Acht Tausender im Bayerischen Wald

Wander-Collection von
Komoot

Wer braucht schon den Himalaya, wenn er den Bayrischen Wald direkt vor der Nase hat? Gut, in die Hall of Fame der Bergsteigerlegenden mag man mit diesen Besteigungen nicht einziehen. Dafür lassen sich mit den acht Gipfeln die 8000 Höhenmeter ganz ohne Probleme sammeln. Sein Sauerstoffgerät kann man dabei getrost im Keller liegen lassen und ganz nebenbei spart man sich die lästige Akklimatisierung. Wir wünschen gutes Gelingen mit diesen Achttausendern... Ähm, mit den acht Tausendern!

Auf der Karte

Die Highlights

  • 34
    © OSM

    Großer Arber

    Wander-Highlight

    Majestätisch anmutend steht der da, der mit 1.456 m höchste Berg des Bayerischen Waldes: Der Große Arber.

    Nicht umsonst trägt dieser Berg den Beinamen „König des Bayerischen Waldes“, besticht er doch neben seiner Höhe auch mit seinem vielfältigen Angebot an Freizeitmöglichkeiten und Wandertouren.

    Der Berg kann von allen Seiten her erwandert werden, ein gut beschildertes Wegenetz lässt keinen Wandererwunsch offen. Der Hauptgipfel des Arbers (insgesamt sind es 4) wird auch Richard­Wagner­Kopf genannt, und bietet beeindruckende Ausblicke ins bayerisch-böhmische Grenzgebirge, auf die Nationalparkberge Rachel und Lusen und auf den Bayerischen Wald.

    Beliebtes Ziel bei einer Arberwanderung sind die beiden Seen, der Große und Kleine Arbersee. Die sogenannten Karseen bietet wunderbare Motive, und laden ein zu einer ausgedehnten Rast in einem traumhaften Ambiente.

    Tipp von
    Daniel
  • 17
    © OSM

    Dreisessel

    Wander-Highlight

    Der Dreisessel (1.312m) gehört sicherlich zu den markantesten Bergen im Bayerischen Wald.

    Beeindruckend entlang des Weges ist besonders das „Steinerne Meer“, eine riesige Anhäufung von großen Granitfelsen. Diese Stelle gehört zu den schönsten Geotopen in Bayern. Bereits vom Steinernen Meer bietet sich ein toller Ausblick auf den Bayerischen Wald über das Passauer Land.

    Kurz nach dem Steinernen Meer erreicht man mit dem Dreiländereck eine weitere Besonderheit der Tour. Hier am Grenzstein treffen Deutschland, Tschechien und Österreich aufeinander.

    Immer entlang des Grenzkamms wandert man, vorbei am Bayerisch Plöckenstein, zum Dreisesselfelsen, der unwirklich wirkend sich inmitten der Landschaft auftürmt. Von dort kann man unvergleichliche Ausblicke genießen.

    Zur Berühmtheit verhalf dem Dreisessel wohl auch der bekannte Bayerwalddichter Adalbert Stifer, der in einigen seiner Erzählungen Bezug auf diese Felsformation nimmt.

    Einer Sage zur Folge kommt der Name „Dreisessel“ übrigens daher: Auf diesem Felsen sollen sich einst die Könige Bayerns, Böhmens und Österreichs getroffen haben, um die Grenzen der jeweiligen Königreiche festzulegen. Als die Könige dann auf dem Felsen Platz nahmen, bildete sich daraus dann der Dreisessel.

    Tipp von
    Daniel
  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

    oder
    Mit E-Mail registrieren
  • 23
    © OSM

    Großer Falkenstein

    Wander-Highlight

    Viele Wanderwege verschiedener Schwierigkeitsgrade erschließen das Wandergebiet rund um den Großen Falkenstein (1.315m).

    Mit zu den spektakulärsten, aber auch beschwerlichsten Aufstiegen zählt der Weg über das beeindruckende Höllbachgspreng. Mitten in einer grandiosen Felsformation entspringt ein Wasserfall, und stürzt in mehreren Wasserfällen und Rinnsalen hinunter ins Tal. Weiter führt der Weg durch eine einmalige Urwaldlandschaft und Felsgebiete inmitten des Nationalparks Bayerischer Wald.

    Für den etwas schwierigen Aufstieg wird man mit einem traumhaften Ausblick vom Gipfel entlohnt – zum Großen Arber, dem König des Bayerischen Waldes, und über die Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald.

    Für weniger geübte Wanderer führen auch leicht zu gehende Wege hinauf zum Gipfel des Großen Falkensteins mit seinem künstlerischen Gipfelkreuz.

