bikeboard – Ronald Kalchhauser

Grenzenloses Mountainbike Vergnügen – Singletrail-Paradies Osttirol

Mountainbike-Collection von
Osttirol

Grenzenloser Radelspaß zwischen Großglockner und Dolomiten. Wilde Natur, 266 Dreitausender und neue Bikeparks mit Single Trails, Downhill Strecken und Serviceparks heißen dich in Osttirol willkommen. Insgesamt bieten die hochalpine Landschaft und die ruhigen, einsamen Täler Osttirols über 500 Kilometer Mountainbike-Strecken. Mit dem Großglockner und den Dolomiten im Blick versprechen die Strecken Fahrspaß für weniger trainierte Hobbybiker sowie für anspruchsvolle Könner. In dieser Collection stellen wir dir sieben brandneue Trails im Bikepark Lienz und im Bikepark Großglockner Resort vor, die darauf warten, von dir entdeckt zu werden. Außerdem zeigen wir dir die besten Klassiker der Region, die du dir nicht entgehen lassen solltest.

Lange Zeit war Osttirol eher ein Geheimtipp für Mountainbiker. Doch nun hat sich die Region, die im Norden vom Nationalpark Hohe Tauern mit dem Großglockner (3.798 Meter) und im Süden von den Lienzer Dolomiten geprägt ist, eingereiht in das Ensemble der Tiroler Top-MTB-Destinationen. Die sage und schreibe 266 Dreitausender-Gipfel sind nicht nur für Wanderer, sondern auch für Biker höchst interessant. Zu den unzähligen Mountainbike- und Radrouten zählt ein ausgewiesenes Singletrail-Streckennetz, das dich in die schönsten Gebiete dieser hochalpinen Bergwelt entführt. Und nicht nur das: Der neue Bikepark Hochstein oberhalb von Lienz bietet mit der Flowline „Lakata-Trail“ beste Bedingungen für Downhill-Fans. Wer stattdessen klassische Singletrails bevorzugt, sollte sich keinesfalls die hochalpinen Glockner-Trails ausgehend von Kals entgehen lassen.

Informationen zu den Tiroler Mountainbike-Spezialisten sind hier abrufbar:
osttirol.com/osttirol-erleben/sommerurlaub-osttirol/radsport/angebote.html

Auf der Karte

Trails & Touren in Osttirol

  • Schwer
    00:41
    5,24 km
    7,7 km/h
    210 m
    230 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Für alle Fitnesslevel. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad evtl. tragen müssen.

    „Kurz und knackig“ – das umschreibt am besten diese wunderschöne Bikestrecke mitten durch hochalpines Almgebiet. Die Trails hier werden dich begeistern, ebenso wie das überwältigende Alpenpanorama: Immer wieder hast du freie Sicht auf über 60 Dreitausender, unter anderem direkt auf das Großglocknermassiv.Von der Adler Lounge beginnend verläuft die Route auf einem geschotterten Fahrweg zunächst in leichten Serpentinen abwärts, wo du nach kurzer Zeit den malerischen Goldriedsee erreichst. Lust auf eine erste, genussvolle Pause? Hier ist ein guter Ort dafür.In Richtung Matreier Goldriedbergbahnen gelangst du anschließend zu einer Abzweigung. Rechts führt dich die Runde weiter über saftige Almwiesen leicht ansteigend bis zum Kals-Matreier-Törl-Haus, das dich zu einer kurzen Rast einlädt. In Kammnähe führt dich dann der Trail zurück zur Adler-Lounge.Tipp: Zum Start der kurzen Runde lässt du dich am besten mit der Bergbahn Kals bringen. Wenn du zurück am Ausgangspunkt bist, kannst du über den Adler Trail und den Tembler Trail noch eine atemberaubende Abfahrt runter nach Kals genießen.

  • Mittelschwer
    01:37
    11,5 km
    7,1 km/h
    620 m
    620 m
    Mittelschwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Technische Grundkenntnisse genügen.

