Ein langes Rennradwochenende in Cambrils

Rennrad-Collection von
komoot

Denkt man an Radfahren in Spanien, so denkt man meist nur an Mallorca, Girona oder Calpe. Unter manchen Radfahrern zählt aber auch die Region um Cambrils schon länger zu den top Destinationen im nordöstlichen Teil Spaniens.

Obwohl Cambrils unmittelbar an der Küste liegt, lassen sich in den nördlich gelegenen Gebirgsketten unzählige Höhenmeter und Eindrücke sammeln. So manche Klassiker befinden sich zudem in unmittelbarer Nähe und können auch bei einer kurzen Ausfahrt problemlos eingeplant werden.

Zu den Highlights zählen sicherlich die Straßen entlang der Bergkette Serra de Montsant, der küstennahe Coll de la Teixeta oder die Straßen durch den Priorat – das älteste Weinbaugebiet Kataloniens. Und vor allem wenn man, wie im Frühjahr, all diese Straßen und Pässe ganz für sich alleine hat, begreift man, weshalb diese Region zu den top Destinationen zählt.

Auf der Karte

Touren & Highlights

  • Mittelschwer
    02:53
    58,6 km
    20,3 km/h
    880 m
    880 m
    Mittelschwere Rennrad-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gute Straßenbeläge. Einfach zu fahren.

    Die erste Tour gibt ein kleinen Vorgeschmack auf das, was dich die nächsten Tage erwartet: schöne Straßen, lange Anstiege und einzigartige Landschaften. Ideal, um die Beine vorzubereiten, werden hier erste Höhenmeter gesammelt.

    Zu Beginn führt die Route über kleine Nebenstraßen nach Mont-roig del Camp, einen kleinen Ort nordwestlich von Cambrils. Kurz danach wartet auch schon der erste Anstieg auf dich: der Coll Roig (oder Colldejou), welcher entlang der Gebirgskette Serra de Llaberia verläuft. Die Straße führt stellenweise durch stark bewaldetes Gebiet, gibt aber spätestens beim gleichnamigen Ort Colledjou einen ersten Blick auf die Küstenregion frei.

    Nachdem du die, etwas über der Passhöhe gelegenen, Windräder passiert hast, folgt eine kurvenreiche Abfahrt nach La Torre de Fontaubella. Auch wenn diese jedes Abfahrer-Herz höher schlagen lässt, solltest du in manchen Kurven auf Rollsplitt achten. Sollten die Wasserflaschen schon leer sein, kannst du diese bei dem kleinen Brunnen in Nähe der Ortseinfahrt wieder auffüllen.

    Gut, dass die Beine schon augewärmt sind, denn nun folgt ein weiterer Anstieg mit mäßiger Steigung. Die Straße des Coll de Pradell de la Teixeta führt dich an Orangenbäumen, Feldern und verfallenen Gemäuern vorbei. Nach dem gleichnamigen Ort Pradell de la Teixeta biegst du rechts auf die Hauptstraße N-420 ab und folgst der Beschilderung zum Coll de la Teixeta für etwa zwei Kilometer. Bei den Kreisverkehren musst du anschließend auf die Straße T-313 abbiegen.

    Der Coll de la Teixeta gehört sicherlich zu den Klassikern in dieser Region. Umso schöner ist es, diesen nun einfach runterfahren und dabei den Ausblick auf die Küste genießen zu können – Kurve für Kurve. Nachdem du den Ort Duesaigües und dessen römisches Aquädukt Aqüeducte de les Ferreres passiert hast (Foto machen nicht vergessen), fährst du weiter bergab. Es folgt eine kurvenreiche und etwas wellige Straße, welche an dem großen Wasserreservoir Embassament de Riudecanyes vorbeiführt. Danach kannst du auf den letzten, flachen Kilometern gemütlich dahinrollen und in Cambrils noch den Strand besuchen. Willkommen in Katalonien!

  • Schwer
    05:49
    112 km
    19,3 km/h
    2 000 m
    2 000 m
    Schwere Rennrad-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gute Straßenbeläge. Einfach zu fahren.

    Gut aufgewärmt beginnt der zweite Tag zunächst flach und führt dich, auf bereits bekannten Straßen, den Coll de la Teixeta hoch. Während diese Straße gestern noch als Abfahrt diente, stellt sie heute das erste Tagesziel dar.

    Oben angekommen, führt die Route erneut an den Kreisverkehren vorbei und setzt sich anschließend zur Abfahrt nach Porrera fort. Auf dieser Seite der Gebirgskette wartet ein besonderer Anstieg auf dich, denn die Straße von Porrera nach Falset verläuft entlang einer wunderschönen, weitläufigen Hügellandschaft.

    Kurz vor dem Ort Falset verläuft nun die Route in Richtung Norden und führt dich über eine längere Abfahrt durch den Nationalpark Riu Siurana i Planes del Priorat. Auf der anderen Seite dieses Parks wartet ein kurzer Anstieg nach Gratallops auf dich.

    Bei Gratallops biegst du auf die Straße T-712 in Richtung Westen ab. Auf dem Weg nach El Lloar, El Molar und El Masroig sammelst du landschaftlich erneut unzählige Eindrücke – deine Beine indes ein paar Höhenmeter.

