Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald

Wanderträume rund um Zwiesel – Lieblingstouren vom Chrysantihof

© Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald GmbH

Wanderträume rund um Zwiesel – Lieblingstouren vom Chrysantihof

Mal einfach die Seele baumeln lassen, umgeben von imposanten Bergen wandern, tief die frische Luft einatmen und ins endlose Waldmeer eintauchen – einfach mal so richtig abschalten und den Alltag hinter dir lassen: Das ist Urlaub im Bayerischen Wald. Und wenn dir ein selbst gezaubertes Frühstück zu zweit in lauschiger Atmosphäre lieber ist, als dich fürs allgemeine Frühstücksbuffet fertig zu machen, dann sind unsere Wohlfühl-Ferienappartements im Chrysantihof genau das Richtige für dich. Unsere herzlichen Gastgeber stellen dir aber nicht nur ihre gemütlichen Räume zur Verfügung. Sie verraten dir in dieser Collection auch ihre absoluten Lieblingstouren in ihrer Heimat.

Entdecke mit dem Hennenkobel unseren „Hausgipfel“, vom dem du schon einen Vorgeschmack auf die Schönheit des Nationalparks Bayerischer Wald mit seinen dicht bewaldeten Erhebungen bekommst. Die ausschweifende Schachtenwanderung dagegen führt dich zu den Freiflächen inmitten des Waldmeeres, auf denen teilweise auch heute noch das Weidevieh Zuflucht unter uralten, vereinzelten Bäumen findet. Hoch hinaus geht es zum Großen Falkenstein und der Wanderung zum Kleinen Arbersee, einer der wenigen Karseen der Region. Und natürlich solltest du dir die Riesbachfälle mit ihren Kaskaden und insgesamt 55 Meter Fallhöhe nicht entgehen lassen. Etwas Gutes tust du deinen Gelenken, Muskeln und überhaupt deiner Gesundheit mit einem Kneippbad in einem klaren Bächlein bei Rabenstein. Du siehst, unsere schöne Region hat einiges an Abwechslung zu bieten.

Abends zauberst du dir als gelungenen Abschluss in deiner kleinen Küche ein leckeres Dinner bei Kerzenschein oder besuchst eines der umliegenden Gasthäuser. Die müden Wandermuskeln erholen sich im Hallenbad mit dampfender Sauna, das du im Chrysantihof gratis nutzen kannst.

Alle Startpunkte erreichst du nicht nur mit dem Auto, das du auf einem der Wanderparkplätze abstellen kannst, sondern auch ganz bequem mit Bus und Regionalbahn. Eine Bushaltestelle und der Waldbahnhof sind gleich um die Ecke. Bei unseren Ferienappartements ist sogar gleich die Nationalpark Card mit dem GuTi-Ticket inklusive. Damit erhältst du Vergünstigungen bei vielen Freizeiteinrichtungen, Museen und Sehenswürdigkeiten. Besonders praktisch: mit dem GuTi-Bonus ist die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel im gesamten Tarifgebiet inbegriffen. Alles über die Nationalpark Card gibt es hier: zwiesel.de/urlaub-und-freizeit/unterkunft/sparen-mit-der-nationalpark-card.html


Wir freuen uns auf deinen Besuch in unseren Wohlfühl-Ferienwohnungen inmitten des Bayerischen Waldes, wo Natur noch Natur sein darf. Noch mehr abwechslungsreiche Wanderungen in unserer herrlichen Umgebung findest du übrigens unter: komoot.de/user/ferienregionnationalparkbayerischerwald/collections

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Mittelschwer
    03:17
    10,2 km
    3,1 km/h
    390 m
    390 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Auf zehn Kilometern und rund 400 Höhenmetern führt dich unsere zauberhafte „Haustour” direkt von deiner Ferienwohnung hinauf zum Aussichtspunkt auf dem Hennenkobel. Dich erwartet nicht weniger als ein traumhaftes Panorama und herrliche Waldpfade auf typisch bayerische Art.