    Der Gornerbergweg ist ganz neu im Bikepark Großglockner Resort und perfekt für alle, die aus eigener Muskelkraft in Richtung Trailspaß aufbrechen möchten. Zwar liegen eine Menge Höhenmeter vor dir, auf gut befahrbaren Schotterwegen ist das aber mit etwas Kondition und Ausdauer kein Problem. Und falls du doch lieber entspannt auf den Berg kommen möchtest: Der Weg startet direkt an der Talstation der Bergbahn Kals, du hast also immer die freie Wahl.Auf deiner Fahrt nach oben kommst du am Temblerhof vorbei, wo sich eine kleine Pause anbietet. Hier kannst du dich stärken und in Ruhe die schöne Alpenlandschaft genießen. Oben auf der Gorneralm hast du dann die Qual der Wahl: Du kannst dem Weg in umgekehrter Richtung folgen und gemütlich wieder nach unten rollen. Deutlich fordernder ist die Abfahrt über den Gornerwald Trail. Oder du möchtest hoch hinaus: In der Mittelstation der Bergbahn Kals kannst du einsteigen und dich rauf auf über 2.400 Meter bringen lassen, wo zum Beispiel der Adler Trail beginnt.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    00:18
    1,43 km
    4,8 km/h
    190 m
    0 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Für alle Fitnesslevel. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad evtl. tragen müssen.

    Der Kals-Matreier-Törl Trail verlängert den Gornerbergweg hinauf in den hochalpinen Bereich bis auf rund 2.400 Meter Höhe. So kannst du über gut fahrbare Wege komplett aus eigener Muskelkraft von Großdorf vorbei an der Mittelstation der Gondelbahn Kals bis hoch zum bewirtschafteten Kals-Matreier-Törl Haus fahren. Natürlich ist für solch einen Anstieg eine gewisse Ausdauer notwendig. Die Wege sind aber – wenn auch teilweise ganz schön steil – gut befahrbar und wenn du dir genug Zeit nimmst und die zahlreichen Einkehrmöglichkeiten unterwegs mit einplanst, liegt eine wunderbare Bergfahrt vor dir, die dich mit ihren atemberaubenden Aussichten für jeden einzelnen Höhenmeter belohnt. Bei der Strecke handelt es sich um einen sogenannten „Shared Trail“. Das heißt, dass du ihn dir mit Wanderern teilst. Die Wegbreite ist aber mit rund 1,2 Metern immer so bemessen, dass Wanderer und Biker bei gegenseitiger Rücksichtnahme auch nebeneinander genug Platz finden. Vorzugsweise wird der Weg bergauf gefahren. Für die Abfahrt nimmst du am besten den Adler Trail, der an der Adler Lounge beginnt.

  • Schwer
    03:11
    24,0 km
    7,6 km/h
    1 280 m
    1 280 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Technische Grundkenntnisse genügen.

    Matrei ist ein malerischer Ort in Osttirol und allein schon eine Reise wert. Rundherum liegt die beeindruckende Bergwelt mit Österreichs höchsten Bergspitzen. Egal wo du hinschaust: Panoramaaussicht ist garantiert. Diese Tour setzt noch einen oben drauf. Denn du schraubst dich direkt von Matrei aus langsam aber sicher auf 2.200 Meter hinauf – und je höher du kommst, desto beeindruckender wird die Aussicht. Da musst du glatt aufpassen, dass dir oben nicht vor Begeisterung die Luft wegbleibt!Bis du ganz oben ankommst, liegen fordernde 1.280 Höhenmeter vor dir. Das ist natürlich kein Pappenstiel: Eine Portion Ausdauer kann für diese Tour definitiv nicht schaden. Es hilft aber, wenn du es einfach ganz in Ruhe angehst und dir ohne Zeitdruck jede einzelne Kehre der einfach zu befahrenden Schotterwege vorknöpfst. Mach öfter mal eine Pause, genieße die tolle Aussicht oder nutze eine der urigen Hütten, an denen du vorbeikommst, für eine gemütliche Pause. Oben angekommen hast du dir das 360-Grad-Panorama redlich verdient! Nun hast du die Wahl: Du kannst den Rückweg antreten und dich auf eine rund zwölf Kilometer lange Abfahrt runter nach Matrei freuen. Wenn du noch nicht genug hast, kannst du dein Alpenabenteuer noch ein bisschen verlängern. Am höchsten Punkt dieser Route kannst du in die Cimaross-Goldriedrunde einsteigen und deine Ausfahrt um etwas mehr als fünf Kilometer feinste Single Trails verlängern.

