Alb statt Alpen – Mountainbike-Action auf der Schwäbischen Alb

Mountainbike-Collection von
komoot

Am südlichen Rand der Schwäbischen Alb, etwa auf halbem Weg zwischen Stuttgart und Bodensee, liegt Albstadt. Hier treffen der gemütliche Charme alter Fachwerkhäuser auf die kontrastreiche Natur des Albtraufs. Steile Anstiege und rasante Abfahrten, enge Singletrails durch dichte Wälder, offene Pfade über die endlosen Wiesen der Hochalb und immer wieder schroffe Felsen mit Panorama-Aussicht auf die märchenhafte Hohenzollernburg – kein Wunder, dass der Mountainbikesport hier Tradition hat und jedes Jahr Bike-Profis und Amateurradler zu hochkarätigen Bike-Veranstaltungen wie dem Albstadt-Bike-Marathon und dem UCI Mountainbike Worldcup pilgern. Aber auch wenn du nicht so erfahren bist, findest du hier eine richtig schöne Mischung aus Tradition, Natur und fordernden Trails.

Wir stellen dir in dieser Collection sieben tolle Touren rund um Albstadt vor. Dabei haben wir eine schöne Mischung zusammengestellt: Du hast die Wahl aus einfachen, kurzen Touren zum Eingewöhnen oder langen, traillastigen Tagesfahrten. Anfänger wie Fortgeschrittene kommen so voll auf ihre Kosten. Ein besonderes Highlight ist der Bikepark Albstadt, in dem du es auf der Downhill-Rennstrecke richtig krachen lassen oder auf den einfacheren Abfahrten deine Fahrtechnik verbessern kannst. Dank Lift geht es nach der Abfahrt wieder schnell nach oben, sodass du hier den puren Bergab-Spaß genießen kannst.

Für die Touren bist du mit einem Allmountain- oder Endurobike hervorragend ausgestattet. Selbst im Bikepark kannst du damit Spaß haben – solltest du hier jedoch die Reserven eines Downhillbikes bevorzugen, kannst du dir in der Bikestation eines ausleihen.

Albstadt besteht übrigens aus den vier Stadtteilen Ebingen, Tailfingen, Onstmettingen und Pfeffingen. Ebingen ist der größte Stadtteil und der einzige mit einer guten Bahnanbindung – wenn du per Zug anreisen möchtest, würde sich Ebingen als Basislager anbieten. Unterkünfte gibt es aber auch in den anderen Stadtteilen zur Genüge. Wofür du dich auch entscheidest - wir wünschen dir einen actionreichen Aufenthalt in diesem wirklich facettenreichen Bike-Revier im Süden von Baden-Württemberg.

Schwäbische-Alb-Touren auf der Karte

Touren auf der Schwäbischen Alb

  • Mittelschwer
    01:42
    21,2 km
    12,4 km/h
    400 m
    410 m
    Mittelschwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Technische Grundkenntnisse genügen.

    Durch schattenspendende Wälder, vorbei an erfrischenden Quellen und immer in Reichweite der Stadt – diese kurze Tour bietet Mountainbike-Spaß für die ganze Familie.

    Ausgangspunkt der Runde ist der Parkplatz vom Campingplatz „Sonnencamping“, der sich für alle Outdoorfans auch hervorragend als Basisstation eines Albstadt-Urlaubs anbietet. Von hier aus geht es erst einmal recht steil bergauf, bis du oben einen tollen Blick auf den Stadtteil Ebingen werfen kannst. Es folgt ein abwechslungsreiches Auf und Ab, das vor allem von seinen vielen, erfrischenden Quellen geprägt ist. Es spricht also alles dafür, hier und da eine kleine Rast mit frischem Quellwasser einzulegen.

    Auf dem Rückweg bietet sich ein kleiner Abstecher in die schöne Innenstadt von Ebingen an. Frisch gestärkt machst du dich nun auf den Rückweg zum Campingplatz. In direkter Nachbarschaft befindet sich ein Freibad – hier kannst du den Tag im kühlen Nass gemütlich ausklingen lassen.

  • Schwer
    02:07
    19,1 km
    9,0 km/h
    520 m
    520 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad evtl. tragen müssen.

    „Kurz und knackig“ – das umschreibt am besten den Charakter dieser schönen Tour auf der Alb. Wenn du Trails liebst und dich gern auspowerst, dann ist diese Runde wie für dich geschaffen.

