Der Rheinradweg von der Quelle an die Nordsee

Fahrrad-Collection von
komoot

Der Rheinradweg – auch Euro Velo 15 genannt – ist einer der modernsten Radwege der Welt und vereint Europas landschaftliche Vielfalt. Auf 1.233 Kilometern, die du in 24 Etappen fahren kannst, schlängelt er sich durch vier Länder von den Schweizer Alpen bis an den Nordseestrand. Vom Alpenpanorama bis zum Meerblick erlebst du auf der Reise von der Schweiz über Österreich und Deutschland bis in die Niederlande eine unglaubliche Vielfalt an Natur und Kultur. Der Rhein stellt das Herzstück dieses Radweges dar und verändert mit jedem gefahrenen Kilometer sein Gewand.

Im Alpendorf Andermatt in der Schweiz beginnt der Rheinradweg. Von dort führt er dich über den Oberalppass, wo der Rhein entspringt, durch das alpine Rheintal bis an den Bodensee. Am Ufer des malerischen Sees radelst du über Schaffhausen an den Rheinfällen vorbei nach Basel und schließlich über die Grenze nach Deutschland. Durch die schöne Natur der Rheintalebene fährst du Richtung Norden und durchquerst das märchenhafte, von romantischen Burgen gesäumte Mittelrheintal. Vorbei am Kölner Dom radelst du in die Niederlande, wo dich eine weite Landschaft mit Polder und Windmühlen erwartet und bis an die Nordsee zur Rheinmündung begleitet.

Wir zeigen dir hier, wie du den Rheinradweg in 24 Etappen von der Quelle bei Andermatt in der Schweiz bis ins Rhein-Maas-Delta nach Hoek van Holland fährst, wo der Fluss in die Nordsee mündet. Die Etappen sind im Durchschnitt etwa 60 Kilometer lang. Falls du mehr Zeit hast und gemütlicher mit dem Fahrrad am Rhein entlangradeln möchtest, kannst du die Etappen auch einfach halbieren. Der Rheinradweg ist relativ einfach zu fahren, lediglich in der Schweiz erwarten dich einige Berge und Hügel, auf dem Rest der Strecke ist der Radweg größtenteils flach.

Durch die gute Infrastruktur entlang des Wegs ist eine mehrtägige Fahrradtour am Rhein einfach zu organisieren. Zum Startpunkt in Andermatt kommst du bequem mit dem Zug. Auch das Ziel Hoek van Holland hat einen Bahnhof, von dem du zum Beispiel nach Rotterdam fahren und dort die Heimreise antreten kannst. Unterwegs, sei es in der Schweiz, in Deutschland oder in den Niederlanden, hast du ebenfalls immer wieder die Gelegenheit, auf öffentliche Verkehrsmittel wie die Bahn oder Fähren umzusteigen. Das ermöglicht dir auch ganz bequem, nur Abschnitte des Rheinradwegs zu fahren. Übernachten kannst du je nach Belieben auf Campingplätzen, in Jugendherbergen, Pensionen oder Hotels. In allen Etappenzielen des Rheinradwegs hast du mehrere Unterkünfte zur Auswahl und auch an der Strecke gibt es genug davon. Unterwegs sorgen zahlreiche Restaurants, Biergärten und Cafés für das kulinarische Wohlergehen und runden die abwechslungsreiche Fahrradtour auf dem Rheinradweg ab.

Der Rheinradweg auf der Karte

Die Etappen des Rheinradwegs

  • Schwer
    02:14
    32,3 km
    14,5 km/h
    670 m
    990 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Der Rheinradweg beginnt in den Schweizer Alpen in Andermatt, wo du gut mit dem Zug hinkommst. Von dem im Ursental liegenden Dorf radelst du über den Oberalppass. Bis zur Passhöhe auf 2.046 Metern überwindest du etwa 600 Höhenmeter. Oben angekommen kannst du dich erst einmal so richtig ausruhen, in einem der Gasthäuser einkehren und dich eventuell aufwärmen, denn hier oben kann auch im Sommer noch Schnee liegen.

