komoot
  • Entdecken
  • Routenplaner
  • Features
Entdecken

Ein britisches Solo-Abenteuer

Jon Heard

Ein britisches Solo-Abenteuer

Fahrrad-Collection von Cycling Through A Pandemic

24

Touren

150:42 Std

2 693 km

29 110 m

Cycling Through a Pandemic ist ein Projekt, das die Geschichten von Radfahrern teilt, die während der Pandemie in ihren Heimatländern unterwegs waren. Sie sind in zehn verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt zu Hause und erzählen dir von ihren Reisen aus der Perspektive der Einheimischen. Dies ist die Geschichte von Jon Heard.

Nachdem ich monatelang von der Arbeit freigestellt war und mehr Zeit als je zuvor hatte, beschloss ich, in Brighton meine siebe Sachen zu packen und die berühmte Strecke von Land's End ganz im Südwesten nach John O'Groats ganz im Nordosten zu fahren – meine erste Solo-Radreise überhaupt. Ich hatte keine Ahnung, wie lang die Reise dauern würde. Ich wusste aber, dass ich so lange wie möglich unterwegs sein wollte, also wählte ich die längste Route, die ich finden konnte.

Das Vereinigte Königreich hatte gerade den Tourismus im Inland nach einer kurzen Sperre wieder geöffnet und das Land war in Aufbruchstimmung. Ich genoss es, an den Nordküsten von Cornwall und Devon entlangzufahren, die Sonne und die Aussicht zu genießen, durch Fischerdörfer zu rollen und einige der steilsten Anstiege meines bisherigen Lebens zu bewältigen. Warum hatte mir niemand gesagt, dass dieser Teil der Strecke in Cornwall der schwerste sein würde? Diesen Abschnitt mit vollem Gepäck zu fahren, trainierte mich für den Rest der Reise und schon bald knackte ich regelmäßig 1.500 Höhenmeter am Tag und mehr, teilweise auf über 100 Kilometer.

Ich fuhr durch Bristol, ohne anzuhalten, und schon hatte ich die Severn-Brücke überquert und war in Wales. Sofort fühlte ich mich einsam. Ich sah viel weniger Menschen als im dicht gedrängten Cornwall. Die Landschaften bis dorthin kannte ich gut, hier wurden sie nun viel wilder. Zum Glück wurde ich von zwei anderen Radfahrern eingeholt, die mir drei Tage lang Gesellschaft leisteten, während wir auf Forststraßen durch das abgelegene Herz von Wales fuhren.

Die Freiheit des Reisens mit dem Fahrrad ist wunderbar. Ohne Pläne, wo ich übernachten und wie viele Kilometer ich zurücklegen wollte, genoss ich ein einfaches Leben voller Sinn und Orientierung. Jeden Tag schwang ich mich in den Sattel und radelte weiter nach Norden. Ich packte nur das Nötigste ein, denn für irgendwelchen Luxus hatte ich keinen Platz in meinen Bikepacking-Taschen. Zwei Garnituren Radklamotten, eine Daunenjacke, ein Zelt, Schlafsachen und ein kleiner Kocher waren alles, was ich zum Überleben brauchte – und natürlich jede Menge Essen.

Es dauerte nicht lange, bis ich Schottland erreicht hatte und das Abenteuer wirklich begann. Ich freute mich sehr darauf, die berühmten Berge und Seen dieses abgelegenen Teils Großbritanniens zu erkunden, der mir zuvor so weit entfernt schien. Auf meiner Route fuhr ich durch den Nationalpark Loch Lomond and the Trossachs, bevor ich über die atemberaubenden Inseln Mull und Skye zu den rauen Äußeren Hebriden aufbrach. Auf der Jagd nach den letzten warmen Sonnenstrahlen vor dem Winter fuhr ich an der Küste weiter nach Norden entlang der berühmten North Coast 500-Route, bis ich das Schild am anderen Ende erreichte, das mir verriet, dass ich es nach John O'Groats geschafft hatte. Es war das Abenteuer meines Lebens.

Auf der Karte

loading
loading

Touren & Highlights

  • 06:41
    116 km
    17,3 km/h
    1 440 m
    1 440 m

    Ich konnte das Ausmaß der Herausforderung zu diesem Zeitpunkt nicht ganz nachvollziehen und beschloss, die unglaublich steilen Straßen der Küste von Cornwall bis zur Startlinie zu erklimmen.

    

    Ich wartete geduldig in der Schlange am berühmten Lands End-Wegweiser hinter mehreren rotzigen Eiscremes mit Kindern

    übersetzt vonOriginal anzeigen

    von Jonathan Heard

    Anpassen
    Ansehen
  • 09:15
    173 km
    18,6 km/h
    1 820 m
    1 810 m

    An diesem Punkt entschied ich mich, von der offiziellen GB Divide-Route abzuweichen, um mehr Küstenstraßen für eine landschaftlich reizvolle Route zu folgen. Ich war wirklich begeistert von der atemberaubenden Aussicht entlang der Küste von North Cornwall und kämpfte bei voller Beladung mit einigen epischen

    übersetzt vonOriginal anzeigen

    von Jonathan Heard

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • 08:30
    112 km
    13,2 km/h
    2 480 m
    2 450 m

    Nachdem ich in Croyde, einer atemberaubenden Surfstadt am Meer, übernachtet hatte, machte ich mich am nächsten Tag auf den Weg.