    Los geht’s am Waldheim in Albstadt-Ebingen. Ein prima Ausgangspunkt, nicht nur, weil du hier bei Bedarf dein Auto stehen lassen kannst, sondern auch, weil die Stärkung nach der Tour gesichert ist. Bereits nach wenigen Metern gibt‘s was für die Augen. Den kleinen Abstecher auf den Schlossfelsen mit atemberaubender Aussicht auf die Stadt solltest du dir auf keinen Fall entgehen lassen. Noch bessere Sicht hast du vom Aussichtstum aus. Du hast die Wahl.

    Danach kommen aber endlich Trails. Naturbelassen, schmal und flowig führen wir dich durchs idyllische Ottmartal. Es geht Auf und Ab. Kurzen, knackigen Anstiegen folgen immer wieder flowige Abfahrten. Zur Entspannung zwischendurch werden die Trails immer wieder mal durch einfach zu fahrende Forstwege unterbrochen. Besonders reizvoll ist anschließend der Abschnitt über die Hochfläche der Schwäbischen Alb, die dich zu den „Sandlöchern“ führt.

    Der Schönhaldenfelsen-Downhill ist das Highlight gegen Ende der Tour. Er vereint perfekten Flow mit fahrtechnischem Anspruch und macht richtig Laune. Ein letzter Anstieg und du nimmst wieder Kurs auf den Ausgangspunkt, wo schon eine zünftige Stärkung und ein kühles Getränk auf dich warten.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

    oder
    Mit E-Mail registrieren
  • Schwer
    04:31
    49,9 km
    11,0 km/h
    1 080 m
    1 080 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Diese Tour führt dich in die ausgeprägte Albstädter Bike-Kultur ein. Du streifst den bekannten Bikepark, fährst über die Zielgerade des Marathons und durchs Bullentäle, in dem jährlich der Cross-Country-Weltcup stattfindet. Auf den rund 50 Kilometern erwarten dich aber auch wunderschöne Natur, atemberaubende Aussichten und natürlich tolle Trails.

    Du startest direkt am Fuße des Bikeparks, den du nachher noch genauer unter die Stollen nehmen wirst. Jetzt geht es aber erstmal ein gutes Stück bergauf auf die Anhöhen des Schlossberges, vorbei an der Linkenboldshöhle und rauf aufs Zeller Horn. Hier kommst du ganz bestimmt ins Schwitzen, aber es lohnt sich: Von dort oben hast du eine märchenhafte Aussicht auf die Burg Hohenzollern.

    Im weiteren Verlauf umrundest du die nördlichen Albstädter Stadtteile Onstmettingen, Pfeffingen und Burgfelden. Unterwegs kannst du dich an der Eyachquelle erfrischen und ein wenig ausruhen – es warten noch einige knackige Anstiege auf dich. Nach Albstadt Margrethausen folgt die Strecke dem Track des Bike-Marathons, der hier in Albstadt stattfindet, und liefert dir einen schönen Einblick in den Charakter des Rennens. Gegen Ende der Tour gibt es dann noch eine kleine Kostprobe vom Albstädter Cross-Crountry-Weltcup, bevor du dann über eine schöne Strecke des Bikeparks wieder runter zum Ausgangspunkt der Tour flowst.

  • Schwer
    05:00
    62,3 km
    12,4 km/h
    1 060 m
    1 060 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Eines ist auf dieser Tour stets präsent: die Burg Hohenzollern, auf die du immer wieder tolle Ausblicke genießen kannst. Ansonsten ist die Fahrt aber sehr abwechslungsreich. Entspannte Passagen über Radwege wechseln sich mit richtig schönen Trails und fordernden Anstiegen ab. Wir wünschen dir viel Spaß auf dieser langen Runde, die dir Albstadt, Balingen und Burladingen, die drei größten Städte der Zollernalb, vorstellt.

    Du startest in Balingen, wo schon die Fahrt durch die schöne Stadt und vorbei am Zollernschloss ein Highlight für sich ist. Auf dem Weg nach Zillhausen bekommst du einen guten Vorgeschmack auf die schönen Trails, die dich auf der Alb erwarten – inklusive Stopp an einem rauschenden Wasserfall, an dem du dich staunend abkühlen kannst.

