komoot
  • Entdecken
  • Routenplaner
  • Features
Entdecken

Dein Winter im Wipptal: 10 Tipps zum Auspowern im Schnee

© TVB Wipptal

Dein Winter im Wipptal: 10 Tipps zum Auspowern im Schnee

Wander-Collection von Wipptal

2

Touren

03:56 Std

13,4 km

370 m

Du liebst Schnee, bist somit auch im Winter gern in den Tiroler Bergen unterwegs und suchst nach neuen, unentdeckten Winkeln in einer einzigartiger Naturlandschaft? Dann lohnt sich eine Reise in das Wipptal und seine Bergtäler südlich von Innsbruck. Denn es gehört eindeutig zu den lohnendsten Geheimtipps für einen Winterurlaub fernab der großen Skigebiete. Hier hast du viel Platz zum Langlaufen, Schlittenfahren, Schneeschuhwandern oder Spazieren inmitten einer magischen Winterlandschaft. Und das Beste: Du bist dabei meist ganz allein am Weg. Ideal also, um dich beim Sport zu entspannen, die frische Luft einzuatmen und neue Energie zu tanken!

In dieser Collection haben wir zehn Tipps zum Auspowern im Schnee zusammengestellt. Dabei handelt es sich um ganz unterschiedliche Aktivitäten, die dich an alle möglichen malerischen Plätze unserer Region führen. Verschaff dir schon jetzt einen ersten Überblick über die Touren und all die wunderbaren Seiten des Wipptals und überzeug dich selbst von einem Winterurlaub der anderen Art.

Falls du dich nun fragst, wo dieses Wipptal überhaupt ist: Bestimmt bist du schon einmal über den Brenner nach Italien gefahren. Südlich von Innsbruck und vor dem Brennerpass entfaltet sich links und rechts eine sanfte und besonders schöne Naturlandschaft. Wipptal heißt das Haupttal entlang der Brennerstraße, von dem fünf Bergtäler abzweigen. Die Bergtäler der Region sind so ursprünglich, dass man kaum glauben mag, dass die Brenner-Route gerade mal eine Viertelstunde Fahrtzeit entfernt davon liegt. Darunter befinden sich außerdem zwei Bergsteigerdörfer der Alpenvereine: St. Jodok, Schmirn und Vals in den Zillertaler Alpen sowie das Gschnitztal in den Stubaier Alpen.

Aktiv im Schnee, und das abseits der Skipisten: Zahlreiche Möglichkeiten für einfache Schneeschuhwanderungen (kostenloser Verleih von Schneeschuhen im TVB Büro), ein kostenloses und schneesicheres Loipenangebot in der gesamten Region, Naturrodelbahnen und neue Premium-Winterwanderwege in allen Orten bilden das Fundament für einen aktiven Winterurlaub, wobei du dennoch die einsame Stille einer Winterlandschaft erfährst. Natürlich ist auch in Sachen urige Einkehrmöglichkeiten auf Hütten oder Almen vorgesorgt, denn die dürfen hier schlichtweg nicht fehlen.

Lass dich auf ein Winterabenteuer in der Wipptaler Bergwelt ein! Und freu dich auf einen unvergesslichen Urlaub fernab der Ski-Hotspots.

Auf der Karte

loading
loading

Touren & Highlights

  • © OSM

    Schneeschuhwanderung zum Eggerberg

    Schneeschuh-Highlight (Abschnitt)

    Eine einfache, aber umso aussichtsreichere Schneeschuhtour führt dich auf über 2.000 Meter von der Bergstation der Bergeralm über das Nösslachjoch zum Eggerberg. Ein Traum in Weiß erwartet dich – ein grandioses Panorama gibt's obendrauf. Und es geht ganz entspannt los: mit der Auffahrt per Bergeralm Bergbahn bis zur Bergstation beim Nösslachjoch. Von da gehst du am oberen Rand der Piste in Richtung Süden, dann rechts im steilen Zickzack zum Gipfel des Nösslachjoch. Ab jetzt hältst du dich unterhalb des Kamms auf der Südseite immer gen Westen und folgst dem Weg Nummer 41, begleitet von herrlichen Ausblicken ins Wipptal und nach Norden bis nach Innsbruck inklusive der Nordkette bis zum Eggerberg.

