Der Saar-Radweg – durch das Saarland an die Mosel

Fahrrad-Collection von
komoot

Auf dem Saar-Radweg begleitest du die Saar auf ihrem Weg von Frankreich durch das Saarland bis zur Mündung in die Mosel. Dabei radelst du durch die malerischen Täler des Flusses, die von bewaldete Hängen und schroffen Felsen gesäumt werden. Unterwegs genießt du atemberaubende Aussichten auf die Saar, folgst ihren einzigartig schönen Schleifen, tauchst ein in die Natur, die ihre Ufer säumt und entdeckst hübsche Städte und Orte wie Saarbrücken, Saarlouis oder Merzig.

Auf 110 Kilometern schlängelt sich der familienfreundliche Saar-Radweg von Saargemünd in Frankreich nach Konz an die Mosel. Wir zeigen dir in dieser Collection, wie du den Fernradweg in drei Etappen fahren kannst, die jeweils zwischen 30 und 40 Kilometer lang sind. Je nach Fitnesslevel oder je nachdem wie viel Zeit du hast, kannst du den Saar-Radweg auch in weniger oder mehr Etappen radeln.

Die fast komplett flache Strecke verläuft meistens direkt am Ufer der Saar, kein Wunder also, dass der Saar-Radweg vom ADFC mit vier Sternen ausgezeichnet wurde. Das bedeutet, dass du dich unterwegs auf eine schöne Streckenführung freuen kannst, viele Einkehrmöglichkeiten vorfindest und entlang des Radwegs zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten zur Auswahl hast. Auch die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel ist hervorragend, denn parallel zur Saar verläuft eine Bahnstrecke, sodass du jederzeit auf den Zug umsteigen kannst, falls du abkürzen möchtest oder das Wetter nicht mitspielt. Auch Saargemünd, den Startpunkt des Radwegs, und Konz, das Ziel erreichst du bequem mit der Bahn.

Und wenn du am Ende deiner Fahrradtour auf dem Saar-Radweg erst so richtig Lust bekommen hast, kannst du einfach auf dem Mosel-Radweg weiterfahren, der hier kreuzt: komoot.de/collection/438/der-mosel-radweg-in-18-etappen-von-den-vogesen-an-den-rhein

Der Saar-Radweg auf der Karte

Die Etappen des Saar-Radwegs

  • Mittelschwer
    02:31
    44,2 km
    17,6 km/h
    130 m
    150 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Der Saar-Radweg beginnt in Saargemünd, das auf Französisch Sarreguemines heißt und südlich von Saarbrücken kurz hinter der französischen Grenze liegt. Zum Startpunkt in der französischen Stadt kommst du ganz bequem mit dem Zug, zum Beispiel von Saarbrücken. Am Ufer der Saar geht es dann los mit der Fahrradtour auf dem Saar-Radweg, die dich auf dieser ersten Etappe nach Saarlouis bringt.

    Auf der französischen Seite der Saar radelst du Richtung Norden, dabei kannst du immer wieder deinen Blick auf die andere Uferseite werfen, wo Deutschland liegt. Der Radweg führt dich direkt am Ufer entlang, vorbei an Wald und Wiesen sowie dem ein oder anderen Restaurant, falls du vor der Grenzüberquerung nach Deutschland noch die französische Küche genießen möchtest.

    Nach etwa zehn Kilometern radelst du über die Grenze nach Deutschland. Das merkst du an den großen, weißen Buchstaben auf dem Radweg, die dich mit einem freundlichen „Willkommen“ begrüßen. Auf dem gut asphaltierten, flachen Weg fährst du gemütlich am grünen Ufer der Saar weiter bis nach Saarbrücken. Hier empfängt dich die moderne Uferpromenade und lädt zu einer Rast ein. Auch die Altstadt Saarbrückens mit ihren barocken Gebäuden ist einen Besuch wert.

    Sobald du die Stadt hinter dir gelassen hast, tauchst du wieder ein in das grüne Ufer der Saar mit schattenspendenden Bäumen, kleinen Waldstücken, hohem Gras und üppigen Sträuchern. Auf dem Weg ins Etappenziel Saarlouis siehst du in Völklingen auf der anderen Uferseite die Völklinger Hütte, ein altes Eisenwerk, das heute zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Im Etappenziel Saarlouis kannst du den Tag dann gemütlich in der Altstadt ausklingen lassen und in einem der Restaurants der Saarlouiser Kasematten einkehren.

