Inselhopping – Rennradtouren in Nordfriesland

Rennrad-Collection von
komoot

Wo Familien Badeurlaub machen, schwingst du dich auf dein Rennrad und lässt von steifen Brisen deinen Charakter testen. Vorbei an Schafen und Windmühlen fegst du hier auf bestem Asphalt über Dämme und Deiche, lässt die Strandkörbe links liegen und kannst so mühelos etliche Kilometer einstecken. Für den Küstenschutz gebaute Dämme erlauben es dir, viele Inseln und Halligen direkt vom Festland aus mit dem Rad zu erkunden – meist ohne Fähre. Hinter den Dämmen winken einzigartige Dünenlandschaften und der größte Strand Nordeuropas. Du verlierst den Verstand? Du willst zurück nach Westerland? Dann nichts wie los!

Unsere fünf Touren warten schon darauf, dir die raue Nordseeküste von ihrer schönsten Seite zu präsentieren. Wie genau dein windiges Abenteuer dann aussieht, kannst du selbst bestimmen, indem du die passende Route für dich auswählst. Zwei kürzere Touren eignen sich als entspannte Halbtagesausfahrt, die du ohne große Planung antreten kannst. Die restlichen drei Touren sind deutlich länger und bestens als anspruchsvolle Tagesfahrten geeignet. Samt Fährfahrten und Bahntransfer haben sie das Zeug zum echten Micro-Adventure, das du so schnell nicht vergessen wirst.

Inselhopping Touren auf der Karte

Inselhopping Touren

  • Schwer
    06:02
    146 km
    24,3 km/h
    120 m
    120 m
    Fähre
    Schwere Rennrad-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gute Straßenbeläge. Einfach zu fahren. Die Tour enthält Überquerungen mit der Fähre.

    Die „graue Stadt am Meer“ ist der Ausgangspunkt für eine farbenfrohe Tour, die dich abwechslungsreich durch verschiedene Landschaften Norddeutschlands führt. Du startest in Richtung Süden und erblickst zum ersten Mal auf dieser Fahrt das Wasser, wenn du dich der Eider und ihrem Mündungsgebiet in die Nordsee näherst. Mitten im Naturschutzgebiet „Grüne Insel mit Eiderwatt“ kannst du die Ruhe und Idylle vollends genießen, bevor du das beeindruckende Eidersperrwerk überquerst.

    Nun hast du den zweiten Abschnitt der Tour erreicht. Fortan fährst du direkt entlang der Nordsee, was landschaftlich absolut reizvoll ist. Ansonsten ist hier von einer entspannten Fahrt entlang der Küste bis zu einer harten Trainingseinheit alles drin – der Wind entscheidet, wie sehr du heute gefordert wirst.

    Die letzten rund 40 Kilometer dieser langen Tour sind dann von Deutschlands drittlängstem Fluss, der Elbe, geprägt. Auf dem Elberadweg kannst du das wunderschöne Mündungsgebiet hautnah genießen und die großen Schiffe beobachten, die sich langsam in Richtung größtem Seehafen Deutschlands nach Hamburg vorarbeiten. Du hast dein Ziel heute schon deutlich eher erreicht, als die behäbigen Frachter: In Glückstadt ist der Name Programm und du kannst dieser wunderschönen Tour sogar noch die Sahnehaube spendieren, indem du dir ein leckeres Matjes-Gericht gönnst – dafür ist Glückstadt weltbekannt!

    Zurück nach Husum kommst du mit der Regionalbahn mit einem Zugwechsel in Itzehoe.

  • Schwer
    05:30
    126 km
    22,9 km/h
    110 m
    110 m
    Schwere Rennrad-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Ab auf die Insel! Okay, genaugenommen führt dich diese schöne Runde auf eine Halbinsel: Eiderstedt ist mit dem Festland verbunden und entstand einst durch Landgewinnung und Eindeichung. Die Halbinsel ist bekannt für seine Urlaubsorte, insbesondere Sankt Peter-Ording, wo auch ihr Wahrzeichen steht, der Leuchtturm Westerheversand. Vor allem aber ist Eiderstedt eines: hervorragend für eine richtig schöne Radtour geeignet!

    Los geht es also in Husum, von wo aus wir dich schnurstracks in Richtung Nordseeküste führen, der du für die nächsten rund 80 Kilometer folgst. Das allein ist schon Highlight genug, trotzdem haben wir noch einige schöne potentielle Zwischenstopps für dich in die Route eingebaut. Mit dabei sind idyllische Abstecher an den Strand, wo du dich bei gutem Wetter – Flut vorausgesetzt – im Meer erfrischen kannst. Natürlich darf ein (Foto-)Stopp am bekannten Leuchtturm ebenso wenig fehlen, wie ein kulinarischer Stopp etwa auf halber Strecke. Im Restaurant Seekiste kannst du dich mit Blick aufs Meer für die zweite Hälfte der Tour stärken.

    Auf dem Rückweg lässt du dann das Eidersperrwerk rechts liegen und folgst dem Mündungsgebiet der Eider in Richtung Norden. Nachdem du durch die ehemalige Kreisstadt Tönning pedaliert bist, erreichst du nach rund 126 Kilometern ausgepowert aber zufrieden den Ausgangspunkt in Husum.