    

    Die Höhe sagt alles. Warum hat mir niemand gesagt, dass dieser Teil der Strecke so steil ist?

    

    Es gibt einen Grund, warum die GB Divide-Route im Moor bleibt und durch das Zentrum von Cornwall führt.

    übersetzt vonOriginal anzeigen

    von Jonathan Heard

  • 04:41
    79,6 km
    17,0 km/h
    900 m
    790 m

    Die Quantock Hills waren atemberaubend und der perfekte Ort für eine Nacht, bevor es weiter nach Bristol ging, mit unberührten Schotterwegen durch Waldgebiete und weiten Aussichten über die Severn Estuary und nach Südwales.

    übersetzt vonOriginal anzeigen

    von Jonathan Heard

  • 08:44
    148 km
    16,9 km/h
    1 600 m
    1 470 m

    Nach einer Übernachtung in der Nähe der Cheddar Gorge gab es einen wahnsinnigen Schuss nach Bristol. Ich wollte noch etwas Schwerlastausrüstung mitnehmen, bevor ich nach Wales fuhr, vergaß aber, dass es ein Sonntag war, und als ich ankam und alles geschlossen war. Ich begann bereits, den Überblick über

    übersetzt vonOriginal anzeigen

    von Jonathan Heard

  • 06:06
    87,1 km
    14,3 km/h
    1 460 m
    1 430 m

    Epische und leere Militärstraßen und alte Steinbrüche, wir arbeiteten uns in das grüne Herz von Wales vor.

    übersetzt vonOriginal anzeigen

    von Jonathan Heard

  • 06:07
    88,6 km
    14,5 km/h
    1 510 m
    1 750 m

    Ich erinnere mich, wie ich bei Sonnenuntergang in guter Gesellschaft auf wunderschönen Forststraßen radelte, bevor ich an einem Fluss kampierte und ab diesem siebten Tag eine herzhafte Pasta durch das Herz von Mittelwales kochte.

    übersetzt vonOriginal anzeigen

    von Jonathan Heard

  • 05:40
    90,2 km
    15,9 km/h
    1 710 m
    1 610 m

    Wieder allein entschied ich mich, die GB Divide-Route aufzulösen, nachdem ich mein Fahrrad durch einen Fluss in der Nähe der schönen Stadt Machynlleth tragen musste.

    

    Ich war erschüttert und kalt, aber eine gute Tasse Tee und ein Gespräch mit einem dänischen Motorradfahrer haben mich aufgeheitert.

    übersetzt vonOriginal anzeigen

    von Jonathan Heard

  • 13:50
    212 km
    15,3 km/h
    1 550 m
    1 700 m

    Ich fuhr von Wales über Liverpool zurück nach England und landete in Manchester. Es war mein erstes Mal in einer dieser Städte und ich habe es genossen, wieder in Gesellschaft von Menschen zu sein.

    

    Nachdem ich in Liverpool an den Docks ein großes Mittagessen zum Braten eingelegt hatte, fuhr ich weiter

    übersetzt vonOriginal anzeigen

    von Jonathan Heard

  • 05:40
    94,0 km
    16,6 km/h
    1 320 m
    1 220 m

    Nachdem ich mich in Manchester ausgeruht und wieder richtig gegessen hatte, ging ich weiter in die Yorkshire Dales.

    

    Der Fortschritt war langsam, als ich ein Wackeln in meinem Knie entwickelte, das jede Anstrengung schmerzhaft machte. Ich war in Regen und dunkle Wolken gehüllt, sobald ich die Großstadt

    übersetzt vonOriginal anzeigen

    von Jonathan Heard

  • 05:47
    114 km
    19,8 km/h
    1 040 m
    1 110 m

    Ich war jetzt wirklich abseits der GB Divide-Route und folgte dem Pennine Bridleway, der beeindruckende Aussichten bot und gleichzeitig weniger extrem als die übliche Route war. Ich hatte überhaupt keine Lust auf die nasse und abgelegene Route, also ging ich am Ribblehead-Viadukt vorbei in die launische

    übersetzt vonOriginal anzeigen

    von Jonathan Heard

  • 06:05
    114 km
    18,7 km/h
    1 290 m
    1 360 m

    Eine Tour durch den Lake District. Von beeindruckenden Bergen flankiert, radelte ich nach Norden bis nach Carlisle.

