Hannah

Radel- und Badespaß auf dem Mecklenburgischen Seen-Radweg

Brigitte

Radel- und Badespaß auf dem Mecklenburgischen Seen-Radweg

Fahrrad-Collection von Hannah
8-17 Tage
3-6 Std / Tag
653 km
2 610 m
2 630 m

645 Kilometer durch blau-funkelnde Wasserlandschaften, maritime Hafenstädtchen, vorbei an prunkvollen Barockschlössern und mitten durch die spannende slawische Geschichte – der Mecklenburgische Seen-Radweg verzaubert mit seiner Vielseitigkeit und natürlich ausgedehntem Badespaß. Du radelst entlang der Müritz, Deutschlands größtem Binnensee, und durch den gleichnamigen Nationalpark, wo dich kilometerlange Radwege durch verwunschene Moore und Wälder führen.

Der Mecklenburgische Seen-Radweg startet in der Hansestadt Lüneburg und führt dich bis auf die Sonneninsel Usedom nach Wolgast. Dein Weg führt dich entlang des UNESCO-Biosphärenreservat Elbtalauen, vorbei am „Versailles des Nordens“ in Ludwigslust, durch das eiszeitliche Sandergebiet der Griese Gegend und natürlich zu den zahllosen Seen der Mecklenburgischen Seenplatte. Zu guter Letzt führt dich die Strecke durch die außergewöhnliche Heidelandschaft am Stettiner Haff und endet am feinkörnigen Sandstrand der Ostsee.

Mit ihrer beträchtlichen Länge ist der Mecklenburgische Seenradweg durchaus für einen längeren Urlaub geeignet. Ich habe dir in dieser Collection die Strecke in 14 Etappen zusammengestellt. Die Etappenlänge variiert zwischen 31 und 78 Kilometern, die meisten liegen jedoch um die 40 Kilometer. Du hast also genug Zeit, um die Umgebung zu erkunden, im Wasser zu planschen oder die Natur zu genießen und seltene Vogelarten zu beobachten. Wenn du ambitioniert bist, kannst du natürlich auch mehr Strecke an einem Tag machen.

Falls du dir keine zwei Wochen Zeit nehmen kannst, so ist auch ein Teilstück der Strecke als Kurztrip möglich, denn auf dem Weg liegen zahlreiche Bahnhöfe, die einen komfortablen Ein- und Ausstieg ermöglichen. So findest du zum Beispiel in Plau am See, Waren und Mirow einen Bahnhof, sofern du nur das Herzstück der Tour entlang der Müritz radeln möchtest. Natürlich ist jede Etappe lohnenswert und birgt ihren eigenen Charme.

Deinen Startort Lüneburg kannst du mit der Bahn über Hamburg, Karlsruhe oder Hannover per Direktverbindung erreichen. Wenn du eine längere Anreise vor dir hast, so bietet sich die Hansestadt auch wunderbar für eine erste Übernachtung an. Das finale Ziel Wolgast ist mit der Bahn über Züssow nach Stralsund und Berlin angebunden. Die Etappenziele auf der Strecke sind allesamt touristisch erschlossen und bieten dir Hotelzimmer, Ferienhäuser und Campingplätze ganz nach Gusto. Also pack deine Badesachen in die Satteltasche und freu dich auf paradiesische Tage.

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Schwer
    03:52
    53,5 km
    13,8 km/h
    170 m
    180 m
    Fähre
    Schwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen. Die Tour enthält Überquerungen mit der Fähre.

    Deine erste Tour auf dem Mecklenburgischen Seen-Radweg beginnt in der Hansestadt Lüneburg. Die Stadt ist mit der Bahn sehr gut angebunden: Direktverbindungen gibt es zum Beispiel von Hamburg, Karlsruhe oder Hannover. Du radelst heute knapp 54 Kilometer durch das weitgehend flache Land bis in das 1000-Seelen-Dorf Neuhaus.

    Kaum ausgestiegen, empfängt dich Lüneburg mit maritimem Flair im malerischen Wasserviertel. Danach radelst du durch das schattige Lüner Holz und über weite Felder. Nach einem kurzen Stück am Ufer eines Elbe-Seitenkanals entlang, führt dich die Strecke weiter durch die wunderbare Wald- und Heidelandschaft.