  • Mittelschwer
    00:05
    872 m
    11,4 km/h
    0 m
    90 m
    Mittelschwere Mountainbike-Tour. Für alle Fitnesslevel. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Auf dieser rund 650 Meter langen Strecke kannst du es ordentlich krachen lassen. Der Track besteht aus diversen Steilkurven und vielen Sprüngen. Da diese keine Gaps aufweisen, können hier auch Mountainbike Einsteiger ihren Spaß haben. Auf dem gesamten Trail bestimmt die Geschwindigkeit die Schwierigkeit. Wenn du im Anschluss der rasanten Abfahrt eine kleine Pause benötigst, lädt der Temblerhof zur Einkehr ein. Der kleine Bauernhof bietet in der Gastwirtschaft leckere Speisen und Getränke an. Im Sommer gibt es dort täglich zwischen 11 und 21 Uhr warme Küche. Danach kannst du über Wiesen- und Feldwege bis ins Tal rollen und von dort aus mit der Bergbahn Kals wieder den Berg hinauffahren, um den ganzen Spaß nochmal zu genießen.Ein Tipp für Fortgeschrittene: Der Temblerfelder Trail lässt sich super mit dem Adler Trail kombinieren. Dieser endet direkt am Einstieg des Trails und startet oben am Cimaross. Der Adler Trail ist technisch deutlich anspruchsvoller und nur für geübte Mountainbiker zu empfehlen.Hier kannst du dir eine Abfahrt auf dem Temblerfelder-Trail anschauen:

  • Mittelschwer
    00:27
    4,92 km
    10,8 km/h
    40 m
    520 m
    Mittelschwere Mountainbike-Tour. Für alle Fitnesslevel. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Ein Biketrail, der nach einem Rennradweltmeister benannt ist? Was auf den ersten Blick Fragen aufwirft, macht durchaus Sinn. Denn wer Peter Sagan kennt, der weiß, dass er ein wahres Multitalent auf dem Zweirad ist. Natürlich ist sein Steckenpferd das Rennrad. Der extrovertierte Tour-de-france-Star aus Slovenien gibt aber „privat“ nicht nur gern auf dem Motocross Motorrad Gas, sondern lässt es auch auf dem Mountainbike gern krachen. Kein Wunder also, dass der Bikepark Lienz ihm in einem seiner Lieblings-Trainingsreviere einen eigenen Single Trail gewidmet hat: den Peter Sagan Trail.Der schlängelt sich von knapp 1.500 Meter Höhe bis runter zur Moosalm, die auf 1.000 Metern liegt. Auf 4,6 Kilometer Strecke wird dir alles geboten, was des Mountainbikers Herz höher schlagen lässt: Flowige Kurven, Sprünge und technisch anspruchsvolle Passagen befördern dich den Berg hinunter. Die zahlreichen Steilkurven, Gaps, Step Ups und andere Elemente zaubern dir garantiert ein breites Grinsen ins Gesicht. Dazu diese beeindruckende Aussicht, bei der du besser aufpasst, dass sie dich nicht zu sehr von der Strecke ablenkt.Der Peter Sagan Trail ist Teil des Bikeparks Lienz und kann mit seiner Strecken-Variation „Welcome to the Jungle“ noch einmal verschärft werden. Die zusätzlichen 600 Meter verlaufen im oberen Streckenteil fast parallel zum Haupttrail und haben es in sich. Vor allem fortgeschrittene Fahrer freuen sich über diese alternative Linie.Am Ende des Trails lädt die Moosalm zur Einkehr: Hier kannst du dich stärken und schonmal auf die Weiterfahrt freuen. Denn von hier aus starten noch weitere Trails des Bikeparks Lienz. Der Lakata Trail lässt sich super an den Peter Sagan Trail anschließen und führt dich bis runter an den Stadtrand von Lienz. Die Kombination der beiden Trails ergibt stolze 7,1 Kilometer Trail. Falls du dann immer noch Puste hast, kannst du deine restliche Power auf dem Pumptrack an der Talstation herauspumpen.Hier siehst du wie Peter Sagan selbst die Strecke einfährt:

