Diana Grodnick

Abenteuer pur für Bikepacking-Einsteiger – Schwarzwald-Radweg

Diana Grodnick

Abenteuer pur für Bikepacking-Einsteiger – Schwarzwald-Radweg

Mountainbike-Collection von Diana Grodnick
6-13 Tage
3-6 Std / Tag
424 km
8 900 m
8 710 m

Du wolltest schon immer mal Bikepacking-Luft schnuppern, aber bist dir unsicher, ob draußen schlafen dein Ding ist. Dann bist du bei dieser Collection genau richtig. Sie eignet sich hervorragend für Bikepacking-Einsteiger, da jede Etappe an einem naturbelassenen Campingplatz endet, es aber immer auch die Option gibt, in der Nähe in einfachen Unterkünften oder Wanderhütten zu übernachten.

Der Schwarzwald-Radweg führt dich in fünf Etappen von Karlsruhe nach Lörrach einmal quer über Deutschlands höchstes Mittelgebirge. Egal ob saftige Wiesen, tiefe Wälder oder glasklare Seen, du wirst alle seine Facetten kennenlernen und kaum Berge auslassen. Deshalb solltest du für diese Tour eine gute Kondition mitbringen. Aber das Gute ist, du brauchst dir um deine Fahrtechnik keine Gedanken zu machen. Du nimmst überwiegend einsame Wirtschaftswege unter die Stollen, die entweder asphaltiert oder mit feinem Schotter überzogen sind. Nur selten wirst du grobe Schotterpassagen vorfinden. Ein leichtes Mountainbike mit wenig Federweg oder ein Gravelbike ist daher dein perfekter Begleiter.

Obwohl der Fernradweg sehr gut mit der roten Raute und dem schwarzen Fahrrad beschildert ist, empfehle ich dir, die Route trotzdem auf dein Navigationsgerät oder dein Handy zu laden. Insbesondere bei rasanten Abfahrten sind einige Schilder schwer zu erkennen.

Wie du sicher schon bemerkt hast, hat diese Collection einige Kilometer und Höhenmeter mehr als die offiziell angegebenen 375 Kilometer und 7.500 Höhenmeter. Das liegt daran, dass ich noch einige Abstecher zu sehenswerten Highlights eingebaut habe, die du – wie ich finde – auf gar keinen Fall verpassen solltest. Hierzu gehören der Feldberggipfel mit seinem grandiosen 360°-Panorama genauso wie der tiefgrüne Feldbergsee oder der verwunschen anmutende Nonnenmattweiher, um nur einige epische Schwarzwald-Klassiker zu nennen. Du erkennst diese Abstecher an kurzen "out-and-back" Strichen auf der Route. Wenn dir einmal nicht der Sinn nach extra Kilometern steht, dann kannst du sie auch einfach weglassen.

Sowohl der Start in Karlsruhe als auch das Ziel in Lörrach liegen an Bahnhöfen der Deutschen Bahn, was deine An- und Abreise erleichtert. Deinem ersten Bikepacking-Abenteuer steht jetzt also nichts mehr im Weg.

Also, worauf wartest du noch?

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Schwer
    07:14
    84,5 km
    11,7 km/h
    1 640 m
    1 210 m
    Schwere Gravel-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Der Schwarzwald-Radweg beginnt direkt am Südausgang des Karlsruher Hauptbahnhofs. Es empfiehlt sich hier noch einmal Getränke und Snacks aufzufüllen, da es im Nordschwarzwald – vor allem in der Nebensaison – nicht so viele Einkehrmöglichkeiten direkt an der Strecke gibt.

    Auf eher unspektakulären, ebenen Nebenstraßen pedalierst du bis zum Nordrand des Schwarzwaldes. Von hier aus geht es den ersten richtigen Anstieg hinauf bis in den Kurort Dobel. Es folgt ein aussichtsreicher Streckenabschnitt mit Blick auf Bad Herrenalb, bevor die erste rasante Abfahrt über Loffenau nach Gernsbach auf dich wartet, die immer wieder mit Gegenanstiegen gespickt ist.

