Flüsse, Festungen und fantastische Radwege – die Venn-Eifel-Mosel-Runde

Fahrrad-Collection von
Venn-Eifel-Mosel-Runde

Die Venn-Eifel-Mosel-Runde ist die ideale Radtour um die Schätze der Eifel zu erkunden. Denn in dem bekannten Mittelgebirge gibt es einiges zu entdecken: Sanfte Hügel, rauschende Bäche, unzählige Burgen und sprudelnde Mineralwasserquellen. Die unberührte Natur und der charmante Mix aus mittelalterlichen Dörfern, Burgruinen und spannenden Museen bieten dir hier alles, was du für einen erholsamen und reizvollen Radurlaub suchst.

Die Infrastruktur der Venn-Eifel-Mosel-Runde ist herausragend. Rund die Hälfte der Strecke fährst du auf ehemaligen Eisenbahntrassen, die beispielhaft angelegt wurden. Das heißt, du findest nur wenige starke Steigungen, da du den ehemaligen Eisenbahnlinien folgst. Und wenn es einmal langgezogen leicht bergauf geht, erwartet dich oben ein schöner Blick über die Hügellandschaft der Eifel und der Ardennen.

Die Rundtour beginnt und endet in Trier, das du aus allen Richtungen gut mit der Bahn erreichst. Die 284 Kilometer lange Runde haben wir in sechs mittelschwere Touren unterteilt. In allen Etappenorten findest du einige Übernachtungsmöglichkeiten. Diese findest du auch sonst häufig entlang der Strecke, weshalb du die Tour auch gut um ein bis zwei Tage verlängern und somit vereinfachen kannst.

Die Route führt dich an Flüssen wie der Kyll entlang, die tiefe Schluchten in das Mittelgebirge gefräst haben. Dadurch entsteht eine unverwechselbare Landschaft. Zwei Etappen führen außerdem durch Belgien. Auf der Vennbahn und der Vennquerbahn radelst du in Ostbelgien durch die Landschaft der Ardennen. Zurück in Deutschland folgst du der Enz und der Prüm bis zur Mündung in die Sauer. Entlang der Grenze zu Luxemburg folgst du nun der Sauer bis zur Mosel, die dich wieder zurück nach Trier führt.

Die Venn-Eifel-Mosel-Runde wird vom ADFC als Qualitätsradroute mit 4 Sternen bewertet.

Auf der Karte

Touren & Highlights

  • Schwer
    04:07
    53,9 km
    13,1 km/h
    970 m
    820 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Du startest deine Reise auf der Venn-Eifel-Mosel-Runde in der lebendigen Stadt Trier auf der Römerbrücke, der ältesten Brücke Deutschlands. Du folgst der Mosel nach Pfalzel, dem geschichtsträchtigen Stadtteil von Trier mit seiner berühmten Wallmauer und dem ältesten bewohnten Steinhaus Deutschlands.An der Einmündung der Kyll verlässt du die Mosel und biegst ins Kylltal ein. Kurz darauf ist ein Teil des Radweges bis voraussichtlich Ende 2020 gesperrt. Die Deutsche Bahn hat zum Glück einen stündlich verkehrenden und kostenlosen Busshuttle zwischen der Bushaltestelle Ehranger Mühle und dem Bahnhof Kordel eingerichtet. Die Busfahrt haben wir als Off-grid-Abschnitt eingefügt. Weitere Informationen findest du hier: bauprojekte.deutschebahn.com/media/projects/7256/docs/HZ_kuckuckslay-tunnel-wegefuehrung-v3.pdfAb Kordel führt der Radweg durch das wildromantische Kylltal und folgt den unzähligen Mäandern des Flusses. Kleine, schmucke Dörfer liegen auf deinem Weg, wie zum Beispiel Hüttingen mit seinem kleinen Wasserfall mitten im Ortskern.Auf der Etappe erwarten dich auch immer wieder kleinere und größere Steigungen. So auch kurz vor deinem Etappenziel. Nach dem Ansteig hast du dann aber vom höchsten Punkt aus einen wunderschönen Weitblick auf die hügelige Landschaft und einen Ausblick auf die Stiftskirche Kyllburg.In Kyllburg endet deine erste Etappe und du findest sowohl Gasthäuser als auch einen Campingplatz für die Übernachtung. Für eine Abkühlung sorgt das Freibad, das idyllisch in einer Kyllschleife liegt.