  • Leicht
    00:06
    1,04 km
    10,0 km/h
    10 m
    150 m
    Leichte Mountainbike-Tour. Für alle Fitnesslevel. Technische Grundkenntnisse genügen.

    Welcome to the Jungle ist eine „knackige“ Variation des Peter Sagan Trails. Unterwegs splittet sich der Trail in zwei Lines auf. Die Jungle-Variation des Peter Sagan Trails hat es dabei in sich: 600 Meter schwarzer MTB Piste führen dich über knifflige Wurzeln und Steinfelder. Dieser Streckenabschnitt ist nur etwas für fortgeschrittene Mountainbiker. Nach den knackigen 600 Metern mündet der Trail wieder auf den Peter Sagan Trail Richtung Moosalm.Sowohl der Peter Sagan Haupttrail als auch diese Variation gehören zum Bikepark Lienz. Dieser wird durch den Lakata Trail, der ab der Moosalm startet, und von einem Pumptrack an der Talstation Lienz vervollständigt. Alle Strecken lassen sich miteinander kombinieren, sodass eine spaßige Abfahrt von 7,1 Kilometer Länge entsteht.

  • Leicht
    00:06
    1,98 km
    19,4 km/h
    310 m
    Leichte Mountainbike-Tour. Für alle Fitnesslevel. Technische Grundkenntnisse genügen.

    Der Lakata Trail ist das neue Bike-Highlight vor den Toren von Lienz. Ende 2017 eröffnete der neue Flowtrail, den du ganz einfach mit der Lienzer Schlossbergbahn erreichst. Oben angekommen warten 2,2 Kilometer und rund 20 Minuten feinster Fahrspaß auf dich!Mit der Schlossbergbahn geht es bequem bis zur Bergstation auf 1.020 Meter Höhe. Der gut markierte Traileinstieg direkt bei der Moosalm ist nicht zu übersehen. Unmittelbar nach dem Start sorgt ein Drop gleich für eine Portion Adrenalin, er kann aber auch fein umfahren werden. So führt der erste Abschnitt flowig durch einen lichten Wald. Laufender Neigungswechsel, eine Vielzahl an Anliegerkurven und einige kleine Sprünge sorgen für Abwechslung. Mit hervorragendem Blick auf Osttirols Bezirkshauptstadt Lienz fährt man in den zweiten Teil ein, um kurz danach zwischen den dichten Bäumen abzutauchen. In unzähligen Kurven, über perfekt gebaute Holzbrücken und einige steilere Passagen schlängelt sich der Trail durch den Wald talwärts. Im unteren Teil wird es noch einmal richtig schnell. Rasant geht es durch lichte Waldpassagen, über offene Wiesen und nicht zuletzt über die Ski-Weltcuppiste, bevor man die Talstation der Schlossbergbahn erreicht.Tipp: Eingebettet inmitten von idyllischen Almwiesen und Wäldern bietet die Sonnenterrasse der Moosalm einen fantastischen Blick auf die beeindruckenden Lienzer Dolomiten und verwöhnt die Gäste mit herzhaften Speisen.Infos und Preise zur Bergbahn: goo.gl/C7h1HD

  • Leicht
    00:13
    4,04 km
    18,7 km/h
    0 m
    430 m
    Leichte Mountainbike-Tour. Für alle Fitnesslevel. Technische Grundkenntnisse genügen.

