Der Berliner Höhenweg – in 8 Etappen durch die Zillertaler Alpen

Wander-Collection von
komoot

Auf dem Berliner Höhenweg kannst du echte Pionierluft atmen: Hier oben in der abgeschiedenen Bergwelt der Zillertaler Alpen befand sich im frühen 19. Jahrhundert eine der wichtigsten Keimzellen des Bergsteigens. Bereits 1879 begann der Bau der Berliner Hütte – damit ist das ehrwürdige Bauwerk, das eher den Namen Alpenpalast als Berghütte verdienen würde, die älteste Schutzhütte in den Zillertaler Alpen. Unter dem Mitwirken der Berliner Sektion des Deutschen Alpenvereins entstanden noch weitere Hütten. Schon im Jahre 1889 wurde der Übergang von der Berliner Hütte zum Furtschaglhaus als Bergweg ausgebaut und dann als erste Etappe des Berliner Höhenwegs feierlich eröffnet. Noch heute wanderst du auf diesen alten Wegen von Hütte zu Hütte und genießt genau wie damals die wildromantische Zillertaler Berglandschaft.

Der Berliner Höhenweg führt dich in acht Etappen über 6.000 Höhenmeter und über rund 85 Kilometer durch eindrucksvolle Berglandschaften, über wohlklingende Scharten und felsige Gipfel. Den höchsten Punkt dieses aussichtsreichen Weitwanderweges – der auch mit der ein oder anderen versicherten Kletterpassage aufwartet – erreichst du am fünften Tag: das 3.134 Meter hohe Schönbichler Horn. Als Belohnung für die Strapazen des Gipfelsiegs nächtigst du dafür am Abend desselben Tages auf der prachtvollen Berliner Hütte.

Wenn du es bequemer magst, dann kannst du dir auch nur die ersten vier Etappen des Berliner Höhenwegs vornehmen. Im Gegensatz zur hochalpinen zweiten Hälfte der Wanderung führen diese Etappen auf schmalen, aber gut beschilderten Bergwegen über malerische Bergwiesen. Am Ende der vierten Etappe kannst du dann vom Schlegeisspeichersee mit dem Bus nach Mayrhofen fahren. Kannst du hingegen gar nicht genug von der kargen Alpenlandschaft bekommen, dann häng doch nach der siebten Etappe den Aschaffenburger Höhenweg an und vollende somit die sogenannte Zilltertaler Runde. Dieser Wanderweg führt dich von der Kasseler Hütte durch dramatische Hochgebirgslandschaft zur Karl-von-Edel-Hütte – und gilt zu Recht als herausforderndste Etappe der Zillertaler Runde.

Karte zum Berliner Höhenweg

Alle Etappen des Berliner Höhenwegs

  • Schwer
    02:52
    6,37 km
    2,2 km/h
    1 010 m
    0 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die erste Etappe des Berliner Höhenwegs beginnt im Zentrum von Finkenberg. Von dort aus geht es auf der hölzernen Teufelsbrücke über den Tuxbach und dann gleich hinein in den Bergwald. Du folgst dem beschilderten Wanderweg 533 in zahllosen Kehren durch den Wald. Schnell gewinnst du an Höhe und auf einzelnen Lichtungen kannst du bereits einen ersten Blick auf die umgebende Berglandschaft werfen.

    Erst kurz vor deinem Etappenziel verlässt du den Wald und wirst gleich von einem unglaublichen Gebirgspanorama erwartet. Nur noch wenige Schritte und du erreichst glücklich, aber ein wenig aus der Puste die Gamshütte.

    Alle Infos zur Gamshütte und Reservierung unter gamshuette.at.
    Hüttentelefon: +43 (664) 42 82 969

  • Schwer
    06:50
    14,8 km
    2,2 km/h
    1 030 m
    480 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Mit einer Strecke von fast 15 Kilometern ist die zweite Etappe mit Abstand die Längste des Berliner Höhenwegs. Da erst ein Wandertag hinter dir liegt und du dich mit einem zünftigen Bergsteigerfrühstück stärken kannst, ist das für dich aber kein Problem.Von der Gamshütte aus führt dich der Berliner Höhenweg an der Ostflanke der Vorderen Grindbergspitze entlang. Hier wanderst du auf einem schmalen Pfad über steile Bergwiesen, die nach Regenwetter sehr rutschig sein können. Achte in diesem Fall genau auf deine Schritte und informiere dich beim Hüttenwirt über die Begehbarkeit des Weges.Von der Grauen Platte, einem Seitengrat der Hinteren Grindbergspitze, geht es nun ein wenig bergab. Bis zur unbewirtschafteten Kesselalm, direkt am Kesselbach gelegen, verläuft der Bergweg ohne größere Höhenunterschiede. Nachdem du den Bach überquert hast, geht es wieder zügig bergauf. Die Landschaft wird zusehends karger und nachdem du den malerischen Wesendlekarsee passiert hast, erreichst du das Friesenberghaus.Alle Infos zum Friesenberghaus und Reservierung unter friesenberghaus.com.
    Hüttentelefon: +43 (676) 7497550​