    Wenige Kilometer nach El Masroig musst du, wie auch schon am ersten Tag, ein kurzes Stück auf der Hauptstraße N-420 fahren. Doch bereits nach zwei Kilometern führt dich der Weg auf die Nebenstraße T-363 in Richtung Marçà. Diesen Ort umfährst du jedoch und nach einer kurzen Abfahrt wartet auch schon die letzte Hürde des Tages auf dich: der Anstieg nach La Torre de Fontaubella und die Rückseite des Passes Coll Roig (oder Colldejou). Tipp: In La Torre de Fontaubella kannst du erneut deine Wasserflaschen auffüllen.

    Falls die Beine am Ende des Passes noch nicht müde sind, ist die steile Straße zu den Windrädern heute definitiv ein krönender Abschluss. Während der anschließenden Abfahrt nach Mont-roig del Camp und Rückfahrt nach Cambrils kannst du dann auch schon die lang ersehnte Abkühlung sehen, den Strand und das Meer. Was für ein Tag!

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

    oder
    Mit E-Mail registrieren
  • Schwer
    06:42
    133 km
    19,8 km/h
    2 080 m
    2 080 m
    Schwere Rennrad-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Die heutige Tour ist die Königsetappe und führt dich erstmals in das Mittelgebirge nördlich von Reus: Muntanyes de Prades. Schon auf den ersten Kilometern geht es, wenn auch nicht gleich erkennbar, stetig bergauf.

    Nachdem du Reus hinter dir gelassen hast, kannst du auch schon das erste Tagesziel, den Alt de la Mussara, erkennen.

    Die Auffahrt ist kurvenreich und führt stellenweise durch dicht bewaldetes Gebiet. Etwas weiter oben gibt die Straße aber regelmäßig den Blick auf die Küstenregion frei und die auf alten Mauern errichtete Kehre lädt zu einer kurzen Foto-Session ein.

    Oben angekommen, geht es gleich wieder hinunter – in Richtung Mont-ral und Capafonts, vorbei an kleinen Orten, Ruinen und schönen Landschaften. Nach etwa 20 Kilometern welliger Abfahrt sammelst du auf dem Coll de Capafonts, einem weiteren Highlight dieser Tour, die nächsten Höhenmeter. Hast du den Coll passiert, kannst du nach ein paar flachen Kilometern einen kurzen Zwischenstopp in Prades einlegen.

    Nach Prades führt die Route weiter in Richtung Westen. Sofern es der Verkehr und dein eigenes Können erlauben, ist die 11,5 Kilometer lange Abfahrt bis nach Cordunella de Montsant ein Garant für jede Menge Spaß. Aber auch gemütliche Abfahrer kommen auf ihre Kosten – die Landschaft ist fantastisch!

    Das nächste Highlight dieser Tour ist die Straße zwischen Cordunella und la Morera de Montsant. Das Dorf liegt am Rande des Naturparks Serra de Montsant, das zweite große Mittelgebirge in dieser Region. Währen die Auffahrt eine mäßige Steigung hat, ist die Abfahrt nach Westen deutlich steiler.
    Nachdem du Escaladei passiert hast, folgst du der Straße T-702 in Richtung Poboleda. Auf diesem Abschnitt befindest du dich inmitten der ältesten weinbaubetriebenden Region Kataloniens: der Priorat. Diese Region ist durch den Coll d'Alforja mit der Küstenregion verbunden, welche der letzte Anstieg dieser Tour ist. Auch hinter diesem wartet noch einmal eine lange Abfahrt auf dich, und so wie es zu Beginn des Tages fast unmerklich stets bergauf ging, geht es nun stets bergab.

  • Schwer
    02:56
    56,1 km
    19,1 km/h
    970 m
    970 m
    Schwere Rennrad-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gute Straßenbeläge. Einfach zu fahren.

    Falls du nach der Königsetappe genug Reserven hast, kannst du am letzten Tag dieses Kurztrips noch ein paar Höhenmeter anhängen – die letzte Tour führt nämlich erneut zum Fuße des Coll de la Teixeta.

    Das eigentliche Tagesziel ist aber die hoch oben errichtete Klosterburg Castell monestir d'Escornalbou. Nur wenige Kilometer nach dem bereits mehrmals passierten Wasserreservoirs führt die schmale Straße T-343 von Duesaigües über l'Argentera zur Westauffahrt der Klosterburg.

    Spätestens nachdem du die T-343 verlassen hast befindest du dich in einem kleinen Paradies für Radfahrer: einsame Straßen, schöne Kehren und tolle Ausblicke.

    Die Stichstraße zur Klosterburg ist nur etwa 300 Meter lang, verzeichnet aber immerhin eine Steigung von 18 Prozent. Sofern die Beine noch motiviert sind, kannst du auch dieses Stück mitnehmen und anschließend das Kloster besuchen.

    Die bei Touristen beliebte Ostanfahrt von Riudecanyes dient heute als Abfahrt, welche sich kurvenreich bis in den Ort hinunterschlängelt. Über bekannte Wege geht es anschließend wieder zurück zum Ausgangspunkt deines viertägigen Kurztrips – der hoffentlich nicht dein letzter in Cambrils sein wird, denn es gibt noch viel zu entdecken!

Collection Statistik

  • Touren
    4
  • Distanz
    360 km
  • Zeit
    18:20 Std
  • Höhenmeter
    5 940 m

Dir gefällt diese Collection? Teil sie mit deinen Freunden!

Dir gefällt vielleicht auch