Giant Deutschland

Raus aus dem Bikeshop, rein in die Natur – Tagestouren in NRW

© Giant Deutschland

Raus aus dem Bikeshop, rein in die Natur – Tagestouren in NRW

Fahrrad-Collection von Giant Deutschland

Wenn du „deinen“ Bikehändler „um die Ecke“ schon gefunden hast, ist das wirklich viel wert. Hier kennt man dich und dein Bike, hier gibt es einwandfreien Service, persönlichen Kontakt und einen heißen Kaffee. Noch besser ist es aber, wenn du dich direkt beim Bike-Dealer deines Vertrauens auf dein Rad setzen und eine tolle Tour genießen kannst. In so ziemlich jedem Giant-Store gibt es Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die nichts lieber tun würden, als mit auf Tour zu gehen und dir die besten Wege selber zu zeigen. Aber das geht natürlich meistens nicht – schließlich ruft erstmal die Arbeit. Und genau deshalb haben wir dir diese Collection zusammengestellt: Hier gibt’s acht wunderbare Touren, die allesamt entweder direkt vor der Tür eines Giant-Stores oder nicht weit entfernt davon beginnen und die natürlich auch ohne Stippvisite im Bikeshop direkt von zu Hause aus funktionieren.

Schauplatz dieser acht Touren ist der Westen von Deutschland. Hauptdarsteller sind die Giant Stores in Düsseldorf und Wegberg sowie das Giant Testcenter Zweirad Schlitzer in Essen. Die meisten Touren beginnen direkt beim Shop, in zwei Fällen ist der Start jeweils super einfach per Bahn zu erreichen. So kannst du direkt aus der Werkstatt in eine tolle Tour starten und hast großartige Auswahlmöglichkeiten: Wir zeigen dir in dieser Collection eine wahnsinnig spannende „Bergbau-Runde“ mitten durchs Ruhrgebiet und im direkten Kontrast dazu eine aussichtsreiche Panorama-Tour mit erstaunlich grünen Einblicken in die Metropole. Von Düsseldorf aus erkundest du das Rheinland, genießt wunderschöne Radwege direkt am Fluss und überquerst ihn über so manch beeindruckende Brücke. Von Wegberg aus erwarten dich schließlich unglaublich abwechslungsreiche Touren durch den Naturpark Maas-Schwalm-Nette mit malerischen Mühlen, verträumten Schlössern, idyllischen Flüssen und kleinen Abstechern nach Holland.

Die meisten Touren sind ein bisschen länger, sodass du einige Stunden unterwegs sein wirst. Mit deinem E-Bike ist das aber überhaupt kein Problem und wenn dir mal die Zeit (oder die Puste) ausgeht, gibt es meistens Gelegenheiten, abzukürzen. Wenn du hingegen gar nicht genug bekommst, kannst du verschiedene Touren miteinander kombinieren und deine Ausfahrt auf diese Weise verlängern. Unterwegs brauchst du dir jedenfalls keine Sorgen um deinen Proviant zu machen: An Einkaufs- und Einkehrmöglichkeiten mangelt es nicht. Darum sind alle acht Touren hervorragend geeignet, um sich spontan auf den Weg zu machen. Und das geht natürlich auch ganz ohne einen Werkstatttermin: Warum schaust du nicht einfach mal so in deinem Giant Store vorbei, lässt dich mit einem heißen Kaffee verwöhnen und freust dich anschließend auf einen wunderschönen Tag im Sattel?

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Mittelschwer
    03:25
    61,5 km
    18,0 km/h
    360 m
    360 m
    Mittelschwere E-Bike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Diese Tour ist vor allem eines: typisch Pott! Und kaum etwas steht mehr für diese Region als die vergangene Ära des Bergbaus. Obwohl 2018 die letzte Zeche geschlossen wurde, findest du überall im Ruhrgebiet Relikte aus dieser Zeit. Diese sind zum Teil sogar sehr gut erhalten und können besichtigt können. Und genau diese Zeitzeugen sind die Hauptdarsteller dieser rund 63 Kilometer langen Tour rund um Essen. Am besten planst du etwas mehr Zeit ein als gewöhnlich, denn es lohnt sich, hier und da etwas genauer hinzusehen.

