komoot
  • Entdecken
  • Routenplaner
  • Features
Entdecken

Ab ans Meer – Gravel-Bikepacking von Wien nach Grado

Davide T.

Ab ans Meer – Gravel-Bikepacking von Wien nach Grado

Fahrrad-Collection von Ben

11

Touren

47:07 Std

703 km

5 850 m

Sehnsuchtsort Grado – Schon zu Zeiten der Habsburgermonarchie reisten alle, die es sich leisten konnten, mit der Südbahn nach Triest und weiter in die „Perlen der Österreichischen Riviera“, um dort den Sommer zu verbringen. Doch auch ganz ohne nostalgische Gedanken ist Grado ein interessantes Ziel, speziell für Bikepacker: Neben der Aussicht auf Gelato, Pizza und Meer, führt die hier vorgeschlagene Route abwechslungsreich durch Ungarn und Slowenien und so erlebst du unterschiedliche Landschaften mit ihren ganz eigenen Reizen. Das Habsburgerreich ist längst Geschichte, aber dank der europäischen Reisefreiheit ist das Überqueren der Grenzen auch heute wieder ganz einfach möglich.

Die Planung dieser Route orientierte sich an mehreren Anforderungen: Es sollte eine abenteuerliche Route werden, also kein durchgängiger Radfernweg, wie der in Betracht kommende Eurovelo 9 (der allerdings in Slowenien ohnehin nicht beschildert ist). Die Etappen sollten außerdem möglichst an Campingplätzen enden, da wir mit Zelt unterwegs waren. Zu guter Letzt wollten wir möglichst viel abseits des Verkehrs und auf Schotterwegen unterwegs sein – Gravel-Bikepacking quasi.

Herausgekommen ist diese Route, die wir in elf Etappen geradelt sind. Der Schotter-Anteil entspricht zwar nicht ganz unserem ursprünglichen Plan, aber nach einigen gescheiterten Experimenten, wählten wir dann immer öfter die sichere Variante auf Asphalt. Dennoch hat die Route einen Offroad-Anteil von 20 Prozent, was ich angesichts der schwer beladenen Bikes als guten Kompromiss zwischen einigermaßen schnellem Vorankommen und Graveln sehe. Die Schotter-Abschnitte waren alle gut zu fahren und verpassen der Route einen eigenen Charakter. Während ich die Unternehmung auf einem Gravelbike in Angriff genommen habe, war meine Freundin auf einem Mountainbike mit gut rollenden Reifen unterwegs. Das Bike deiner Wahl sollte also auf jeden Fall geländetauglich sein.

Das Ziel fast jeder Etappe ist ein Campingplatz. Nur zwei Etappen enden direkt im Zentrum des jeweiligen Ortes, da es hier keine nahen Campingplätze gibt. Versorgungsprobleme wirst du auf der Route keine haben: Du kommst nicht nur durch kleine Orte, sondern auch größere Städte, wie Celje, Ljubljana oder Triest. Auch diese Tatsache macht die Route für eine Urlaubstour spannend.

Für die Rückreise von Grado kannst du zum rund 20 Kilometer entfernten Bahnhof Cervignano-Acquilea-Grado radeln und von dort den Regionalzug nach Udine nehmen. Ab Udine hast du viele Anschlussmöglichkeiten. Wichtig ist hierbei nur, dass du dich möglichst früh um die Reservierung des Radplatzes im Zug kümmerst.

Auf der Karte

loading
loading

Mach diese Tour selbst

Bereit, loszulegen? Öffne die vollständige Tour und erstelle daraus deine ganz persönliche Version dieses Abenteuers.

Bikepacking von Wien nach Grado Gesamttrack

701 km

5 770 m

5 960 m

Zuletzt aktualisiert: 31. Mai 2022

Touren & Highlights

  • Map data © OpenStreetMap-Mitwirkende

    Etappe 1: Von Wien zum Neufelder See – Bikepacking nach Grado

    Schwer
    03:26
    47,3 km
    13,8 km/h
    170 m
    140 m
    Schwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Die erste Etappe ist etwas kürzer gehalten, hat aber auch einen hohen Anteil an Schotterstraßen, die doch immer mehr Zeit kosten. Das Ziel der Etappe ist der Neufelder See, wo du dich nach der Tour noch erfrischen kannst. Außerdem gibt es hier einen Campingplatz, der aber oft recht voll ist – am besten

    von Ben

    Ansehen
  • Schwer
    05:41
    85,1 km
    15,0 km/h
    670 m
    730 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Nach einer angenehmen Nacht im Zelt, kannst du morgens gleich ins Wasser hüpfen und die Ruhe im Seebad genießen. Nach und nach kommen die Tagesgäste und es wird Zeit wieder aufs Rad zu steigen. Der Start ist angenehm flach. Du folgst wieder dem Leitha-Radweg durch eine weite, von Feldern und sanften

    von Ben

    Ansehen
  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    05:18
    87,8 km
    16,6 km/h
    430 m
    390 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Das erste Ziel der heutigen Etappe ist Szombathely (Steinamanger). Den Weg dorthin habe ich umgeplant, weil die von uns genommene Route über Tömörd aufgrund des vielen Verkehrs nicht besonders schön zu fahren war. Der Karte nach sollte die adaptierte Route über Köszegfalva deutlich ruhiger sein und