    Gestärkt mit einem köstlichen Frühstück und einer Brotzeit im Gepäck, kann es auch schon losgehen. Nach ein paar hundert Metern hast du Zwiesel hinter dir gelassen und steigst nun Meter für Meter hinauf in den Bayerischen Wald. Auf Höhe von Rabenstein kannst du einen Blick auf den malerischen Ort werfen, dann wird es zusehends steiler.

    Der gut wanderbare Pfad hinauf zum Hennenkobel ist zu jeder Jahreszeit ein Genuss und versüßt dir die Anstrengung mit jedem Schritt. Auf 965 Metern bist du ganz oben angekommen. Zeit, die Leckereien auszupacken und in aller Ruhe den grandiosen Weitblick über die sanften Erhebungen der umliegenden Wälder aufzusaugen. Eine kleine Schutzhütte findest du hier oben ebenfalls.

    Derselbe traumhafte Weg führt dich nun auch wieder zurück ins Tal und zu deiner Unterkunft. Wie schön, dass sich auf dem Rückweg immer ganz neue Perspektiven eröffnen. Alles wirkt talwärts auf einmal ganz anders. Es gibt also auch auf dem Rückweg noch einiges zu entdecken und genug Zeit, die Seele baumeln zu lassen.

    Schwer
    05:53
    20,3 km
    3,5 km/h
    510 m
    510 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Eine Schachtenwanderung der Extraklasse erwartet dich auf dieser ausgedehnten, gut 20 Kilometer langen Tour vom Ufer der malerischen Trinkwassertalsperre Frauenau. Entdecke die Freiflächen der Hochweiden, die im herrlichen Kontrast zum dichten Waldmeer des Nationalparks Bayerischer Wald stehen.

    Du startest am Parkplatz zur Trinkwassertalsperre und kannst hier direkt noch schnell deine Wasserflasche auffüllen. Entlang des Stauseeufers wanderst du noch gemächlich auf ebener Erde. Nach rund fünf Kilometern bekommen deine Waden nun mehr zu tun, denn es geht hoch hinauf zur Hoch- und Almschachten.

    Die offene Bergwiesenlandschaft bietet dir eine großartige Weitsicht auf die höchsten Berge des Bayerischen Waldes. Früher und auch teilweise bis heute wurden und werden diese freien Flächen beweidet. Immer wieder siehst du einzelne, uralte Bäume auf den saftigen Wiesen: schattige Ruheplätze für Weidetiere und zugleich ein tolles Fotomotiv. Hier oben findest du auch die eine oder andere aussichtsreiche Sitzbank und Schutzhütte für deine Brotzeit.

    Der Rückweg zum Ausgangspunkt führt dich wieder über weiche Waldwege und zum Verlorenen Schachtenbach, der sich auf dem Weg talwärts mit weiteren kleinen Bächen vereint. Ganz gemächlich geht es bergab, bis du wieder am Parkplatz angekommen bist.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Mittelschwer
    03:54
    11,0 km
    2,8 km/h
    600 m
    600 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Darf es für dich hoch hinaus gehen? Dann lohnt sich ein Blick auf diese abenteuerliche Tour zum Großen Falkenstein und ins wilde Urwaldgebiet Mittelsteighütte, wo Natur noch Natur sein darf. Dich erwarten auf elf aussichtsreichen Kilometern rund 600 Höhenmeter mit unzähligen Ausblicken auf die Schönheit des Nationalparks Bayerischer Wald.

    Direkt vom Startpunkt am Parkplatz Zwieslerwaldhaus wird es fordernd, denn es geht stetig bergauf. Über vier Kilometer gewinnst du langsam, aber sicher an Höhe. Gönne dir immer mal wieder eine kleine Verschnaufpause und genieße den Ausblick, wenn sich der Wald öffnet. Sogar den Großen Arber kannst du bei gutem Wetter erspähen.