    Bevor du das erste Bergbau-Highlight entdeckst, kannst du erstmal eine andere Spezialität des Potts genießen: viel Grün und herrlich ruhige, verkehrsfreie Radwege, die oftmals über ehemalige Bahntrassen verlaufen (die übrigens auch vom Bergbau stammen). Kurz nach dem Start bei Fahrrad Schlitzer biegst du schon auf die Gruga-Trasse ab, über die du ohne jeden motorisierten Verkehr ganz entspannt ans Ufer der Ruhr rollst. Über den schönen Ruhrtalradweg folgst du dem Fluss eine Weile, bis die Route nach Essen Kray abknickt. Über die Kray-Wanner-Trasse und den Zollvereinweg steuerst du von hier aus völlig verkehrsfrei das erste große Highlight an: das UNESCO-Welterbe Zeche Zollverein in Essen. Hier solltest du wirklich etwas Zeit einplanen. Du kannst an einer Führung teilnehmen, das Ruhr-Museum besuchen oder die grandiose Aussicht vom Dach der ehemaligen Kohlenwäsche genießen – hier gibt es wirklich viel zu entdecken.

    Weiter geht's: Über den Nordsternweg – eine weitere ehemalige Bahntrasse – fährst du weiter nach Bottrop, wo das bekannte Tetraeder zur nächsten Rast einlädt. Die Fahrt hinauf zum Wahrzeichen von Bottrop ist ein bisschen anstrengend, lohnt sich aber: Die Aussicht von der Plattform ist einfach atemberaubend.

    Nun wird es nochmal idyllisch. Durchs wunderschöne Hexbachtal radelst du zurück nach Essen. Kurz vor Essen Frohnhausen erreichst du wieder den Gruga-Radweg, der hier den RS1 kreuzt. „RS1“ steht für „Radschnellweg 1“ – das wohl ambitionierteste Radwegeprojekt des Ruhrgebiets. Der Abschnitt zwischen Essen und Mülheim ist bereits fertig und wenn du noch Zeit und Lust hast, lohnt es sich, dem schönen, breiten Radweg ein Stück zu folgen. Über den RS1 kannst du auch direkt zu den Bahnhöfen von Essen oder Mülheim fahren, falls du mit dem Zug nach Hause fahren willst. Ansonsten folgst du einfach dem Gruga-Radweg und fährst ganz entspannt zurück zum Ausgangspunkt der Tour nach Essen Rüttenscheid.

    Diese Tour startet und endet direkt beim Giant Testcenter von Fahrrad Schlitzer in Essen Rüttenscheid. Da die Route mitten durchs Ruhrgebiet führt, kannst du aber genauso gut von verschiedenen anderen Orten aus losfahren: Ob von Gelsenkirchen, Bottrop, Oberhausen, Mülheim oder einfach vom Essener Hauptbahnhof aus – die Strecke ist top erreichbar und der Ein-/Ausstieg von überall problemlos möglich.

    Das perfekte Rad für diese Tour: Giant Explore E+
    giant-bicycles.com/de/bikes-explore-eplus-2021

    Schwer
    06:07
    111 km
    18,1 km/h
    950 m
    950 m
    Schwere E-Bike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Mit 111 Kilometern ist diese Runde ein ganz schönes Brett. Doch keine Sorge: Die Route verläuft so schön, dass die Zeit wie im Fluge vergeht. Außerdem ist die Tour in Form einer Acht angelegt, sodass du sie – wenn sie dir an einem Stück zu lang ist – ganz einfach in zwei herrliche einzelne Touren aufteilen oder unterwegs spontan abkürzen kannst.

    Los geht’s bei Fahrrad Schlitzer in Essen Rüttenscheid. Von hier aus rollst du schnurstracks in Richtung Ruhr und damit auch in Richtung Grün – einen schnelleren Weg raus aus der Stadt gibt es wirklich nicht. Es dauert keine drei Kilometer, bis du vom beeindruckenden Wehr aus einen tollen Blick über den Baldeneysee und auf den gemütlichen Essener Stadtteil Werden wirfst. Diese Idylle bleibt dir eine Weile erhalten: Du radelst über den Ruhrtalradweg direkt am Ufer der Ruhr entlang bis nach Essen Kettwig. Kettwig hat eine wirklich schöne Altstadt – hier lohnt sich eine Pause in einem der zahlreichen Cafés unweit der Ruhr.

