Tour de France 2017 – Grand Départ in Düsseldorf

Rennrad-Collection von
komoot

Exakt 30 Jahre nach dem Tour-Start in Berlin empfängt nun Düsseldorf am 1. Juli die Mannschaften. "Le Tour" startet in ihrer 104. Auflage damit zum vierten Mal in Deutschland, wo sich das Peloton beim Einzelzeitfahren am Rheinufer um das Gelbe Trikot misst. Danach geht es auf insgesamt 21. Etappen mit einer Gesamtlänge von 3.540 Kilometern weiter. Mit gleich fünf der wichtigsten Gebirgsmassive Frankreichs wird die Tour so unbarmherzig wie schon lange nicht mehr. Das härteste Radrennen der Welt zieht sich dabei durch die Vogesen, den Jura, die Pyrenäen, das Zentralmassiv und die Alpen. Besonderes Highlight ist der Anstieg auf den 2.360 Meter Col d'Izoard, wo erstmals in der Geschichte der Tour die Ziellinie aufgemalt ist. Ob es ein Rennen für Kletterer wird, oder ob sich am Ende doch ein Sprinter bei der Prestige-Einfahrt durch den Champs-Elysées feiern lässt, erfährt man am 23. Juli.

Wir haben für dich sämtliche Etappen der diesjährigen Tour zusammengefasst, damit du mitfiebern und vielleicht sogar ein, zwei Etappen nachfahren kannst. Spektakuläre Pässe, rasante Abfahrten und spektakuläre Aussichten sind garantiert.

Auf der Karte

Touren & Highlights

  • Leicht
    00:43
    14,1 km
    19,9 km/h
    50 m
    60 m
    Leichte Rennrad-Tour. Für alle Fitnesslevel. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Erster Tag der Tour de France 2017. Der Kurs beginnt dieses Jahr in Nordrhein-Westfalen, genauer gesagt in Düsseldorf. Zehn Kilometer des knapp 14 Kilometer langen Zeitfahrens verlaufen am Rheinufer. Die Deutschen Rennradprofis erhalten hoffentlich vom heimischen Publikum den hilfreichen Rückenwind.

  • Schwer
    09:08
    209 km
    22,9 km/h
    1 270 m
    1 250 m
    Schwere Rennrad-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Der Großteil dieser Etappe verläuft durch Deutschland. Nach den Städten Düsseldorf, Mönchengladbach und Aachen passieren die Fahrer die deutsch/belgische Grenze. Der Cote d'Olne gehört zu den bekanntesten Aufstiegen dieser Etappe; auch wenn die Höhenunterschiede hier noch nicht so krass sind.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    09:59
    206 km
    20,6 km/h
    2 900 m
    2 750 m
    Schwere Rennrad-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    An diesem Tag sind besonders die Etappenjäger gefragt. Mit gleich fünf Gebirgspässen und knapp 3.000 hm Aufstieg ist diese Etappe beinhart. Maximale Steigung ist bei elf Prozent am Côte des Religieuses.

  • Schwer
    08:30
    201 km
    23,7 km/h
    1 380 m
    1 220 m
    Schwere Rennrad-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gute Straßenbeläge. Einfach zu fahren.

    Auf dem Weg durch Schengen und wieder zurück auf französischen Boden wird das Peloton (geschlossenes Hauptfeld der Rennradfahrer) auf dieser Etappe ordentlich in die Pedale treten. Da die großen Bergziegen Anstiege erst in den späteren Etappen kommen, sind die Sprinter hier gefragt. Mit einem Anstieg von 1.9 Kilometer ist der Col des Trois Fontaines bei Kilometer 170 die größte Hürde. Vorsicht hier bläst teilweise starker Gegenwind!

  • Schwer
    08:42
    168 km
    19,3 km/h
    2 480 m
    1 800 m
    Schwere Rennrad-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad evtl. tragen müssen.

    Die Etappe 5 der diesjährigen Tour de France verläuft von Vittel nach La planche des belles filles. Im Vergleich zu den ersten vier Etappen geht es hier schon merklich steiler zu. Bei Kilometer 160 werden Steigungen von bis zu 20% erreicht. Danach haben sich die Fahrer den Feierabend im Camp redlich verdient.

  • Schwer
    08:44
    211 km
    24,2 km/h
    1 490 m
    1 610 m
    Schwere Rennrad-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gute Straßenbeläge. Einfach zu fahren.

    Am 8. Juli 2017 wird diese Strecke bei der jährlichen Tour de France abgefahren. Besonders Sprint Freunde werden an dieser Etappe gefallen finden. Bei der Fahrt über das Plateau de Langres (Kilometer 70) und durch das Colombey-les-Deux-Èglises (Kilometer 135) werden uns spannende Verfolgungsjagden erwarten. Die breiten aber teilweise sehr holprig zu fahrenden Straßen in Troyes sind eher für Traktoren als für Rennradfahrer gemacht. Spannung ist garantiert!

