Teutoburger Wald Tourismus

Sport, Spaß und Romantik – Naturwanderungen im Teutoburger Wald

Daniel Schwen, CC BY-SA 2.5

Sport, Spaß und Romantik – Naturwanderungen im Teutoburger Wald

Wander-Collection von Teutoburger Wald Tourismus

Sonnenstrahlen wärmen deine Haut, deine Lunge füllt sich mit frischer Luft und deine Ohren vernehmen eine Symphonie aus Vogelgesängen und Windrauschen: Wandern in der Natur ist wohltuend für Körper und Geist, das ist seit mindestens 200 Jahren bekannt. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts erhoben die Romantiker das Wandern zum literarischen Motiv. Es steht für Sehnsucht und Fernweh, Freiheit und Ungebundenheit.

Bei uns im Teutoburger Wald streifst du in bester historischer Gesellschaft durch Wälder und Wiesen. In Bökendorf in der Nähe von Brakel waren einst die Brüder Grimm, Annette von Droste-Hülshoff und andere Vertreter der Romantik zu Besuch. Hier ließen sie sich von der lieblichen Natur und historischen Ereignissen inspirieren oder durchkämmten das Land nach Sagen und Volksliedern.

Neben den Freunden der romantischen Wege finden auch Familien mit Kindern und ambitionierte Wanderer im Teutoburger Wald die richtige Route für sich. Ebenso wie die Tour durchs Brakeler Bergland locken der Paderborner Höhenweg und auch der Limberg-Nonnenstein-Weg mit ordentlich Höhenmetern und Strecke. Auf diesen Runden kannst du dich einen ganzen Tag in der Natur verlieren; alle drei Wanderungen lassen sich aber ganz einfach auch in kürzere Abschnitte aufteilen.

Aktive Familien haben besonders auf dem Eidechsenpfad bei Oerlinghausen, auf dem Waldfreundeweg bei Bavenhausen und auf der Leistruper Wald-Route ihren Spaß. Auf diesen Rundwanderungen gibt es viel zu entdecken und immer wieder neue Motivation für die Kleinen am Wegesrand. Diese drei Wege eignen sich genauso gut als gemütliche Touren für Erwachsene und die informativen Erlebnispfade bringen auch dir die Natur ein Stückchen näher.

Einen volkstümlich bedeutenden Ort entdeckst du auf dem Osterberg bei Lügde, von dem du einen fantastischen Ausblick übers Tal hast. An Ostern werden hier gemäß einer alten Tradition brennende Feuerräder den Hang hinunter gerollt. Das ist ein ganz besonderes Spektakel.

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Schwer
    08:02
    28,4 km
    3,5 km/h
    610 m
    610 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Diese Wanderung bringt dich zu historischen Sehenswürdigkeiten und herrlichen Aussichten bei Preußisch Oldendorf. Die Route führt dich durch malerische Mischwälder und über freie Flächen mit Wiesen und Feldern zu alten Rittergüter, Aussichtstürmen und einer Burg. Die Strecke ist mit knapp 30 Kilometern recht lang, lässt sich aber wunderbar in die folgenden vier Etappen einteilen. Besonders praktisch: An allen Start- und Zielpunkten gibt es Wanderparkplätze.

    1. Etappe (8,5 Kilometer): Waldschwimmbad Preußisch Oldendorf bis Grüner See

    2. Etappe (7 Kilometer): Grüner See bis Neue Mühle

    3. Etappe (6 Kilometer): Neue Mühle bis Bad Holzhausen

    4. Etappe (7,5 Kilometer) Kurpark Bad Holzhausen bis Preußisch Oldendorf

    Die Runde beginnt im Süden von Preußisch Oldendorf direkt am Wanderparkplatz Waldschwimmbad. Du wanderst durch den Wald hinauf zum Wiehenturm, der dir die erste fantastische Aussicht des Tages schenkt. Von hier kannst du schon hinüber zum Hauptkamm des Wiehengebirges blicken, der das nächste große Ziel deiner Wanderung ist. Also geht es wieder hinab und an Eininghausen vorbei zurück in den Wald.