    Wenn dir die Route bis hierher gefallen hat, wirst du den nächsten Abschnitt lieben: Nun biegst du auf den Panoramaradweg zwischen Kettwig und Wülfrath ein, der nicht umsonst diesen Namen trägt. Fernab von jedem Verkehr fährst du für die nächsten zwanzig Kilometer über eine ehemalige Bahntrasse, von der du immer wieder grandiose Ausblicke genießen kannst.

    Wenn du denkst, es geht nicht besser, dann freu dich auf den nächsten Abschnitt dieser Tour. Der beginnt im wunderschönen Fachwerkörtchen Gruiten, von wo aus du ohne Umschweife in das weltbekannte Neandertal fährst. Hier erwartet dich pure Idylle. Über einsame Straßen und schöne Forstwege folgst du dem Verlauf der Düssel, bis dich der Weg direkt am Fundort des Neandertalers ausspuckt.

    Über ruhige Straßen, die über weite Felder und durch schattige Wälder verlaufen, fährst du nun zurück nach Essen Kettwig. Hier folgst du wieder der Ruhr, allerdings dieses Mal bis nach Mülheim. Über den Radschnellweg RS1 kommst du schließlich zurück nach Essen. Hier kannst du am Hauptbahnhof aussteigen oder weiter bis zum Ausgangspunkt der Runde fahren.

    Tipp 1: Du kannst diese Tour sehr einfach an deine Bedürfnisse anpassen. So kannst du zum Beispiel mit der Bahn anreisen und in Essen, Mülheim oder auch Erkrath in die Runde einsteigen. Wenn dir die ganze Tour zu lang ist, kannst du sie an mehreren Stellen abkürzen. Ein Blick auf unsere Karte zeigt dir, wo dies problemlos möglich ist.

    Tipp 2: Wenn du mal sehen möchtest, wo dein Giant Bike herkommt, ist das DIE Gelegenheit. Kurz vor dem Highlight „Tour-de-France-würdiger Anstieg kurz hinter Erkrath“ befindet sich auf der Linken Seite das Giant-Deutschland-Headquarter.

    Das perfekte Rad für diese Tour: Giant Fathom E+
    giant-bicycles.com/de/fathom-eplus-ex-2021

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Mittelschwer
    03:29
    54,8 km
    15,7 km/h
    430 m
    430 m
    Fähre
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich. Die Tour enthält Überquerungen mit der Fähre.

    Diese schöne Tour ist ein echter Ruhrpott-Klassiker und ihr Name ist Programm: Du beginnst in Hattingen an der Ruhr – dem Fluss, der einer ganzen Region ihren Namen verlieh. Nach einer Weile verlässt du sie und radelst stattdessen meist über abgelegene Bahntrassenradwege durch herrliche, grüne Ruhrgebietsidylle. Schließlich gelangst du zurück nach Hattingen und somit zurück an der Ruhr. Ein einfaches Konzept, das allerdings richtig viel Spaß macht und dir das Ruhrgebiet von seiner ruhigen, grünen Seite präsentiert.

    Damit du auch ohne Auto schnell zum Start der Runde kommst, befindet sich dieser direkt am Hattinger S-Bahnhof, der von Essen, Bochum und Witten aus ruckzuck erreichbar ist. Von hier aus rollst du erstmal ein Stück bergab und steuerst geradewegs auf das erste große Highlight der Tour zu: die beeindruckende Henrichshütte mit vielen Relikten aus der Kohlezeit der Region. Ein Blick vom alten Hochofen auf die Ruhrauen ist absolut zu empfehlen. (Wenn du mit dem Auto kommst, kannst du hier gut parken.)