    Mit dem Gipfel des Großen Falkensteins auf 1.315 Metern erreichst du den höchsten Punkt der Tour. Nicht weniger als ein traumhaftes Panorama erwartet dich hier oben. Und fürs leibliche Wohl sorgt eine Einkehr im Schutzhaus Falkenstein mit zünftiger, bayerischer Küche.

    Sobald du den Falkenstein verlässt, sinken auch wieder die Höhenmeter. Das lässt dich den Windwurf-Erlebnispfad umso mehr genießen, der durch wilde, umgestürzte Bäume eine besondere Magie entfaltet. Und magisch bleibt es. Denn das Urwaldgebiet Mittelsteighütte ist Lebensraum uralter Baumriesen und einer seltenen Flora und Fauna. Von hier ist es gar nicht mehr weit zurück zum Ausgangspunkt.

    Schwer
    04:14
    12,5 km
    2,9 km/h
    550 m
    550 m
    Schwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Der ganze Charme des Bayerischen Waldes in einer Tour – das bekommst du bei dieser gut zwölf Kilometer langen Rundwanderung geboten. Entdecke den malerischen Kleinen Arbersee, die absolut fotogene Arberkapelle, sammle einige Höhenmeter und fürs leibliche Wohl ist unterwegs natürlich auch gesorgt.

    Du startest am Parkplatz Brennes beziehungsweise der Bushaltestelle Thurnhoflift und bist damit schon direkt an der Grenze des Nationalparks Bayerischer Wald angekommen. Die ersten Kilometer geht es ganz entspannt ohne Steigungen und Gefälle durch duftenden Wald zum Kleinen Arbersee. Wildromantisch ist er von sattgrünen Wiesen und dunklen Tannen umgeben.

    Ab jetzt wirst du ein wenig mehr gefordert, denn der Anstieg zur Chamer Hütte liegt vor dir. Dafür winkt auf fast 1.300 Meter Höhe eine entspannte Rast mit bayerischen Köstlichkeiten. Frisch gestärkt wanderst du am Rand des Nationalparks weiter. Nur noch ein weiterer, kleiner Anstieg steht dir bevor.

    Unter dir taucht zwischen den Tannenwipfeln noch einmal der Kleine Arbersee in der Ferne auf und gibt ein traumhaftes Panorama ab. Ab diesem Punkt geht es nur noch relaxt nach unten und zurück zum Ausgangspunkt.

    Mittelschwer
    03:16
    10,3 km
    3,1 km/h
    330 m
    330 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Wenn du im Bayerischen Wald unterwegs bist, gehören die märchenhaften Rieslochfälle quasi zum Pflichtprogramm. Und neben den sprudelnden Wasserfällen erwartet dich noch mindestens ein fantastischer Ausblick von der Schweiklruh.

    Am Bahnhof Bodenmais geht es schon recht knackig bergauf. Nach ein paar Kilometern über eine Forststraße bringt dich ein verwurzelter Weg durch dichten Mischwald stetig weiter nach oben. Wenn du deine Ohren spitzt, kannst du das Plätschern des Riesbachs schon hören.

    Über viele Jahrhunderte hat das Bächlein eine bezaubernde Schlucht ins Gestein gewaschen. Noch eindrucksvoller sind jedoch die Kaskaden, über die sich das Wasser der Rieslochfälle hinab stürzt. Insgesamt sind die Fälle 55 Meter hoch, der Hauptfall alleine 15 Meter. Ein absoluter Augenschmaus.

    Nur ein kurzes Stück weiter öffnet sich der Wald und du kannst auf einer gemütlichen Holzbank den Weitblick von der Schweiklruh aus genießen. Lass dir ruhig Zeit, denn es wartet jetzt nur noch der Abstieg auf dich. Der wiederum führt dich noch einmal an den Rieslochfällen vorbei und zur Riesbachquerung mit einigen verspielten Steinmännchen. Dann folgst du demselben Weg wieder zurück zum Bahnhof.

    Tipp zur Anreise: Mit der Regionalbahn RB 37 kommst du in nur 20 Minuten direkt von Zwiesel ins schöne Bodenmais. Unter bayerwald-ticket.com/fahrplaene-im-tarifgebiet-bayerwald-ticket-guti kannst du dich genauer zu den Abfahrtzeiten informieren.