    Etwa drei Kilometer von hier entfernt entspringt der Rhein. Ein Wanderweg führt zur Quelle, falls du Lust auf einen Abstecher hast. Ansonsten geht die Fahrradtour direkt weiter, die mit einer langen Abfahrt beginnt. Teilweise rollst du auf Serpentinen und teilweise auf schnurgeraden Strecken parallel zum Vorderrhein ins Tal. Dabei kannst du die eindrucksvolle Bergkulisse der Alpen und die schönen Ausblicke auf kleine Dörfer so richtig genießen. Durch das grüne Tal des Vorderrheins radelst du gemütlich bis ins Etappenziel Disentis.

    Tipp: Falls dir die Fahrt über den Pass zu anstrengend ist, kannst du auch mit dem Zug auf die Passhöhe zum Bahnhof Oberalppass fahren und die Radtour hier beginnen.

  • Schwer
    04:51
    66,1 km
    13,6 km/h
    710 m
    1 250 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Von Disentis führt dich der Rheinradweg heute auf einer wunderschönen Strecke mit atemberaubenden Aussichten nach Chur. Zu Beginn geht es wie am Vortag bergab durch das Vorderrheintal. Auf einigen Abschnitten radelst du dabei direkt am Ufer des Flusses entlang, andere führen dich durch lichte Wälder und über saftig grüne Wiesen. Immer präsent ist das malerische Alpenpanorama.

    Nach etwa der Hälfte der Strecke geht es zum ersten Mal auf dieser Etappe richtig bergauf. An steilen Felswänden vorbei und über schwindelerregend hohe Brücken überquerst du verschiedene Zuflüsse des Vorderrheins, die in tiefen Schluchten dahinplätschern. Auch der Vorderrhein selber fließt hier in einer tiefen Schlucht, auf die du eine atemberaubende Aussicht hast, bevor du wieder bergab saust. Im Örtchen Reichenau treffen sich der Vorderrhein und der Hinterrhein und setzen ihre Reise gemeinsam als Rhein fort. Du folgst dem Fluss, der dich die letzten Kilometer bis ins Etappenziel Chur führt.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

    oder
    Mit E-Mail registrieren
  • Mittelschwer
    02:46
    47,0 km
    16,9 km/h
    170 m
    300 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Von Chur radelst du auf der dritten Etappe direkt am Rhein entlang. Er führt dich durch sein immer breiter werdendes Tal. Somit vermischen sich heute weite Blicke über offene Landschaft mit einer wunderschönen Alpenkulisse. Nach den ersten Kilometern, die dich fast ausschließlich bergab geführt haben, verlässt du das Ufer des Rheins und machst einen Abstecher in eine etwas hügeligere Gegend am Fuße der hohen Berge. An den sonnenverwöhnten Hängen wachsen Weinreben so weit das Auge reicht. Du radelst mitten hindurch und kannst dich schon auf eine angenehme Pause im Weinort Malans freuen.

    Nachdem du dich mit regionalen Gerichten und Weinen gestärkt hast, radelst du weiter durch die Weinberge. Kurz bevor du die Grenze zu Liechtenstein erreichst, fährst du wieder zurück an den Rhein, überquerst ihn und rollst auf leicht abschüssiger Strecke direkt an seinem Ufer entlang. Beim Blick auf die andere Uferseite siehst du Liechtenstein und seine Hauptstadt Vaduz. Wenn du Lust hast, kannst du einen kurzen Abstecher in das kleine Land unternehmen, denn es führen mehrere Brücken über den Rhein, sowohl auf der Höhe von Vaduz als auch im heutigen Etappenziel Buchs.

  • Mittelschwer
    02:39
    43,5 km
    16,4 km/h
    60 m
    110 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die vierte Etappe des Rheinradwegs ist fast komplett flach, sogar ein wenig abschüssig. Von Buchs radelst du etwas abseits des Rheins durch weite Felder und Wiesen. Dabei passierst du immer wieder charmante Orte und Dörfer, die teilweise direkt am Fuße der immer noch präsenten Berge liegen.

    Langsam schlängelt sich dein Weg zurück an den Rhein. Auf glattem Asphalt rollst du auf dem leicht abschüssigen Radweg direkt am Ufer entlang. Wenn du deinen Blick nach rechts über das Wasser schweifen lässt, siehst du Österreich. Du kannst problemlos einen Abstecher in das Nachbarland der Schweiz machen, denn es führen in regelmäßigen Abständen Brücken über den Rhein. Der Radweg bringt dich jedoch komplett auf Schweizer Seite bis ins Etappenziel St. Margrethen, das am Ende des Rheintals, am Ufer des Alten Rheins liegt.