    Weiter geht's durch das wunderschöne Murgtal, eines der größten und tiefsten Täler des Schwarzwaldes. Mittendrin liegt der kleine Ort Forbach, dessen Ortsbild von einer historischen Holzbrücke geprägt ist. Hier gibt es mehrere Einkehr- und Einkaufsmöglichkeiten. Es folgt ein wildromantischer Abschnitt entlang der Murg, der dich an warmen Sommertagen mit seinen vielen Badestellen verzaubern und zur Rast einladen wird. Nach der Murgbrücke sind es nur noch wenige Minuten bis zu deinem Etappenziel.

    Infos zum Campingplatz findest du hier: campingplatz-erbersbronn.de

    Schwer
    08:31
    95,5 km
    11,2 km/h
    1 650 m
    1 880 m
    Schwere Gravel-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Du startest die zweite Etappe mit einem langen und steilen Anstieg entlang des malerischen Flüsschens Raumünzach. Später wechselst du auf eine wenig befahrene Straße bis du nach circa 450 Höhenmetern in Hundseck auf die Schwarzwaldhochstraße triffst.

    Von hier aus geht es wieder autofrei oberhalb der Bundesstraße auf einem Schotterweg aussichtsreich, aber wellig weiter bis zum Mummelsee. Dieser Ort ist ein wahrer Touristenmagnet. Wer es lieber etwas ruhiger und idyllischer mag, dem empfehle ich eine Pause an der Darmstädter Hütte. Hier kommt auf 1.030 Metern echtes Berghüttenfeeling auf bevor du auf einer langen Abfahrt nach Obertal saust.

    Es folgt eine traumhafte Auffahrt durch den Nationalpark Schwarzwald hinauf zum Kniebis. Hier lohnt es sich kurz die Originalroute des Schwarzwald-Radweges zu verlassen, um den atemberaubenden Blick auf den Ellbachsee zu genießen.

    Nach der Ortschaft Zwieselberg folgt ein langer kurvenreicher Schotterweg auf dem du kaum Höhe verlierst. Entlang saftig grüner Wiesen pedalierst du durch ein einsames Schwarzwaldtal hinab bis nach Wolfach im Kinzigtal.

    Infos zum Campingplatz findest du hier: trendcamping.de

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    06:25
    68,8 km
    10,7 km/h
    1 560 m
    930 m
    Schwere Gravel-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Auch auf der dritten Etappe zeigt sich der Schwarzwald von seiner schönsten Seite. Du beginnst den Tag im herrlichen Kinzigtal und lernst dabei die schöne Altstadt von Wolfach kennen. Da heute die kürzeste Etappe auf dich wartet, kannst du hier auch etwas verweilen und beispielsweise ausgiebig frühstücken oder – wenn du zufällig an einem Mittwoch oder Samstag hier bist – dein Proviant auf dem Wochenmarkt am Rathaus auffüllen.

    Du rollst weiter entlang der Kinzig bis nach Haslach, wo du nach Mühlenbach abbiegst. Die folgende Auffahrt führt idyllisch an einsamen Bauernhöfen vorbei und wird am Ende kurz richtig steil. Oben auf der Schwarzwald Hochebene angekommen werden dich moosbedeckte Wälder und im Frühjahr endlos blühende Wiesen verzaubern.

    Es folgt ein sehr abgeschiedener Teil auf dem du wenig andere Radfahrer treffen wirst. Erst auf dem Brend, dem Hausberg von Furtwangen, wird es wieder etwas belebter. Der Abstecher lohnt sich nicht nur wegen dem markanten Turm und der tollen Aussicht, sondern auch wegen der leckeren Speisen, die du dort auf der Sonnenterrasse verzehren kannst. Von hier aus geht es wellig weiter bis zu deinem Etappenziel.

    Infos zum Campingplatz findest du hier: schwarzwald-pensionen.de/anbieter/campingplatz-michelhof-furtwangen-stellplaetze

    Schwer
    07:18
    79,7 km
    10,9 km/h
    1 900 m
    1 820 m
    Schwere Gravel-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Die vierte Etappe fängt mit einer schönen Passage durch das ruhige Wolfslochtal an, welche dich direkt am Gasthaus Kalte Herberge ausspuckt. Hier wirst du weitestgehend allein unterwegs sein, doch mit der Einsamkeit ist es bald vorbei.