    Doch bevor du geradewegs zum Nonnenstein aufsteigst, wendest du dich nach rechts. Hier machst du einen Abstecher zum idyllischen Grünen See, wo es eine Bushaltestelle mit Verbindung nach Buer gibt. Anschließend erklimmst du den Hauptkamm des Wiehengebirges von Westen her. Dein Ziel ist der Nonnenstein, der als höchster Punkt dieser Wanderung von einem weiteren Aussichtsturm gekrönt ist.

    Dann wanderst du etwas nördlich des Kamms hinab ins Tal der Großen Aue, wo du am Bahnhof Mesch/Neue Mühle vorbeikommst. Von hier fahren übrigens Züge bis nach Bad Holzhausen.

    Auf der anderen Seite des Tals steigst du im Schutz der Bäume wieder bergauf und erreichst nach einer großen Kurve zwischen Feldern schließlich Bad Holzhausen. Hier kannst du das ehemalige Rittergut Hudenbeck besichtigen, in dem heute das Haus des Gastes untergebracht ist. Möchtest du noch ein weiteres historisches Gebäude bestaunen, kannst du einen Abstecher nach Süden zum Schloss Crollage machen. Nun geht es noch ein letztes Mal kräftig bergauf auf den Limberg, wo dich die stattlichen Überreste einer Burg erwarten. Von dort gelangst du zurück zum Ausgangspunkt, dem Waldschwimmbad in Preußisch Oldendorf.

    Mittelschwer
    01:49
    6,52 km
    3,6 km/h
    120 m
    120 m
    Mittelschwere Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Diese Wanderung eignet sich gut für die ganze Familie: Sie ist abwechslungsreich und lässt sich ideal mit einem Besuch im Archäologischen Freilichtmuseum von Oerlinghausen verbinden, denn genau dort befindet sich der Startpunkt der Route.

    Zunächst umgehst du das Gelände des Freilichtmuseums und wanderst dann leicht bergauf durch den Wald zur Sandgrube Hassler. In der malerischen Heidelandschaft gibt es viel zu entdecken; Hintergründe dazu verraten die Informationstafeln am Wegesrand. Anschließend gehst du wieder zwischen Bäumen hindurch und machst einen Abstecher zu einem Aussichtspunkt. Mit etwas Glück zeigen sich auf der Schaukoppel Waldrinder und Wildpferde. An schönen Tagen kannst du hier außerdem das Treiben auf dem Oerlinghausener Flugplatz beobachten.

    Dann passierst du den Ortsrand von Oerlinghausen und gehst auch ein kurzes Stück zwischen Häusern hindurch, um zu einem alten Kalksteinbruch zu gelangen. Hier kannst du einen kurzen Abstecher zu einem Aussichtspunkt über dem Naturschutzgebiet mit den steilen, weißen Wänden machen. Dann triffst du bald wieder auf den Weg, der dich um das Museumsgelände herum zurück zum Ausgangspunkt bringt.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Mittelschwer
    01:34
    5,33 km
    3,4 km/h
    130 m
    130 m
    Mittelschwere Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Auf dieser gemütlichen Runde bei Bavenhausen lernen Wanderer die Natur besser kennen und genießen schöne Ausblicke über die Landschaft. Du startest im Süden von Bavenhausen und wanderst an den letzten Häusern vorbei bis zum Waldrand. Hier gehst du zunächst noch ein Stück an den Bäumen vorbei. Hinter den Feldern kannst du schon einmal die Windmühle erspähen, an der du später noch vorbeikommst.

    Dann tauchst du in das Naturschutzgebiet Teimer ein. Herrliche Pfade führen dich durch den Buchenwald und immer wieder an spannenden Infostationen vorbei. Am Ortsrand von Rentorf triffst du auf einen Bach, dessen Ufer du nach Nordosten folgst. Du kommst an einem malerischen Teich vorbei und landest schließlich auf einem Feldweg. Diesem folgst du zu einem Ausläufer von Bavenhausen. Du überquerst die Hauptstraße und wanderst auf der anderen Seite flugs wieder aus dem Ort hinaus.