    Hinter Neetze bringt dich der Radweg an das Ufer der Elbe, wo du dich auf eine Fährenfahrt freuen darfst. Der weitere Weg verläuft auf Ufer- und Deichwegen und du genießt herrliche Wasserblicke. An mehreren Stellen locken nette Gaststätten zu einer Pause.

    Bei Darchau verlässt du den Uferweg und erreichst nach etwa fünf Kilometern dein Etappenziel Neuhaus. Das Übernachtungsangebot in dem kleinen Ort ist begrenzt. Wenn du hier übernachten möchtest, empfehle ich dir, dass du deine Unterkunft rechtzeitig buchst. Unterkünfte in der näheren Umgebung findest du hier: web4.deskline.net/amtneuhaus/de/accommodation/list?AspxAutoDetectCookieSupport=1. Auf der anderen Seite der Elbe findest du das idyllische Elbtalcamping.

    Mittelschwer
    03:09
    42,1 km
    13,3 km/h
    110 m
    110 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Deine zweite Etappe führt dich auf 42 Kilometern zurück ans Elbufer und durch die herrliche Landschaft der Elbtalauen bis nach Dömitz, das mitten im UNESCO-Biosphärenreservat der Flusslandschaft Elbe liegt.

    Die gesamte Strecke radelst du dem Verlauf der Elbe folgend, und genießt immer wieder den Blick auf die blau-grüne Weite des Flusstals. Hin und wieder durchquerst du kleine Dörfer, die zu einer Rast einladen.

    In Dömitz angekommen, kannst du deine Tour am Hafen mit Blick auf das Wasser ausklingen lassen. Die Festungsanlage Dömitz ist ebenfalls einen Besuch wert, von der beeindruckenden Anlage aus hast du zudem einen wunderbaren Blick auf das Umland. Verschiedene Unterkünfte findest du unter doemitz.de/tourismus-und-service/uebernachten.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Mittelschwer
    03:02
    43,4 km
    14,3 km/h
    150 m
    130 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Die dritte Etappe bringt dich auf gut 43 Kilometern bis Ludwigslust, dessen barocke Schlossanlage auch als „Versailles des Nordens“ bekannt ist. Die Strecke bleibt gewohnt flach und du hast genug Zeit für ausgedehnte Genusspausen.

    Bei Dömitz verabschiedest du dich vom Elbufer und radelst über weite Felder und schattige Wälder. Bei Connow radelst du an einer interessanten, traditionellen Saline vorbei, die etwas abseits des Radweges liegt.

    Der Weg führt dich weiter durch die sogenannte Griese Gegend, die sich vermutlich vom plattdeutschen Wort für „grau“ ableitet und für die graue Erde des eiszeitlichen Sandergebietes steht.

    Bei deinem Etappenziel angelangt, kannst du durch den überwältigenden Schlosspark streifen und deine müden Beine in klassizistischem Ambiente ausruhen lassen. Zahlreiche Unterkünfte von Hotel bis Camping findest du hier: stadtludwigslust.de/kultur-und-tourismus/unterkunft-und-camping.

    Mittelschwer
    03:13
    40,3 km
    12,5 km/h
    120 m
    110 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Heute radelst du gut 40 Kilometer nach Parchim, eine der ältesten Städte Mecklenburgs. Du radelst aus Ludwigslust heraus und vorbei an Nuestadt-Glewe mit der ältesten, noch erhaltenen Wehrburg Mecklenburgs aus dem 13. Jahrhundert.

    Wenig später erreichst du das Naturschutzgebiet Fischteiche in der Lewitz. Was auf den ersten Blick wie ein Teil der Seenplatte erscheint, sind jedoch künstlich angelegte Teiche, die einst der Fischzucht dienten und heute zahlreiche Vögel beheimaten.

    Hinter den Teichen führt dich der Radweg weiter an der Müritz-Elde-Wasserstraße entlang, deren Lauf du bis zu deinem Etappenziel folgst. Die Stadt liegt direkt am Wockersee: Wenn du möchtest, dann spring nach deiner Tour nochmal hinein. Unterkünfte in Parchim kannst du unter parchim.m-vp.de/unterkuenfte einsehen.

    Mittelschwer
    02:42
    36,9 km
    13,7 km/h
    140 m
    120 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die fünfte Etappe ist mit ihren knapp 37 Kilometern ein Katzensprung – du kannst also getrost einen längeren Seebadestopp einplanen. Gelegenheit dazu hast du gleich zu Beginn am Wockersee, am idyllischen Kritzower See oder natürlich am Ende deiner Etappe im drittgrößten See Mecklenburgs: dem Plauer See.