    Der Adler Trails ist brandneu, er wurde erst Anfang 2018 fertiggestellt. Der Singletrail startet bei der Bergstation der Kalser Gondelbahn am Cimaross. Mit Ausblick auf mehr als 60 Dreitauender geht es rund 3,7 Kilometer lang über den extrem flowigen Singletrail 420 Höhenmeter hinunter. Endstation ist die Mittelstation der Gondelbahn, die dich gern nochmal hoch bringt. Alternativ kannst du mit dem anschließenden „Gornerwald Trail Kals“ die Abfahrt fortsetzen.

  • Schwer
    00:13
    4,02 km
    19,1 km/h
    0 m
    640 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Für alle Fitnesslevel. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad evtl. tragen müssen.

    Der naturbelassene Gornerwald Trail bietet alles, was eine gelungene Freeridestrecke braucht. Auf der Singletrail-Skala wird die Abfahrt abschnittsweise zwischen S4 und S5 eingestuft. Start des Trails ist die Mittelstation der GG-Resort Bergbahnen auf 1.960 Meter. Das Ziel ist auf 1.260 Meter im Ortsteil Großdorf, die Gesamtlänge beträgt 4,76 Kilometer.Informationen und Preise zur Gondelbahn Kals: goo.gl/q4vPKV

  • Schwer
    14:03
    117 km
    8,3 km/h
    5 240 m
    5 240 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Diese Tour klettert auf die schönsten Aussichtsplateaus und hangelt sich von Hütte zu Hütte, auf denen du jeweils übernachten kannst. So kannst du selber steuern, wie lange du fährst und ob du zwei, drei oder vier Tage unterwegs sein möchtest.Der Tourenverlauf umkreist die Stadt Lienz entgegen dem Uhrzeigersinn und klettert dabei über die Ausläufer der Schober-Gruppe, der Deferegger Alpen und der Lienzer Dolomiten. Von den Kilometern her kannst du die Tour auch in weniger als vier Tagen schaffen, doch bitte denke daran, dass die Anstiege meist sehr steil sind und entsprechend Kraft und Zeit kosten.

  • Schwer
    01:59
    14,9 km
    7,5 km/h
    780 m
    790 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad evtl. tragen müssen.

    Start dieser Tour ist in Hinterbichl, einer kleinen Ortschaft im Virgental, wo die Flüsse Isel und Dorferbach sich vereinen. Auf 1329 Metern gelegen startet du inmitten der wunderschönen Bergwelt Osttirols.Los gehts beim Gasthof Islitzer und du radelst zuerst über die Fahrstraße in Richtung Groderhof. In der letzten Linkskurve fährst du geradeaus weiter und über die Brücke zum Wiesenkreuz. Hier ist eine Schranke, du darfst aber durch. Weiter geht es über die Venedigerbrücke und in einer steilen Kurven entdeckst du dann das schöne Gumpachkreuz. Von hier geht es mit nur leichter Steigung an der Ochsnerhütte vorbei zu deinem Ziel, der Johannishütte. Auf 2.100 Meter Höhe wartet hier Gemütlichkeit pur auf dich. Und natürlich ein wahnsinnig schönes Bergpanorama. Und das Beste: Nach deiner gemütlichen Pause geht es bis zum Ziel nur noch bergab.

  • Schwer
    02:47
    22,7 km
    8,2 km/h
    980 m
    80 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad evtl. tragen müssen.

    Auf einer Starthöhe von 1.389 Metern beginnt diese Radtour in St. Jakob im Defereggental. Die Anstrengungen dieser schwierigen, gut 43 Kilometer langen Route werden mit der landschaftlichen Schönheit der Gegend, die auch das „Tibet Osttirols“ genannt wird, belohnt. Nach so manchem steilen Anstieg genießt du die herrlichen Aussichtsplätze und Sehenswürdigkeiten. Du bewältigst 890 Höhenmeter und fährst teils über Schotter, teils über Asphalt.Eine reizvolle Kulisse bietet dir der Natur-Kulturlehrweg Oberhauser Zirbenwald mit dem größten zusammenhängenden Zirbenbestand der Ostalpen. Neun Schautafeln informieren über das Ökosystem des Zirbenwaldes, über die Flora und Fauna und das Leben auf der Alm. Der Lehrweg startet beim Alpengasthof Oberhaus. Die Jagdhausalm, auf 2.009 Metern gelegen, zählt zu den ältesten Almen in Österreich und besteht aus 15 Steinhäusern und einer Kirche.