    Nun ist dein nächstes Ziel, die Windmühle von Bavenhausen, schon in Sicht. Sie eignet sich perfekt für eine Pause, denn hier gibt es Sitzmöglichkeiten mit herrlichem Ausblick. Zum Abschluss wanderst du noch ein letztes Mal über Felder zurück nach Bavenhausen und wieder zum Ausgangspunkt.

    Leicht
    01:17
    4,57 km
    3,5 km/h
    90 m
    100 m
    Leichte Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Diese kurze Wanderung durch den Leistruper Wald südlich von Diestelbruch packt besonders viel Abwechslung in wenig Strecke. Du erkundest einen der artenreichsten Wälder von Lippe, der sich ideal dazu eignet, die Natur besser kennenzulernen. Zwischen Rotbuchen, Roterlen und Traubeneichen wirfst du einen Blick in die Vergangenheit und entdeckst einen spannenden Erlebnispfad.

    Am südlichen Ortsrand von Diestelbruch beginnt die Route an einem Wanderparkplatz. Die ersten paar Meter hältst du dich noch am Waldrand, bevor du in die Welt der Bäume eintauchst. Ziemlich genau auf der Hälfte der Strecke kommst du an den sogenannten Opfersteinen vorbei, zwei großen Felsen, die möglicherweise zu einer altgermanischen Kultstätte gehörten.

    Und nur wenig später öffnet sich gleich das zweite Fenster in die Vergangenheit: Ein paar Meter weiter erreichst du ein 3.500 Jahre altes Steinhügelgrab. Ganz schön beeindruckend! Mit einem Erlebnispfad gestaltet sich die Wanderung besonders abwechslungsreich: Unter anderem kannst du dich auf einen Wettbewerb mit den Waldbewohnern einlassen und den Klängen der Natur lauschen. So bist du im Nu wieder zurück am Ortsrand.

    Mittelschwer
    02:16
    8,12 km
    3,6 km/h
    160 m
    160 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Der Osterberg ist der Hausberg von Lügde. Er ist ein besonderes Ausflugsziel, weil hier noch eine alte Ostertradition gepflegt wird. Am ersten Sonntag nach dem ersten Frühlingsmond lassen die Lügder Holzräder mit brennendem Stroh den Hang hinunterrollen, um den Frühling willkommen zu heißen. Aber auch an allen anderen Tagen des Jahres ist der Osterberg eine Wanderung wert, denn von hier hast du eine wunderbare Aussicht.

    Der Weg beginnt in der Lügder Altstadt an der beeindruckenden Kilianskirche, die ihren Ursprung im 12. Jahrhundert hat. Du wanderst über die Emmer und lässt bald die letzten Häuser hinter dir. Nun folgst du dem Lauf des Eschenbachs auf einem Pfad durch das idyllische Meintetal. Zweimal überquerst du den Bach, um einen Abstecher zu den Siebenquellen zu machen, bevor du den Aufstieg auf den Osterberg beginnst.

    Am höchsten Punkt angekommen, passierst du das Gasthaus Kempenhof, in dem du einkehren kannst. Dann machst du dich oben am Hang langsam auf den Rückweg. Dabei begleiten dich die tollen Ausblicke ins Tal. Bald kommst du am Osterkreuz vorbei, das den Ort markiert, an dem der Osterräderlauf stattfindet. Hier stehen eine Schutzhütte und eine Liege für eine Pause mit herrlicher Aussicht über Lügde bereit. Anschließend wanderst du wieder hinab in die Stadt, wo du am Ufer der Emmer zurück zur Kilianskirche gelangst.

    Wenn du noch Lust auf etwas Entspannung hast, solltest du unbedingt einen Abstecher zum Emmerauenpark einplanen. Hier gibt es einen kleinen Badestrand, ein Beachvolleyballfeld, ein Café und einen Abenteuerspielplatz.

    Schwer
    06:03
    21,4 km
    3,5 km/h
    470 m
    470 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Der Paderborner Höhenweg führt östlich der Stadt auf vielen herrlich naturbelassenen Pfaden durch tiefe Buchenwälder. Dich erwarten malerische Täler, der höchste Punkt Paderborns und natürlich fantastische Ausblicke.