    Und eine Einkehr im Wirtshaus gehört einfach dazu ;-)

    Tipp von
    Daniel
  • 24
    © OSM

    Osser

    Wander-Highlight

    Spricht jemand vom Wandergebiet rund um den Großen und Kleiner Osser, so hört man oft auch die Bezeichnung „Matterhorn des Bayerischen Waldes“. Mag dieser Vergleich vielleicht auch etwas dick aufgetragen sein, so ist das Ossergebiet immer noch ein beliebtes und umfangreiches Wandergebiet im Bayerischen Wald.

    Tipp von
    Daniel
  • 11
    © OSM

    Rachel

    Wander-Highlight

    Tatsächlich: in einer ZDF­Umfrage lag der Berg Rachel mit seinen 1.453m in der Bergkategorie auf Platz 1! Der höchste Berg im Nationalpark Bayerischer Wald kann sich von nun an also auch offiziell mit dem Titel beliebtester Ausflugsberg Deutschlands schmücken.

    Der Name des Rachels soll übrigens aus dem Keltischen stammen, und „rauh“ bedeuten.

    Man kann den Gipfel auf verschiedenen Wegen erreichen, auf jeden Fall sollte man aber bei einer Tour den Rachelsee und die Rachelkapelle nicht verpassen.

    Für eine Wanderung sollte man eine gewisse Grundkondition, Trittsicherheit und zwischen 4 und 5 Stunden Zeit mitbringen. Für die Mühen des Aufstieges wird man dann allerdings mit traumhaften Ausblicken auf den Bayerischen Wald und Böhmerwald belohnt (Der Rachel liegt in unmittelbarer Nähe zum Grenzkamm).

    Im Winter ist der Rachel nur mit Schneeschuhen oder Tourenski erreichbar.

    Tipp von
    Daniel
  • 6
    © OSM

    Siebensteinkopf

    Wander-Highlight

    Ausgangspunkt für eine Tour zum Siebensteinkopf ist der Ort Finsterau, der direkt an der Grenze zu Tschechien liegt. Man passiert beim Aufstieg markante Punkte wie die Reschbachklause, oder Teufelsklause.

    Den Gipfel des Siebensteinkopfs, der auf 1.263m liegt, erreicht man über einen schmalen, befestigen Wanderweg. Charakteristisch für die gesamte Tour ist die beeindruckende Waldwildnis, die man hier erleben kann. Das Motto „Natur Natur sein lassen“ des Nationalparks Bayerischer Wald kann man hier hautnah erleben.

    Am Gipfel findet man einen großes Holzkreuz und an klaren Tagen bietet sich dort ein Ausblick bis in den Alpenhauptkamm.

    Seinen Namen hat der Siebensteinkopf übrigens sieben großen, unterhalb des Gipfels
    verstreuten Felsblöcken zu verdanken.

    Ein Tipp noch: Die Tour kann verbunden werden mit einem Abstecher zur Quelle des Flusses Moldau.

    Tipp von
    Daniel
  • 13
    © OSM

    Kaitersberg

    Wander-Highlight (Abschnitt)

    Ein Traum für jeden Berg­ und Bayerwaldwanderer stellt der Bergkamm Kaitersberg dar, der sich bis auf eine Höhe von 1.132 m erhebt.

    Markante Punkte entlang des Bergkamms sind der Plattenstein, der Kreuzfelsen, der Mittagsstein und Rauchröhren sowie der Große Riedelstein, der gleichzeitig der höchste Gipfel der Tour ist.

    Weitere Besonderheiten auf dem Grat sind die „Räuber­Heigl­Höhle“, die dem legendären Volkshelden und Rebellen Michael Heigl als Unterschlupf gedient haben soll, und das dem Bayerwalddichter Maximilian Schmidt – genannt „Waldschmidt“ – gewidmete Denkmal auf dem Großen Riedelstein.

    Es gibt verschiedene Tourkombinationen, die den Kaitersberg erschließen, aber alle haben eines gemeinsam: traumhafte Ausblicke auf den Lamer Winkel und den Bayerischen Wald!

    Tipp von
    Daniel
  • 41
    © OSM

    Lusen

    Wander-Highlight

    Viele Mythen und Sagen ranken sich um den dritthöchsten Berg im Nationalpark Bayerischer Wald - den Lusen (1.373m). So soll bei der Entstehung dieses beliebten Ausflugsberg der Teufel höchstpersönlich seine Finger mit im Spiel gehabt haben…

    Beeindruckend ist die graniterne Kuppe auf dem Gipfel (gehört zu den 100 schönsten Geotopen in Bayern) und der atemberaubende Ausblick auf den Bayerischen Wald, an klaren Tagen sogar bis in den Alpenkamm.

    Der Gipfel des Lusen ist Sommer wie Winter zu erreichen über gut ausgebaute Wanderwege. Beim Aufstieg kann man solch mystische und wunderschöne Plätze wie das Teufelsloch, die Martinsklause, die Himmelsleiter oder die faszinierende Glasrache entdecken.

    Tipp von
    Daniel

Dir gefällt diese Collection? Teil sie mit deinen Freunden!