  • Mittelschwer
    04:05
    64,6 km
    15,8 km/h
    150 m
    150 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    St. Margrethen liegt direkt an der Grenze zu Österreich, die vom Alten Rhein gebildet wird und genau den überquerst du. Auf österreichischer Seite radelst du am Ufer des Rheins bis zum Rheindelta, wo er in den Bodensee mündet. Durch ein wunderschönes Naturschutzgebiet geht es wieder zurück zum Alten Rhein und hinüber in die Schweiz.

    Auf dem schön ausgebauten Bodenseeradweg fährst du nun direkt am Ufer des eindrucksvollen Sees entlang. Unterwegs kommst du durch hübsche Orte direkt am Wasser, die zu der ein oder anderen Pause einladen. Auch einige Strandbars und Strandbäder findest du auf dem Weg ins Etappenziel Kreuzlingen, sodass du immer wieder anhalten und ein erfrischendes Bad im Bodensee nehmen oder einfach nur bei einem kühlen Getränk im Liegestuhl entspannen kannst.

  • Mittelschwer
    03:11
    49,2 km
    15,5 km/h
    310 m
    320 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    In Kreuzlingen radelst du ganz dicht an der Grenze zu Deutschland entlang. Auf der anderen Seite liegt Konstanz, dem du einen kurzen Besuch abstatten kannst, bevor die Etappe richtig losgeht. In Konstanz fließt der Rhein auch wieder aus dem Obersee, welcher der Hauptsee des Bodensees ist, und mündet nach einigen hundert Metern in den Untersee, an dessen Ufer du von Kreuzlingen aus entlangfährst. Rechter Hand kannst du den Blick übers Wasser schweifen lassen und linker Hand die bewaldeten Hügel bewundern. Die Strecke führt dich auch durch hübsche kleine Orte und an Strandbädern vorbei, die zum Rasten einladen.

    Bei Stein am Rhein verlässt der Fluss den Untersee und du überquerst den Rhein. Auf der linken Uferseite radelst du in einem Waldgebiet über die unscheinbare Grenze nach Deutschland. Dein Besuch dauert aber nur kurz und schon bist du wieder in der Schweiz. Bevor du das Etappenziel Schaffhausen erreichst, fährst du noch einmal durch einen Teil Deutschlands, allerdings einen ganz speziellen: Büsingen gehört zu Baden-Württemberg, ist aber eine Exklave, die vollständig von Schweizer Staatsgebiet umgeben ist. Nachdem du durch die herrlichen Felder Büsingens geradelt bist, rollst du nach Schaffhausen, dem heutigen Etappenziel.

  • Mittelschwer
    03:24
    51,9 km
    15,3 km/h
    420 m
    480 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Bei deinem Weg aus Schaffhausen kommst du am Rheinfall vorbei. Am größten und wasserreichsten Wasserfall Europas lohnt es sich, eine Pause einzulegen und den tosenden Rhein auf sich wirken zu lassen. Im Anschluss radelst du durch leicht hügeliges Gebiet durch weite Felder und romantische Wälder.

    Der höchste Anstieg führt dich heute direkt in Rheinnähe über den Irchel. Zwischen den Bäumen des Waldes kannst du von oben immer wieder einen spektakulären Blick auf den Rhein werfen, der tief unten durchs Tal fließt. Nach einer kurvenreichen Abfahrt erreichst du wieder das Flusstal und fährst auf weiten Strecken direkt am Ufer des Rheins entlang. Dabei kannst du die malerischen Blicke aufs Wasser und auf die andere Uferseite nach Deutschland genießen. Falls du hungrig oder durstig bist, kannst du auf dem Weg ins Etappenziel Bad Zurzach immer wieder eine Pause in einem der gemütlichen Orte am Rheinufer einlegen.

  • Mittelschwer
    03:44
    54,3 km
    14,6 km/h
    390 m
    450 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Gleich zu Beginn der leicht hügeligen achten Etappe überquerst du kurz hinter Bad Zurzach die Aare. Sie ist der größte, komplett in der Schweiz verlaufende Fluss. Von der Brücke aus kannst du beobachten, wie die Aare in den Rhein mündet. Anschließend radelst du durch weite Felder direkt ans Ufer des Rheins, der hier durch den Zusammenfluss deutlich breiter ist.