    Nun folgst du der Ruhr teils über alte Leinpfade, die einst dazu dienten, mit Pferden kleine Frachtschiffe flussaufwärts zu ziehen. Heute bieten sie dir herrliche Ausblicke auf den Fluss, dessen Ufer sie oft unmittelbar folgen. Nachdem du den Kemnader See umrundet hast (im Sommer kannst du dir hier ein leckeres Eis gönnen), wartet schon das nächste Highlight auf dich: die kleine Ruhrtalfähre, die dich elektrisch und lautlos ans andere Ufer und somit direkt in die Wiege des Ruhrpott-Bergbaus, das Muttental, befördert. Mit den Zechen Nachtigall und Theresia warten direkt danach zwei weitere sehenswerte Zeitzeugen auf dich.

    In Wengern verlässt du die Ruhr und biegst auf den brandneuen Bahntrassenradweg ein, welcher dem Verlauf der ehemaligen Elbschetalbahn folgt. Bis auf ein kleines Verbindungsstück, das noch nicht fertig ist, fährst du hier vollkommen verkehrsfrei durch die schöne Natur – und genau so geht es bis zum Ende der Tour weiter. Denn es folgen noch zwei weitere Bahntrassenradwege: die alte Kohlenbahn von Silschede nach Schee und die Hattinger Kohlenbahn. Zwischendurch ist das „Café Kännchen“ ein richtig schöner Ort für eine kleine Pause. Im liebevoll eingerichteten Café mit Garten gibt es hausgemachten Kuchen und allerlei Getränke.

    Am Ende der Runde ist der Schulenbergtunnel nochmal ein spannendes Highlight. Wenn du zurück am Hattinger S-Bahnhof angekommen bist und noch Zeit und Lust hast, können wir dir noch einen Abstecher in die Hattinger Altstadt empfehlen. Sie gilt als eine der schönsten des Ruhrgebiets und in ihren engen Gassen zwischen historischen Fachwerkhäusern warten allerlei Restaurants und Cafés darauf, dich zu verwöhnen.

    Das perfekte Rad für diese Tour: Giant Explore E+
    giant-bicycles.com/de/bikes-explore-eplus-2021

    Mittelschwer
    03:30
    55,7 km
    15,9 km/h
    180 m
    170 m
    Fähre
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich. Die Tour enthält Überquerungen mit der Fähre.

    Knapp 56 Kilometer lang ist diese Tour, die beinahe ohne Unterbrechung unmittelbar am Rhein verläuft und dir wunderbare Ausblicke auf den Fluss und seine schöne Umgebung bietet. Am Wendepunkt dieser Tour wartet dann ein ganz besonderes Highlight auf dich: die Feste Zons, in der du echtes Mittelalter-Feeling erleben kannst.

    Der Start der Tour befindet sich mitten in der City von Düsseldorf am großen Giant Store im Stadtteil Friedrichstadt. Von hier aus fährst du zunächst einen Schlenker zum schönen Düsseldorfer Hafen, bevor du über die Kardinal-Frings-Brücke das Rheinufer wechselst und über den schönen flussbegleitenden Radweg langsam in Richtung Süden radelst. Hier erwartet dich ein toller Mix: Immer wieder ziehen interessante Bauwerke ihre Blicke auf sich. Sie stehen in einem eindrucksvollen Kontrast zu den idyllischen Auenlandschaften des Uedesheimer Rheinbogens und des Zonser Grinds.

    In Zons angekommen, solltest du unbedingt einen Abstecher in die Altstadt unternehmen. Die kleine Stadt liegt ziemlich genau zwischen Köln und Düsseldorf und besitzt einen einzigartigen und gut erhaltenen mittelalterlichen Stadtkern. Nach diesem Ausflug ins Mittelalter geht es abenteuerlich weiter, wenn du mit der Fähre zurück ans andere Ufer schipperst.

    Vorbei am beeindruckenden Schloss Benrath und durch die malerische Wiesen- und Weidenlandschaft des Himmelgeister Rheinbogens fährst du nun zurück nach Düsseldorf. Wenn du Lust hast, kannst du dir hier einen schönen Platz am Wasser suchen und dich ein bisschen ausruhen, während du den Schiffen auf dem Rhein dabei zusiehst, wie sie langsam an dir vorbeiziehen. Zurück zum Ausgangspunkt der Tour sind es von hier aus nur noch wenige Kilometer.

