Jack Wolfskin

Wilde Küsten & mystische Wälder – Wolftrails Madeira

© Jack Wolfskin

Wilde Küsten & mystische Wälder – Wolftrails Madeira

Wander-Collection von Jack Wolfskin

Ein kompaktes Wanderparadies mitten im Atlantik – Madeiras schroffe Felsküsten, mystische Nebelwälder und aussichtsreiche Gipfel verzaubern durch ihren rauen Charme. Der Süden zeigt sich sonnenverwöhnt und felsig, der Norden und das Inselinnere grün und unberührt. Das ganzjährige, milde Klima macht die Inselgruppe vor der marokkanischen Küste zu jeder Jahreszeit zu einem attraktiven Reiseziel für Wanderer.

Die beiden Jack Wolfskin Influencer Rachel Bowler (instagram.com/rachelbowler_) und Elliot Simpson (instagram.com/elliotjsimpson) machten sich auf den Weg nach Madeira, um die schönsten Regionen der Insel zu erkunden. Auf den drei Wolftrails erlebten sie die wilde Schönheit und unterschiedlichen Gesichter dieser einzigartigen Natur. Im Norden wanderten sie durch die verwunschenen Lorbeerwälder bei Fanal, die oft im Nebel liegen: Die knorrigen, mit Flechten behangenen Bäume muten wie ein Filmset an und sind ein fantastisches Fotomotiv.

Die zweite Tour führt die beiden auf den höchsten Berg der Vulkaninsel, dessen Gipfel auf 1.862 Metern liegt. Ein ganz besonderes Erlebnis war dabei die farbenfrohe Stimmung zum Sonnenuntergang. Die östlichste Spitze Madeiras war das Ziel der dritten Tour: Die mächtigen Wellen, die gegen die Steilküste an der Halbinsel São Lourenço donnerten, ließen Rachel und Elliot die Kraft der Gezeiten spüren.

Wenn du auf den Spuren der beiden Influencer wandern möchtest, dann pack am besten eine wasserfeste Jacke und Wanderschuhe mit einem rutschfesten Profil ein. So abwechslungsreich die Regionen Madeiras sind, so wechselhaft ist das Wetter. Doch genau diese sich ständig verändernden Gegebenheiten machen die Insel so einzigartig. Wandern mit Blick auf den Atlantik – einfach magisch!

Ein paar herrliche Eindrücke ihrer Reise bekommst du in diesem Video:

Auf der Karte

Touren & Highlights

    02:00
    6,73 km
    3,4 km/h
    150 m
    160 m

    Schon als wir in Fanal aus unserem Auto stiegen, fühlten wir uns wie in einer Filmszene: Der Laurisilva-Wald an der Paul da Serra im Norden Madeiras gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist oftmals von undurchdringlichem Nebel umgeben. Genau diese mystische Stimmung hatten wir uns erhofft und gut eingepackt in warme Jacken gingen wir los.

    Vom Parkplatz tauchten wir in den Wald ein, in dem uralte Lorbeerbäume stehen. Auf ihren knorrigen Ästen wachsen lange Flechten und urzeitliche Farne. An manchen Stellen lichtete sich der Wald und gab unglaubliche Ausblicke auf Madeira und den Atlantik frei. Vom Miradouro Fio blickten wir hunderte Meter hinab ins Tal, das von grünen Hängen begrenzt wird. Der Rand ist nicht gesichert, deshalb hielten wir etwas Abstand.

    Das Wetter hier oben kann sich schnell ändern – so standen wir eben noch von dichten Nebelschwaden umgeben und kurze Zeit später strahlte uns die Sonne ins Gesicht. Genau diese ständig wechselnden Lichtverhältnisse machten diese Rundwanderung so einzigartig und abwechslungsreich. Hier oben in Fanal konnten wir die entschleunigende Kraft dieses Waldes richtig spüren und eine unglaubliche Ruhe breitete sich in uns aus – einfach magisch!