  • Schwer
    09:10
    218 km
    23,8 km/h
    1 530 m
    1 410 m
    Schwere Rennrad-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gute Straßenbeläge. Einfach zu fahren.

    Etappe 7 der Tour de France 2017. Auf knapp 220 Kilometer geht es dieses Mal von Troyes nach Nuits-Saint-Georges. Auf der gesamten Strecke gibt es wenige Anstiege. Besonders markant ist die etwa 40 Kilometer lange Schleife vor dem Ende, die wegen des starken Seitenwinds gefürchtet ist. Nach dem anstrengen Tag können sich die Fahrer bei einem Wein entspannen. Die Region Burgund ist nämlich bekannt dafür und steht sogar auf der Liste der UNESCO-Welterbe. À la vôtre !

  • Schwer
    10:37
    194 km
    18,3 km/h
    3 500 m
    2 520 m
    Schwere Rennrad-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Bei der Etappe 8 der Tour de France 2017 wird wieder ordentlich Höhenluft geschnuppert. Die komplette Strecke verläuft im Jura Massiv, das auf den über 180 Kilometern alles von den Fahrern abverlangt. Besonders die letzte Schwierigkeit des Tages - Côte de la Combe de Laisia Les Molunes - hat es nochmal in sich. Nur elf Kilometern vor dem Ziel nochmal 1.202 hm nach oben.

  • Schwer
    10:46
    178 km
    16,6 km/h
    4 690 m
    4 910 m
    Schwere Rennrad-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Einer der heftigsten Tage der Tour de France 2017. An diesem Tag kämpfen die Rider um jede Position auf der Strecke von Nantua nach Chambéry. Auf gleich drei Anstiegen liegt die durchschnittliche Steigung bei zehn Prozent. Dies ist sogar in den Alpen oder Pyrenäen eine absolute Seltenheit. Besonders die beiden Anstiege - Col de la Biche sowie Grand Colombier - gehören für jeden Rennradfahrer zur absoluten Königsdisziplin. Spitzname des Letzteren ist übrigens "la Directissime" was soviel bedeutet wie "sehr direkt".

  • Schwer
    07:13
    168 km
    23,3 km/h
    1 380 m
    1 450 m
    Schwere Rennrad-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gute Straßenbeläge. Einfach zu fahren.

    Nach dem Ruhetag am 10. Juli beginnt die Etappe 10 der Tour de France 2017 in Périgueux. In der ruhigen und romantischen Stimmung, die dieser Ort ausstrahlt, wird es den Ridern zunächst schwer fallen, wieder auf Auseinandersetzungs-Modus zu schalten. Nach gut 180 Kilometern kommt dann das große Finale dieser Etappe. Der Sprint in Bergerac wird noch einmal die Rangordnung ordentlich durchmischen können. Spannung pur!

  • Schwer
    08:12
    201 km
    24,6 km/h
    1 050 m
    870 m
    Schwere Rennrad-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gute Straßenbeläge. Einfach zu fahren.

    Die Etappe Nummer 11 verläuft über 200 Kilometer von Eymet nach Pau. Das Feld nähert sich schon immer weiter den Pyrenäen. Heute geht es aber noch eher flach dahin. Sprinter-Teams haben daher die Möglichkeit wichtige Plätze gut zu machen. Falls das Training doch zu mager ausgefallen ist, kann man als letzten Ausweg noch ein Gebet in der am Weg liegenden Notre-Dame-des-Cyclistes sprechen.

  • Schwer
    13:07
    223 km
    17,0 km/h
    4 990 m
    3 630 m
    Schwere Rennrad-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gute Straßenbeläge. Einfach zu fahren.

    Die längste Etappe der Pyrenäen gehört sicherlich auch zu den gefürchtetsten. Über 200 Kilometer. Knapp 5.000 hm bergauf. Lange Passagen mit 17 % Steigung. Jeder Kilometer hat es in sich. Vom Anstieg zum Col de Mente, der Port de Bales oder das Etappenziel in Peyragudes. Diese Etappe gleicht einer Achterbahnfahrt.

  • Schwer
    06:13
    106 km
    17,1 km/h
    2 610 m
    2 610 m
    Schwere Rennrad-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gute Straßenbeläge. Einfach zu fahren.

    Kurz und knackig geht es heute weiter. Mit "nur" 100 Kilometern finden die Rider auf der Strecke von Saint-Girons nach Foix hoffentlich genügend Zeit für waghalsige Manöver. Bei Kilometer 31 beginnt der erste richtige Anstieg auf den Col de Latrape (1 110 m). Kurz darauf bei Kilometer 46 folgt der Col d'Agnes mit 1 570 hm. Am Etappenziel bewegt sich das Feld wieder runter auf 390 hm. Spannung ist hier garantiert!

  • Schwer
    07:42
    170 km
    22,0 km/h
    1 670 m
    1 230 m
    Schwere Rennrad-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gute Straßenbeläge. Einfach zu fahren.

