Shop
Entdecken

Radpilgern in Spanien – Camino Francés und Camino Finisterre

Tobias

Radpilgern in Spanien – Camino Francés und Camino Finisterre

Fahrrad-Collection von Tobias

11-23

Tage

3-6 Std

/ Tag

947 km

12 850 m

12 930 m

Wenn man vom Jakobsweg spricht, meint man nicht selten den Camino Francés. Dabei gibt es noch unzählige andere Jakobswege, die alle das Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela als Ziel haben. Der Camino Francés ist allerdings der populärste: Rund zwei Drittel aller Pilger entscheiden sich für diesen Weg. Doch kann man den Weg auch mit dem Rad befahren?

Natürlich geht das! Und es wird sogar offiziell als Pilgerreise anerkannt. Gegenüber den Pilgern, die per pedes unterwegs sind, musst du bei deiner Ankunft lediglich hundert Kilometer mehr auf dem Tacho haben, um deine Pilgerurkunde zu erhalten. Macht also insgesamt zweihundert. Bereits früher war es keine Seltenheit, die Pilgerreise auch hoch zu Ross zu bewältigen, anstatt zu Fuß. Und selbst heute trifft man vereinzelt noch Reiter auf dem Jakobsweg. Der altbewährte Gaul wurde inzwischen aber durch das Stahlross abgelöst und dieser Tatsache konnte man sich eben auch in Santiago nicht verwehren.

Allenfalls die Wegbeschaffenheit dürfte dem durchschnittlichen Tourenradler stellenweise ein paar Schwierigkeiten bereiten. Deshalb hat es sich die EuroVelo 3, die als Pilger-Route durch Europa führt, zur Aufgabe gemacht, eine akzeptable und gut befahrbare Alternativstrecke zum Jakobsweg zu schaffen. Zu einem guten Teil folgt die EuroVelo 3 dabei dem Camino Francés auf Schritt und Tritt, weicht aber von ihm ab, wenn es zu holprig wird. Ich bin in dieser Collection noch einen Schritt weiter gegangen und habe versucht, das perfekte Mittelmaß zwischen beiden Routen zu finden – bestimmt nichts für eine Fahrt mit dem Rennrad, aber mit einem Tourenrad kein Problem. Mit dem Gravelbike eine wahre Freude!

Landschaftlich winkt die Strecke mit einem Highlight nach dem anderen, denn Spanien ist weitaus mehr als Mittelmeerstrände und Tomatenplantagen. Du wirst erstaunt sein, wie hoch das spanische Inland gelegen ist und wie viele Gebirgspässe es gibt, die du auf über 1.000 Meter Höhe überqueren wirst. Es erwarten dich unendlich weite Landstriche, in denen der blaue Himmel mit dem Gold der Felder kontrastiert, grüne Hügel, wie man sie kaum in Spanien erwartet und dichte Eukalyptuswälder, als hättest du dich geradewegs nach Australien verirrt. In den Städten warten wahre Kulturschätze auf deine Erkundung, kunstvoll errichtete Kathedralen und leckere Tapas an fast jeder Straßenecke.

Egal welcher Motivation deine Pilgerreise unterliegt – sei sie religiös oder rein spirituell, vielleicht bist du auf der Suche nach einer sportlichen Herausforderung, möchtest dich weiterbilden oder etwas Abstand vom Alltag und Zeit für dich gewinnen – am Ende deiner Reise, wenn die Kilometermarken immer kleinere Zahlen anzeigen, der letzte Gebirgspass überwunden ist, du die Kathedrale von Santiago erblickst oder etwas später das Kap Finisterre, wirst auch du den einen oder anderen erhabenen Moment in dir verspüren. Es wird eine Reise sein, von der du noch jahrelang erzählen und noch um einiges länger zehren kannst.

