Schweizer Pärke – Der Berner Geißenpeter

Wander-Collection von
MySwitzerland

Saftige Bergwiesen und romantische Waldstücke vor der faszinierenden Kulisse der Berner Voralpen erwarten dich auf deiner Wanderung zur Alp Bire. Mitten durch den Naturpark Gantrisch schlängelt sich der Rundwanderweg „Alp Birehubel“, auf den wir dich in dieser Collection mitnehmen.

Begleitet wirst du auf dem familienfreundlichen Wanderweg von dem Gebimmel der kleinen Glocken, die die Ziegen und Kühe der Alp um den Hals tragen. Schon unterwegs am Gantrischseeli kannst du die Tiere antreffen, die sich im Sommer frei auf den Bergwiesen bewegen können. Vielleicht begegnest du dann auch dem Berner Geißenpeter und seinen Treibhunden. Der 13-jährige Adrian Mäder verbringt die Sommerferien am liebsten auf der Alp bei seinen 13 Ziegen. Zusammen mit seinem Vater hütet er insgesamt 86 Ziegen – die eigenen und die von Bauern aus der Region.

Am großen Alptisch vor der Hütte kannst du bei den Mäders eine gemütliche Pause einlegen. Die Familie verwöhnt dich hier mit selbstgemachtem Ziegenkäse und erfrischenden Getränken. Dabei genießt du die unvergessliche Aussicht auf den markanten Gantrisch und die Idylle des Naturparks.

Neben dem Naturpark Gantrisch gibt es noch 17 weitere Schweizer Naturpärke. In dieser Collection stellen wir dir sechs Erlebnisse in den schönsten Pärken vor. Von der mehrtägigen Rundwanderung in der UNESCO Biosphäre Entlebuch über aussichtsreiche Höhenwanderungen im Naturpark Jura oder Naturpark Thal bis hin zu traumhaften Passwanderungen durch einzigartige Landschaften findest du alles, was dein Herz begehrt – vor allem ganz viel unberührte Natur.

Auf der Karte

Touren & Highlights

  • Mittelschwer
    00:47
    2,42 km
    3,1 km/h
    100 m
    110 m
    Mittelschwere Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Der schöne, familienfreundliche „Alp Birehubel“- Rundweg beginnt an der Postauto-Haltestelle „Gurnigel, Gantrischhütte“. Von hier wanderst du an saftigen Bergwiesen und idyllischen Waldstücken vorbei zur Oberen Gantrischhütte hinauf. Dann geht es sanft bergab zum malerischen Gantrischseeli. Umgeben von grünen Wiesen und den hohen Berner Voralpen liegt der kleine See in einem ausgedehnten Moorgebiet. Am Ufer kannst du eine entspannte Pause einlegen und den einzigartigen Moment in der Natur genießen.Vielleicht triffst du hier auch schon einige der Tiere der Alp Bire, wie Ziegen oder Kühe, und den 13-jährigen Adrian Mäder, der sie in den Sommerferien hütet. Die Tiere dürfen sich rund um die Alp frei bewegen und genießen hier ihre Freiheit. Wenn möglich, werden sie einmal täglich zum Melken zusammengetrieben. Manchmal halten sie sich aber in so steilem Gelände auf, dass selbst Adrian und seine Treibhunde nicht an sie herankommen.Vom See wanderst du nach deiner idyllischen Pause ein paar Höhenmeter hinauf zur Alp, wo dich Familie Mäder erwartet. Am großen Alptisch vor der Hütte bewirten sie dich mit frischem Ziegenkäse, den Adrian und seine Mutter selbst hergestellt haben. Nachdem du dich gestärkt und den Blick auf den markanten Gantrisch genossen hast, wanderst du entspannt wieder hinunter zurück zum Ausgangspunkt.