    Während sich die Landschaft im Süd-Westen von Frankreich noch idyllisch und verschlafen zeigt, so wird sie bei genauerer Betrachtung hart, schweißtreibend und anstrengend. Das wellige Gelände ist besonders Vorteilhaft für Puncheure und starke Sprinter.

  • Schwer
    09:50
    195 km
    19,8 km/h
    3 120 m
    3 070 m
    Schwere Rennrad-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gute Straßenbeläge. Einfach zu fahren.

    Keine Etappe ist so schwer vorherzusagen wie diese. Obwohl die Gebirgszüge hier ausbleiben, so zehrt die Fahrt über das Plateau de l'Aubrac schon merklich an den Kräften. Das sind über 1000 hm konstanter Anstieg auf etwa 50 Kilometern verteilt. Der Col de Peyra Taillade (bei km 158) hingegen fordert die Fahrer mit Steigungen von 14 %. Ziel ist nach etwa 190 km Le Puy-en-Velay.

  • Schwer
    07:37
    165 km
    21,6 km/h
    2 050 m
    2 540 m
    Schwere Rennrad-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Auf 160 Kilometern geht es von Le Puy-en-Velay nach Romans-sur-Isère. Dieses Gebiet der Ardèche sollte sowohl Rennrad Enthusiasten als auch Wochenendfahrern ein Begriff sein. Diese relativ flache Etappe ist dazu gedacht, Kraft für die restlichen fünf Tage zu sammeln. Das Ende im Rhône-Tal endet trotzdem meistens mit Massensprints...

  • Schwer
    14:00
    224 km
    16,0 km/h
    6 350 m
    5 980 m
    Schwere Rennrad-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Etappe 17 ist angebrochen und dieser Tag hat es wirklich in sich. Auf dem Weg nach Serre-Chevalier überqueren die Rider einige der ruhmreichsten Anstiege, die die Alpen zu bieten haben. Der Col de la Croix de Fer lässt bei Rennradfahrern die Herzen höher schlagen. Auch der Col du Galibier mit 2.642 m zerrt nochmal richtig an den Kräften. Tour de France at it's best!

  • Schwer
    11:00
    204 km
    18,6 km/h
    3 950 m
    3 900 m
    Schwere Rennrad-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Was die Rider heute erwartet zählt sicherlich zu den prächtigsten Bühnen, die der Radsport zu bieten hat. Landschaftlich, sportlich als auch taktisch sollten die Teams alles geben. Auf den Col de Vars (2 109 m) werden sich die Kletterer behaupten, bevor knapp 40 Kilometer später der Col d'Izoard mit seinen 2.360 m höhenmäßigen noch einmal ein Sahnehäubchen drauf setzt. Durchschnittlich neun Prozent Steigung inklusive.

  • Schwer
    10:20
    229 km
    22,2 km/h
    2 390 m
    3 090 m
    Schwere Rennrad-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Die traumhaften Dörfer der Provence mit den duftenden Lavendelfeldern und den duftenden Olivenbäumen täuschen. Die Etappe 19 dieser Tour ist nämlich die Längste. Beginnend in Embrun, mit einigen knackigen Anstiegen und einer hügeligen Strecke zieht es die Rider Richtung Süd-West. Etappenziel ist in Salon-de-Provence, das auf nur 76 m über dem Meeresspiegel liegt.

  • Leicht
    01:27
    24,4 km
    16,9 km/h
    250 m
    250 m
    Leichte Rennrad-Tour. Für alle Fitnesslevel. Überwiegend gute Straßenbeläge. Einfach zu fahren.

    Vorletzter Tag der Tour de France 2017. Zum ersten Mal empfängt Marseille ein Einzelzeitfahren. Der Kurs verläuft komplett durch die Innenstadt der 850.000 Einwohner Stadt. Bis auf die Steigung zur Kirche Notre-Dame-de-la-Garde ist der Verlauf komplett flach. Vielleicht wechselt das Gelbe Trikot hier noch einmal seinen Besitzer.

  • Mittelschwer
    04:08
    95,8 km
    23,1 km/h
    660 m
    700 m
    Mittelschwere Rennrad-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Tour de France 2017. Letzter Tag. Die Stunde der Wahrheit. Haben sich die Anstrengungen der letzten drei Wochen gelohnt? Wie viele Fahrer schaffen es überhaupt bis Paris? Besonders die Zielankunft auf den Champs-Élysées ist immer auch so etwas wie das private Jagdrevier der Sprinter. Zeit, sich die Stadt der Liebe vom Sattel aus anzuschauen wird sicherlich nicht bleiben. Spannung auf höchstem Niveau.

Collection Statistik

  • Touren
    21
  • Distanz
    3 606 km
  • Zeit
    177:07 Std
  • Höhenmeter
    49 770 m

Dir gefällt vielleicht auch