Die Wegmarkierung auf dem Jakobsweg ist übrigens die stilisierte gelbe Jakobsmuschel auf blauem Grund. Dort, wo sich ihre Strahlen bündeln, liegt dein Ziel. Nur in Galicien scheint man der Auffassung zu sein, dass die Sache mit den Strahlen eher andersherum Sinn ergibt. Also Vorsicht, dass du nicht auf einmal schon zurückfährst, noch ehe du Santiago erreicht hast. Zum Glück gibt es zusätzlich die gelben Pfeile. Sie sind die zweite Wegmarkierung und in dieser Hinsicht etwas eindeutiger. Und natürlich hast du noch komoot im Gepäck, was du auf den Alternativstrecken auch brauchst.

Die 19 Etappen bis nach Santiago, insgesamt 857 Kilometer, habe ich für dich so aufgeteilt, dass sie jeweils bequem an etwa einem halben Tag fahrbar sind. Auf diese Weise bleibt dir unterwegs noch genügend Zeit, um andere Pilger, Land und Leute kennenzulernen. Sind die Etappen ausnahmsweise mal etwas länger, gebe ich dir in der Tourenbeschreibung Infos zu Unterkünften auf der halben Strecke. Im Anschluss an die 19 Etappen folgen noch zwei weitere: Sie zeigen dir den 90 Kilometer langen Weg von Santiago zum Kap Finisterre, einer dankbaren Erweiterung des Jakobswegs. Einige Pilger wählen diese Strecke, um dem Gedränge in Santiago zu entfliehen und nochmal ganz für sich zu sein. Interessierst du dich für die komplette EuroVelo 3 Pilger-Route findest du alle anderen Touren dazu in dieser Collection: komoot.de/collection/1077286

Da der Camino Francés zu den touristisch erschlossensten Jakobswegen gehört, findest du auf ihm fast mehr Unterkunftsmöglichkeiten, als es Jakobsmuscheln im Meer gibt. Das beste Pilger-Feeling gibt's natürlich in den Albergues – den Pilgerherbergen. Preislich schlagen diese ebenfalls nicht groß zu Buche und manchmal ist ein Bett sogar schon gegen eine einfache Spende zu haben. Allerdings sind die Herbergen oft überfüllt, was für viele Pilger den Camino zu einem Wettrennen auf die (noch) leeren Betten macht. Da du mit dem Fahrrad etwas mehr Gepäck mitnehmen kannst, möchte ich dir deswegen das Zelten als entspannte Alternative zu den Herbergen vorschlagen. Orientierst du dich an der Etappeneinteilung dieser Collection, so findest du an deren Ende immer einen Campingplatz oder eine andere Zeltmöglichkeit in der Nähe. Manchmal kann man auf Anfrage auch sein Zelt im Garten einer Herberge aufstellen. Das Schöne daran ist, dass du dich auf diese Weise in bester abendlicher Pilgergesellschaft befindest, dich austauschen und Geschichten erzählen kannst, die Nacht aber ungestört in deinem Zelt verbringst.

Übrigens lohnt es sich, wenn du dir vor Beginn der Reise einen Pilgerausweis besorgst. Diesen kannst du entweder in den Herbergen in Saint-Jean-Pied-de-Port, einem anderen Ort auf der Strecke oder online unter deutsche-jakobus-gesellschaft.de/pilgerausweis.html erwerben. In allen Unterkünften, Kirchen oder Klöstern, die du unterwegs besuchst, kannst du dir einen Stempel in den Ausweis setzen lassen. Später, bei deiner Ankunft in Santiago, zeigst du den Ausweis dann im Pilgerbüro vor – sozusagen als Beweis, dass du auch wirklich auf dem Jakobsweg warst. Dafür wird dir eine Compostela, deine persönliche Pilgerurkunde, ausgestellt.

Ich wünsche dir einen „Buen Camino!“.