    Die lange Runde startet in Neuenbeken und lässt sich je nach Belieben auch in eine Süd- und eine Nordroute aufteilen. Dafür verbindest du Neuenbeken und das Dunetal über einen Weg, der südlich direkt an den Eisenbahngleisen entlang verläuft, um entweder nur den Nordabschnitt oder nur den Südabschnitt zu gehen. Einen alternativen Einstieg in die Route bietet der Wanderparkplatz im Dunetal.

    Von Neuenbeken wanderst du gleich zu Anfang ordentlich bergauf, um in den Wald am nördlichen Hang des Beketals zu gelangen. Diesen erkundest du ausgiebig in mehreren großen Kurven, die dich schließlich hinab ins Tal bringen. Auf der anderen Seite des Flusses durchquerst du einen langen, unbeleuchteten Eisenbahntunnel. Der folgende Abschnitt durch den Wald führt dich ins Dunetal. Hier öffnen sich bald die Bäume und du erblickst eine der schönsten Aussichten des Höhenwegs: den Kleinen Viadukt, der sich imposant über das Tal spannt.

    Anschließend verschwindest du wieder zwischen den Bäumen und steigst hinauf auf den höchsten Punkt auf Paderborner Boden. Dieser liegt etwas versteckt, ist aber mit einem Kreuz markiert. Auf dem letzten Abschnitt des Höhenwegs geht es langsam wieder bergab nach Neuenbeken. Zum Staunen bringt dich unterwegs noch eine ungewöhnliche Buche, die zwei Beine hat.

    Schwer
    06:45
    24,5 km
    3,6 km/h
    420 m
    420 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Diese Wanderung entführt dich auf wahrhaft romantische und märchenhafte Pfade, denn hier im Brakeler Bergland wandelten einst die Gebrüder Grimm und andere Vertreter der Romantik. Um ihre Spuren zu finden, verlässt du Brakel nach Norden, wo du sogleich die erste Anhöhe erklimmst. Anschließend wird es wieder flacher und du wanderst hinab nach Bökendorf.

    Du durchquerst den Ort und beschreibst auf der anderen Seite noch eine Schlaufe auf die Hänge des Wüllenbergs. Von dort genießt du den herrlichen Ausblick übers Tal, das den Schauplatz der Novelle „Die Judenbuche“ darstellt. Die Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit und stammt aus der Feder der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff. Am Nordrand von Bökendorf kommst du dann am Schloss Bökerhof vorbei, in dem Droste-Hülshoff im 19. Jahrhundert mehrmals zu Besuch war. Ein besonderer Höhepunkt der Wanderung ist gleich im Anschluss der historische Laubengang aus Hainbuchen, die über einem Pfad zusammenwachsen.

    Deine nächste Wanderstation ist das Dorf Bellersen. Ein Abstecher in den Ortskern mit seinen historischen Fachwerkhäusern lohnt sich. Hier ist einiges geboten: In einem alten Backhaus wird regelmäßig gebacken und es gibt unter anderem einen Kreativhof für Künstler sowie eine Schaubrennerei.

    Der Rückweg nach Süden führt dich im Tal durch die Auen am Ufer der Brucht. Kurz vor Brakel überwindest du einen letzten Anstieg durch den Wald. Oben angekommen liegt rechts von dir das Schloss Hinnenburg, das zwar in Privatbesitz ist, aber auch aus der Ferne beeindruckt. Im Abstieg triffst du wieder auf den bekannten Weg, der hinunter nach Brakel führt.

    Möchtest du die Strecke ein wenig abkürzen? Zwischen Brakel Bökendorf und Bellersen besteht eine Busverbindung. Du kannst also ganz einfach nur einen Teil der Strecke wandern.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    7
  • Distanz
    98,8 km
  • Zeit
    27:47 Std
  • Höhenmeter
    2 000 m

Dir gefällt vielleicht auch

NATOUR-GUIDE – lebendige Flüsse erleben
Wander-Collection von
KYOCERA Document Solutions
Wo Goethe die Wanderschuhe schnürte
Wander-Collection von
komoot
Teutoburger Wald Tourismus

Sport, Spaß und Romantik – Naturwanderungen im Teutoburger Wald