  • Schwer
    05:08
    17,2 km
    3,4 km/h
    570 m
    400 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Auf dieser herrlichen Wanderung im Naturpark Thal genießt du neben der unberührten Natur auch spektakuläre Aussichten auf die Alpen, das Baselgebiet und über die Landesgrenzen hinaus bis zum Schwarzwald und den Vogesen.Startpunkt der Tour ist die Bergstation Wasserfallen auf 925 Meter Höhe. Hier kommst du bequem mit der Gondelbahn von Reigoldswil aus hin. Von Wasserfallen aus wanderst du los durch die stille Natur. Über sonnenverwöhnte Weiden und durch romantische Wälder geht es Richtung Passwang. Hier kannst du am Aussichtspunkt eine Pause einlegen und die grandiose Rundumsicht genießen.Anschließend geht es bergab und du wanderst über die Barenflue, wo du einen Abstecher auf den felsigen Gipfel machen kannst. Dann beginnt der Aufstieg zum Scheltenpass, von dem du weiter bis zum 1.118 Meter hohen Brunnersberg, dem Ziel der Tour, wanderst. Unterwegs hast du immer wieder die Möglichkeit in traditionellen Bauerngasthöfen einzukehren, wo du mit überwiegend lokalen Produkten verwöhnt wirst. Vom Brunnersberg bringt dich der BusAlpin hinunter nach Balsthal.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

    oder
    Mit E-Mail registrieren
  • Mittelschwer
    02:34
    7,77 km
    3,0 km/h
    370 m
    370 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Auf dem Rundwanderweg von Obergmeind über den Glaspass erhältst du einen spannenden Einblick in die einzigartige Landschaft, die sowohl von der Natur als auch von Menschenhand geprägt wurde. An unzähligen Infotafeln kannst du dich unterwegs über die Geschichte der Hangrutschungen am Heinzenberg informieren, die das Thema in all seinen Facetten beleuchten. Dein ständiger Begleiter auf dieser schönen Wanderung ist die herrliche Aussicht auf den Piz Beverin und das Safiental.Los geht die Rundwanderung in Obergmeind. Von hier wanderst du Richtung Glaspass am riesigen Hangrutschgebiet entlang. Über den Glaspass, der einst die wichtigste Verbindung vom Safiental ins Domleschg war, steigst du zum Glaser Grat auf. Von dem einfach zu erreichenden Gipfel genießt du eine herrliche Aussicht, die du von einer gemütlichen Bank aus genießen kannst. Nach einer kleinen Pause steigst du Richtung Obergmeind ab. Auf dem Weg zurück zum Ausgangspunkt kommst du am ehemaligen Lüschersee vorbei, der 1910 trockengelegt wurde.

  • Mittelschwer
    04:16
    13,6 km
    3,2 km/h
    800 m
    690 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Durch stille Wälder und über malerische Alpen führt dich diese schöne Wanderung vom Grand Chalet in Rossinière bis zur Auberge de la Croix de Fer in Allières. Unterwegs genießt du traumhafte Aussichten auf die Umliegenden Gipfel: den Dent de Corjon, die Vanils und die Gummfluh.Los geht die Wanderung in Rossinière am Bahnhof. Von hier kannst du einen kurzen Bummel durch das Dorf unternehmen und die prachtvollen Holzbauten, wie das Grand Chalet, bewundern. Dann wanderst du aus dem Dorf vorbei am Lac du Vernex, auf den du immer wieder eine schöne Aussicht hast. Durch romantische Wälder schreitest du bergan. Je höher du kommst, umso öfter wechseln sich die schattigen Bäume des Waldes mit sonnenüberfluteten Weiden ab. Auf halber Strecke und etwa am höchsten Punkt der Wanderung erreichst du die Alp Corjon. Von hier genießt du einen traumhaften Panoramablick auf den Dent de Corjon und die Kette der Gummfluh.Ab jetzt geht es gemütlich bergab, durch stille Wälder und über saftig grüne Weiden bis nach Allières, das in einem hübschen Tal liegt. Hier kannst du dich zum Abschluss der Wanderung im Auberge de la Croix de Fer mit traditionellen Spezialitäten stärken.