    Retour geht's über denselben Weg bis zur Bergstation und mit der Bergbahn wieder hinunter ins Tal. Alternativ dazu kannst du auch über den Sommerwanderweg zur Nösslachhütte und dann über den Weg Nummer 43 und vorbei an der Mittelstation der Bergeralm nach Nösslach absteigen (+ zwei bis drei Stunden Gehzeit).

    Alle Infos findest du hier: wipptal.at/karte/?mapParams=v2/de/gdi_winter/2d/-1/detail/15/47.056503234238654/11.42909611455365/18376/121097251/false/-1/-1/-1/-1/-1/-1

    Tipp von Wipptal

  • Mittelschwer
    02:32
    8,49 km
    3,3 km/h
    270 m
    260 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Ein herrlich angelegter Wanderweg führt dich vom Parkplatz Muchnersiedlung vorbei an der malerisch gelegenen Bergwallfahrtskirche Kalte Herberge bis nach Toldern. Falls du Lust hast auf unberührte Natur, wohltuende Stille und ein wenig Pilgern im Schnee, bist du hier genau richtig.

    

    Vom Ausgangspunkt

    von Wipptal

    Ansehen
  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • © OSM

    Rodelbahn Maria Waldrast

    Rodel-Highlight (Abschnitt)

    Die längste Naturrodelbahn im Wipptal mit circa dreieinhalb Kilometern Rodelspaß! Die Rodelbahn Maria Waldrast verläuft fast parallel zur Fahrstraße vom Naturresort Maria Waldrast bis zum Mauthäuschen am Beginn der Auffahrtsstraße. Bis 23 Uhr ist sie jeden Abend beleuchtet und falls du deine eigene Rodel nicht dabei hast, kannst du sie dir beim Naturresort gegen eine kleine Gebühr leihen.

    Übrigens: Maria Waldrast ist ein bekanntes Wallfahrtkloster. Wenn du dir also deinen Weg zu diesem wunderbaren Kraftplatz bahnst, solltest du unbedingt einen Blick ins Innere der Anlage werfen, bevor du die Rodelpartie zurück ins Tal antrittst. Falls der Magen knurrt, kannst du dir im eingangs erwähnten Naturresort auch eine kleine Stärkung gönnen.

    Mehr Details gibt's hier: wipptal.at/karte/?mapParams=v2/de/gdi_winter/2d/-1/detail/17/47.128859510101364/11.404924392700197/18373/80134086/false/-1/-1/-1/-1/-1/-1

    Tipp von Wipptal

  • © OSM

    Schneeschuhwanderung am Obernberger See

    Schneeschuh-Highlight (Abschnitt)

    Diese kurze, aber genussvolle Tour am Fuße des mächtigen Obernberger Tribulauns führt dich an den Obernberger See, ein Naturjuwel inmitten unberührter Landschaft. Sommer wie Winter zieht dieses idyllische Fleckchen Erde Besucher aus aller Welt in seinen Bann. Ganz besonders auch wegen des kleinen Seekirchleins, das sich nicht nur auf Fotos gut macht. Nur einen Tee und Proviant solltest du für deinen Besuch am See mitnehmen. Einkehrmöglichkeiten gibt es hier nicht – das macht den naturbelassenen Charme dieses Ortes aber auch aus...

    Vom Startpunkt am Parkplatz Waldesruh aus gehst du zuerst über einen Wirtschaftsweg (Rodelbahn) bis hinter eine Brücke. Von dort stapfst du weiter über die schneebedeckten Wiesen vorbei an der Unterreins- und Oberreinsalm und hältst dich aufwärts immer schön rechts bis du zum ehemaligen Gasthaus am See gelangst. Nun folgst du dem Weg auf der rechten Seite des Sees – er führt durch verschneiten Wald entlang des gesamten Seeufers und zurück bis zum Seegasthaus. Unterwegs triffst du auf das malerisch gelegene Seekirchlein „Maria am See“. Der Abstieg erfolgt entweder über die Rodelbahn oder gleich wie der Aufstieg.

    Alles, was du wissen musst, findest du hier: wipptal.at/karte/?mapParams=v2/de/gdi_winter/2d/-1/detail/17/46.99424954935666/11.405278444290163/18376/79824385/false/-1/-1/-1/-1/-1/-1

    Tipp von Wipptal

  • © OSM

    Winterwanderung mit Alpakas in Gschnitz

    Wander-Highlight (Abschnitt)

    Na, schon einmal in den Genuss gekommen, mit geduldigen Alpakas wandern zu gehen? Das ist nicht nur für Kids ein Riesenspaß! Auch Erwachsene schätzen das gemächliche Wandern in pelziger Gesellschaft.