    Die Tour führt dich entlang des Wockersees und auf einem wunderschönen Weg durch den Wald. Danach biegst du ab und radelst vorbei an Feldern und kleinen Dörfern. Auf halber Strecke kommst du durch die Stadt Lübz und vorbei an der Lübzer Brauerei, welche der Stadt auch überregionale Bekanntheit verschafft.

    Aus Lübz heraus radelst du vorbei an Kritzow und durch eine traumhafte Kastanienallee. Dein Etappenziel Plau am See ist nichtmehr fern. Du kannst dich hier nur richtig entscheiden, wo du ins Wasser hüpfst. Unterkünfte kannst du hier einsehen: plau.de/unterkuenfte. Natürlich gibt es zahlreiche Angebote mit Seeblick.

    Mittelschwer
    03:48
    41,7 km
    11,0 km/h
    200 m
    200 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Heute geht es von einem Seenparadies ins nächste: nach knapp 42 Kilometern erwartet dich am Ziel deiner Etappe die Müritz, deren Name im Slawischen nicht ohne Grund „kleines Meer“ bedeutet. Als größter See innerhalb Deutschlands verspricht die Müritz dir kilometerweite Seenwonne.

    Die Tour startet am Plauer See; du radelst am südwestlichen Ufer entlang und hast natürlich zahlreiche Gelegenheiten, vom Rad abzusteigen und in die blauen Fluten zu springen. Nach etwa zwölf Kilometern hast du den südlichsten Zipfel erreicht und wendest dich nun neuen Ufern zu.

    Die Landschaft der Mecklenburger Seenplatte entzückt auf jedem Kilometer. Du radelst vorbei an weiteren kleinen Seen, Dörfern und Wäldern auf ruhigen Straßen mit wenig bis gar keinem motorisierten Verkehr. Die Etappe endet in Röbel am Hafen, wo du an der Uferpromenade flanieren und einkehren kannst.

    Die bunte Hafenstadt Röbel/Müritz ist wunderschön gelegen und versprüht maritimes Flair. Ein Spaziergang durch das pittoreske, mittelalterliche Stadtzentrum lohnt sich. Unterkünfte findest du hier: buchen.stadt-roebel.de.

    Mittelschwer
    03:01
    31,6 km
    10,5 km/h
    110 m
    110 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Auf der heutigen Etappe erwarten dich gut 30 Kilometer am kleinen Meer entlang. Freu dich auf paradiesische Badestrände, idyllische Seedörfer, schattige Wälder und den Kurort Waren als finales Etappenziel.

    Von Röbel aus radelst du am westlichen Ufer der Müritz entlang in Richtung Norden. Dabei genießt du einen herrlichen Blick aufs Wasser und kannst jederzeit eine Genusspause einlegen.

    Vor dem Dorf Sietow wartet ein sympathischer kleiner Rad-Stopp mit einer Stärkung oder Erfrischung auf dich. Danach geht es weiter auf einem wunderbaren Waldweg. Kurz vor deinem Etappenziel radelst du an einem Campingplatz direkt am See sowie einem Kletterpark vorbei.

    Die Stadt Waren hat ein besonderes Ambiente und spannende Orte zu entdecken, wie zum Beispiel das Müritzeum. Am Hafen kannst du deine Tour mit Fischbrötchen und Abendsonne ausklingen lassen. Zahlreiche Unterkünfte von Camping bis Gutshof siehst du unter waren.m-vp.de/unterkuenfte.

    Mittelschwer
    03:06
    43,1 km
    13,9 km/h
    140 m
    140 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die achte Etappe führt dich auf 43 Kilometern an der östliche Seite der Müritz entlang, vorbei an ihrem südlichsten Zipfel, bis in den sympathischen Schleusenort Mirow mit seiner malerischen Schlossinsel.

    Kurz hinter Waren beginnt der Nationalpark Müritz; hier radelst du mitten durch die bezaubernde Natur hindurch und kannst dich über wunderbar ausgebaute Radwege freuen. Du kommst an einer Gaststätte und einem Aussichtsturm vorbei, der dich die herrliche Landschaft aus der Höhe bestaunen lässt.