    Schwer
    05:07
    16,0 km
    3,1 km/h
    630 m
    630 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Du bist auf der Suche nach einer ausschweifenden Tagestour mit kristallklarem Seewasser, rauschenden Bächen und Traumpanorama? Dann schnür deine Wanderschuhe und mach dich auf zu dieser Rundwanderung, bei der du den Großen Rachel und den Rachelsee mitnimmst.

    Den Ausgangspunkt erreichst du mit dem Bus an der Haltestelle Racheldiensthütte. Hier findest du auch einen Parkplatz, falls du mit dem Auto unterwegs bist. Und schon führt dich der Weg stramm nach oben. Nach etwa der Hälfte der Tageshöhenmeter erreichst du den malerischen Rachelsee, einen der wenigen Karseen im Bayerischen Wald. Er wurde während der letzten Eiszeit durch Gletscherbewegungen und Schmelzwasser geschaffen.

    Am Ufer vorbei stößt du bald auf den Kapellensteig, der dich bis nach oben zum Gipfel des Großen Rachels bringt. Hast du das Traumpanorama mit allen Sinnen ausgekostet, führt dich der Weg am Waldschmidthaus vorbei, das in der Sommersaison zu einer verdienten Pause lockt. Unvergleichlich aussichtsreich geht es weiter, dafür nun aber stetig bergab.

    Am Lieslbrunn kannst du noch einmal deine Wasserflasche mit klarem, kühlem Quellwasser auffüllen, dann geht es über sprudelnde Bäche langsam wieder in die Ebene und zurück zum Startpunkt der Runde.

    Leicht
    00:40
    2,20 km
    3,3 km/h
    80 m
    80 m
    Leichte Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Wassertreten statt Kilometer schrubben steht bei dieser entspannten Tour im Vordergrund. Bring deinen Kreislauf und deine Durchblutung auf ganz natürliche Weise inmitten des duftenden Bayerischen Waldes in Schwung – und steigere ganz nebenbei noch die Widerstandskraft deines Immunsystems.

    Dein Eintrittstor zur Kneipptour ist der Parkplatz am Schloss Rabenstein, zu dem dich natürlich auch ein Bus bringt. Von dort führt eine ruhige Straße an der prunkvollen Villa vorbei und zum Regenhüttenweg, der dich in ein herrliches Waldmeer entführt. Nur ein paar hundert Meter weiter spazierst du nun auf dem Kneippweg. Jetzt heißt es: Schuhe und Socken aus und hinein ins erfrischend kühle Wasser des kleinen Kneippbaches.

    Ein Tipp zum richtigen Kneippen: Beim Wassertreten ziehst du ein Bein immer wieder ganz aus dem Wasser und stakst quasi wie ein Storch hindurch. Wird dir das Bächlein zu kalt, streifst du das Wasser mit den Händen von den Waden und Füßen und schlüpfst wieder in deine warmen Strümpfe und Schuhe. Gleich umfängt dich eine wohltuende Wärme.

    Hast du dir einen Snack eingepackt, kannst du ihn dir an einem hübschen Rastplatz direkt am Bach schmecken lassen. Auf demselben Weg wie du gekommen bist, spazierst du wieder zurück zum Ausgangspunkt.

    Leicht
    01:55
    7,07 km
    3,7 km/h
    100 m
    100 m
    Leichte Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Dir ist nach einer gemütlichen Tour durch naturbelassenen Wald mit plätschernden Bächen und einer typisch bayerischen Einkehr? Dann freu dich auf diese schöne Wanderung von Zwieslerwaldhaus zum Schwellhäusl.

    Los geht's am Parkplatz Zwieslerwaldhaus, wo du nach wenigen Metern im Wald verschwindest. Am alten Zollhaus angekommen, folgst du kurz der wenig befahrenen Zollhausstraße und tauchst auch schon wieder in den Wald ein. Das stete Säuseln des sprudelnden Bächleins Großer Deffernik und des Schwellkanals begleitet dich und macht den Waldpfad nur noch märchenhafter.