    Es folgt der touristische Teil des Schwarzwaldes, der auch seine Vorteile bietet. In Titisee-Neustadt kannst du im Bikeshop Ersatzteile besorgen und in einen der vielen Cafés Schwarzwälder Kirschtorte essen, die dich mit ausreichend Kalorien für den nächsten Teil der Etappe versorgt.

    Nach dem touristischen Hotspot wird es wieder etwas ruhiger. Wer vor dem nächsten Anstieg eine Erfrischung im kühlen Nass suchst, für den bietet sich ein Stopp am Windgfällweiher an, der einen schönen Badestrand besitzt.

    Weiter geht's zum nahezu kreisrunden Feldsee, in dem Baden aufgrund einer sehr seltenen Unterwasserpflanze strengstens verboten ist. Aber kein Sorge auch der Blick vom Ufer aus ist atemberaubend.

    Noch ein letzter Schotteranstieg und du bist am Fuße des Feldbergs. Der höchste Gipfel des Schwarzwaldes darf bei einer Schwarzwald Durchquerung natürlich nicht fehlen. Auf 1.493 Metern Höhe kommst du in den Genuss eines grandiosen 360° Panoramas.

    Auch die weitere Wegführung bis nach Todtnauberg ist nicht weniger spektakulär. Noch ein letzter Anstieg für heute und du erreichst dein Nachtquartier in Muggenbrunn.

    Infos zum Campingplatz findest du hier: camping-hochschwarzwald.de

    Schwer
    09:34
    95,4 km
    10,0 km/h
    2 150 m
    2 890 m
    Schwere Gravel-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Auf der fünften und letzten Etappe sieht das Höhenprofil auf den ersten Blick sehr freundlich aus, aber unterschätze die letzten Höhenmeter nicht. Es lohnt sich nicht gleich zu Beginn alle Körner zu verballern, denn heute geht's auf den schönsten Gipfel, den der Schwarzwald zu bieten hat.

    Wie immer ist es natürlich Geschmackssache, ob der Belchen mit seinen 1.414 Metern wirklich der schönste Gipfel ist. Am besten du überzeugst dich selbst. Da dich der Schwarzwald-Radweg nicht direkt auf den Berg führt, erwarten dich fast 400 zusätzliche Höhenmeter. Ich weiß, dass ist ganz schön viel, aber die phänomenale Weitsicht lässt dich schnell alle Strapazen vergessen. Bei guter Wetterlage kannst du sogar den Mont Blanc erblicken.

    Wenn du deine Kräfte lieber sparen möchtest, dann kannst du den Belchen auch auslassen und dafür den Abstecher zum Nonnenmattweiher mitnehmen. Dieser beliebte Badesee inmitten eines Naturschutzgebietes ist nicht sonderlich groß, aber dafür richtig schön. Außerdem gibt es hier auch eine gemütliche Fischerhütte, wo du lokale Köstlichkeiten probieren kannst.

    Auf den letzten Kilometern nach Lörrach geht es nun wirklich hauptsächlich bergab. In Lörrach angekommen kannst du entweder direkt zum Hauptbahnhof radeln oder du belohnst dich noch mit einem leckeren Kuchen auf der Burgruine Rötteln.

    Am Hauptbahnhof endet der Schwarzwald-Radweg und dein vielleicht erster Bikepacking-Trip. Wenn du richtig Blut geleckt hast, träumst du im Zug auf der Rückfahrt nicht nur vom Faulenzen auf der Couch, sondern auch von deinem nächsten Bikepacking-Abenteuer.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    5
  • Distanz
    424 km
  • Zeit
    39:02 Std
  • Höhenmeter
    8 900 m8 710 m

Dir gefällt vielleicht auch

33 MTB-Trails durch Deutschlands Wälder
Mountainbike-Collection von
komoot
Flow-Trail statt Ski-Piste
Mountainbike-Collection von
komoot
Der Berliner Mauerweg in 3 Etappen
Fahrrad-Collection von
Berliner Mauerweg
Diana Grodnick

Abenteuer pur für Bikepacking-Einsteiger – Schwarzwald-Radweg