    Nach etwa 20 Kilometern bist du wieder aus dem Nationalpark draußen – es geht jedoch nicht minder schön weiter. Hinter Rechlin radelst du am Kulturkosmos vorbei; auf einem ehemaligen Militärflugplatz finden hier jährlich ausschweifende Festivitäten statt.

    Dein Etappenziel Mirow ist nicht mehr fern. Hier kannst du deine Tour auf der barocken Schlossinsel im Mirower See ausklingen lassen. Unterkünfte in und um Mirow findest du hier: mirow.m-vp.de/unterkuenfte.

    Mittelschwer
    03:31
    45,5 km
    12,9 km/h
    240 m
    230 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Auf deiner neunten Etappe radelst du knapp 46 Kilometer durch den malerischen Flickenteppich der Mecklenburgischen Seenplatte. Die Tour endet in der vielseitigen Stadt Neustrelitz am Zierker See.

    Hinter Mirow darfst du dich auf eine wunderbar geteerte Strecke zwischen Bäumen freuen. Die Tour führt dich nun in einem Schlenker über Canow und vorbei an unzähligen Seen weiter in Richtung Norden. Auf deiner Strecke radelst du an so vielen Seen vorbei, dass du dich quasi jederzeit für eine Pause am See entscheiden kannst.

    Kurz vor Neustrelitz kommst du an einem spannenden Freiluftmuseum über die slawischen Stämme vorbei, die einst das Land besiedelt haben. In der Stadt findest du zudem einen prächtigen Schlossgarten, einen idyllischen Stadthafen sowie einen weiteren kleinen See, der mitten in der Stadt liegt. Unterkünfte kannst du unter neustrelitz.m-vp.de/unterkuenfte einsehen.

    Mittelschwer
    04:55
    65,9 km
    13,4 km/h
    380 m
    440 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die zehnte Etappe ist mit etwa 66 Kilometern und 400 Höhenmetern bis Neubrandenburg die bisher anspruchsvollste. Inzwischen hast du dich schon super eingeradelt und kannst daher auch diese Tour gut meistern. Auf der Strecke erwarten dich natürlich zahlreiche Seen für eine Abkühlung und du kannst dich auf rasante Abfahrten freuen.

    Hinter Neustrelitz musst du nicht lange warten, bis die Tour dich in die wunderschöne Natur des Müritz Nationalparks geleitet. Danach radelst du in einem Schlenker um den Rödliner See und den Wanzkazer See, in einer Abfahrt zum Naturschutzgebiet Nonnenhof und die letzten Kilometer entlang des Tollensees, der seinen Namen zurecht trägt.

    Die Kulturstadt Neubrandenburg beginnt direkt hinter den Ufern des Tollensees. Hier erwarten dich die gut erhaltene mittelalterliche Wehranlage, zahlreiche Museen und eine vielfältige Gastronomie. Unterkünfte von Hotel bis Camping am Tollensee siehst du hier: neubrandenburg-touristinfo.de/unterkuenfte.

    Schwer
    06:28
    78,1 km
    12,1 km/h
    310 m
    320 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Heute steht wieder eine längere Etappe auf dem Programm. Auf gut 78 Kilometern radelst du bis nach Ueckermünde, das zwischen Stettiner Haff und Ueckermünder Heide gebettet liegt. Auf der Strecke wirst du merken, dass sich der dichte Seenteppich langsam lichtet. Glücklicherweise steuerst du die zweitgrößte Ostseelagune an und musst so keinen Strand missen.

    Die Tour führt dich hinaus aus Neubrandenburg und hinein in die Wiesen, Wälder und Felder der ländlichen Gegend. Ab und zu radelst durch kleine Dörfer mit Feldsteinkirchen. Am besten stockst du deinen Proviant am Anfang deiner Tour auf, denn das Umland ist nicht üppig mit Supermärkten bestückt.

    Dein Etappenziel Ueckermünde bezaubert mit seinem verträumten, maritimen Flair. Es lohnt sich, eine Runde um den Leuchtturm zu drehen und durch die besondere Landschaft der Ueckermünder Heide zu streifen. Nicht weit entfernt gibt es einen Campingplatz direkt am Wasser. In weiteren Übernachtungsangeboten kannst du hier stöbern: ueckermuende.de/uebernachten.html.