    Tipp: Du erreichst diese Tour problemlos auch mit der Bahn. Der Düsseldorfer Hauptbahnhof ist nur ein paar hundert Meter vom Giant Store entfernt. Entspannter als mit dem Auto in die Stadt zu fahren, ist das allemal.

    Das perfekte Rad für diese Tour: Giant Explore E+
    giant-bicycles.com/de/bikes-explore-eplus-2021

    Mittelschwer
    03:57
    62,5 km
    15,8 km/h
    150 m
    150 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Auf dieser Runde erwartet dich der Rhein in all seinen Facetten. Du genießt herrliche Ausblicke auf den reißenden Strom, fährst über beeindruckende Brückenbauwerke, durch idyllische Auen und machst Stopp in wunderschönen historischen Altstädten. Die rund 63 Kilometer verlaufen nahezu flach und vergehen wie im Flug.

    Nach dem Start am Giant Store in Friedrichstadt überquerst du direkt den Rhein und genießt von der Brücke aus die fantastische Aussicht auf die NRW-Landeshauptstadt. Vorbei an den Rheinwiesen folgst du nun eine Weile dem Flussufer, bis die Route nach Westen abknickt. Du fährst durch Meerbusch, lässt Kaarst links liegen und rollst stattdessen mitten durch den kleinen Meerbuscher Stadtteil Osterath, der mit seiner schmucken Windmühle, einem historischen Bahnhof und einer sehenswerten Kirche zu einer kleinen Rast einlädt.

    Nun geht’s zurück an den Rhein, dem du über den schönen Rheinradweg bis zum Stadtrand von Krefeld folgst. Im Krefelder Hafen überquerst du eine uralte Drehbrücke – es ist ein spannendes Schauspiel, wenn sie betätigt wird, um den Schiffsverkehr passieren zu lassen. Wenig später hast du mit der Uerdinger Brücke den Wendepunkt der Tour erreicht.

    Ab jetzt verläuft der Rückweg nur noch direkt am Rhein entlang. Wenn du Lust auf eine Pause hast, bietet sich unbedingt Kaiserswerth an. Im historischen Stadtkern warten einige Restaurants und Cafés auf dich und es lohnt sich, durch die engen Gassen zu rollen. Die St. Suitbertus Basilika am Stiftsplatz sowie die malerische Ruine der „Kaiserpfalz“, eine alte Festungsanlage, sind besonders sehenswert.

    Nun ist es nicht mehr weit bis zum Ausgangspunkt der Tour. Bevor du zurück zum Giant Store kommst, kannst du noch eine Pause an der Rheinuferpromenade einlegen – vorausgesetzt du hast Lust auf ein wenig Trubel. Im Sommer flanieren hier die Düsseldorfer oder suchen sich einen Platz auf der Wiese direkt am Rhein, um sich dort einen Snack oder ein Getränk zu gönnen. Eine kleine Pause hier ist auf jeden Fall ein schöner Abschluss für deine Tour am Rhein.

    Das perfekte Rad für diese Tour: Giant Explore E+
    giant-bicycles.com/de/bikes-explore-eplus-2021

    Mittelschwer
    04:57
    80,5 km
    16,2 km/h
    300 m
    300 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Diese lange Radtour präsentiert dir auf wunderbare Art und Weise die Besonderheiten der Region rund um Wegberg und beschert dir ganz nebenbei ein richtig tolles Naturerlebnis. Auf rund 82 Kilometern radelst du vorbei an idyllischen Waldseen, fährst durch Naturschutzgebiete und Nationalparks, kommst immer wieder an malerischen Windmühlen vorbei und unternimmst sogar einen Ausflug in die Niederlande: Der Wendepunkt der Tour ist die schöne Stadt Venlo, deren Stadtgebiet unmittelbar an die deutschen Kreise Kleve und Viersen grenzt.

    Start der Tour ist am Giant Store in Wegberg. Von hier aus radelst du über schöne Radwege und ruhige Straßen durch die idyllische Landschaft. Hier macht Radfahren richtig Spaß. Da die Strecke schön flach ist, kommst du zügig voran. Zwischendurch fährst du immer wieder durch gemütliche Städtchen oder an alten Windmühlen vorbei. Sprich, wenn dir nach einer kleinen Pause ist, gibt es genügend Gelegenheiten dafür. Eine der schönsten Rastmöglichkeiten erreichst du bei den Krickenbecker Seen: Kurz vor Venlo kannst du hier nochmal durchatmen und direkt am Wasser die Seele baumeln lassen.