    Von nun an geht es tendenziell bergauf, rauf auf die Alb, auch wenn deine Fahrt immer wieder von kurzen Abfahrten aufgelockert wird. Höchster Punkt der Tour ist dann der Raichberg. Von hier oben ist der Blick auf die Burg Hohenzollern besonders schön. Und erst der Ausblick auf die nächsten Kilometer: Feinste Trails warten auf dich. Dieses mal tendenziell bergab!

    Nach einer langen Abfahrt runter ins Killertal erreichst du Jungingen. Der kleine Ort bietet sich für eine Pause an – vom Bäcker bis zum Naturkostladen gibt es hier genügend Möglichkeiten, sich zu stärken. Übrigens musst du dir keine Sorgen machen: Der Name des Killertals geht auf die Herren von Killer zurück, die nicht weit von hier in einer Wasserburg residierten. Ob diese Herren Dreck am Stecken hatten, ist uns nicht bekannt. Falls doch, ist die Gefahr längst gebannt: Albert von Killer fiel 1377 in der Schlacht bei Reutlingen.

    Zurück zur Tour. Diese folgt nun dem Starzel, einem kleinen Nebenfluss des Neckars und dementsprechend ist die Fahrt ab hier relativ flach. Das ändert sich auch nicht mehr, bis du zurück in Balingen bist. Du kannst dich also ganz entspannt „ausfahren“ und noch ein wenig die schöne Landschaft und die malerischen Ortschaften genießen.

  • Schwer
    06:00
    61,5 km
    10,3 km/h
    1 510 m
    1 510 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad evtl. tragen müssen.

    Diese lange Mountainbiketour haben wir für alle ausgetüftelt, die gar nicht genug von knackigen Anstiegen, tollen Trails und atemberaubenden Aussichten bekommen können. Über 60 Kilometer und mehr als 1.500 Höhenmeter sind schon eine Ansage, aber auch ein tolles Programm für einen fordernden und zugleich unvergesslich schönen Bike-Tag in der Schwäbischen Alb.

    Los geht es in Albstadt Ebingen. Erstmal wartet ein knackiger Anstieg auf dich. Das wird heute nicht der letzte sein, denn hierher verläuft der Albtrauf, mit dem immer wieder große Höhenunterschiede und teils richtig steile Anstiege einhergehen. Manchmal vielleicht sogar so steil, dass du lieber ein Stück schieben möchtest. Kein Problem: Steig ab und genieße lieber die tolle Natur und die schöne Aussicht, die sich dir immer wieder bietet. Hektik ist heute völlig fehl am Platze.

    Das Schöne ist, dass jedem langen Anstieg eine ebenso schöne Abfahrt folgt. Zuvor sind die Trails und Wege auf der Hochfläche der Alb der pure Genuss. Kurz vor Weilstetten erreichst du den Start des MTB-Lochen-Trails, einem von Locals erbauten Flow-Trail, der seinem Namen alle Ehre macht. Und als sei das nicht der Belohnung genug, wartet unten in Weilstetten noch ein idyllischer Badesee auf dich.

    Zu lange solltest du dich hier nicht erfrischen, denn es stehen noch einige Kilometer auf deinem Tagesplan. Mit dem Plettenberg, dem Baienberg und dem Torfelsen stehen noch ein paar richtig schöne Aussichtspunkte in deinem Roadbook, die mit ebenso schönen Trails miteinander verbunden sind. Dabei kommst du immer wieder durch malerische schwäbische Ortschaften, sodass du dir bei Bedarf eine kleine Stärkung oder Erfrischung kaufen kannst.

    Gegen Ende der Tour erwartet dich noch einmal die fantastische Landschaft auf der Hochalb. Mit dem richtigen Timing (und natürlich gutem Wetter) kannst du hier einen unglaublich schönen Sonnenuntergang beobachten und anschließend die letzte Abfahrt zurück nach Albstadt in vollen Zügen genießen.

  • Leicht
    00:17
    4,56 km
    15,7 km/h
    260 m
    270 m
    Leichte Mountainbike-Tour. Für alle Fitnesslevel. Technische Grundkenntnisse genügen.