  • Mittelschwer
    02:10
    34,7 km
    16,0 km/h
    160 m
    170 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die zweite Etappe des Saar-Radwegs führt dich von Saarlouis nach Keuchingen. Dabei kommst du durch hübsche Orte, die dich zu einer Pause einladen, radelst durch idyllische Natur und wunderschöne Landschaft an der Saar.

    Wie am Vortag führt dich der Radweg auch heute direkt am Ufer des Flusses entlang. So kannst du jederzeit deinen Blick über den Fluss schweifen lassen und die Nähe zum Wasser genießen. An romantischen Wäldern und weiten Feldern vorbei folgst du auf angenehm flachen Wegen den Bögen der Saar. Auf etwa halber Strecke erreichst du Merzig. Hier kannst du gut eine Pause einlegen und in einem der unzähligen Restaurants der Stadt einkehren. Wenn du noch etwas mehr Zeit hast, lohnt sich auch ein Besuch im einzigartigen Wolfspark, wo du die wilden Tiere hautnah erleben kannst.

    Hinter Merzig radelst du wieder an weiten Feldern vorbei, bis du schließlich in die wunderschönen Wälder an der Saarschleife eintauchst. Auf beiden Seiten der Saar erheben sich hier bewaldete Hänge, die zusammen mit dem Fluss eine einzigartige Landschaftsidylle schaffen. Während du der engen Schleife der Saar folgst und direkt am Ufer entlangradelst, kannst du die Natur und die malerische Landschaft ungestört genießen.

    Noch ganz euphorisch von der Schönheit der eben gefahrenen Strecke, erreichst du das Etappenziel Keuchingen, das inmitten dieser schönen Landschaft an der Saar liegt. Hier kannst du zum Abschluss des Tages einen Spaziergang zu einem der Aussichtspunkte auf den umliegenden Höhen unternehmen oder auf der anderen Uferseite in Mettlach das Erlebniszentrum von Villeroy & Boch besuchen.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

    oder
    Mit E-Mail registrieren
  • Mittelschwer
    01:57
    32,0 km
    16,4 km/h
    160 m
    200 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Genauso idyllisch wie der Vortag aufgehört hat, fängt die letzte Etappe des Saar-Radwegs heute an. Durch das zauberhafte Saartal führt sie dich von Keuchingen nach Konz an der Mosel.

    Gleich hinter Keuchingen tauchst du in den wildromantischen Wald ein, der die umliegenden Hänge bedeckt. Auf einer Anhöhe versteckt sich eine verwunschene Kapelle zwischen den Bäumen. Bei einem Abstecher hierhin wirst du von der malerischen Aussicht auf die Saar belohnt, die zu deinen Füßen in einem großen Bogen fließt. Nimm hier ruhig einen Moment auf der Bank Platz und lass das Panorama auf dich wirken.

    Du fährst durch den Wald hinab ans Ufer der Saar und folgst ihren fröhlichen Schleifen durch das tief eingeschnittene Tal. Bewaldete Hänge erheben sich neben dir. Zwischen den Bäumen lugen hier und da schroffe Felsen hervor, die immer wieder deinen Blick fangen. Kilometerweit radelst du mitten durch diese idyllische Natur, bis sich das Tal ein wenig öffnet. Nun erstrecken sich weite Felder neben dir und du kommst hier und da durch kleine Orte, in denen du schön rasten kannst.

    So fährst du gemütlich auf leicht abschüssiger Strecke bis ins Etappenziel Konz. Hier mündet die Saar in die Mosel und genau an diesem Punkt endet der Saar-Radweg. Ein schöner Ort, um die abwechslungsreiche Fahrradtour an der Saar noch einmal Revue passieren zu lassen. Und wenn dich die Sehnsucht nach noch mehr Abenteuer überkommt, während du deinen Blick über die Mosel schweifen lässt, steht dir immer die Möglichkeit offen, einfach auf dem Mosel-Radweg weiterzuradeln, der hier kreuzt. Ansonsten gibt es in Konz einen Bahnhof für die entspannte Heimreise.

Dir gefällt diese Collection? Teil sie mit deinen Freunden!