© Ötztal Tourismus | Fotograf: Matthias Burtscher

Mehrtageswanderungen für Anfänger & Alpinisten im Ötztal

Wander-Collection von
Ötztal

Das Ötztal – nur der Name lässt bereits das Herz von Bergwanderern höher schlagen. Das breite Tal, eingerahmt von gewaltigen, vergletscherten Bergen, gesäumt von herrlichen Bergwiesen und urigen Wäldern, durchflossen von zahllosen Bächen und Flüssen ist ein Eldorado für alle Wanderer. Ob Fernwanderweg oder gemütliche Familientour – bei unserer Auswahl ist für jeden das Richtige dabei.

Für diese Collection haben wir dir die beiden berühmtesten Fernwanderwege ausgewählt: Der Ötzaler Urweg und der hochalpine Ötztal Trek. Der mittelschwere Ötztaler Urweg führt dich in mittleren Höhenlagen durch die malerische Natur des Ötztals und zu den schönsten Dörfern und Städten. Zwölf Tage solltest du dir für die gesamte Wanderung einplanen – dank der guten Busverbindungen kannst du dir aber auch bloß deinen persönlichen Lieblingsabschnitt auswählen.

Besonders praktisch: Auf deiner Weitwanderung auf dem Ötztaler Urweg musst du nicht auf Service und Komfort verzichten. Plane und buche dein Abenteuer über das Info- und Buchungscenter. Dort erhältst du eine umfangreiche Beratung durch die erfahrenen Mitarbeiter und kannst so deine Reise individuell auf deine Wünsche anpassen. Mit dem Shuttle-Service und dem Gepäcktransport musst du dir außerdem keinerlei Sorgen um die Logistik deiner Wanderung machen – einfach morgens deinen Koffer beim Wirt abgeben und abends in der neuen Unterkunft wieder in Empfang nehmen. Den Online-Chat und die Trail Hotline (+43 4782 - 93093) erreichst du täglich von 8 bis 20 Uhr.

Der Ötztal Trek hingegen ist eine Traumwanderung für erfahrene Alpinisten. Schmale Höhenwege, etliche Gletscherüberquerungen, Gipfelbesteigungen und urige Hüttennächte locken auf die 3.000er der Ötztaler Alpen. Insgesamt umfasst der Ötztal Trek stolze 22 Tagesetappen – zur besseren Übersicht haben wir dir sechs Teilrouten zusammengestellt, die sich auch perfekt als eigenständige Wanderung planen lassen. Aufgrund der guten Hütteninfrastruktur und verschiedener Abstiegsrouten kannst du die einzelnen Etappen außerdem verkürzen.

Wenn du keine Lust auf alpine Höchstleistungen hast, sind die Wasserläufer-Wanderwege genau das richtige für dich. Dabei handelt es sich um familientaugliche Tageswanderungen, die dich zu den schönsten Gewässern im Ötztal führen: Ob Stuibenfall, Piburger See oder die Rotmoosache, das Ötztal zeigt sich hier von seiner schönsten Seite.

Jetzt heißt es nur noch, die richtige Tour auswählen und schon kann dein Wandererlebnis im Ötztal beginnen.