    Schwer
    02:45
    35,2 km
    12,8 km/h
    70 m
    60 m
    Schwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Auf deiner zwölften Etappe kannst du es wieder etwas langsamer angehen lassen, denn sie ist nur gut 35 Kilometer lang, flach wie eine Flunder und endet in der Hansestadt Anklam, die auch als das Tor zur Sonneninsel bekannt ist.

    Du radelst entlang des Stettiner Haffs und durch die herrliche, intakte Natur der geschützten Küstenregion. An manchen Stellen radelst du an Aussichtstürmen vorbei, deren Besteigung ich dir nur ans Herz legen kann, um die spannende Landschaft von oben zu bestaunen und vielleicht den ein oder anderen Vogel zu entdecken.

    Die Strecke führt dich durch das Anklamer Torfmoor – eine beeindruckende und außergewöhnliche Landschaft. Hinter dem Moor erreichst du dein Etappenziel Anklam. In der beschaulichen Kleinstadt kannst du spannende Museen zur Luftfahrt besichtigen. Das Übernachtungsangebot findest du unter anklam.de/Kultur-Tourismus/Tourismus/%C3%9Cbernachtungen.

    Mittelschwer
    04:15
    56,4 km
    13,3 km/h
    270 m
    270 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Deine vorletzte Etappe führt dich auf gut 56 Kilometern auf die Sonneninsel Usedom und endet im Seeheilbad Ahlbeck, das an der längsten Strandpromenade Europas liegt.

    Aus Anklam heraus radelst du über eine hölzerne Fußgängerbrücke und weiter durch herrliche Natur. Nach etwa 15 Kilometern erreichst du die Zecheriner Brücke; die Klappbrücke verbindet Usedom mit dem Festland.

    Jetzt geht es für dich auf der Insel weiter. Du kannst dich auf eine entspannte Schleife von etwa 40 Kilometern bis an den Sandstrand freuen. An der wunderschönen Seebrücke Ahlbeck kannst du deine Tour mit Blick aufs Meer ausklingen lassen. Wenn du noch etwas Zeit übrig hast, lohnt sich ein kleiner Schwenker über die Grenze in die polnische Stadt Świnoujście, auf Deutsch Swinemünde.

    Durch die komfortablen Unterkünfte im mondänen Badeort Ahlbeck kannst du hier stöbern: usedomtravel.de/suche/usedom/seebad-ahlbeck.html. Wenn du noch motiviert bist, dann kannst du zum zehn Kilometer weiter liegenden Naturcamping am Strand Ückeritz radeln.

    Mittelschwer
    03:30
    39,5 km
    11,3 km/h
    210 m
    210 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Heute steht deine letzte Etappe auf dem Mecklenburger Seenradweg an. Zum Abschluss deiner Reise gönnst du dir Ostseeküste pur und erreichst nach 39 Kilometern die pittoreske Herzogstadt Wolgast.

    Auf der Strecke gibt es einige Schiebepassagen, denn die offizielle Radroute führt dich an der Strandpromenade entlang, die als Fußgängerzone ausgeschildert ist. Hier herrscht ein buntes Treiben, das du am Besten im Schritttempo genießen kannst. Alternativ kannst du auch auf Parallelstraßen ausweichen.

    Du radelst entlang der Küste und genießt herrliche Blicke auf die Ostsee. Hinter Bansin erwartet dich eine bezaubernde Steilküste. Vorbei an einem verlassenen DDR-Feriendorf radelst du durch den schattigen Wald und wieder zurück an den Strand. Kleinere Hügel entlang der Strecke sorgen für Abwechslung.

    Nachdem du dir deinen Lieblingsort für ein Ostseebad ausgesucht hast und bereit bist, den Strand zu verlassen, biegst du bei Trassenheide links ab und bist nach 10 Kilometern schon in Wolgast.

    Am idyllischen Hafen kannst du dich in der Außengastronomie niederlassen und deine Reise Revue passieren lassen. Der Bahnhof ist um die Ecke. Hier fährt der RB nach Züssow, von dort hast du Anschluss nach Stralsund oder Berlin. Wenn du vom Radeln nicht genug bekommen hast, dann kannst du auf dem Ostseeküsten-Radweg weiterdüsen.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    14
  • Distanz
    653 km
  • Zeit
    51:15 Std
  • Höhenmeter
    2 610 m2 630 m

Dir gefällt vielleicht auch

Die besten Trails am Gardasee
Mountainbike-Collection von
komoot
Hannah

Radel- und Badespaß auf dem Mecklenburgischen Seen-Radweg