    Du folgst seinen fröhlichen Schleifen und kannst dabei die Aussicht aufs Wasser genießen. Links neben dir erheben sich romantisch bewaldete Hügel oder es erstrecken sich weite Felder. Hin und wieder kommst du durch charmante Orte, die zu einer gemütlichen Pause einladen. Auf deiner rechten Seite begleitet dich der Rhein. Die idyllische Landschaft auf der anderen Uferseite und die malerischen Orte und Dörfer befinden sich bereits in Deutschland, denn der Fluss bildet hier die Grenze zwischen den beiden Ländern. Ein wunderschönes Naturreservat mit üppigem Wald bildet den krönenden Abschluss der Etappe, bevor du das Etappenziel Rheinfelden erreichst.

  • Leicht
    01:24
    23,1 km
    16,4 km/h
    130 m
    140 m
    Leichte Fahrradtour. Für alle Fitnesslevel. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Heute wartet eine kurze und einfache Etappe auf dich, bei der du dir unterwegs viel Zeit nehmen kannst, um die Highlights an der Strecke und die Etappenorte zu genießen. In Rheinfelden beginnt die neunte Etappe am Ufer des Rheins, dem du einige Kilometer durch schöne Auen folgst. Bei der Gemeinde Kaiseraugust entfernst du dich etwas vom Fluss und radelst durch das Gebiet einer alten Römersiedlung. Hier lohnt sich auf jeden Fall eine ausgiebige Pause, denn du kannst in dem Ort viele römische Gebäudereste entdecken.

    Im Anschluss fährst du durch einige Vororte von Basel bis ans Ufer der Birs. Du folgst dem Fluss bis zu seiner Einmündung in den Rhein. Auf der schönen Rheinuferpromenade radelst du bis ins Zentrum von Basel, dem heutigen Etappenziel. Hier kannst du den Marktplatz mit dem roten Rathaus auf dich wirken lassen und den letzten Abend in der Schweiz genießen, bevor du am nächsten Tag endgültig nach Deutschland radelst, wo der Rheinradweg weitergeht.

  • Schwer
    05:15
    63,0 km
    12,0 km/h
    100 m
    160 m
    Fähre
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich. Die Tour enthält Überquerungen mit der Fähre.

    In Basel folgst du dem Rhein aus der Stadt. Er bringt dich über die Grenze nach Deutschland, wo dich Weil am Rhein empfängt. Du radelst weiterhin direkt am Ufer des Flusses entlang und kannst dabei den Blick übers Wasser bis nach Frankreich schweifen lassen, das auf der anderen Uferseite liegt.

    Bald verlässt du die letzten Ausläufer der Stadt und tauchst in die wunderschöne Natur entlang des Rheins ein. Fast die gesamte Strecke bis ins Etappenziel Breisach fährst du durch wunderbar stille Wälder oder weite Auen direkt am Fluss. Oft hast du einen herrlichen Blick auf den teilweise naturbelassenen und wild erscheinenden Rhein. Eine Pause kannst du unterwegs zum Beispiel in Neuenburg am Rhein einlegen, das auf halber Strecke liegt oder du hältst an einem der Grillplätze entlang des Rheinradwegs an und machst gemütlich im Wald Pause.

  • Schwer
    06:14
    77,4 km
    12,4 km/h
    150 m
    210 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad evtl. tragen müssen.

    Von Breisach aus begleitest du den Rhein auf der heutigen elften Etappe des Rheinradwegs weiter nach Norden. Gleich nachdem du die letzten Häuser Breisachs hinter dir gelassen hast, tauchst du wieder in die wunderschönen Auwälder des Rheins ein. Zwischen den Bäumen siehst du hier und da das Wasser durchschimmern und kannst einige gemütliche Badestellen finden. Falls du lieber in einem See schwimmen möchtest, hast du dazu auf dieser Etappe auch die Gelegenheit, denn du kommst an mehreren Baggerseen vorbei, darunter dem Burkheimer See und dem Vältinschollensee.