Auf der Karte

loading
loading

Touren & Highlights

  • Map data © OpenStreetMap-Mitwirkende
    Schwer
    03:12
    31,3 km
    9,8 km/h
    1 330 m
    640 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Saint-Jean-Pied-de-Port – hier beginnt der Camino Francés. Das kleine Örtchen, das scheinbar fast ausschließlich aus Pilgerherbergen besteht, ist einer der bekanntesten Einstiege in den Jakobsweg. Für viele beginnt ihre Pilgerreise genau hier.

    Auch du startest hier auf dem Camino Francés, allerdings mit dem Fahrrad. Die EuroVelo 3 orientiert sich an dem berühmten Pilgerweg und führt dich durch die eindrucksvolle Landschaft …

  • Mittelschwer
    02:28
    36,7 km
    14,9 km/h
    300 m
    740 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Heute erwarten dich zu Beginn der Etappe ein paar wenige Höhenmeter, dann geht es gemütlich bergab ins Tal des Arga Ibaia. Nach der gestrigen Pyrenäenüberquerung kannst du dich auf eine entspannte Fahrt freuen. Zunächst folgst du der N-135 bis du die erste Anhöhe erreicht hast und biegst dann rechts von der Straße auf einen Weg ab. Ab hier befindest du …

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    04:04
    57,7 km
    14,2 km/h
    850 m
    860 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Von den Vororten kommend fährst du in die Innenstadt von Pamplona, umrundest die sternförmige Zitadelle und gelangst im Südwesten nach Cizur Menor, einer kleinen Ortschaft außerhalb der Großstadt, wo sich früher ein Johanniterkloster befand. Kurz darauf zweigst du vom Jakobsweg ab, der über zunehmend schwerer zu befahrende Wege auf die Sierra de Perdón führt.

    Im Gegensatz zum Camino überwindest du …

  • Schwer
    03:38
    49,2 km
    13,5 km/h
    610 m
    670 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die heutige Strecke führt dich von Estella-Lizarra über los Arcos und Torres del Río nach Logroño. Kurz bevor du die Stadt erreichst, überquerst du nun auch die Grenze der Autonomen Gemeinschaft Navarra nach La Rioja. Rotweinliebhaber werden hier voll auf ihre Kosten kommen, denn in den meisten Restaurants ist selbst der günstige Hauswein von exzellenter Qualität.

    Wenn du möchtest, kannst …

  • Schwer
    04:59
    72,9 km
    14,7 km/h
    960 m
    690 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Von Logroño fährst du zunächst am Pantano de La Grajera vorbei bis nach Navarrete. Die hübsch anzuschauende Ortschaft wurde um einen kleinen Kegelberg herum errichtet und hebt sich deswegen bereits aus der Ferne von der Landschaft ab. Für ein kurzes Stück verläuft der Weg hier entlang der Autobahn. An einem Zaun, der den Weg von der stark befahrenen Straße abgrenzt, …

  • Mittelschwer
    02:06
    27,6 km
    13,2 km/h
    370 m
    240 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die heutige Etappe ist mit nicht mal 30 Tageskilometern und nur wenigen Höhenmetern um einiges entspannter als die gestrige. Zeit zum Verschnaufen, Regenerieren und Genießen. Auf halber Strecke erreichst du bei Redecilla del Camino die Grenze zur Autonomen Gemeinschaft Kastilien-León. Es kann sich also lohnen, nochmal in einer Bodega vorbeizuschauen, um ein Fläschchen Rioja für einen Abend unter Pilgerfreunden einzupacken. …

  • Schwer
    04:05
    48,0 km
    11,8 km/h
    550 m
    440 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Kurz hinter Belorado durchquerst du das Tal des Río Tirón, dann geht es zunehmend bergauf. Zunächst erfolgt der Anstieg noch recht sanft. Dann markiert der Río Oca den letzten annähernd flachen Punkt, bevor dich auf den nächsten zweieinhalb Kilometern Steigungen von um die zehn Prozent erwarten.

