Grenzenlos wandern am Alpe-Adria-Trail

Wander-Collection von
Kärnten
48-95 days
889 km
Mehrtagestour planen
Merken

In Kärnten startest du vom ewigen Eis des Gletschers am Fuße des majestätischen Großglockners über Slowenien bis an die azurblaue Adria in Italien. Das Ziel heißt Muggia, idyllisches Hafenstädtchen etwas südlich der alten k. u. k.-Stadt Triest. Kontrastreich, grenzüberschreitend und leidenschaftlich inspirierend öffnet sich dir ein atemberaubendes Panorama. Schritt für Schritt. Auf jedem einzelnen der rund 750 km, die diese Entdeckungsreise insgesamt ausmacht. Bei der Organisation einer individuellen Wunschtour zwischen den einzelnen, durchgehend markierten 43 Etappen, hilft das Alpe-Adria-Trail Buchungscenter.

Wer das Unvergessliche sucht, wird in den drei Ländern – Kärnten, Slowenien und Italien – verknüpft mit drei Kulturen, fündig. Auf 43 Etappen, jede von ihnen mit einer Wegstrecke um die 17 km. Die persönliche Distanz bestimmt allerdings jeder selbst. Denn selbstverständlich können die Etappen auch einzeln oder variabel kombiniert bewältigt werden. Mit einem Anruf im Alpe-Adria-Trail Buchungscenter oder per Mausklick auf alpe-adria-trail.com können Trekkingfreunde ihre Wanderroute auf dem 750 Kilometer langen Weitwanderweg buchen. Hierbei wählen sie unter diversen Packages oder stellen sich ihre individuelle Wunschtour nach persönlicher Beratung zusammen. Entscheidungshilfe leisten zudem ein kostenloses Alpe-Adria-Trail App, ein kostenloser Tourenguide sowie diverse Wanderführer mit wertvollen Tipps und Informationen, die im Buchhandel erhältlich sind.

Spektakuläre Flugaufnahmen vom Alpe-Adria-Trail gibt es hier: youtu.be/PzmHxyKuS5g
Alle Informationen findest du unter alpe-adria-trail.com und facebook.com/AlpeAdriaTrail.

Auf der Karte

Touren & Highlights

  • Schwer
    06:17
    16,7 km
    2,7 km/h
    340 m
    1 390 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Freu dich auf diese erste Etappe des Alpe-Adria-Trails: Auf dieses einmalige Erlebnis, das gekennzeichnet ist durch zahlreiche Naturphänomene. Der höchste Berg Österreichs, der größte Gletscher der Ostalpen, der mächtige Gößnitzfall und nicht zuletzt die berühmte Wallfahrtskirche Heiligenblut säumen deinen unvergesslichen Weg!

  • Mittelschwer
    03:48
    12,3 km
    3,2 km/h
    370 m
    610 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Erlebe hautnah die unberührte Naturlandschaft in der Kern- und die bergbäuerliche Kulturlandschaft in der Außenzone: Auf dieser Etappe lernst du die beiden prägenden Elemente des Nationalparks Hohe Tauern kennen. Mit Juwelen der bäuerlichen Holzbaukunst wie den Apriacher Stockmühlen und dem Mentlhof sowie mit herrlichen Ausblicken auf den Großglockner und zum mächtigen Wasserfall „Jungfernsprung“.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

    oder
    Mit E-Mail registrieren
  • Schwer
    05:52
    18,6 km
    3,2 km/h
    1 010 m
    200 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die sehr abwechslungsreiche Etappe folgt einem alten "Kirchweg" - entlang dieser Route wurde die Wallfahrtskirche "Marterle" früher von frommen Kirchgängern aus dem Oberen Mölltal aufgesucht.

  • Mittelschwer
    03:39
    11,7 km
    3,2 km/h
    80 m
    1 080 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Wir dürfen uns auf eine überwiegend bergab führende Wanderung entlang eines alten Wallfahrtsweges freuen: Vom "Marterle" wandern wir über romantische Almen und durch kühle Wälder direkt nach Stall im Mölltal. Teils führt unsere Route über Forststraßen, vielfach jedoch auf alten Steigen durch Wälder hinunter nach Stall.

  • Schwer
    06:28
    18,1 km
    2,8 km/h
    1 180 m
    930 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Uns erwartet eine aussichts- und abwechslungsreiche Etappe weit oberhalb des Mittleren Mölltals: Alte Fußwege zu Bergbauernhöfen, ein historischer Schulweg, einige neuere Forststraßen und als Höhepunkt der Etappe die legendäre "Rollbahn" aus der Zeit des Kupferbergbaus.

  • Schwer
    08:11
    24,4 km
    3,0 km/h
    1 200 m
    1 070 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Diese Etappe entspricht einer Reise in die „gute alte Zeit“. Zunächst wird von Innerfragant absteigend das Mölltal erreicht. Nach einem längeren Aufstieg zur Staneralm erwartet dich als krönenden Abschluss dieser Etappe die aussichtsreiche Querung nach Mallnitz, der alpinen Perle des Nationalparks!