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

    oder
    Mit E-Mail registrieren
  • Schwer
    01:48
    4,37 km
    2,4 km/h
    150 m
    240 m
    Schwere Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Die dritte Etappe fällt nicht nur recht kurz aus, es stehen außerdem auch nur kleine Auf- und Abstiege auf dem Programm. Also kannst du es heute ruhiger angehen lassen und deine Beine beim Frühstück im Friesenberghaus ausstrecken.

    Danach geht es dann am Friesenbergsee entlang ein Stück aufwärts. Aber keine Sorge, nach dem kurzen Serpentinenabschnitt hast du bereits den gesamten Aufstieg des Tages geschafft und wanderst fortan bei traumhaftem Ausblick auf den Schlegeisspeicher gleichmäßig bergab.

    Nach rund zwei Stunden Wanderzeit erreichst du dann die luxuriöse Olpererhütte.

    Buchung und Infos unter olpererhuette.de/zillertal-huette-urlaub.html.
    Hüttentelefon: +43 (664) 417 65 66

  • Schwer
    05:00
    10,5 km
    2,1 km/h
    500 m
    590 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Auch dein vierter Wandertag fällt recht moderat aus. Sobald du dich von der Aussicht auf der Sonnenterrasse der Olpererhütte lösen kannst, geht es auf steilen Serpentinen bergab zum Ufer des Schlegeisspeichersees. Auch wenn es sich hierbei nur um einen künstlichen Stausee handelt – der Anblick des türkisfarbenen Gletscherwassers ist einfach magisch.Unten angekommen wanderst du auf einem breiten Wanderweg ganz bequem am Ufer entlang in Richtung Talschluss. Hoch oben in den Bergen kannst du deutlich das gewaltige Gletscherareal Schlegeiskees erblicken. Du lässt den See bald hinter dir und wanderst am Lauf des Schlegeisbaches gemächlich bergauf. Bald zweigt der ausgeschilderte Bergsteig zum Furtschaglhaus nach links ab.In zahllosen Serpentinen schlängelt sich der Wanderweg an den steilen Grashängen empor, bis du schließlich zufrieden dein Etappenziel erreichst.Alle Infos zum Furtschaglshaus findest du unter furtschaglhaus.com.
    Hüttentelefon: +43 (676) 9646350

  • Schwer
    06:04
    8,51 km
    1,4 km/h
    820 m
    1 080 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Ab der fünften Etappe hat der Berliner Höhenweg nun ausgeprägten Hochgebirgscharakter. Von den kargen Wiesen rund um das Furtschaglhaus führt dich der Wanderweg in einigen Kehren steil bergauf zum Schönbichler Horn, dem höchsten Punkt der gesamten Wanderung.Die Landschaft wird zusehends karger und am Gipfel stehst du in einer atemberaubenden Felslandschaft. Rund um dich herum ragen die prachtvollen Gipfel der Zillertaler Alpen und der Tuxer Alpen in den Himmel.Gönn dir ruhig eine Verschnaufpause am Gipfel, denn der lange Abstieg hat es ganz schön in sich. Ausgesetzt und stellenweise seilversichert windet sich die Abstiegsroute am Ostgrat des Schönbichler Horns bergab.Schon früh kannst du tief unter dir die Berliner Hütte im Tal erkennen. Und Hütte ist hier definitiv die falsche Bezeichnung: Die ehrwürdige Berliner Hütte ist die älteste Berghütte in den Zillertaler Alpen und trägt mit Stolz ihren Spitznamen "Alpenpalast". Wenn du mit deinen Bergsteigerklamotten eintrittst, fühlst du dich gleich fehl am Platze – die Holzvertäfelung erinnert vielmehr an ein Grand Hotel vergangener Zeiten. Aber keine Sorge, Wanderer und Bergsteiger werden hier herzlich willkommen geheißen.Alle Infos zur Berliner Hütte findest du unter berlinerhütte.at.
    Hüttentelefon: +43 (676) 7051473