    Tipp:
    Falls der Wind einmal zu arg bläst oder du einfach nur Lust auf eine kurze Inseltour hast, kannst du von Sankt Peter-Ording ganz einfach mit der Bahn abkürzen, die dich schnell nach Tönning oder auch direkt zurück nach Husum bringt.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

    oder
    Mit E-Mail registrieren
  • Mittelschwer
    02:33
    56,9 km
    22,4 km/h
    70 m
    80 m
    Mittelschwere Rennrad-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Mitten im Wattenmeer liegt die Halbinsel Nordstrand, die im Grunde alle Eigenschaften einer richtigen Insel mit einem für Radfahrer äußerst praktischen Plus kombiniert: Über den rund vier Kilometer langen Damm ist Nordstrand mit dem Festland verbunden und somit ein wunderschönes Ziel für eine kurze Radtour.

    Los geht’s in Husum, von wo aus du nach wenigen Kurbelumdrehungen bereits die Küste erreichst. Hier hast du die Qual der Wahl: Ob Badestrand oder Seebrücke – der Blick aufs Meer ist in jedem Fall zum Genießen. Und von hier aus siehst du auch schon das Ziel der Tour: die Halbinsel Nordstrand.

    Die erreichst du über den Damm, wo du spätestens mit einer berüchtigten Eigenheit von Nordfriesland konfrontiert wirst – Wind gehört hier einfach dazu. Den kannst du auch auf der Halbinsel in vollen Zügen genießen. Natur pur im Herzen des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer.

    Falls das Wetter mal so gar nicht mitspielt (was in Nordfriesland ja durchaus auch mal dazu gehören kann), geh es doch einfach gemütlich an. Unterwegs warten genügend urige Cafés oder Restaurants auf dich, in denen du dich aufwärmen und erfrischen kannst. Hier hast du außerdem die Gelegenheit, die nordfriesische Spezialität „Pharisäer“ aus erster Hand zu probieren. Der süße Kaffee mit Rum und Sahne sorgt für Wärme von Innen.

  • Mittelschwer
    03:36
    81,1 km
    22,5 km/h
    110 m
    110 m
    Mittelschwere Rennrad-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Auf dieser Tour kannst du einiges lernen, denn du erfährst hautnah, wie die Menschen in Ostfriesland mit den rauen Bedingungen der Natur umgehen. Dabei geht es vor allem darum, wie man die Bewohner der Inseln und Küstenregionen vor der Kraft des Wassers schützt.

    Eine solche Maßnahme ist das Koog: Dabei wird durch den Bau von Deichen küstennah Land gewonnen. Wenn du über den Damm am Beltringhauser Koog fährst, siehst du sofort, wie das funktioniert. Vor 1987 war dieser Bereich schutzlos den Gezeiten sowie Sturm und Hochwasser ausgeliefert. Heute ist der Koog vom natürlichen Gezeitenrhythmus abgeschnitten und im Gegenzug vollständig als Naturschutzgebiet deklariert.

    Im Gegensatz zum Koog ist die Hallig nicht oder nur wenig geschützt. Diese kleinen Inseln können bei Sturmfluten also überschwemmt werden. Insgesamt zehn davon gibt es hier an der Nordseeküste und eine davon befährst du heute (vorausgesetzt, es ist kein Hochwasser): Die Hamburger Hallig ist über einen Damm erreichbar und streng genommen nur noch eine Halbinsel, das ändert aber nichts am tollen Naturerlebnis, das du hier in vollen Zügen genießen kannst.

    Nach so vielen Dämmen, die dich quasi mitten durchs Wattenmeer führen, hast du auf dem Rückweg dieser kurzen Rennradtour wieder festen Boden unter den Rädern: Zurück nach Husum führt dich unser Track über das Festland.

  • Schwer
    08:23
    170 km
    20,3 km/h
    190 m
    190 m
    Fähre
    Schwere Rennrad-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad evtl. tragen müssen. Die Tour enthält Überquerungen mit der Fähre.

    Diese Tour ist lang, aber sie lohnt sich! Sie führt dich entlang der Nordseeküste nach Dänemark und dort zunächst auf die bekannte dänische Urlaubsinsel Rømø mit ihrem beeindruckenden Sandstrand, den du einfach mal gesehen haben musst. Mit einer kurzen Fährfahrt setzt du über zurück nach Deutschland auf die Insel Sylt. Sie ist die größte nordfriesische Insel und durch ihren Kurort Westerland weltbekannt.

    Auch auf Sylt erwarten dich wunderschöner Sandstrand und die stets präsente Aussicht auf die Nordsee. Du siehst schon: Trotz der großen Distanz dieser Tour solltest du dir die ein oder andere Pause nicht entgehen lassen. Auch die folgende alte Panzerplattenstraße ist nicht dafür geeignet, mit dem Rennrad auf Rekordjagd zu gehen. Lass dich lieber entspannt rollen und genieße es, durch die wunderschöne Dünenlandschaft zu fahren.

    Ziel der Tour ist der Bahnhof in Morsum. Von hier aus kannst du ganz bequem mit dem Zug zurück nach Husum fahren. Falls dir 170 Kilometer zu viel des Guten sind, kannst du die Tour ganz einfach abkürzen, indem du nicht Husum, sondern Klanxbüll als Ausgangspunkt wählst. Der kleine Ort ist sowohl von Sylt als auch von Husum aus bestens per Bahn erreichbar – mit diesem Trick sparst du rund 60 Kilometer.

Dir gefällt diese Collection? Teil sie mit deinen Freunden!