  • Mittelschwer
    04:46
    12,9 km
    2,7 km/h
    430 m
    770 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Diese herrliche Bergwanderung bringt dich vom Ofenpass nach Il Fuorn. Größtenteils führen dich die Wege dabei durch die grandiosen Landschaften des ältesten Naturparks der Alpen – den Schweizerischen Nationalpark.Los geht es am Ofenpass, wo du mit dem Postauto hinkommst. Von hier wanderst du hinunter zur Alp Buffalora und dann hinauf zum Eingang des Nationalparks. Es geht durch die karge, baumlose Landschaft, die der Nationalpark für dich auf dieser Strecke bereithält. Unterwegs kannst du den Blick über eindrucksvolle Felsformationen und hin zu den Bergriesen am Horizont schweifen lassen. Diese zeigen sich in den schönsten Farben, die von kreideweiß über rostrot bis hin zu anthrazit reichen.Ein schmaler Pfad führt dich dann hinunter zur Alp La Schera, wo du auf dem einzigen Rastplatz der Tour eine Pause einlegen kannst. Durch bezaubernde Föhrenwälder steigst du auf einem recht technischen Weg nach Il Fuorn ab. Hier gibt es eine Haltestelle des Postautos, mit dem du die Heimreise antreten kannst.

  • Schwer
    05:03
    16,5 km
    3,3 km/h
    570 m
    300 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Vom Col du Mollendruz wanderst du auf dem Chemin du Mont Tendre zum Col du Mollendruz. Dabei geht es zu Beginn etwa 500 Höhenmeter hinauf auf den Mont Tendre und anschließend sanft hinunter zum Col du Marchairuz. Los geht es am Col du Mollendruz auf 1.180 Meter Höhe. Von hier steigst du in mehreren Stufen hinauf zum Mont Tendre. Der Weg führt dich dabei mitten durch den Naturpark Jura Vaudois. Kurz vor dem Gipfel kannst du eine Pause in der Chalet du Mont Tendre einlegen, wo du mit deftiger und abwechslungsreicher Hausmannskost verwöhnt wirst. Von der riesigen Terrasse aus genießt du beim Essen eine fantastische Sicht über den Genfersee auf die Alpen.Frisch gestärkt steigst du im Anschluss die letzten Meter bis zum Gipfel auf. Von ganz oben verzaubert dich eine ähnlich unvergessliche Aussicht wie von der Hütte. Vom Gipfel hast du allerdings eine spektakuläre Rundumsicht, die von den Savoyer bis zu den Berner Alpen und von den Vogesen bis zum La Dôle reicht.Durch eine parkähnliche Landschaft steigst du dann sanft bis zum Col du Marchairuz ab. Unterwegs kommst du immer wieder an Trockenmauern vorbei, die typisch für die Hochweiden des Juras sind. Sie wurden als Grundstückgrenzen und Einzäunung von Viehweiden gebaut und sind ideale Lebensräume für Eidechsen und Insekten. Den Start- und Endpunkt der Wanderung erreichst du mit dem Postauto.

  • Schwer
    26:59
    80,4 km
    3,0 km/h
    3 780 m
    3 780 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Der Moorlandschaftspfad führt dich auf 80 Kilometern durch die Moorlandschaften der UNESCO Biosphäre Entlebuch. Dabei wanderst du auf fünf Etappen an kargen Hochmooren, blumenreichen Flachmooren und urtümliche Moorlandschaften vorbei. Start und Ziel der Rundwanderung ist Sörenberg. Als Etappenorte kommen unterwegs Kemmeribodenbad, Flühli, Gfelle (Finsterwald/Entlebuch) und Stäldili (Flühli) infrage. Alle Etappenziele sind auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar, sodass du einzelne Etappen auch als Tageswanderungen planen kannst.Unterwegs wanderst du abwechselnd auf alten Passrouten, steinigen Bergpfaden und alp- und forstwirtschaftlichen Erschließungswegen. Dabei ändert sich die Landschaft ständig. Mal gehst du auf weichem Boden durch lichten Wald einer verwunschenen Moorlandschaft und mal an eindrucksvollen Felsformationen hoher Gipfel vorbei. Entlang des Weitwanderwegs warten unzählige Einkehrmöglichkeiten in Alphütten, Restaurants oder Cafés auf dich, sodass du dich immer wieder mit regionalen Spezialitäten stärken kannst.

Collection Statistik

  • Touren
    7
  • Distanz
    151 km
  • Zeit
    49:32 Std
  • Höhenmeter
    6 620 m

Dir gefällt vielleicht auch

8 Etappen auf dem Alpe Adria Radweg
Fahrrad-Collection von
komoot
Die besten Badeseen im Ruhrgebiet
Fahrrad-Collection von
komoot
Schweizer Pärke – Der Berner Geißenpeter
Wander-Collection von
MySwitzerland