Auf der Karte

Touren & Highlights

  • Schwer
    15:31
    45,4 km
    2,9 km/h
    2 230 m
    1 350 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Abwechslungsreiche Landschaft, beeindruckende Bergwelten und sanfte Almwiesen: In seiner gesamten Vielfalt lädt dich das Ötztal ein, seine Kultur, seine Kulinarik und vor allem die einzigartige Natur zu entdecken. Auf dem zwölftägigen Ötztaler Urweg werden alle drei Schwerpunkte verbunden. Du wanderst von Dorf zu Dorf und immer wieder triffst du auf die Ötztaler Ache, die so maßgeblich das Ötztal mitgestaltet. Zur besseren Übersicht haben wir dir den Urweg in vier Teilrouten zu jeweils drei Tagesetappen aufgeteilt. Da alle Etappenorte auch gut mit dem Bus zu erreichen sind, kannst du dir auch nur einen einzelnen Abschnitt der großartigen Mehrtageswanderung vornehmen.Die erste Teilroute beginnt am Ötztal-Bahnhof, der direkt aus Innsbruck angefahren wird. Von hier aus schlängelt sich der hervorragend beschilderte Wanderweg am Ufer der Ötztaler Ache hinein ins Tal. Die erste Etappe verläuft noch angenehm flach und so kannst du dich in aller Ruhe einwandern und zugleich immer wieder schöne Ausblicke auf das weite Ötztal genießen. Am zweiten Tag wird es schon ein wenig steiler und du wanderst am Stuibenfall – dem größten Wasserfall Tirols – vorbei und hinauf zum beschaulichen Wanderdorf Niederthai. Jetzt bist du schon richtig in Form und damit bereit für die dritte Etappe. Diese führt dich auf Waldpfaden über einen Bergsattel, wieder hinab ans Ufer der Ötztaler Ache und schließlich am rauschenden Fischbach bergauf zum Wanderdorf Gries.Etappe 1: Vom Ötztal-Bahnhof nach Oetz
    3,5 Stunden – 10,3 Kilometer
    Etappe 2: Von Oetz zum Wanderdorf Niederthai
    6,5 Stunden – 17,2 Kilometer
    Etappe 3: Von Niederthai zum Wanderdorf Gries
    5,5 Stunden – 15,8 Kilometer

  • Schwer
    19:19
    51,4 km
    2,7 km/h
    2 700 m
    2 390 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Während die anderen Teilrouten des Ötztaler Urwegs vor allem in mittleren Lagen verlaufen, führt dich die zweite Teilroute hinauf zu der aufregenden Hochgebirgslandschaft der Ötztaler Alpen. Dabei geht es zunächst erst mal noch ganz gemütlich zu.Etappe Nummer vier bringt dich vom Wanderdorf Gries ohne größere Höhenunterschiede und bei herrlicher Aussicht zum berühmten Wintersportort Sölden. Am nächsten Tag wanderst du – leicht ansteigend – ganz nah am Lauf der Ötztaler Ache entlang. Erst kurz bevor du das Etappenziel Obergurgl erreichst, sammelst du nochmal einige Höhenmeter. Die letzte Etappe der Teilroute wird dann endlich zu einer echten Bergtour: Auf aussichtsreichen Steigen erklimmst du das 3.189 Meter hohe Ramoljoch und damit auch den höchsten Punkt des gesamten Urwegs. Der Blick auf die umliegende Gletscherwelt ist atemberaubend. Im Anschluss führt dich der Rest der Etappe bergab ins Bergsteigerdorf Vent. Etappe 4: Von Gries nach Sölden
    7 Stunden – 20,6 Kilometer
    Etappe 5: Von Sölden nach Obergurgl
    5 Stunden – 14,5 Kilometer
    Etappe 6: Von Obergurgl zum Bergsteigerdorf Vent
    6,5 Stunden – 15 Kilometer

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    19:00
    51,4 km
    2,7 km/h
    2 220 m
    2 920 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Nicht mehr ganz so hoch, aber immer noch aussichtsreich beginnt die dritte Teilroute des Ötztaler Urwegs. Alle drei Etappen verlaufen hoch über der Ötztaler Ache und bieten dir damit an vielen Stellen atemberaubende Panoramablicke.Los geht's im Bergsteigerdorf Vent. Dazu passend steigst du zunächst auf dem spannenden Ötztaler Höhenweg auf und wanderst unterhalb des eindrucksvollen Tiefenbachferners entlang. Vom Gletscher aus führt dich der Weg für deine Übernachtung ins Tal nach Zwieselstein. Am nächsten Tag geht's gleich wieder hoch hinaus und du wanderst knapp oberhalb der Baumgrenze durch eindrucksvolle Berglandschaften und blickst hinab ins Tal auf Sölden. Das Ziel der Etappe ist das kleine Dorf Granstein. Auf der neunten Etappe stehen schließlich mehr Höhenmeter im Abstieg auf dem Programm und so schlenderst du kräfteschonend auf schönen Waldpfaden bergab ins beschauliche Längenfeld.Etappe 7: Von Vent nach Zwieselstein
    7,5 Stunden – 19,5 Kilometer
    Etappe 8: Von Zwieselstein nach Granstein
    6 Stunden – 17,6 Kilometer
    Etappe 9: Von Granstein nach Längenfeld
    5,5 Stunden – 14 Kilometer