    Wenn man dem Bikepark Albstadt eines bescheinigen kann, dann eine fachkundige Leitung: Betreiber Holger Blum ist lange Zeit aktiv Downhillrennen gefahren und hat es bis zum Deutschen Meister in der der Masterklasse gebracht. Du kommst hier also in den Genuss von Trails, die sozusagen vom Biker für Biker errichtet wurden. Dazu kommt die herzliche Atmosphäre in diesem familiären Bikepark, der nicht nur schöne Strecken und einen Lift, sondern auch ein richtig Nettes „Drumherum“ bietet: Es gibt eine Chillout-Area, reichhaltige Bewirtung und einen Shop, der allerlei für Enduro- und Downhillbiker auf Lager hat. Leihbikes und -equipment sind ebenfalls vorhanden.

    Eins ist jedenfalls klar: Wenn du in Albstadt bist, gehört der Besuch im Bikepark zum Pflichtprogramm. Natürlich ist dies keine Tour im klassischen Sinn. Denn die Fahrten bergauf übernimmt der Lift. Du kannst dich stattdessen voll und ganz auf die unterschiedlichen Abfahrten konzentrieren. Die sind so vielseitig, dass hier wirklich jeder – vom Anfänger bis zum rennerfahrenen Profi – auf seine Kosten kommt. Egal ob „Mini-DH“-Rennstrecke oder spaßorientierter Downhill-Pumptrack auf der „Nordschleife“ – wenn du unten ankommst, wirst du mit einem dicken Grinsen im Gesicht feststellen, dass du schnell nochmal hoch möchtest.

    Öffnungszeiten Bikepark:
    Samstag und Sonntag (sowie an BW-Feiertagen): 10 bis 17 Uhr (Juni bis September von 13 bis 19 Uhr)

    Preise:
    Tageskarte: 22 Euro
    Tageskarte Kinder: 18 Euro
    5er Punktekarte: 12 Euro
    10er Punktekarte: 22 Euro

    Infos:
    bikezone-albstadt.de/Media/Ausflugsziele/Bikepark-Albstadt

    Beachte: Diese Tour integriert die Liftbenutzung des Bikeparks. Die Auffahrten sind als „Off-Grid“-Segmente gekennzeichnet. Du kannst also die angegebenen Höhenmeter komplett streichen. Heute geht es nur bergab.

  • Mittelschwer
    04:29
    56,0 km
    12,5 km/h
    810 m
    810 m
    Mittelschwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Auf dieser Tour kommst du richtig rum. Auf 56 Kilometern wirst du heute die Landschaft im Osten von Albstadt genauer kennenlernen. Dabei geht es – zumindest für Schwäbische-Alb-Verhältnisse – relativ einfach zur Sache. Die Höhenmeter sind überschaubar und der Untergrund ist in der Regel eher einfach zu befahren – perfekt also, um sich voll und ganz auf die schöne Natur zu fokussieren.

    Davon gibt es heute eine ganze Menge. Kaum raus aus der Stadt wartet schon der erste tolle Aussichtspunkt auf dich. Und keine Sorge: Der erste Anstieg, der dich hierher bringt, ist mit Abstand der anstrengendste der Tour. Wenn du hier auf Albstadt herabblickst, wartet eine wirklich lange Abfahrt auf dich, die nur selten von einem kleinen Gegenanstieg unterbrochen wird. Sie spuckt dich mitten in Veringendorf aus, wo du dir am idyllisch gelegenen Wasserfall eine kleine Pause gönnen solltest.

    Ab jetzt geht es für eine Weile flach an der Lauchert und an der Fehla entlang, bevor die Fahrt wieder an Höhe gewinnt. Langsam aber sicher geht es wieder rauf auf die Hochfläche der Alb, wo ganz oben schon die interessanten Formen der „Sandlöcher“ auf dich warten. Diese stammen noch aus der Zeit, als hier oben Dolomitsand abgebaut wurde.

    Die abschließende Abfahrt zurück nach Albstadt ist nochmal zum Genießen, bevor du in der Innenstadt des Stadtteils Ebingen in einem der gemütlichen Restaurants oder Cafés den Tag ausklingen lassen kannst.

Dir gefällt diese Collection? Teil sie mit deinen Freunden!

Dir gefällt vielleicht auch

Vulkaneifel – Bike and Hike
Mountainbike-Collection von
komoot
Die zehn schönsten Salzburger Hausrunden
Rennrad-Collection von
komoot