    Bei uns im Wipptal hast du jeden Donnerstag von Ende Dezember bis Ende März die Möglichkeit, dich so einem Spektakel anzuschließen. Denn da geht Renate Mader mit ihren Alpakas im schön verschneiten Gschnitztal auf Wanderschaft. Alpakas sind sehr neugierige und sanftmütige Tiere und freuen sich auf eine gemeinsame Winterwanderung mit der ganzen Familie. Dabei kannst du die Alpakas führen und aus nächster Nähe kennenlernen. Die Winterwanderung mit Start vom Alpakahof verläuft entlang der Wanderloipe und dauert circa eine bis zwei Stunden. Anmelden kannst du dich bis zum Vortag beim Tourismusverband Wipptal.

    Tipp: Mit der Wipptaler Gästekarte ist die Teilnahme sogar kostenlos!

    Tipp von Wipptal

  • © OSM

    Gschnitztalloipe

    Langlauf-Highlight (Abschnitt)

    Die Gschnitztalloipe ist 18 Kilometer lang und für klassische genauso wie für Skating-Langläufer gemacht. Sie beginnt im Bereich des Schleppliftes Trins über eine Zulaufstrecke oder direkt beim Fußballplatz Trins. Die Loipe führt an den Ortschaften Trins und Gschnitz vorbei, durch malerische Landschaft, bis zu einer Häusergruppe am Anstieg zur Laponesalm am Talende. An den Loipenausgangszentren in Trins und Gschnitz befinden sich große Panoramatafeln, an denen du dich zum Loipenverlauf informieren kannst.

    Freu dich auf eine wunderbare Tour – das Loipengebiet Gschnitztal ist nicht umsonst mit dem Loipen Gütesiegel des Landes Tirol ausgezeichnet. Und unterwegs wartet nicht nur eine, sondern mit dem Liftstüberl und der Pumafalle in Trins sowie dem Hotel Kirchdach und den Gasthöfen Alpenrose und Feuerstein in Gschnitz gleich mehrere Einkehrmöglichkeiten darauf, dich bewirten zu dürfen.

    Weitere Infos findest du hier: wipptal.at/karte/?mapParams=v2/de/gdi_winter/2d/-1/detail/18/47.07651727697562/11.409913301467896/18367/79824314/false/-1/-1/-1/-1/-1/-1

    Tipp von Wipptal

  • © OSM

    Einsteigerskitour zur Sattelbergalm

    Ski-Highlight (Abschnitt)

    Eine schöne, leichte und durchwegs sichere Skitour mit Abfahrt über eine ehemalige Skipiste erwartet dich auf dem Weg zur Sattelbergalm.

    Ausgangspunkt ist die Talstation der ehemaligen Sattelbergbahnen. Von da steigst du kurz auf der ehemaligen Piste hoch, bevor du rechts durch den herrlichen Wald (alternativ weiter auf der Piste) bis zur ehemaligen Mittelstation (1.630 Meter) abzweigst. Hier erwartet dich auch schon die urige Sattelbergalm, in der dir Hüttenwirt Luis gerne eine Stärkung serviert. Dann hältst du dich weiter links und folgst einem Weg bis zum Wegweiser „Sattelbergspitze“, dann rechts einem Forstweg durch den Wald aufwärts bis zu einem Zaun, der übrigens die Grenze zu Italien markiert. Von hier ist's nicht mehr weit bis zur Sattelbergspitze. Alternativ kannst du über die Pisten bis zum Gipfel aufsteigen – darüber erfolgt dann auch die Abfahrt.