  • Schwer
    15:41
    51,4 km
    3,3 km/h
    1 260 m
    1 750 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Auf der vierten – und damit letzten – Teilroute klingt deine Wanderung auf dem Ötztaler Urweg langsam aus. Mit glitzernden Bergseen und herrlichen Aussichtspunkten wirst du aber natürlich auch auf diesem Abschnitt richtig verwöhnt.Von Längenfeld, dem Startpunkt der Teilroute, wanderst du erstmal auf weiten Wiesen mitten durchs Tal. Von hier aus lohnt sich auch ein kurzer Abstecher zum schönen Lehner Wasserfall, bevor du durch einen Wald zur Wurzbergalm aufsteigst. Bergab wandernd erreichst du schließlich dein Etappenziel Umhausen. Die elfte Etappe führt vor allem bergab zum Etappenziel Sautens – nur unterbrochen von einem kleinen Aufstieg zum malerischen Piburger See. Auf der letzten Etappe wanderst du auf schönen Waldwegen bis ans Ufer des Inns. Du folgst seinem Lauf und nach einer kleinen Runde durch den ruhigen Wald Haiminger Forchet erreichst du am Ötztal-Bahnhof den Ausgangspunkt deiner Wanderung.Etappe 10: Von Längenfeld nach Umhausen
    5 Stunden – 14,5 Kilometer
    Etappe 11: Von Umhausen nach Sautens
    6 Stunden – 17,1 Kilometer
    Etappe 12: Von Sautens zum Ötztal-Bahnhof
    5 Stunden – 19,1 Kilometer

  • Schwer
    25:41
    60,0 km
    2,3 km/h
    4 820 m
    2 370 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    In sechs Teilrouten und insgesamt 22 Tagesetappen kannst du auf dem hochalpinen Ötztal Trek die beeindruckende Bergwelt der Ötztaler Alpen erleben. Insgesamt erwarten dich auf einer Strecke von rund 400 Kilometer über 30.000 Höhenmeter im Aufstieg. Du solltest über ausreichend Erfahrung im Höhenbergsteigen verfügen und eine komplette Ausrüstung für mehrere Gletscherüberquerungen mitbringen. Fast alle Routen sind als 'Schwarzer Bergweg' und somit als schwierige Bergwanderung eingestuft. Wenn du die benötigten Anforderungen mitbringst, dann ist der Ötztal Trek jedoch ein unvergessliches Erlebnis.Der Einstieg beginnt noch recht einfach. Auf den ersten drei Tagesetappen geht es vom Ötztal-Bahnhof am Taleingang langsam östlich über urige Bergwege und entlang von Bergseen aufwärts. Erst an Tag Vier und Fünf stehen deine ersten Gletscherüberquerungen an: Es geht über das ewige Eis von Bachfallenferner, Wütenkarferner und Sulztalferner.Etappe 1: Über einsame Pfade vom Ötztal-Bahnhof zur Dortmunder Hütte
    6,5 Stunden – 17 Kilometer
    Etappe 2: Entlang vom Finstertaler Stausee zur Schweinfurter Hütte
    4 Stunden – 10 Kilometer
    Etappe 3: Durchs Zwieselbachtal zur Winnebachseehütte
    4,5 Stunden – 10 Kilometer
    Etappe 4: Über den Bachfallenferner zur Amberger Hütte
    5 Stunden – 10 Kilometer
    Etappe 5: Über den Wütenkarsattel zur Hochstubaihütte
    4,5 Stunden – 8 Kilometer