    In Venlo wird es dann deutlich lebhafter. Über perfekte Radwege rollst du durch die Stadt und wenn du Zeit und Lust hast, ist es gar kein Problem, hier etwas länger zu verweilen. Vom kurzen Stopp in einem gemütlichen Altstadtcafé bis zum Kulturprogramm mit Museumsbesuchen ist wirklich alles drin.

    Nach diesem urbanen Intermezzo wird die Route wieder ruhig und beschaulich. Du folgst für ein Stück der Maas, bevor du mit den Naturschutzgebieten Heidemoore und Brachter Wald einen der schönsten Abschnitte der Tour erreichst. Hier erwartet dich eine wunderbare Heidelandschaft, in der sich viele seltene Tiere wohlfühlen. Die letzten Kilometer durchs Schwalmtal sind purer Genuss, sodass du zwar erschöpft, aber dennoch entspannt zurück am Ausgangspunkt in Wegberg ankommst.

    Tipp: Es gibt eine Bahnverbindung zwischen Wegberg und Venlo. Falls du länger in Venlo verweilen möchtest, kannst du die Route also halbieren und den Rückweg mit der Bahn bestreiten.

    Das perfekte Rad für diese Tour: Giant Fathom E+
    giant-bicycles.com/de/fathom-eplus-ex-2021

    Schwer
    05:25
    84,1 km
    15,5 km/h
    360 m
    360 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Idyllische Seen, historische Wassermühlen, Schlösser, Burgen und vor allem eines: ganz viel Natur. Diese lange Tour durch den Naturpark Maas-Schwalm-Nette beschert dir einen großartigen Tag auf dem Bike. Sie ist aufgrund ihrer Länge durchaus fordernd, aber wir versprechen dir: Es lohnt sich!

    Start und Ziel ist am Giant Store in Wegberg. Von hier aus nimmst du Kurs auf den pittoresken Ort Wassenberg und im Anschluss auf das Gold- und Spargeldorf Effeld. Der Idyllische Waldsee bietet eine erste richtig schöne Kulisse für eine kurze Rast. Kurz darauf überquerst du, vermutlich ohne es zu merken, die Landesgrenze und befindest dich nun im niederländischen Nationalpark De Meinweg. Neben der wunderschönen Natur kannst du hier und da auch romantische Schlösser bewundern, die sich märchenhaft in die Landschaft einfügen.

    Durchs malerische Schwalmtal radelst du zurück nach Deutschland. Uralte Mühlen säumen den Weg und es lohnt sich, einen genaueren Blick darauf zu werfen. Der Hariksee ist ein toller Ort für die nächste Pause. Hier kannst du dir einen ruhigen Platz am Ufer suchen oder eine der Einkehrmöglichkeiten nutzen, um dich zu stärken, bevor du die letzten Kilometer zurück nach Wegberg in Angriff nimmst.

    Tipp: Wenn du Lust auf ein besonderes Naturerlebnis hast, lohnt sich ein Besuch der Naturschutzstation Wildenrath kurz nach dem Start in Wegberg. Hier leben alte und seltene heimische Tierrassen, es gibt einen Naturlehrpfad und ein Hofcafé mit leckeren, selbstgebackenen Kuchen. Mehr Infos dazu findest du hier: naturschutzstation-wildenrath.de.

    Das perfekte Rad für diese Tour: Giant Fathom E+
    giant-bicycles.com/de/fathom-eplus-ex-2021

    Mittelschwer
    02:27
    35,4 km
    14,4 km/h
    140 m
    140 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Diese kurze, grenzüberschreitende Route führt dich auf rund 35 Kilometern durch die wunderschöne Heide- und Waldlandschaft des Naturparks Maas-Schwalm-Nette. Die Tour hat alles zu bieten, was für die Gegend hier so typisch ist: Du kommst an uralten Schlössern, malerischen Windmühlen, idyllischen Waldseen und gemütlichen Fahrrad-Rastplätzen vorbei. Wenn du nicht viel Zeit hast und trotzdem eine schöne Zeit auf dem Rad erleben möchtest, ist diese Tour genau richtig!