    von Ben

    Ansehen
  • Schwer
    04:25
    68,0 km
    15,4 km/h
    540 m
    550 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Auch am heutigen Tag geht es wieder über mehrere Grenzen, zuerst nach Slowenien und am Schluss wieder nach Österreich. Vom Campingplatz folgst du der Straße hinein in den Örség Nationalpark. Auf der asphaltierten Straße (es gibt eine beschilderte Radroute, die wir aber nicht gefahren sind, weil sie einen

    von Ben

    Ansehen
  • Schwer
    03:49
    58,0 km
    15,2 km/h
    620 m
    560 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Der heutige Tag entführt dich in das hügelige slowenische Hinterland. Man könnte zwar auch entlang der Mur und dann weiter auf dem Eurovelo 9 fahren, aber die verkehrsberuhigte Route hat ihren Reiz, wenn auch ein paar Höhenmeter mehr zu bewältigen sind. Gleich vorweg: Im heutigen Etappenziel Rače ist

    von Ben

    Ansehen
  • Schwer
    03:48
    60,4 km
    15,9 km/h
    650 m
    670 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Heute wird es wieder hügelig. Der slowenische Zentralraum ist einfach wirklich alles andere als flach. Dafür kannst du neben rasanten Abfahrten immer wieder auch tolle Weitblicke genießen. Im Etappenziel Celje erwartet dich eine hübsche Innenstadt mit vielen guten Restaurants und ein einfacher Campingplatz

    von Ben

    Ansehen
  • Mittelschwer
    02:46
    40,8 km
    14,8 km/h
    370 m
    240 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Nach den vielen Hügeln der letzten Tage, wird es am heutigen Tag etwas gemütlicher. Die Etappe verläuft im Wesentlichen entlang des Flusses Savinja, der in den Steiner Alpen an der Grenze zu Österreich entspringt und bei Zidani Most in die Save mündet. Das Ziel der Etappe, ein Campingplatz bei Trnovec

    von Ben

    Ansehen
  • Schwer
    04:49
    69,0 km
    14,4 km/h
    770 m
    850 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Auf der heutigen Etappe geht es über den Črnivec Sattel, dem höchsten Übergang der gesamten Route. Landschaftlich bietet dir diese Etappe eine enorme Vielfalt: Vom beschaulichen Dreta-Tal und dem kulturhistorisch interessanten Gornji Grad mit seiner eindrucksvollen Kathedrale, bis zum Laibacher Becken

    von Ben

    Ansehen
  • Schwer
    04:30
    66,1 km
    14,7 km/h
    870 m
    620 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Ljubljana ist es wert, mehr als einen Tag zu bleiben. Die slowenische Hauptstadt lädt zum Flanieren und Genießen ein. Wenn es dir schwer fällt, dich aufzumachen, dann sei dir versichert, dass die heutige Etappe eine ganz besonders schöne ist, mit vielen Kilometern auf perfekten Schotterwegen.

    

    Gleich am

    von Ben

    Ansehen
  • Schwer
    03:59
    50,4 km
    12,7 km/h
    590 m
    780 m
    Schwere Gravel-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Am heutigen Tag geht es endlich ans Meer. Also eigentlich ist das Ziel der Etappe ein Campingplatz oberhalb von Triest. Aber sehen wirst du das Meer ganz bestimmt und wenn noch Zeit bleibt, kannst du auch noch einen Ausflug an den Strand von Triest machen.

    

    Der erste Abschnitt nach Postojna ist von nicht

    von Ben

    Ansehen
  • Mittelschwer
    04:38
    69,9 km
    15,1 km/h
    180 m
    530 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Nach einem hoffentlich entspannten Tag in Triest ist es nun nicht mehr weit zum eigentlichen Ziel dieser Reise: Grado. Besonders der erste Abschnitt wird mir lange als absolutes Highlight in Erinnerung bleiben. Gleich zu Beginn fährst du auf der aussichtsreichen Via Napoleonica, die heute eigentlich

    von Ben

    Ansehen

Dir gefällt diese Collection?

Fragen und Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    11
  • Distanz
    703 km
  • Zeit
    47:07 Std
  • Höhenmeter
    5 850 m

Dir gefällt vielleicht auch

Genussradeln am Neusiedler See

Fahrrad-Collection von Tourismusverband Nordburgenland

Von Neapel zum Nordkap – zwei Freundinnen, ein Ziel und ganz viel Eis

Fahrrad-Collection von NORTH STAR PEDALING

15 Tage zwischen Felsen & Wasser – der Eifelsteig

Wander-Collection von Top Trails of Germany

Schottische Inselwanderung zum Träumen – West Island Way

Wander-Collection von Dan Hobson

Entdecken

Ab ans Meer – Gravel-Bikepacking von Wien nach Grado

Unser Angebot

Entdecken
NutzungsbedingungenDatenschutzCommunity-RichtlinienPrämienprogramm für SicherheitslückenImpressum