  • Schwer
    16:24
    34,6 km
    2,1 km/h
    2 260 m
    2 690 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Die Etappen Sechs bis Neun führen durch malerisches Hochgebirge und entlang von gewaltigen Gletschern, aber trotzdem reicht hier deine normale Bergwanderausrüstung. Daher ist diese Teilroute auch ein echter Klassiker unter Bergwanderern. Auf alten Schmugglerwegen geht es durch die felsige Landschaft, über die Windachscharte nach Südtirol und durch das eindrucksvolle Timmelsjoch zurück ins Ötztal.Diese Etappe ist auch für ambitionierte Bergwanderer ohne Erfahrungen im Höhenbergsteigen geeignet – nur die Etappen 6 und 9 sind als schwarze Bergwege eingestuft – und es stehen keine Gletscherüberquerungen oder weglose Passagen an.Nach Abschluss der neunten Etappe steigst du in rund 2 Stunden zur Fiegl's Hütte im Windachtal ab und fährst von dort mit dem Bus nach Sölden und anschließend weiter zum Startpunkt der zehnten Etappe in Obergurgl.Etappe 6: Sicher über den Windachferner zur Hildesheimer Hütte
    6 Stunden – 8 Kilometer
    Etappe 7: Aufstieg zum Gamsplatzl und weiter zur Siegerlandhütte
    3,5 Stunden – 5 Kilometer
    Etappe 8: Über die Windachscharte zum Gasthaus Hochfirst in Südtirol
    4 Stunden – 5 Kilometer
    Etappe 9: Über das Timmelsjoch zum Brunnenkogelhaus
    7 Stunden – 9,5 Kilometer

  • Schwer
    12:28
    29,7 km
    2,4 km/h
    2 250 m
    1 150 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Auf der dritten Teilroute des Ötztal Treks geht es hinauf zu den höchsten Gipfeln der Ötztaler Alpen. Alle drei Etappen sind echte Bergabenteuer, doch auch hier kann die einzige Gletscherüberquerung ohne Steigeisen und Eispickel erfolgen. Der Gurgler Ferner ist mittlerweile stark zurückgegangen und so kannst du nahezu ohne Eisberührung die Touren durchwandern. Trotz allem ist dieser Abschnitt aufgrund von langen Strecken und fordernden Aufstiegen ein Wanderweg für konditionsstarke Bergwanderer.Etappe 10: Von Obergurgl zum Ramolhaus
    7 Stunden – 16 Kilometer
    Etappe 11: Über das felsige Ramoljoch zur Martin-Busch-Hütte
    6 Stunden – 11,5 Kilometer
    Etappe 12: Durch Gletschertäler zur Similaun Hütte
    2 Stunden – 4,5 Kilometer

  • Schwer
    22:17
    43,2 km
    1,9 km/h
    2 390 m
    2 680 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Auf der vierten Teilroute erwarten dich die aufregendsten, aber auch fordernsten Gletschertouren des gesamten Ötztal Treks. Auf fast allen Touren steht eine Überquerung der spaltenreichen Ötztaler Gletscher an und der Höhepunkt ist mit Sicherheit die Übernachtung im Brandenburger Haus. In unwirtlichen Höhen steht das steinerne Haus inmitten einer atemberaubenden Gletscherlandschaft. Von hier geht es auch auf den Fluchtkogel, mit fast 3.500 Meter Höhe erwartet dich oben auf dem Gipfel eine einmalige Aussicht.Mit den Gletschern und den vereisten Gipfeln ist dieser Abschnitt nur für erfahrene Bergsteiger oder in Begleitung eines Bergführers geeignet.Etappe 13: Auf Ötzis Spuren zum Hochjoch-Hospiz
    5 Stunden – 7,5 Kilometer
    Etappe 14: Durch den Kesselwandferner zum Brandenburger Haus
    3,5 Stunden – 5,5 Kilometer
    Etappe 15: Aufstieg zum Fluchtkogel und weiter zur Vernagthütte
    4,5 Stunden – 5,5 Kilometer
    Etappe 16: Hoch über dem Rofental zur Breslauer Hütte
    2 Stunden – 7 Kilometer
    Etappe 17: Auf dem Rettenbachferner zur Braunschweiger Hütte
    7,5 Stunden – 15 Kilometer

  • Schwer
    18:08
    28,9 km
    1,6 km/h
    2 010 m
    2 570 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Teilroute Fünf führt dich auf den Geigenkamm, dem nördlichsten Teil der Ötztaler Alpen. Hier finden sich nur noch wenige Gletscher, aber dafür sind hier auch die wenigsten Wanderer unterwegs. In der naturbelassenen Gebirgslandschaft kannst du die Ruhe der Berge genießen. Für erfahrene Bergwanderer ist dieser Teilabschnitt eine besonders traumhafte Höhentour.Etappe 18: Drei Dreitausender und über Gletscherfelder zur Rüsselsheimer Hütte
    10 Stunden – 9 Kilometer
    Etappe 19: Aufstieg zur Luibisscharte und Abstieg zur einsamen Hauerseehütte
    7 Stunden – 10,5 Kilometer
    Etappe 20: Übers Felderjöchl zur Frischmannhütte
    4 Stunden – 7,5 Kilometer