  • Mittelschwer
    04:58
    17,8 km
    3,6 km/h
    160 m
    660 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Zwei spektakuläre Schluchten und ein historisches Ortszentrum aus der Goldbergbauzeit: Auf der abwechslungsreichen Etappe von Mallnitz bis nach Obervellach begeistern Natur- und Kulturlandschaft!

  • Mittelschwer
    04:45
    14,4 km
    3,0 km/h
    720 m
    470 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Der älteste Kultplatz Kärntens, eine märchenhafte Burg und die spektakuläre Tauernbahn: Diese Etappe gewährt spannende Einblicke in die Kulturgeschichte der Region!

  • Schwer
    06:15
    20,9 km
    3,3 km/h
    620 m
    630 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Freue dich auf diese letzte, „sagenhafte“, aber auch für Technikinteressierte großartige, Etappe in den Hohen Tauern! Der uralte Kultplatz Danielsberg, die sagenumwobene Barbarossaschlucht und die kleine weiße Wallfahrtskirche St. Maria in Hohenburg wissen allerlei zu erzählen und sind Highlights am Weg, der aus dem malerischen Mölltal ins idyllische Drautal leitet.

  • Schwer
    05:24
    18,6 km
    3,4 km/h
    440 m
    620 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Diese Etappe führt dich vorbei an der Filialkirche St. Lucia mit dem Altersberger Augenwasser. Märchenhaft verläuft die Streckenführung entlang der Drachenwandermeile mit der längsten Hängebrücke der Alpen bis nach Neuschitz (begehbar nur während der Öffnungszeiten). Das Finale heißt Gmünd. Eine prämierte Künstlerstadt, deren Lebendigkeit besonders Kunstinteressierte staunen lässt.

  • Mittelschwer
    04:07
    14,6 km
    3,5 km/h
    250 m
    410 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Auf dieser Etappe erwartet dich eine gemütliche Wanderung entlang eines Hochplateaus. Auf saftigen Wald- und Wiesenwegen bis nach Treffling zur Burg Sommeregg. Kosten Sie den Panoramablick voll aus: Auf die Künstlerstadt Gmünd, die du auf der letzten Etappe hinter dir gelassen hast, das Lieser- und Maltatal und die umliegenden Berge.

  • Schwer
    08:33
    23,6 km
    2,8 km/h
    1 640 m
    500 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    In Seeboden am Millstätter See erwartet dich auf dieser Etappe bereits die sanften Kuppen der Nockberge und Spuren von sagenumwobenen Hühnengestalten, der so genannten „hadischen Leit“. Am Tschiernock erlebst du – neben einem Hauch von Vergangenheit - den einzigartigen Ausblick auf die herrliche Landschaft.

  • Schwer
    08:03
    25,3 km
    3,1 km/h
    480 m
    1 640 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Die Wanderung über die satten Almen am Millstätter Höhensteig berührt alle Sinne: Lass dich vom traumhaften Blick auf den malerischen Millstätter See inspirieren. Und folge den mit Granatkieseln gepflasterten Steigen, bis du am Abend dein Ziel erreichst: Das romantische, vielversprechende Ufer des Millstätter Sees.

  • Schwer
    05:33
    17,5 km
    3,1 km/h
    1 100 m
    60 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Von Döbriach über Radenthein führt dich diese Etappe über den Mühlenweg entlang Richtung Erlacherhaus. Immer wieder wird dir der Granat begegnen. Es scheint, als werden alle Sinne am Kneipp- und Mühlenwanderweg eins mit der Natur.

  • Schwer
    07:00
    16,4 km
    2,3 km/h
    1 000 m
    1 000 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Die duftende und blühende Artenvielfalt dieser Etappe durch eines der schönsten Gebiete im Biosphärenpark Nockberge ist auf das wechselnde kalkhaltige und kristalline Urgestein zurückzuführen. Drei Gipfel sind bis zum Etappenziel, dem Falkerthaus/Lärchenhütte, zu bewältigen: Der Predigerstuhl (2.170 m), der Pfannnock (2.254 m) und der Mallnock (2.226 m).

  • Schwer
    07:43
    17,5 km
    2,3 km/h
    1 020 m
    1 500 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Der Duft des Speiks, dem „Gold der Nockberge“, begleitet die beim Falkerthaus/Lärchenhütte beginnende aussichtsreiche Etappe des Alpe-Adria-Trails. Über die Hundsfeldscharte erreicht man den Falkertsee und den Rödresnock. Dem Duft des Speiks folgend wandert man über den Schwarzkofel und weiter nach Bad Kleinkirchheim.

  • Schwer
    08:33
    22,8 km
    2,7 km/h
    1 350 m
    1 520 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Diese Etappe führt Ausdauernde vom Wasser-Sinnespark in Bad Kleinkirchheim über die Waldtratte auf die Kaiserburg. Über den mächtigen Doppelgipfel des Wöllaner Nock geht es zum geografischen Mittelpunkt Kärntens in der Gemeinde Arriach. Und vielleicht auch zu deiner eigenen Mitte.