    Tipp: Diese Tour ist auch für Einsteiger geeignet und besonders dann schön, wenn der Vollmond am Himmel steht! Details findest du hier: wipptal.at/karte/?mapParams=v2/de/gdi_winter/2d/-1/detail/18/47.03381158188869/11.477054357528687/18361/80240949/false/-1/-1/-1/-1/-1/-1

    Tipp von Wipptal

  • © OSM

    Winterliche Almenrunde in Navis

    Schneeschuh-Highlight (Abschnitt)

    Jeden Mittwoch von Ende Dezember bis Ende März ist Wanderführer Karl im Navistal unterwegs, um dir auf Wunsch beim Genusstriathlon die drei Disziplinen Schneeschuhwandern, Rodeln und Verkosten näher zu bringen. Bei einer geführten Schneeschuhwanderung vom Parkplatz Grün entlang der Naviser Almenrunde werden nach circa zwei Stunden Gehzeit die Schneeschuhe auf der Naviser Hütte gegen Rodeln getauscht. Eine Abfahrt ist schließlich viel lustiger als der Abstieg zu Fuß!

    Die Einkehr bei den Edelbranderzeugern Maria und Franz Hörtnagl im Tal ist dann die genüssliche dritte Disziplin am Schluss. Danach gibt es einen Transfer zurück zum Parkplatz oder in die Unterkunft. Anmeldungen zum Genusstriathlon beim Tourismusverband Wipptal.

    Alle Details findest du hier: wipptal.at/karte/?mapParams=v2/de/gdi_winter/2d/-1/detail/18/47.143104172898546/11.55339002609253/18376/121097257/false/-1/-1/-1/-1/-1/-1

    Tipp von Wipptal

  • © OSM

    Schneeschuhwanderung Padauner Kogel

    Schneeschuh-Highlight (Abschnitt)

    Diese unvergessliche Schneeschuhwanderung verschafft dir ein paar grandiose Aussichten – nicht nur vom 2.066 Meter hohen Gipfel des Padauner Kogels. Daneben erwartet dich mit dem Gasthaus Steckholzer eine urige Einkehrmöglichkeit zur verdienten Stärkung mit typisch Tirolerischen Spezialitäten. Aber erst die Arbeit:

    Vom Parkplatz neben der Straße in Padaun folgst du der Fahrstraße bis zum Larcherhof, dann beginnt auch schon der Steig, der dich bis zum Gipfel führt. Erst marschierst du durch ein Waldstück recht steil aufwärts bis zu einer Materialseilbahn. Dort lichtet sich der Wald und du wanderst Richtung Norden über den breiten Bergrücken (Padauner Mähder) immer weiter bis zum Gipfel mit Kreuz. Der Abstieg erfolgt – ebenso wie der Aufstieg – über den markierten Weg mit der Nummer 82, nur vollendest du nun die Runde: Zuerst steigst du am Rittengrat über relativ steiles Gelände ab und hältst dich immer schön gen Osten, den Schildern „Gasthof Steckholzer“ folgend. Über Serpentinen, vorbei an einem Wassertrog, dann über einen breiten Fußweg, Wald und Wiesen erreichst du ihn schließlich.

    Details zur Tour findest du hier: wipptal.at/karte/?mapParams=v2/de/gdi_winter/2d/-1/detail/15/47.039340596753746/11.50337545487517/18376/79824505/false/-1/-1/-1/-1/-1/-1

    Tipp von Wipptal

  • Leicht
    01:24
    4,94 km
    3,5 km/h
    110 m
    110 m
    Leichte Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Jetzt wird’s historisch: Der Premium-Winterwanderweg Trautson lässt dich nicht nur geniale Winterlandschaften und weitreichende Ausblicke erleben, sondern zeigt dir auch noch einen historisch bedeutsamen Platz. Ganz nebenbei führt er dich außerdem über eine spektakuläre Hängebrücke. Aber alles der Reihe

    von Wipptal

    Ansehen

Dir gefällt diese Collection?

Fragen und Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    2
  • Highlights
    8
  • Distanz
    13,4 km
  • Zeit
    03:56 Std
  • Höhenmeter
    370 m

Dir gefällt vielleicht auch

Stubai – Gipfelerlebnisse, Naturschauplätze, Wilde Wasser & Bergseen

Wander-Collection von Stubai

Endlich Ferien – dein Wanderurlaub in Vorarlberg & Tirol

Wander-Collection von Ferien in Österreich

Wandern über Wellen im Steinernen Meer

Wander-Collection von komoot

Bikepacking in Slowenien – 5 Tage auf dem West Loop

Fahrrad-Collection von Erik

Entdecken

Dein Winter im Wipptal: 10 Tipps zum Auspowern im Schnee

Unser Angebot

Entdecken
NutzungsbedingungenDatenschutzCommunity-RichtlinienPrämienprogramm für SicherheitslückenImpressum