  • Schwer
    15:32
    33,8 km
    2,2 km/h
    1 520 m
    3 020 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Auf der sechsten Teilroute geht es vom Geigenkamm wieder zurück in die Zivilisation. Vorher wanderst du aber noch deine letzten Kilometer auf ruhigen und einsamen Bergpfaden und übernachtest auf der romantischen Erlanger Hütte. Die letzte Etappe wird von den meisten Wanderern noch einmal unterteilt, denn sonst müsstest du rund 2.350 Meter Abstieg an einem Tag bewältigen. Entlang des Wegs der letzten Etappe geht es an der Forchheimer Biwakschachtel und an der Maisalm vorbei, in beiden kann übernachtet werden.Etappe 21 führt noch als schwarzer Bergweg über hochalpine Steige, während du auf Etappe 22 über Fußwege und zuletzt über asphaltierte Fahrwege zum Ziel wanderst. Allerdings ist die letzte Etappe aufgrund der Streckenlänge und der abzusteigenden Höhenmeter nicht zu unterschätzen.Etappe 21: Über den Fundusfeiler zur Erlanger Hütte
    6 Stunden – 10 Kilometer
    Etappe 22: Vom Geigenkamm zum Ötztal-Bahnhof
    9 Stunden – 19 Kilometer

  • Mittelschwer
    03:28
    9,97 km
    2,9 km/h
    490 m
    500 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Der Höhepunkt dieser Wasserläufer-Wanderung ist der Stuibenfall, der größte Wasserfall von ganz Tirol. Auf ruhigen Waldwegen steigst du von Umhausen bergauf in Richtung Wasserfall. Dem Stuibenfall selbst kommst du auf einer Metalltreppe ganz nahe – die feine Gischt im Gesicht ist garantiert. Abgerundet wird deine Wandertour mit zwei Einkehrmöglichkeiten: Entweder rastest du im Waldcafé Stuböbele oder im Gasthof Stuibenfall.Unser Tipp: Nach deiner Wanderung locken in Umhausen zwei Attraktionen für die ganze Familie. An heißen Tagen erfrischst du dich im Badesee Umhausen und liegst gemütlich am Strand. Geschichtsinteressierte Wanderer hingegen begeben sich im Ötzi-Dorf auf eine Zeitreise in die Steinzeit und beobachten stolze Vögel bei der Greifvogel-Show.Startpunkt der Tour ist der kostenpflichtige Wanderparkplatz neben dem Badesee Umhausen – unbedingt das Parkticket aufbewahren, denn damit gibt es Rabatt auf den Eintritt im Badesee. Vom Parkplatz aus geht es gleich hinein in den Wald. Bis zum Waldcafé verläuft der Weg noch flach, doch dann geht es zügig bergauf zum Stuibenfall. Von den einzelnen Etagen der Metalltreppe genießt du den Blick auf die Wassermassen und ins weite Ötztal. Vom Wasserfall sind es nur noch wenige Schritte bis zum Gasthof Stuibenfall. Zurück wanderst du zunächst über Wiesen und dann auf schönen, sanft abfallenden Waldwegen. Kurz vor dem Badesee kommst du wieder am Waldcafé vorbei – jetzt vielleicht noch ein Stückchen Kuchen? Nur noch rund 30 Minuten Fußweg und du erreichst wieder den Ausgangspunkt deiner Wanderung.