    Start und Ziel der Route befinden sich am kleinen Bahnhof Dalheim, den du mit der „Vias“-Regionalbahn von Wegberg aus in wenigen Minuten erreichen kannst. Alternativ kannst du natürlich auch direkt vom Giant Store in Wegberg losfahren, was allerdings ein paar Extra-Kilometer bedeutet.

    Vom Bahnhof aus geht’s ohne Umschweife „rüber“: Schon nach wenigen Metern befindest du dich in den Niederlanden und fährst eine Weile entlang der Grenze, die hier in Schlangenlinien den Windungen des Rothenbachs folgt. Nach einem kleinen Schlenker durch den Nationalpark De Meinweg kommst du am sehenswerten Schloss Daelenbroeck vorbei, dessen Restaurant zu einer frühen Pause lockt. Etwas bodenständiger geht es wenig später am Effelder Waldsee zu: Hier kannst du am Strand deinen eigenen Proviant verzehren oder im Restaurant am See einkehren. Hunger leiden musst du auf dieser Runde ganz sicher nicht!

    Kurz hinter dem Spargeldorf Effeld erreichst du die Rur, der du durchs Naturschutzgebiet „Untere Ruraue“ auf einem wunderschönen Schotterweg bis nach Orsbeck folgst. In Wassenberg bietet sich eine weitere Pause an. Hier lohnt sich ein Abstecher in den Ortskern, der mit seinen historischen Bauwerken und Resten frühmittelalterlicher Befestigungsanlagen einiges zu bietet hat. Auch die alte Wingertsmühle ist unbedingt einen kurzen Stopp wert. Vorbei an der Naturschutzstation Haus Wildenrath (hier lohnt sich ebenfalls ein kurzer Besuch) radelst du schließlich zurück zum Bahnhof Dalheim oder alternativ nach Wegberg.

    Das perfekte Rad für diese Tour: Giant Anytour E+
    giant-bicycles.com/de/bikes-anytour-eplus-2021

    © OSM

    Giant Cycling World

    Fahrrad-Highlight

    Hier ist der Name Programm: in der Giant Cycling World findest du wirklich die ganze Welt von Giant. Das beginnt natürlich mit dem kompletten Programm der Giant-Modelle von Mountainbikes über Tourenräder bis hin zu modernen E-Bikes. Darüber hinaus gibt’s aber auch ganz viel Zubehör und natürlich die große Service-Werkstatt, in der auch immer ein kleiner „Schnack“ mit Werkstattleiter Thorsten drin ist. Der Store liegt mitten in Düsseldorf und ist ein prima Ausgangspunkt für Touren ins Rheinland und zum Niederrhein.

    © OSM

    Giant Store Wegberg

    Fahrrad-Highlight

    Neben Bikes von Giant bekommst du hier das Rundum-Programm: vom Bikefitting über den Fahrradservice bis hin zur passenden Bekleidung. Und wenn du schonmal hier bist, setzt du dich nach deinem Besuch im Shop am besten gleich aufs Bike: In der Umgebung von Wegberg kann man richtig gut Rad fahren, zum Beispiel im Naturpark Maas-Schwalm-Nette.

    © OSM

    Sich neue Bikes live und in Farbe anzuschauen ist natürlich etwas anderes, als sie nur auf dem heimischen Computer zu bestaunen. Grund genug, um dem Radhändler vor Ort einen Besuch abzustatten. Um wie vieles besser ist es aber, wenn du dann auch noch die Möglichkeit hast, dein neues Traumbike gleich auszuprobieren? Genau das kannst du bei Fahrrad Schlitzer in Essen Rüttenscheid tun. Als Giant-Testcenter hat man hier eine große Auswahl an Bikes zusammengestellt, die ausdrücklich nicht nur angeschaut, sondern auch ausprobiert werden dürfen.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    8
  • Highlights
    3
  • Distanz
    545 km
  • Zeit
    33:18 Std
  • Höhenmeter
    2 870 m

Dir gefällt vielleicht auch

Giant Deutschland

Raus aus dem Bikeshop, rein in die Natur – Tagestouren in NRW