    Du folgst den Windungen des Schwellkanals und findest dich alsbald an einem kleinen Waldsee wieder. Umgeben von Tannen und Laubbäumen lädt die Trifterklause zu einer zünftigen Mahlzeit oder einem leckeren Stück Kuchen ein.

    Zurück geht es über den wilden Urwalderlebnisweg Watzlik-Hain. Hier wird der Natur freien Lauf gelassen und uralte Baumriesen schaffen eine unvergleichliche Idylle. Hier steht auch der mächtigste Baum des Nationalparks Bayerischer Wald: die über sechseinhalb Meter hohe Große Waldhaustanne. Über die Zollhausstraße lässt du die Baumriesen hinter dir und spazierst langsam wieder zum Parkplatz zurück.

    Mittelschwer
    01:57
    5,91 km
    3,0 km/h
    240 m
    240 m
    Mittelschwere Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Mit dem Hennenkobel erwartet dich auf dieser moderaten Rundtour mit wenigen Höhenmetern ein perfekter Aussichtspunkt.Ideal, wenn du nur einen kurzen Ausflug machen, aber trotzdem das herrliche Panorama des Bayerischen Waldes von etwas weiter oben genießen möchtest.

    Los geht es am Schlossparkplatz des Schlosses Rabenstein. Hier bringt dich auch ein Bus hin, falls du nicht mit dem Auto anreisen möchtest. Du spazierst an der eindrucksvollen, weißen Villa vorbei und bist kurz darauf schon mitten im Wald angekommen. Gemächlich, aber stetig geht es nun bergauf. Unterwegs kannst du dir an einer typischen kleinen Schutzhütte eine Verschnaufpause gönnen.

    Erst zum Ende des Anstiegs wird der Weg ein wenig steiler, dann bist du auf 965 Metern und dem Gipfel des Hennenkobels angekommen. In der aussichtsreichen Schutzhütte kannst du deine Brotzeit auspacken und die sanften Erhebungen des Nationalparks bestaunen.

    Einige Meter folgst du nun demselben Weg zurück und hinunter vom Hennenkobel, dann biegst du auf den rechten Abzweig im Wald ab. Schon fast unten angekommen, bietet sich dir noch einmal ein toller Ausblick auf Rabenstein.

    © OSM

    Willkommen in unseren gemütlichen Wohlfühl-Ferienappartments im Chrysantihof! Idyllisch am Rand der Glasstadt Zwiesel gelegen, findest du bei uns nicht nur absolute Gemütlichkeit und die Freiheit, deinen Tag ganz nach deinen Wünschen zu gestalten, sondern auch den idealen Ausgangspunkt für deine Wanderungen und Ausflüge. Mit der kleinen Küche in deiner Ferienwohnung für zwei Personen bist du ganz flexibel und kannst auch noch nach einem späten Frühstück starten und dir dein Abendessen zaubern, wann immer du hungrig bist.

    Deine Ausflugsziele erreichst du von uns auch ganz bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Eine Bushaltestelle und der Waldbahnhof sind gleich ums Eck.

    In deiner Unterkunft im Chrysantihof, kannst du zudem das Hallenbad mit Sauna nutzen, im WLAN surfen und in der Tiefgarage parken. Mehr Infos findest du unter:  fewo-bayerwald.de

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    9
  • Highlights
    1
  • Distanz
    95,5 km
  • Zeit
    30:13 Std
  • Höhenmeter
    3 430 m

Dir gefällt vielleicht auch

100 Kilometer auf dem Jakobsweg
Wander-Collection von
komoot
Hofläden in Brandenburg
Fahrrad-Collection von
komoot
Aargau – Naschwandern im Garten Eden
Wander-Collection von
MySwitzerland
Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald

Wanderträume rund um Zwiesel – Lieblingstouren vom Chrysantihof