  • Schwer
    06:03
    10,5 km
    1,7 km/h
    1 170 m
    1 000 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Genau wie am Vortag geht es auch auf der sechsten Etappe weiter: Hier verwöhnt dich der Berliner Höhenweg mit der allerschönsten und abgeschiedensten Bergwelt der Zillertaler Alpen. Frisch erholt startest du deine Wanderung an der Berliner Hütte. Der beschilderte Wanderweg 502 führt dich am Zemmbach entlang zügig bergauf zum Schwarzsee.Hier kannst du in wildromantischer Landschaft eine Rast einlegen, bevor du aufwärts zur Mörchenscharte weiterziehst. Der Anstieg ist lang, aber steigt nur moderat an. An der Scharte erwarten dich der höchste Punkt der heutigen Wanderung und eine fantastische Aussicht.Der Abstieg fällt hingegen steiler und zunächst abenteuerlicher aus. An langen, seilversicherten Passagen geht es im Zickzack bergab in Richtung Floitengrund. Kurz bevor du den Talgrund erreichst, kletterst du noch eine mehrere Meter lange Aluminiumleiter herunter.Jetzt hast du es bald geschafft. Vom malerischen Hochtal aus führt dich ein letzter Serpentinenanstieg hinauf zur Greizer Hütte, dem heutigen Etappenziel.Infos und Buchung unter alpenverein-greiz.de/huetten-einrichtungen/huetten/greizer-huette.
    Hüttentelefon: +43 (664) 1405003

  • Schwer
    05:27
    9,56 km
    1,8 km/h
    590 m
    630 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Auf der siebten Etappe erfolgt dein hochalpines Finale. Der Übergang von der Greizer Hütte zur Kasseler Hütte führt über die Lapenscharte. Über Felsplatten führt der Wanderweg zur über 2.700 Meter hohen Scharte, die dir einen unvergleichlichen Ausblick ins Stilluptal und zur Kasseler Hütte bietet.

    Von der felsigen Scharte aus geht es dann in einigen Kehren bergab zur Eisenklamm. Obwohl dich ab diesem Punkt kaum noch Höhenunterschiede erwarten, erfolgt jetzt einer der spannendsten Abschnitte des gesamten Berliner Höhenwegs. Auf einem schmalen, ausgesetzten Wanderweg geht es direkt an einer steilen Felswand entlang. Fast der gesamte Abschnitt ist mit Drahtseilen versichert und an einzelnen Stellen bieten dir Eisentritte zusätzlichen Halt – ein Paradies für erfahrene Bergwanderer.

    An den Hängen des weiten Talkessels entlang wanderst du dann auf einem guten Bergpfad bis zu deinem Etappenziel, der Kasseler Hütte.

    Infos und Buchung unter kasselerhuette.de.
    Hüttentelefon: +43 (664) 4016033

  • Schwer
    03:38
    8,27 km
    2,3 km/h
    0 m
    980 m
    Schwere Bergtour. Gute Grundkondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Am achten Wandertag heißt es nun Abschied nehmen. Damit dir der Abschied leichter fällt, zeigen sich die Zillertaler Berge nochmal von ihrer allerschönsten Seite. Bei grandioser Aussicht steigst du zunächst im Zickzack von der Kasseler Hütte zum Stilluptal ab. Auf deinem Weg begleitet dich der Sonntagskarbach, der sich weiter unten mit dem Stillupbach vereinigt.Im Tal angekommen führt dich ein breiter und bequemer Wanderweg durch eins der schönsten Seitentäler des Zillertals. Bald erreichst du die Grüne-Wand-Hütte. In dem gemütlichen Berggasthof kannst du nicht nur speisen – du kannst hier auch noch eine Nacht verbringen und erst am nächsten Tag durchs Stilluptal nach Mayrhofen wandern.Alternativ setzt du deine Wanderung bis zur Stilluper Hütte oder sogar bis zum Gasthof Wasserfall am Stillupspeichersee fort. Vom Speichersee aus kannst du dann sogar mit dem Bus weiter nach Mayrhofen fahren.Wenn du noch ausreichend Reserven hast, kannst du natürlich auch bereits heute bis nach Mayrhofen wandern. Insgesamt kommen dann eine Strecke von rund 20 Kilometern und ein Abstieg von knapp 1.600 Höhenmetern zusammen.Den Fahrplan für den Bus ins Stillupptal findest du unter mayrhofen.at/service/fahrplaene.

Dir gefällt diese Collection? Teil sie mit deinen Freunden!

Dir gefällt vielleicht auch