  • Mittelschwer
    03:05
    42,1 km
    13,7 km/h
    410 m
    280 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Heute setzt du deine Fahrt im Tal der rauschenden Kyll fort, dem längsten und wasserreichsten Fluss in der südlichen Eifel.Das Tal wird immer breiter und links und rechts des Flusses gibt es viele Kulturschätze zu entdecken. Dazu zählt das ehemalige Zisterzienserinnenkloster in Stankt Thomas oder auch die gewaltige Bertradaburg in Mürlenbach. Laut Überlieferung wurde hier Karl der Große geboren.Nach der Hälfte der Etappe erreichst du eine Gegend, die reich an Mineralwasserquellen ist. Die Lindenquelle liegt direkt am Weg und du kannst hier deine Wasserflaschen mit frischem Mineralwasser auffüllen.Kurz darauf erreichst du den Kurort Gerolstein. Die Stadt ist nicht nur für seine Quellen bekannt, sondern bietet sich mit den vielen Sehenswürdigkeiten und Einkehrmöglichkeiten für eine längere Rast an.Auf dem letzten Stück der Etappe folgst du weiter flussaufwärts der Kyll. Bald erreichst du den kleinen Ort Birgel. Dort ist vor allem die historische Wassermühle sehenswert. Im Nachbarort Lissendorf endet deine heutige Etappe. Hier findest du einige Unterkünfte und wenige Kilometer entfernt in Richtung Steffeln einen schönen Campingplatz.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Mittelschwer
    02:31
    39,2 km
    15,6 km/h
    400 m
    260 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Dein Tag beginnt mit der Fahrt auf herrlichen Radwegen durch das Kylltal, vorbei an kleinen Dörfern und Burgruinen. Nach 13 Kilometern erreichst du den Kronenburger See. Über dem See thront die winzige mittelalterliche Altstadt von Kronenburg. Das Ortsbild hat sich seit über 400 Jahren kaum verändert und wird von der riesigen Burgruine dominiert.Bald darauf erreichst du die deutsch-belgische Grenze. Im Grenzort Büllingen befindet sich eine außergewöhnliche Museumswelt, der Ardenner Cultur Boulevard, wo sich auch eine faszinierende Modelleisenbahnanlage befindet.Die Eisenbahn ist ein gutes Stichwort, denn seit Jünkerath fährst du auf der Vennquerbahn, einem vorbildlich ausgebauten Radweg auf der ehemaligen Bahntrasse. Auf dem Weg gibt es noch einige Relikte aus der Eisenbahnzeit zu bestaunen, wie etwa eine alte Wasserpumpe.Du folgst dem schönen Bahntrassenradweg bis Bütgenbach. Hier findest du Hotels und einen Campingplatz. Der Schatz des Ortes ist sein riesiger Stausee, ein wunderschönes Naherholungsgebiet inklusive Sandstrand.

  • Mittelschwer
    02:30
    42,0 km
    16,8 km/h
    310 m
    400 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Deine heutige Etappe steht ganz im Zeichen des Vennbahnradweges. Er ist ein vorbildlich angelegter Bahntrassenradweg im Grenzgebiet zwischen Deutschland, Belgien und Luxemburg. An der Strecke gibt es immer wieder Relikte und Bauwerke aus der Eisenbahnvergangenheit zu bestaunen. Dazu zählen auch Viadukte und Bahntunnel.Einige ehemalige Bahnhöfe wurden nicht nur restauriert, ihnen wurde durch eine sinnvolle Nachnutzung neues Leben eingehaucht. Ein besonders gelungenes Beispiel ist das interessante Geschichtsmuseum in Sankt Vith.Die hügelige Gegend Ostbelgiens ist für ihre ursprüngliche und von der Landwirtschaft geprägte Landschaft bekannt und bei Radfahrern sehr beliebt. In Montenau kannst du in einer Schinkenräucherei köstlichen Schinken probieren und als Proviant in deine Satteltasche packen.Nach einer rasanten Abfahrt erreichst du wieder die Grenze und ein kurzes Stück später fährst du durch einen ehemaligen Eisenbahntunnel. Gleich dahinter ist Bleialf, dein Etappenziel. Hier findest du ein paar Übernachtungsmöglichkeiten und einen Campingplatz.

  • Mittelschwer
    03:27
    59,2 km
    17,2 km/h
    430 m
    690 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Dein Tag beginnt mit einer idyllischen Fahrt durch das Alfbachtal. Der Radweg schlängelt sich durch eine wunderschöne und naturbelassene Landschaft, in der du mit etwas Glück den einen oder anderen Biber siehst.In Pronsfeld mündet der Alfbach in die Prüm. Am ehemaligen Bahnhof von Pronsfeld sind alte Waggons und Lokomotiven aufgestellt. Hier beginnt der nächste Bahntrassenradweg, der Eifel-Ardennen-Radweg. Ihm folgst du 25 Kilometer bis Neuerburg.Die verwinkelten Gassen von Neuerburg lohnen sich für eine Rast und einen Rundgang durch den mittelalterlichen Ort. Auf einem Felsen über Neuerburg steht seit 500 Jahren die Pfarrkirche und darüber das heutige Pfarrhaus mit seinem Rundturm, der einst zur Stadtmauer gehörte.Anschließend folgst du auf dem Enztalradweg der Enz und später der Prüm bis zu deinem Etappenziel Holsthum folgst, wo sich die beiden Flüsse vereinigen.

  • Schwer
    02:54
    47,3 km
    16,3 km/h
    410 m
    470 m
    Schwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad evtl. tragen müssen.

    Die letzte Etappe deiner Reise beginnt mit einer Fahrt durch das enge Tal der wilden Prüm, vorbei an den Irreler Wasserfällen. Anschließend folgst du der Prüm, bis sie in die Sauer mündet.Du befindest dich nun an der Grenze zu Luxemburg. Hier lohnt sich ein kurzer Abstecher nach Echternach mit seiner hübschen Altstadt.Anschließend fährst du auf gut ausgebauten Radwegen auf der deutschen Seite der Sauer, bis sie bei Wasserbillig in die weite Mosel mündet.Die letzten 13 Kilometer der Venn-Eifel-Mosel-Runde führen dich auf schönen Radwegen ohne Steigung an der Mosel entlang zurück nach Trier.Vom Bahnhof Trier gibt es Fernverkehrsverbindungen in alle Richtungen. In Trier gibt es aber auch noch einziges zu entdecken. Wenn du noch eine Nacht bleiben willst, findest du hier eine Vielzahl an Hotels und auch einen Campingplatz direkt an der Mosel.

Collection Statistik

  • Touren
    6
  • Distanz
    284 km
  • Zeit
    18:34 Std
  • Höhenmeter
    2 920 m