  • Schwer
    04:40
    13,3 km
    2,8 km/h
    200 m
    910 m
    Schwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Eine Familien-Wanderung durch hochalpine Landschaften – genau das verspricht der Wasserläufer-Weg Rotmoostal. Auch wenn Kinderwagen hier oben fehl am Platze sind, ist die als „mittelschwierig” ausgewiesene Wanderung problemlos für sportliche Kinder zu schaffen. Auf dieser Wanderung bis du dem Wasser des Rotmoosferners auf der Spur: Der Gletscher entwässert nämlich ins wildromantische Rotmoostal, wo sich das Schmelzwasser als Rotmoosache durchs Tal schlängelt. Fürs leibliche Wohl auf dieser Wanderung sorgen außerdem die Wirtsleute in der Hohen Mut-Alm und in der Schönwieshütte.Zu Beginn schwebst du erstmal von Obergurgl ganz gemütlich mit der Hohe-Mut-Bahn auf den gleichnamigen Gipfel und sparst dir so etliche Höhenmeter im Aufstieg. Hier befindest du dich auf der stolzen Höhe von 2.670 Meter – und damit auf dem höchsten Punkt der Wanderung. Das heißt, ab jetzt geht es fast ausschließlich bergab. Bei herrlicher Aussicht auf die Gipfel der Ötztaler Alpen wanderst du auf einem markierten Bergwanderweg bis zum Rotmoosferner. Der Weg führt unterhalb des Gletschers entlang, aber schon die Aussicht aufs ewige Eis und der frostige Wind sind sehr beeindruckend.An dieser Stelle biegt der Wanderweg in Richtung Norden ab und du folgst der Rotmoosache durchs malerische Tal bis zur hochmodernen Schönwieshütte – wenn du magst, kannst du hier auch noch einen schnellen Abstecher zum Gipfel des Schönwieskopfes unternehmen. Von der Hütte aus führt dich der Wasserläufer-Weg schließlich durch den Obergurgler Zirbenwald zurück nach Obergurgl.

  • Mittelschwer
    02:34
    8,42 km
    3,3 km/h
    290 m
    290 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Gleich zwei Gewässer begleiten dich auf dieser Wasserläufer-Wanderung. Zum einen blickst du aufs ruhige Wasser des Piburger Sees, in dem sich die gewaltigen Gipfel der Ötztaler Alpen spiegeln. Zum anderen lernst du die tosende Ötztaler Ache kennen, die schäumend und sprudelnd in Richtung Tal fließt. Und weil zu einer Wanderung auch eine zünftige Einkehr gehört, erwarten dich am Ufer des Sees gleich zwei Gasthäuser: das Seehäusl und das Restaurant Piburger See.Deine Wanderung auf dem Wasserläufer-Weg beginnt im Ortszentrum von Oetz. Zunächst wanderst du stromaufwärts an der Ötztaler Ache entlang. Der Weg steigt sanft an und führt dich bis zur Wellerbrücke. An dieser Stelle rauscht die Ötztaler Ache zwischen felsigen Wänden und über gewaltige Steinblöcke talwärts – ein beeindruckender Ausblick. Am anderen Ufer verlässt du den Fluss und steigst in einigen Kehren zum Piburger See auf. Gleich am Ufer angekommen, locken bereits die beiden Gasthäuser.Vom Ufer geht es aber erstmal weiter bergauf zum Seejöchl. Der Aussichtspunkt bietet dir den schönsten Blick auf den See und die umliegende Bergwelt. Der Weg führt dich im Anschluss wieder bergab ans Ufer des Piburger Sees. Du umrundest den See und kommst erneut an den Gasthäusern raus – jetzt hast du dir deine Pause auch redlich verdient. Frisch gestärkt wanderst du schließlich auf Waldwegen hinab nach Oetz.

  • Mittelschwer
    02:01
    6,37 km
    3,2 km/h
    260 m
    260 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Dieser Wasserläufer-Weg hat alles, was eine perfekte Familienwanderung in den Bergen ausmacht: Ein sprudelnder Gebirgsbach, eine Einkehr auf einer urigen Alm, ein Streichelzoo und eine schaukelnde Hängebrücke mit fantastischer Aussicht. Dazu kommt eine überschaubare Strecke und gute Wanderwege – schon kann die Wanderung mit der ganzen Familie starten.Los geht's im Zentrum von Längenfeld. Von hier aus schlenderst du bis zum Fischbach und an dessen Ufer entlang. Bald überquerst du den rauschenden Bach auf einer Brücke und folgst der breiten, kaum befahrenen Zufahrtsstraße zur Brandalm. In einigen Kehren wanderst du durch den dichten Wald bergauf. Schon bald stehst du auf den weitläufigen Almwiesen und genießt einen herrlichen Blick auf die weite Landschaft des Ötztals. Eine Einkehr auf der urgemütlichen Brandalm ist natürlich Pflicht. Während hier die Eltern ihren Kaffee und ihren Apfelstrudel genießen, können die Kinder Ziegen, Schafe und Kaninchen streicheln oder auf dem Spielplatz toben.Frisch gestärkt und ausgeruht geht es dann weiter zur Hängebrücke. Von der Brücke aus hast du einen fantastischen Blick ins Tal. Nachdem du die eindrucksvolle Brücke überquert hast, schlängelt sich der Wanderweg durch den Wald zurück nach Längenfeld.