    Der Untergrund während des Anstiegs besteht aus feinem Schotter, dafür hast du auf dem …

  • Schwer
    03:14
    38,8 km
    12,0 km/h
    340 m
    350 m
    Schwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Außer einer Besichtigung der Kathedrale lohnt sich in Burgos auch ein Abstecher auf die Burg, das Castillo de Burgos. Von dort hast du eine Wahnsinnsaussicht über die Stadt und auf die Kathedrale. Dann führt dich der Weg im Westen aus Burgos heraus.

    Inzwischen hat sich auch die Landschaft zunehmend verändert. Du befindest dich mitten im Herzen der Kastilischen Hochebene, der …

  • Mittelschwer
    04:00
    52,9 km
    13,3 km/h
    350 m
    380 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Von Hontanas geht es weiter über die Iberische Meseta bis nach Carrión de los Condes. Kurz hinter Castrojeriz hast du die Wahl: Entweder du folgst der Tour über das Alto de Mostelares – ein Berg der halb verloren in der Landschaft steht, oder du umfährst ihn im Norden über Castrillo Mota de Judíos. Dann triffst du am Río Pisuerga wieder …

  • Mittelschwer
    03:19
    40,5 km
    12,2 km/h
    220 m
    250 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die Landschaft ändert sich immer noch kaum merklich, aber mitunter macht genau das den Reiz dieser Einöde aus. Außerdem gibt es hier einiges zu entdecken, wenn du die Augen offen hältst: kunstvoll angelegte Bewässerungskanäle, wunderschöne Disteln am Wegesrand und Vorratskeller, deren Eingänge aus kleinen Hügeln herauslugen, fast so als wäre man zur falschen Jahreszeit im Auenland bei den Hobbits gelandet. …

  • Mittelschwer
    03:59
    49,6 km
    12,4 km/h
    250 m
    150 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Von Sahagún führt dich der Camino heute über Reliegos bis vor die Tore von León. Genieße noch einmal die flache Landschaft der Kastilischen Hochebene bevor es in den nächsten Tagen langsam aber sicher wieder etwas bergiger wird.

    In Reliegos lohnt sich unbedingt ein Stopp in dem Unikum Bar Elvis. Hier hat wohl jeder Pilger nach einer Cerveza den einen oder …

  • Mittelschwer
    02:56
    41,0 km
    14,0 km/h
    220 m
    290 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Nachdem du eine kleine Runde durch die Altstadt von León bis zur Kathedrale gedreht hast, fährst du im Westen der Stadt für ein kurzes Stück auf der Via de la Plata, bis du die verkehrsreichen Straßen hinter dir gelassen hast und in Richtung Südwesten wieder auf die EuroVelo 3 einschwenkst.

    Über Villar de Mazarife und schier endlose Felder geht die …

  • Schwer
    03:05
    37,3 km
    12,1 km/h
    500 m
    180 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Von Hospital del Órbigo ist es nicht mehr weit und du erreichst Astorga. Hier kannst du eine ausgiebige Pause einlegen, dir die Stadt mit ihrer beeindruckenden Architektur anschauen oder einfach nur etwas verschnaufen und neue Energie tanken, denn von nun an geht es stetig weiter bergauf und du näherst dich der Grenze zu Galicien. Berge erscheinen am Horizont, das Kantabrische …

  • Schwer
    04:43
    71,5 km
    15,2 km/h
    890 m
    1 460 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Der Tag beginnt heute direkt mit einem Anstieg, allerdings ist nach sieben Kilometern bereits das Meiste geschafft. Du befindest dich auf knapp 1.500 Meter und damit deutlich höher als in den Pyrenäen. Ein großes, eisernes Kreuz markiert hier die höchste Stelle des Camino Francés. Über die Jahrzehnte wird diese übrigens immer höher und höher werden, denn nach einem altem Brauch …