    Pausen kannst du immer wieder an schönen Rastplätzen mitten in der Natur des Waldes einlegen. Auch Imbisse am Rheinufer laden zu einem Zwischenstopp ein. Verschiedene Restaurants und Cafés findest du in Weisweil, dem einzigen Ort, den du heute auf dem Weg ins Etappenziel Kehl durchradelst. Von Kehl aus lohnt sich zum Abschluss des Tages ein Abstecher nach Straßburg, das auf der anderen Uferseite des Rheins liegt.

  • Schwer
    05:56
    87,2 km
    14,7 km/h
    190 m
    220 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    In Kehl radelst du an der Kinzig entlang, die dich am Rheinhafen vorbeiführt und schließlich in den Rhein mündet. Hinter der Mündung erwarten dich wieder idyllische Auwälder, die den Rheinradweg säumen. Auf deiner gemütlichen, leicht abschüssigen Fahrt Richtung Norden hast du links immer den Rhein und Frankreich auf der anderen Uferseite im Blick. Rechts von dir kannst du immer mal wieder einen kleinen oder größeren See durch die Bäume schimmern sehen.

    Heute kommst du durch mehrere kleine Orte, in denen du anhalten und einkehren kannst. Auch schöne Rastplätze liegen am Radweg, die zu der ein oder anderen Pause einladen. In Wintersdorf auf der Höhe von Rastatt verlässt du das Ufer des Rheins und radelst in einem großen Bogen durch weite Felder und Wiesen. Durch das schöne Naturschutzgebiet Bremengrund näherst du dich wieder dem Rheinufer an, das dich an Karlsruhe vorbeiführt. Hier überquerst du den Fluss und fährst direkt ins Etappenziel Wörth am Rhein.

  • Mittelschwer
    04:35
    76,3 km
    16,7 km/h
    210 m
    220 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Von Wörth fährst du am Ufer des Altrheins entlang bis in die schönen Auwälder des Rheins. Hier radelst du auf dem Rheindamm durch herrliche Natur. Nach etwa 20 Kilometern erreichst du zum ersten Mal auf dieser Etappe das Ufer des Rheins, wo dich der Radweg direkt am Wasser entlangführt. In Germersheim verlässt du das Ufer wieder und fährst in mehreren Bögen an Altrheinarmen entlang nach Speyer.

    Durch schöne Feld- und Wiesenlandschaft und kleine Waldgebiete geht es an idyllischen Nebengewässern des Rheins weiter Richtung Norden. Unterwegs fährst du an mehreren gemütlichen Biergärten vorbei, in denen du eine entspannte Pause einlegen kannst. In Rheinnähe schlängelt sich der Radweg dann bis ins Etappenziel Ludwigshafen. Zum Abschluss des Tages kannst du von hier aus einen kleinen Ausflug auf die andere Rheinseite machen, wo Mannheim liegt.

  • Mittelschwer
    04:15
    64,3 km
    15,1 km/h
    140 m
    130 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    In einem großen Bogen radelst du am Stadtrand entlang aus Ludwigshafen. Hinter den Toren der Stadt tauchst du in eine flache Feld- und Wiesenlandschaft ein, die sich am Ufer des Rheins erstreckt. Nach dem ersten Drittel der Strecke erreichst du Worms. Hier lohnt sich eine Pause, um die Altstadt oder die Nibelungenbrücke zu erkunden. Entlang des Rheinufers laden dich auch gemütliche Biergärten zum Verweilen ein.

    Frisch gestärkt fährst du dann weiter am Ufer entlang und kannst den Blick auf den breiten Fluss neben dir und das teilweise bewaldete Ufer auf der anderen Seite genießen. Links von dir erstrecken sich meist weite Felder und hin und wieder ein kleiner, charmanter Ort. Am Eicher See vorbei, wo es auch eine schöne Einkehrmöglichkeit gibt, radelst du weiter durch diese malerische Landschaft Richtung Norden, bis ins heutige Etappenziel Nierstein.

  • Mittelschwer
    04:14
    67,8 km
    16,0 km/h
    160 m
    180 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Gleich hinter Nierstein fährst du durch malerische Weinberge, die sich am Ufer des Rheins erstrecken. Nach wenigen Kilometern werden diese durch weite Felder abgelöst, die dich bis an die Mainzer Stadtgrenze begleiten. Am Ufer des Rheins radelst du durch die Landeshauptstadt von Rheinland-Pfalz. Hier kannst du schon eine erste Pause einlegen und die große Auswahl an Restaurants und Cafés zum Einkehren nutzen.