  • Mittelschwer
    02:29
    24,6 km
    9,9 km/h
    800 m
    790 m
    Mittelschwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Wer in Ruhe in einem natürlich erhaltenen Bergtal biken will, ist im Villgratental auf dem „Berg-Radl-Weg Innervillgraten“ wirklich bestens aufgehoben. Denn weite Almen und eine herrliche, unberührte Bergwelt machen das Tal zu einem echten Paradies. Nachstehend die reizvolle Befahrung der Route in anderer Richtung: Direkt im Dorf, auf 1.402 Meter beginnend, zieht sich der Radlweg vorerst nördlich in Richtung Taletalm hinauf. Weit davor zweigt links der Waldweg zu den Berglet Höfen auf 1.700 Meter ab. Von diesen geht es über die wenig befahrene Straße vom Hochberg zur Jausenstation Unterstalleralm, und weiter zur malerisch gelegenen Oberstalleralm.Danach führt die Tour wieder retour über die Unterstalleralm den Arntalweg entlang bis zur „Klamme“. Nach der Bodemair-Brücke führt der Weg an den Bodemair-Höfen vorbei. Bald danach bietet der Schönegghof dann fast die schönste Aussicht über das Villgratental. Nun wartet der letzte Anstieg, der mit 200 Höhenmeter aber moderat ausfällt: Am Peststeig entlang bis zur Wallfahrtskirche Maria Schnee. Am Kalksteiner Bach und Schmugglersteig entlang führt die Route bergab zum Alpengasthof Bad Kalkstein, bevor sie dich über die Landesstraße (rund zwei Kilometer) und auf dem Uferbegleitweg wieder in das Dorfzentrum von Innervillgraten führt.

  • Schwer
    01:50
    10,6 km
    5,8 km/h
    750 m
    90 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad evtl. tragen müssen.

    Diese Tour führt dich über historische Pfade mit einer bewegten Geschichte, die einst mit dem Handel von Holz begann. Obertilliach lieferte einst hochwertiges Fichtenholz bis nach Venedig, womit man den Wohlstand der Region begründete. Das Holz wurde damals noch mit Pferde- oder Ochsenwagen transportiert, weshalb im 19ten Jahrhundert ein befestigter Weg bis auf das Tilliacher Hoch errichtet wurde. Weniger glorreich waren die Zeiten des Krieges, Überreste davon kannst du am Rande der Route noch heute begutachten.Die Tour startet in Obertilliach. An der Bushaltestelle beim Hotel Weiler führt ein circa ein Kilometer langer asphaltierter Feldweg hinunter zum Mühlboden. Von dort geht es auf einem Schotterweg leicht ansteigend durch das Dorfertal, wobei flache und etwas steilere Passagen wechseln. Im Pfaffenboden fährst du an der Weggabelung rechts über die Brücke weiter und gelangst zum Klapfsee. Von dort geht‘s noch in einigen Kehren hinauf zur Porzehütte (1.942 Meter) beziehungsweise knapp vorher in steileren Serpentinen auf das Tilliacher Joch. Die Rückfahrt führt über dieselbe Route zurück nach Obertilliach.

Collection Statistik

  • Touren
    15
  • Distanz
    248 km
  • Zeit
    30:05 Std
  • Höhenmeter
    10 920 m

Dir gefällt vielleicht auch

Mountainbike Sommer in Südtirol
Mountainbike-Collection von
Bikehotels Südtirol
Von See zu See im Tölzer Land
Fahrrad-Collection von
Tölzer Land
Grenzenloses Mountainbike Vergnügen – Singletrail-Paradies Osttirol
Mountainbike-Collection von
Osttirol