das wird dir aber gar nicht auffallen, weil du durch wundervoll naturbelassene und urige Wälder wanderst. Der Große Regen ist dabei dein ständiger Begleiter. Ahorne, Erlen, Weiden und Haselbüsche breiten ihr grünes Blätterdach schützend über den Weg und spenden wohltuenden Schatten.

    Wenn du auf 860 Metern angelangt bist, dem höchsten Punkt deiner Tour, geht es von nun an freudig bergab, bis du die Trifterklause Schwellhäusl erreichst. Das Gasthaus ist ein beliebtes Ausflugsziel im Land des Arbers. Hier erwarten dich bayerische Brotzeiten, deftige Mittagessen, Kaffee, Kuchen und Torten, außerdem ein Forellenteich, ein Abenteuerspielplatz und ein Streichelzoo.

    Mach es dir bequem im gemütlichen Biergarten oder der urigen Gaststube und probier doch mal ein „Bier vom Stoa", das Trifter Dunkelbier. Wohl bekomm’s! Dein Hotel ist von hier aus gar nicht mehr weit entfernt.

    Schwer
    06:51
    21,0 km
    3,1 km/h
    840 m
    840 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Der Große Falkenstein ist ein 1.315 Meter hoher Berg im Nationalpark Bayerischer Wald. Auf seinen Gipfel führen verschiedene, teils anspruchsvolle Steige. Das Gebiet punktet mit einem herrlichen Urwald und kleinen Wasserfällen. Festes Schuhwerk und gute Funktionsbekleidung je nach Wetter sind sehr empfehlenswert. Nach einem gelungenen Aufstieg kannst du dich auf eine Einkehr in das bewirtschaftete Schutzhaus Falkenstein freuen – der Blick aus dem großen Panoramafenster ist einmalig schön.

    Die Tour steht voll und ganz im Zeichen der spannenden Landschaften des Nationalparks Bayerischer Wald. Auf deinem Weg durchwanderst du Filze, das sind ursprüngliche Hochmoorlandschaften, in denen du Moosbeeren, Rauschbeeren, Torfmoose und Wollgräser sowie den Sonnentau, eine fleischfressende Pflanze, entdecken kannst. Spannend sind zudem die Schachten. Das sind einstige Waldweiden für das Jungvieh, das die wenigen Sommermonate hier verbrachte.

    Doch als besonderes Highlight sei der Urwald erwähnt. Nach knapp vier Kilometern auf deiner Wanderung gelangst du in den Hans-Watzlik-Hain. Ein schmaler Pfad führt als Erlebnisweg durch den Wald mit seinen bis zu zwei Meter dicken, 500 Jahre alten und über 50 Meter hohen Baumriesen. Der richtige Ort, um mal einen Baum zu umarmen. Reichen deine Arme einmal herum? Nach dem Urwald folgt der harte Anstieg. Insgesamt gilt es, mehr als 800 Höhenmeter zu bewältigen.

    Bevor du das wunderschöne Gipfelpanorama und die wohlverdiente Einkehr erreichst, durchwanderst du auf dem Windwurf-Erlebnispfad eine Landschaft, die dich im ersten Moment an eine Naturkatastrophe erinnert. Hier liegen umgestürzte Bäume herum und der Wald ist quasi nicht mehr vorhanden. Tatsächlich ist hier ein großer Sturm hindurchgefegt. Die Nationalparkverwaltung überlässt den Wald aber der Selbstregeneration – und die Natur erarbeitet sich den schönen Wald zurück.

    Der Anstieg in diese urige Landschaft verlangt Kondition und Trittsicherheit, dafür wirst du aber mit unvergleichlicher Ruhe und Schönheit belohnt. Beachte bitte, dass du bei stürmischem Wind den Wald schnell verlassen oder gar nicht erst betreten solltest, weil hier herabstürzendes Totholz ein Risiko darstellt. Bei nasser Witterung und im Winter ist die Tour wegen Rutschgefahr ungleich schwieriger zu bewältigen und sollte am besten nicht begangen werden.

    © OSM

    Der Große Arber ist quasi unser Hausberg. Das Waldhotel Seebachschleife liegt nämlich direkt am Fuße des größten Berges im Bayerischen Wald – und am wunderschönen Wanderweg „Goldsteig“, auf dem du auf 660 Kilometern die Mittelgebirgslandschaften Oberpfälzer Wald und Bayerischer Wald entdecken kannst.

    Das Hotel verfügt über einen Lift und 42 Doppelzimmer, die alle mit Balkon ausgestattet sind. Zu den Annehmlichkeiten im Haus gehören ein großes Hallenbad, eine Sauna, eine Infrarotkabine und Ruheraum, eine Hydro-Jet-Massage, ein beheizbarer Ski-, Trocken- und Abstellraum und eine große Auswahl an Getränken. So kannst du dich zum Beispiel durch die regionalen Biersorten probieren.

    Tolle Wanderrouten rund um den Arber, die Nationalparks Falkenstein und Sumava und die Bayerwald Langlaufloipen findest du direkt vor der Haustür oder sie sind für dich via Bus und Bahn kostenlos erreichbar. Die nächste Bushaltestelle mit Direktverbindungen zum Bahnhof oder zum Großen Arber ist nur zwei Gehminuten entfernt. Vor Ort benötigst du also kein Auto – dann reise doch gleich mit dem Zug an! Wir bieten einen kostenlosen Shuttle-Service zum Bahnhof Bayerisch Eisenstein an.

    Falls du die Gegend gerne auf eigene Faust erkunden möchtest, kannst du auch hauseigene E-Bikes mieten. Ansonsten haben wir richtig viele, tolle Ausflugstipps in Form von Broschüren für dich an unserer Rezeption ausliegen. Natürlich beraten wir dich auch sehr gerne persönlich. Freu dich auf einen ereignisreichen Urlaub mitten im Naturparadies Bayerischer Wald! Mehr Informationen zur Unterkunft findest du unter folgendem Link: seebachschleife.de

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    5
  • Highlights
    1
  • Distanz
    66,6 km
  • Zeit
    21:40 Std
  • Höhenmeter
    2 600 m

Dir gefällt vielleicht auch

Der Bergische Weg
Wander-Collection von
komoot
Die schönsten Basler Hausrunden
Rennrad-Collection von
komoot
Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald

Das Waldhotel empfiehlt: Highlights rund um den König des Bayerischen Waldes