    Durch eine hübsche Kleingartenanlage gelangst du wieder in die schöne Feld- und Wiesenlandschaft am Rhein, durch die du immer in Ufernähe bis nach Bingen fährst. Hier überquerst du die Nahe und siehst, wie sie in den Rhein mündet. Hinter Bingen wartet das tiefer eingeschnittene Rheintal auf dich. Die bewaldeten Ufer und die romantischen Burgen, die auf hohen Felsen über dem Tal thronen, sorgen für den krönenden Abschluss der Etappe, die heute in Bacharach endet.

  • Mittelschwer
    03:21
    50,8 km
    15,2 km/h
    210 m
    230 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die 16. Etappe des Rheinradwegs führt dich durch das malerische Mittelrheintal. Gleich zu Beginn radelst du direkt am Ufer des Rheins entlang und kommst an dem bekannten Felsen Loreley und vielen Burgen vorbei, die in der Mitte des Flusses auf Inseln stehen oder auf der anderen Uferseite auf Hügeln thronen.

    An bewaldeten Uferhängen und vorbei an charmanten Fachwerkstädtchen schlängelt sich der Rheinradweg weiter durch das schöne Flusstal. Einkehr- und Rastmöglichkeiten hast du auf diesem Abschnitt genug, denn neben gemütlichen Biergärten am Ufer bieten auch die Dörfer und Orte am Rhein schöne Gelegenheiten für entspannte Pausen. Nach einem letzten Stück direkt am Wasser entlang radelst du durch die weiten Rheinauen von Koblenz ins Etappenziel. Am Deutschen Eck, wo die Mosel in den Rhein mündet, endet diese schöne Etappe.

  • Mittelschwer
    04:12
    66,5 km
    15,8 km/h
    200 m
    220 m
    Fähre
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich. Die Tour enthält Überquerungen mit der Fähre.

    In Koblenz am Deutschen Eck überquerst du die Mosel und fährst durch schöne Auen ans Rheinufer. Der Rheinradweg führt dich direkt am Wasser entlang, sodass du deinen Blick über den Fluss und auf die andere Uferseite schweifen lassen kannst. Auf diesem Abschnitt ist das Rheintal dichter besiedelt und so passierst du heute mehrere Orte, in denen du schöne Pausen einlegen kannst.

    Auf der zweiten Hälfte der Etappe genießt du zwischen den einzelnen Ortschaften zu deiner Linken wieder vermehrt bewaldete Hänge und weite Felder. Hier kannst du die Natur so richtig genießen. Auch kommst du an herrlichen Stränden und Häfen vorbei, wo du anhalten und das Ambiente auf dich wirken lassen kannst. Durch Vororte und schön angelegte Parks radelst du direkt am Rheinufer hinein nach Bonn, dem heutigen Etappenziel.

  • Mittelschwer
    03:07
    50,1 km
    16,0 km/h
    130 m
    150 m
    Fähre
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich. Der Startpunkt der Tour ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Die Tour enthält Überquerungen mit der Fähre.

    Die Etappe von Bonn nach Leverkusen wird etwas urbaner als die bisherigen Etappen, dennoch kannst du dich auch heute über schöne Abschnitte durch die Natur freuen. Nachdem du Bonn verlassen hast, überquerst du den Rhein und setzt deine Radtour auf der rechten Rheinseite fort. Direkt am Ufer tauchst du in schöne Natur aus Auen, Wäldchen und weiten Feldern ein. Immer wieder fährst du durch kleine und größere Orte die wie Perlen auf einer Schnur am Rheinufer liegen.

    Durch die Westhovener Aue gelangst du nach Köln. Hier radelst du direkt am Rhein und den beeindruckenden Kölner Brücken entlang und genießt einen schönen Blick auf die Stadt mit dem Kölner Dom. Eine ausgiebige Pause, bei der du die Altstadt erkundest und gemütlich einkehrst, lohnt sich in Köln auf jeden Fall. Im Anschluss radelst du die letzten Kilometer der Etappe auf dem flachen Radweg bis ins Etappenziel Leverkusen.