  • Schwer
    02:29
    26,3 km
    10,6 km/h
    990 m
    250 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Nach einer etwa zehn Kilometer langen Aufwärmphase durch das Tal des Río Valcarce begibst du dich heute auf den sogenannten Camino Duro – den harten Weg. Er führt dich noch einmal hoch hinaus, auf jenen Gebirgspass, der die galicische von der kastilischen Hochebene trennt. Du hältst dich im Groben an den Pilgerweg, umfährst aber die schwierigen Anstiege auf kleinen Straßen. …

  • Schwer
    02:26
    40,4 km
    16,5 km/h
    550 m
    1 440 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Heute erwartet dich eine erfrischende Abfahrt nach Sarria. Stellenweise wird es zwar auch etwas flacher, was dir etwas den Schwung aus den Rädern nimmt, die harten Anstiege der letzten Tage sind nun aber geschafft. Möchtest du dir den kleinen Extra-Buckel am Anfang der Strecke lieber sparen, kannst du zunächst auch einfach mit der Hauptstraße vorlieb nehmen.

    Das Panorama über die …

  • Schwer
    03:17
    45,0 km
    13,7 km/h
    910 m
    720 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Zwar hast du den Camino Duro bereits hinter dich gebracht, die Gegend ist dennoch weiterhin von vielen kleinen Hügeln durchzogen, was dem Streckenprofil einiges an Höhenmetern beschert. Selbst ein Ausweichen auf die Hauptstraße nützt da nicht viel und würde nur einen Verzicht auf die herrliche Landschaft mit sich bringen.

    Mit der Landschaft hat sich nunmehr auch die Sprache verändert. Zwar …

  • Schwer
    02:48
    41,7 km
    14,9 km/h
    560 m
    800 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Eine gewisse positive Aura umweht die hiesige Landschaft, das lässt sich nicht leugnen: Über sanfte Hügel geht es auf ländlichen Straßen durch kleine Weiler, gemütliche Häuser aus Trockensteinmauern und die traditionell auf Stelzen gebauten galicischen Vorratskammern rücken ins Bild. Eukalyptushaine und Mischwälder wechseln sich mit saftig grünen Wiesen und Feldern ab. Genieße diese Ruhe, denn ab morgen wird deutlich mehr …

  • Schwer
    03:25
    49,7 km
    14,6 km/h
    750 m
    870 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Heute begrüßt dich bei Tagesanbruch die letzte Etappe auf dem Camino de Santiago – ein ehrwürdiger Moment. Während den letzten Tagen ist dir sicherlich nicht entgangen, wie die Kilometerangaben auf den Wegmarkern zunehmend kleiner werden. Auf deinem ganz persönlichen Kilometerstein steht heute 49,2 km.

    Die EuroVelo 3 zweigt nun nochmals vom Pilgerweg ab und verläuft durch ein Waldgebiet nördlich des …

  • Schwer
    02:40
    33,5 km
    12,5 km/h
    660 m
    560 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Für einige Pilger endet der Jakobsweg nicht in Santiago de Compostela – sei es, weil sie noch Zeit bis zu ihrem Rückflug haben, oder weil sie in dem Trubel Santiagos nicht die gewünschte Ruhe am Ende ihrer Pilgerreise finden. Der Camino Finisterre, der streng genommen gar kein eigenständiger Jakobsweg ist, da er in Santiago beginnt, anstatt dort zu enden, bietet …

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    21
  • Distanz
    947 km
  • Zeit
    71:12 Std
  • Höhenmeter
    12 850 m12 930 m

Dir gefällt vielleicht auch

Auf den Spuren des Jakobswegs entlang der nordspanischen Küste

Fahrrad-Collection by

 komoot

Vías Verdes – Bahntrassenradeln in Spanien

Fahrrad-Collection by

 Tourspain

E-MTB Glücksgefühle in Engadin St. Moritz

Mountainbike-Collection by

 Engadin St. Moritz Tourismus AG

Die schönsten Feierabendrunden in Wien

Rennrad-Collection by

 komoot

Entdecken

Radpilgern in Spanien – Camino Francés und Camino Finisterre