    übersetzt vonOriginal anzeigen

    von Jonathan Heard

  • 05:17
    108 km
    20,4 km/h
    560 m
    570 m

    Die Aufregung nahm zu, als ich zur schottischen Grenze ging. Ich hatte diesen Moment seit Beginn der Reise vorweggenommen und wurde nicht enttäuscht.

    

    Ich war gesegnet mit einem weiten, klaren, blauen Himmel und Blick auf die Bergketten des Lake District, als ich die Südküste von Dumfries und Galloway

    übersetzt vonOriginal anzeigen

    von Jonathan Heard

  • 06:06
    125 km
    20,6 km/h
    880 m
    890 m

    Ich habe dieses Foto im Cafe Rendezvous aufgenommen, einer meiner Lieblingsstopps auf der Reise in Wigtown: Schottlands zugewiesene Buchstadt, in der ich einen schnellen Kaffee und einen Brownie genossen habe.

    

    Ich muss mindestens zehn Buchläden gezählt haben, bevor ich in die herrlichen schottischen H

    übersetzt vonOriginal anzeigen

    von Jonathan Heard

  • 05:56
    125 km
    21,0 km/h
    670 m
    680 m

    Es gab schönes Wetter entlang der Küste von Stranraer bis zum gepflegten Gras des Royal Troon Golfplatzes. Ich entschied mich zu diesem Zeitpunkt für einen Sprint nach Glasgow, da dieses Segment nicht besonders landschaftlich reizvoll war.

    

    Ich kam um 20 Uhr an und checkte in ein mieses Hotel am Rande

    übersetzt vonOriginal anzeigen

    von Jonathan Heard

  • 04:39
    95,6 km
    20,5 km/h
    510 m
    510 m

    Nach einem miesen kontinentalen Frühstück in Glasgow machte ich mich auf den Weg entlang des Clydesdale River und ins perfekte Schottland.

    

    Der Szenenwechsel war dramatisch, als ich weiter in Richtung Loch Lomond und in die Berge fuhr.

    

    Ich beendete den Tag in Loch Fyne, wo mich ein Freund aufstellte und

    übersetzt vonOriginal anzeigen

    von Jonathan Heard

  • 05:07
    103 km
    20,0 km/h
    900 m
    900 m

    Nachdem ich einen Tag frei hatte, um mich auszuruhen und das wunderschöne Loch Fyne zu erkunden, machte ich mich auf den Weg in Richtung der Hafenstadt Oban, wo ich wusste, dass ich eine Fähre zur Isle of Mull nehmen konnte.

    

    Ich genoss die Freiheit, mit dem Fluss zu gehen und keinem piependen Garmin folgen

    übersetzt vonOriginal anzeigen

    von Jonathan Heard

  • 05:19
    106 km
    19,9 km/h
    1 110 m
    1 120 m

    Die Isle of Mull war meine erste Erfahrung auf einer schottischen Insel und hat meine wildesten Erwartungen übertroffen. Trostlose Schönheit und wildes Leben umgaben mich, als ich gegen den Uhrzeigersinn über die Insel navigierte.

    

    Ich fuhr am frühen Morgen an nebelbedeckten Bergen vorbei, als ich losfuhr

    übersetzt vonOriginal anzeigen

    von Jonathan Heard

  • 05:21
    105 km
    19,6 km/h
    1 120 m
    1 120 m

    Ich wollte das Bild nicht perfekt verlassen, Mull, und war besorgt über die nächste Phase der Reise. Ich war angenehm überrascht und genoss die Lochs und die Aussicht auf diesen Teil Schottlands und entdeckte sogar Otter, die sich im Sonnenlicht in der Nähe von Glenuig aalen. Ich blieb hier im Laden

    übersetzt vonOriginal anzeigen

    von Jonathan Heard

  • 06:23
    131 km
    20,4 km/h
    1 240 m
    1 230 m

    Ich kam in Mallaig an und stellte fest, dass die Fähre wegen instabiler Seebedingungen abgesagt wurde. Nach einem nassen Nachtcamping mit einigen Bikepackern machte ich mich auf den Weg zur Fähre zur Insel, von der ich so viel gehört hatte. Horizontaler Regen und Wind peitschten mich, als ich kläglich

    übersetzt vonOriginal anzeigen

    von Jonathan Heard

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    24
  • Distanz
    2 693 km
  • Zeit
    150:42 Std
  • Höhenmeter
    29 110 m

Dir gefällt vielleicht auch

Hügel, Heide und herrliche Aussichten – Radtour auf dem Dartmoor Way

Fahrrad-Collection von Kit P

Grinduro! Wales 2021 – Gravelrennen im Herzen von Wales

Fahrrad-Collection von GRINDURO!

Stubai – Wanderparadies im Herzen der Alpen

Wander-Collection von Stubai

Schneeschuh- und Winterwanderungen im Montafon

Wander-Collection von Montafon

Entdecken

Ein britisches Solo-Abenteuer

Unser Angebot

Entdecken
NutzungsbedingungenDatenschutzCommunity-RichtlinienPrämienprogramm für SicherheitslückenImpressum