  • Mittelschwer
    03:56
    61,0 km
    15,5 km/h
    160 m
    180 m
    Fähre
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich. Die Tour enthält Überquerungen mit der Fähre.

    Die 19. Etappe des Rheinradwegs ist wieder weitgehend flach und bringt dich auch heute durch verschiedene Orte und Städte, in denen du ausgiebige Pausen genießen kannst. Gleich zu Beginn radelst du durch weite Felder, die sich neben dem Rhein erstrecken. Etwas abseits des Ufers hast du trotzdem immer wieder einen schönen Blick auf den Fluss, den du dank der flachen Landschaft auch von Weitem sehen kannst.

    Hinter dem mittelalterlichen Ort Zons überquerst du den Rhein, fährst durch ein kleines Wäldchen und tauchst in die Ausläufer Düsseldorfs ein. Durch die Vororte radelst du ins Zentrum der Stadt, die etwa auf halber Strecke liegt und sich somit bestens für eine ausgedehnte Pause eignet. Besonders lohnenswert ist auch ein Stopp in Düsseldorf Kaiserswerth ein bisschen weiter nördlich, wo du die Ruine der Kaiserpfalz Kaiserswerth besuchen kannst. Frisch gestärkt folgst du dem Radweg aus der Stadt und fährst wieder durch eine einladende Landschaft aus weiten Feldern und Wiesen, bis du die nächste Stadt erreichst: das Etappenziel Duisburg.

  • Schwer
    03:43
    59,2 km
    16,0 km/h
    110 m
    130 m
    Schwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad evtl. tragen müssen.

    Gleich hinter Duisburg fährst du ans Rheinufer. Hier findest du ein gemütliches Gasthaus mit Biergarten. Falls du noch nicht gefrühstückt hast oder zeitig mittagessen möchtest, ist das genau das Richtige. Durch weite Felder geht es dann abseits des Flusses hinein in das Naturschutzgebiet Hasenfeld und Rheinvorland, das mit grünen Wiesen und verschiedenen Seen verzaubert. Über Feld- und Weideland fährst du auf dem angenehm flachen Rheinradweg weiter. Am Wegesrand kannst du auf den saftigen Auen hier und da ein paar glückliche Kühe grasen sehen.

    Etwa 15 Kilometer vor dem Etappenziel erreichst du Xanten. Hier lohnt sich eine ausgiebige Pause, bei der du dich in einem der Badeseen erfrischen kannst. Auch einige Beach-Bars mit Südseeflair laden am Ufer der Seen zu einer entspannten Pause ein. Gut ausgeruht radelst du im Anschluss die restlichen Kilometer durch flache Feld- und Auenlandschaft bis ins Etappenziel Niedermörmter.

  • Schwer
    03:31
    58,5 km
    16,7 km/h
    100 m
    100 m
    Fähre
    Schwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad evtl. tragen müssen. Die Tour enthält Überquerungen mit der Fähre.

    Nachdem du zehn Etappen durch Deutschland geradelt bist, verlässt du heute wieder das Land und setzt die Radtour auf dem Rheinradweg in den Niederlanden fort. Zunächst geht es aber von Niedermörmter auf deutschem Boden weiter Richtung Norden und dann parallel zu Landesgrenze am Rhein entlang. Emmerich am Rhein bietet sich für eine Pause an. Hier kannst du das Ambiente auf der Uferpromenade genießen und gemütlich einkehren.

    Frisch gestärkt geht es durch weite Rheinauen auf die deutsch-niederländische Grenze zu. Das Grenzörtchen Millingen am Rhein empfängt dich herzlich in den Niederlanden. Hier überquerst du den Rhein mit einer Fähre und setzt deine Fahrradtour am Pannerdens-Kanal fort, der dann in den Niederrhein übergeht. In Ufernähe fährst du hier durch weite, flache Wiesen bis ins Etappenziel Arnhem.

  • Schwer
    04:15
    64,2 km
    15,1 km/h
    220 m
    230 m
    Fähre
    Schwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad evtl. tragen müssen. Die Tour enthält Überquerungen mit der Fähre.