  • Mittelschwer
    01:54
    5,86 km
    3,1 km/h
    240 m
    240 m
    Mittelschwere Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Dieser Wasserläufer-Weg führt dich von Sölden ins Tal der Windache. An dieser Stelle wurde ein Waalweg nachgebildet. Dabei handelt es sich um schmale, hölzerne Kanäle, auf denen die Talbewohner früher das Wasser ins Tal geleitet haben. Die Waalwege im Windachental sind mit allerlei Sperren, Becken und Wasserrädern versehen – ein großartiges Erlebnis für Kinder. Hinzu kommen schöne Aussichtspunkte mit tollen Blicken auf die Berge des Ötztals.Deine Wanderung beginnt direkt vor der Touristeninformation in Sölden. Von hier aus wanderst du ein Stück durch die Stadt, bis der Wanderweg abzweigt. Über Wiesen und an Höfen entlang führt dich der Weg hinein in den Wald und weiter ins Windachental. Es geht zügig bergauf und schon bald genießt du einen herrlichen Blick ins Ötztal.Oberhalb der Windache geht es nun recht flach weiter. Bald zweigt der Wasserläufer-Weg nach rechts ab und führt dich direkt zum Waalweg. Plane hier ruhig ein wenig Zeit ein, damit sich deine Kinder richtig austoben können. Auf schönen Waldwegen wanderst du schließlich wieder bergab. Am Ufer der Ötztaler Ache schlenderst du dann gemütlich zurück nach Sölden.

  • Mittelschwer
    02:24
    5,78 km
    2,4 km/h
    490 m
    490 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Am äußersten Ende des Venter Tals, einem Seitental des Ötztals, beginnt diese Wasserläufer-Wanderung. Sie führt dich vom beschaulichen Bergsteigerdorf Vent auf den aussichtsreichen Gipfel des Mutsbühel – einfach zu erreichen und doch atemberaubende Ausblicke. Auf dem weiteren Weg wanderst du über einsame Bergwiesen und durch dichten Wald zurück zum Ausgangspunkt.Startpunkt deiner Wanderung ist das Zentrum des Bergsteigerdorfs Vent. Von hier aus sind es nur wenige Schritte bis zum Einstieg des Wanderwegs. Der Weg führt dich zunächst über Wiesen und dann durch urige Wälder bergwärts. Nach einigen Kehren erreichst du bereits den 2.361 Meter hohen Mutsbühel. Von dem wiesenbedeckten Gipfel hast du einen malerischen Blick auf das wildromantische Venter Tal und die Bergriesen der Ötztaler Alpen.Ohne nennenswerte Höhenunterschiede wanderst du im Anschluss über offene Bergwiesen in Richtung Süden. Langsam geht es bergab und schließlich auf urigen Waldpfaden zurück nach Vent. Hier findest du zum Abschluss der Wanderung auch einige Gasthäuser für eine gemütliche Einkehr.

Collection Statistik

  • Touren
    16
  • Distanz
    479 km
  • Zeit
    197:02 Std
  • Höhenmeter
    25 650 m

Dir gefällt vielleicht auch

Dein erster 3000er
Wander-Collection von
komoot
Wandererlebnisse im Ötztal
Wander-Collection von
Ötztal
Escape the noise – Almtouren rund um Innsbruck
Wander-Collection von
adidas TERREX
Die schönsten Fernradwege in Franken
Fahrrad-Collection von
Franken Tourismus
Mehrtageswanderungen für Anfänger & Alpinisten im Ötztal
Wander-Collection von
Ötztal