  • Schwer
    05:24
    15,9 km
    3,0 km/h
    1 220 m
    190 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Diese Etappe führt vom bäuerlich geprägten Arriach auf den Feuerberg. Beginnend in Arriach, dem geographischen Mittelpunkt Kärntens, führt dich die Wanderung über die Westflanke der Gerlitzen Alpe, auf teils kleinen Pfaden, durch traumhafte Wald- und Weidelandschaften. Inmitten dieses Paradies lädt ein kleiner Almsee dazu ein die Seele baumeln zu lassen. Zwischendurch und vor allem am Gipfel angelangt bieten sich traumhafte Ausblicke auf das einzigartige Kärntner Berg- und Seenparadies.

  • Schwer
    05:54
    18,8 km
    3,2 km/h
    230 m
    1 620 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Nach einem einzigartigen Sonnenaufgang geht es durch duftende Fichten- und Lärchenwälder hinab zum See. Die kurzen, sehnsüchtigen Panoramablicke auf die umliegende Berglandschaft und auf dem smaragdgrünen Ossiacher See verkürzen den Weg. Das Plätschern des Wasserfalls, die Kärntner Jause zwischendurch und das Zwitschern der Vögel im Bleistätter Moor versüßen den Weg. Das Ziel der Sehnsucht ist auf dieser Etappe Ossiach mit dem wunderschönen Stift Ossiach, der Spielstätte des Carinthischen Sommers und der Heimat der Carinthischen Musikakademie.

  • Schwer
    06:09
    19,2 km
    3,1 km/h
    530 m
    600 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Freue dich auf dieser Etappe des Alpe-Adria-Trails auf eine wunderschöne Wanderung vom Ossiacher See zum Wörthersee. Und damit geht es für dich über die Ossiacher Tauern vom fischreichsten See zum größten, bekanntesten und schillerndsten See Kärntens - historische Einlicke inklusive.

  • Schwer
    06:18
    21,9 km
    3,5 km/h
    610 m
    150 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Vom mondänen Velden am Wörthersee mit seinem Casino und Nachtleben geht es wieder zurück zum Garten Eden. Diese Etappe führt entlang des malerischen Flusses Drau, der Heimat zahlreicher Vögeln und Tiere und vorbei zu einem idyllischen Tal namens Türkei (ehemaliges türkisches Heerlager). Danach wartet der Faaker See mit seiner beeindruckenden türkisen Farbe und entlang des Jakobweges führt der Weg himmelwärts zur Burgarena Finkenstein.

  • Schwer
    07:57
    21,5 km
    2,7 km/h
    1 080 m
    1 180 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Stille und Ruhe warten auf den Wanderer auf dieser Etappe, auf der gratwandernd Grenzen überschreitet. Nur vom Wind begleitet geht es von Kärnten aus über die majestätische Bergkette der Karawanken nach Slowenien. Was früher die Menschen trennte verbindet nun die beiden Kulturen. Versteckt zwischen den Bergen liegt Kranjska Gora, direkt an der Pforte zum Triglav Nationalpark, einem wahren Garten Eden in den Julischen Alpen.

  • Schwer
    07:51
    21,9 km
    2,8 km/h
    940 m
    1 130 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Diese Etappe beginnt in Kranjska Gora, führt vorbei am Hotel Lek zu den Seen von Jasna und von dort weiter auf einem Waldweg nach Erika. Man wandert über Almen und
    durch Wälder, dem Bergbach Pišnica entlang und vorbei an der Schutzhütte Mihov dom und der russischen Kapelle. Von dort geht es weiter am alten Eselspfad zum Vršič-Pass, dem
    höchsten Gebirgspass der Julischen Alpen. Anschließend wanderst du bergab zur Soča-Quelle und weiter zum Etappenziel nach Trenta.

  • Schwer
    06:32
    23,2 km
    3,5 km/h
    320 m
    480 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Diese Etappe am markierten, gepflegten Soča-Weg führt fast die ganze Zeit an der smaragdgrünen Soča entlang und führt gleichzeitig auch durch einen Teil des unberührten Nationalparks Triglav. An der Hängebrücke über der Kršovec Schlucht, die die natürliche Grenze des Nationalparks Triglav bildet, führt die Strecke weiter Richtung Vodenca, wo man dann den Zusammenfluss von Soča und Koritnica überquert und bald danach Bovec erreicht.

Collection Statistik

  • Touren
    44
  • Distanz
    889 km
  • Zeit
    286:46 Std
  • Höhenmeter
    31 630 m

Dir gefällt vielleicht auch

Schlafen auf mehr als 3000 Metern
Wander-Collection von
komoot
Der Bergische Weg
Wander-Collection von
komoot
Bike Parks rund um Baden-Württemberg
Mountainbike-Collection von
komoot
Grenzenlos wandern am Alpe-Adria-Trail
Wander-Collection von
Kärnten