    Anpassen
    02:13
    5,47 km
    2,5 km/h
    340 m
    340 m

    Der mächtige Pico Ruivo ist mit 1.862 Metern der höchste Berg der Insel Madeira – der perfekte Ort, um einen unvergesslichen Sonnenuntergang zu beobachten. Die Besteigung ist nicht schwer und zwei Hütten laden zu einer urigen Einkehr ein. Über gewundene Bergstraßen fuhren wir hinauf zum Ausgangspunkt Achada do Teixeira. Ausgerüstet mit Kamera, Windjacke und Stirnlampe ging es anfangs auf einem gepflasterten Weg allmählich bergauf.

    Begleitet von atemberaubenden Weitblicken auf die grünen Hänge und den blauen Atlantik erreichten wir nach gut zwei Kilometern die Berghütte Casa do Ruivo. Ein kühles Getränk brachte die nötige Abkühlung für den letzten Abschnitt hinauf zum Gipfel. Dieser ist etwas steiler als der bisherige Weg, aber gut und sicher zu begehen. Oben angekommen, haute uns das Panorama wirklich um: Unterschiedliche Aussichtspunkte in alle Himmelsrichtungen ermöglichen spektakuläre Perspektiven bis hin zu den Nachbarinseln.

    Dann begannen in den Tälern Wolken aufzuziehen und der Himmel verfärbte sich allmählich Orange. Nur mehr die umliegenden Gipfel ragten aus dem Wolkenmeer unter uns und die Sonne verschwand langsam darin. Vom höchsten Punkt, der durch einen Steinturm mit einem Kreuz oben drauf markiert wird, wanderten wir auf demselben Weg zurück zum Ausgangspunkt. Dort verwöhnte uns in der Casa da Heidi die österreichische Wirtin mit einem leckeren Kaiserschmarrn – ein perfekter und ungewöhnlicher Abschluss für diese Tour!

    Anpassen
  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • 02:15
    7,27 km
    3,2 km/h
    170 m
    170 m

    Die Halbinsel São Lourenço stellt den östlichsten Punkt der Insel Madeira dar und ist bekannt für ihre bizarren Steilküsten. Ein Netz aus gesicherten, gut begehbaren Wegen spannt sich über dieses felsige Inselende. Auf dem gesamten Weg gibt es so gut wie keinen Schatten, deshalb deckten wir uns mit Sonnencreme ein.

    Wir starteten am Parkplatz am Miradouro de São Lourenço und folgten dem Hauptweg zum ersten umwerfenden Aussichtspunkt auf dieser Tour: Senkrecht fallen die Felswände hier zum tiefblauen Ozean hin ab. Mit einer unglaublichen Wucht schlugen die Wellen gegen die Klippen und die Gischt spritzte meterhoch in die Höhe. Über Treppen ging es dann zum schmalsten Teil der Halbinsel, über den ein gesicherter Gratweg führt. Die Küste zu beiden Seiten ließ uns sprachlos werden und wir haben unendlich viele Fotos geschossen.

    Immer wieder kamen wir an Rastplätzen vorbei, die zum Pausieren und Staunen einluden. Es gibt einige Stellen entlang des Weges, an denen man zum Meer hinabsteigen kann, um seine Füße zu kühlen. Der aussichtsreiche Weg endete schließlich am Pico do Furado, von dem aus wir einen ganz besonderen Blick auf die Nachbarinseln Ilhas Desertas und Porto Santo genossen. Mit mehrere Fotostopps ging es auf demselben Weg zurück zum Parkplatz.

    Anpassen

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    3
  • Distanz
    19,5 km
  • Zeit
    06:29 Std
  • Höhenmeter
    660 m

Dir gefällt vielleicht auch

Berge mit unglaublichen Namen
Wander-Collection von
komoot
Pure Wanderfreude – 6 Touren rund um Wagrain-Kleinarl
Wander-Collection von
Wagrain Kleinarl
Jack Wolfskin

Wilde Küsten & mystische Wälder – Wolftrails Madeira