    In Arnhem fährst du durch die Stadt ans Ufer des Niederrheins und radelst durch seine weiten, grünen Auen Richtung Westen. Unterwegs kommst du an mehreren Orten vorbei, die zu gemütlichen Pausen einladen. Auch mehrere alte Schlösser liegen auf dem Weg, die du besichtigen kannst.

    Nachdem du den Niederrhein überquert hast, radelst am Eiland van Maurik entlang. An dem See gibt es herrliche Natur, idyllische Jachthäfen und schöne Strände, an denen du baden kannst. Ein ausgedehnter Zwischenstopp lohnt sich hier vor allem an heißen Tagen im Sommer. Nachdem du die Zeit am See genossen hast, fährst du über den Amsterdam-Rhein-Kanal und an weiten Wiesen und Feldern vorbei durch die flache niederländische Landschaft bis ins Etappenziel Geldermalsen.

  • Mittelschwer
    03:24
    58,9 km
    17,3 km/h
    80 m
    90 m
    Fähre
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich. Die Tour enthält Überquerungen mit der Fähre.

    Von Geldermalsen aus fährst du an den Schleifen der Linge entlang. Zwischen den kleinen Orten, die am Fluss liegen, warten vor allem weite Wiesen und Felder auf dich, die du beim Radeln auf den absolut flachen Strecken so richtig genießen kannst. Nach den ersten Kilometern erreichst du Leerdam. Hier kannst du schon eine erste Pause einlegen und den berühmten Leerdammer Käse probieren.

    Im Anschluss folgst du weiter der Linge, bis du nach Süden abbiegst und auf die Waal triffst, die der südliche und größte Mündungsarm des Rheins ist. Hier mündet auch die abgedämmte Maas in die Waal. Beide setzen ihre Reise dann als Obere Merwede fort. Wenige Kilometer später gabelt sich diese in die Neue Merwede und in die Untere Merwede. Du überquerst zunächst die Waal und dann die abgedämmte Maas, kannst beobachten wie sie zusammenfließen und radelst dann in einem Bogen über Felder und kleine Orte ans Ufer der Neuen Merwede. Du begleitest sie durch schöne Natur bis in den Nationalpark De Biesbosch. Hier fährst du auf die andere Uferseite und radelst die letzten Kilometer ins Etappenziel Dordrecht.

  • Mittelschwer
    03:35
    62,5 km
    17,4 km/h
    120 m
    120 m
    Fähre
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich. Die Tour enthält Überquerungen mit der Fähre.

    Nach 24 Etappen auf dem Rheinradweg erreichst du heute das Ziel: die Nordsee. Von Dordrecht radelst du Richtung Norden, um das Ballungsgebiet rund um Rotterdam ein wenig zu umfahren. Auf dem Weg ins Grüne überquerst du mehrere Flüsse, die hier im Rhein-Maas-Delta kreuz und quer fließen. Kurz vor Rotterdam fährst du durch eine herrliche Polderlandschaft und an typisch holländischen Windmühlen vorbei. Dann triffst du auf die Neue Maas und folgst ihr nach Rotterdam, wo du eine ausgiebige Pause einlegen und das maritime Flair der Hafenstadt genießen kannst.

    Hinter Rotterdam triffst du wieder auf das Ufer des Flusses, der nun Scheur heißt. Du radelst auf dem flachen Radweg direkt am Ufer entlang und kannst den Blick über das Wasser schweifen lassen. Es sind nur noch wenige Kilometer bis ins Etappenziel Hoek van Holland und bis zur Mündung in die Nordsee. Sobald du das Etappenziel erreicht hast, kannst du sehr stolz auf dich sein. Du hast den Rhein von den Schweizer Alpen bis ins Rhein-Maas-Delta an die Nordsee begleitet.

    Nachdem du diesen Moment und die Nordseeküste mit ihren traumhaften Stränden ausgiebig genossen hast, kannst du von Hoek van Holland unkompliziert mit dem Zug in Richtung Rotterdam und mit der Fähre Richtung England abreisen.

Dir gefällt diese Collection? Teil sie mit deinen Freunden!

Dir gefällt vielleicht auch

Bodensee-Königsee-Radweg
Fahrrad-Collection von
Bodensee-Königssee-Radweg
Der Berliner Mauerweg in 3 Etappen
Fahrrad-Collection von
Berliner Mauerweg
Mit Kindern auf Safari in Berlin
Wander-Collection von
komoot