Rund um den Attersee – Der Weitwanderweg und die Bergtouren

Wander-Collection von
Attersee-Attergau

Der Attersee fasziniert mit seinem klaren, türkisen Wasser, in dem sich das überwältigende Alpenpanorama spiegelt. Auf den fünf Etappen des Weitwanderwegs wanderst du über die saftigen, grünen Wiesen im Norden, entlang von steilen Felswänden im Süden sowie durch lichtdurchflutete Wälder – der Attergau ist ein faszinierendes Wanderparadies. Entdecke schmucke Dörfer, ländliche Idylle und eine einzigartige Pflanzenwelt mit unzähligen Orchideen.

In fünf Etappen führt dich der 100 Kilometer lange Weitwanderweg Attersee-Attergau rund um den Attersee. Start- und Endpunkt einer jeden Etappe liegt in einem hübschen Ort am Ufer des Attersees, in dem du deine Füße nach der Wanderung abkühlen kannst. Vom Ufer aus führt dich jede Etappe über kleine und große Berggipfel, die den See umgeben – atemberaubende Weitblicke sind garantiert. Zusätzlich haben wir noch drei Bergtouren in die Collection gepackt. Diese sind etwas fordernder und machen vor allem erfahrenen Wanderern richtig viel Spaß. Die Tagestouren führen dich auf den markanten Schafberg, den felsigen Schoberstein und den charmanten Hochlecken.

Als größter Binnensee Österreichs ist der Attersee im Attergau ein beliebtes Ausflugs- und Urlaubsziel. Deshalb findest du viele Hütten zur Einkehr, Übernachtungsmöglichkeiten und öffentliche Verkehrsmittel. Trotzdem gibt es genügend Orte, an denen du in Ruhe den Ausblick genießen und Kraft tanken kannst. Wir zeigen dir wo.

Auf der Karte

Touren & Highlights

  • Schwer
    07:42
    26,1 km
    3,4 km/h
    690 m
    700 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Dein Abenteuer auf dem Weitwanderweg Attersee-Attergau beginnt in Seewalchen am Attersee. Hier startest du deine Tour um den größten Binnensee Österreichs. Die erste Etappe ist nicht schwierig zu gehen – meist wanderst du auf kaum befahrenen Nebenstraßen und Wanderwegen. Nichtsdestotrotz genießt du atemberaubende Panoramen auf dieser abwechslungsreichen Etappe.Den Startort erreichst du bequem mit dem Auto und natürlich mit der Bahn. Vom Bahnknoten Vöcklabruck sind es gute 15 Minuten bis zum Bahnhof Kammer-Schörfling, direkt neben Seewalchen.Los geht es relativ flach auf Wiesen- und Waldwegen oder Sträßchen, meistens parallel zum Ufer des Attersees. In Buchberg beginnt der erste längere Anstieg. Es lohnt sich ein kleiner Umweg auf den Buchberg – oder du folgst dem ebenen Weg geradeaus bis Attersee. Auf dem gut 800 Meter hohen Buchberg angekommen, kannst du einen herrlichen Blick auf den Attersee genießen.Anschließend folgt der Abstieg in den Ort Attersee. Wie wäre es mit einer Badepause im kühlen Nass? In Attersee folgst du kurz den Schienen der Schmalspurbahn und erreichst nach gut einer Stunde Sankt Georgen. Von dort aus steigt der Weg in Richtung Wilderhag gemächlich an, wo der zweite nennenswerte Aufstieg des Tages auf den Kronberg beginnt.Auf deinem Weg bergauf wanderst du an der Kapelle am Kronberg vorbei. Von dort oben hast du ein atemberaubendes Panorama auf den Attersee und den Attergau. Durch den Wald geht es zum Schluss hinab nach Nußdorf. Der Ort ist ein wahres Schmuckstück in der Region.Informationen zu den öffentlichen Verkehrsmitteln in der Region, egal ob Bahn, Bus oder Schiff, findest du hier: attersee.salzkammergut.at/detail/article/1329-oeffentliche-verkehrsmittel.html

  • Schwer
    05:33
    17,9 km
    3,2 km/h
    650 m
    680 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Die zweite Etappe auf dem Weitwanderweg um den Attersee führt dich durch schattige Wälder und prächtige Wiesen hoch über den See. Gleich am Anfang beginnt der knapp fünf Kilometer lange Aufstieg über 400 Höhenmeter. Als Belohnung gibt es – wieder einmal – ein fantastisches Panorama auf den Attersee und die Berggipfel des Attergaus sowie auf den Dachstein. Du hast nun fast alle Höhenmeter für heute gemeistert.Gemächlich geht es bergab, zuerst in das Örtchen Limberg und an dem Drexelbach entlang bis du fast wieder Seehöhe erreichst. Fast ganz flach wanderst du zum Egelsee. Im Vergleich zu den großen Seen in der Umgebung punktet der See zwar nicht durch seine Größe, dafür kannst du hier die Natur ganz in Ruhe genießen. Und wenn du dir ein wenig Zeit nimmst, entdeckst du mit verschiedenen Orchideen und fleischfressenden Pflanzen die ungeahnte Vielfalt der heimischen Flora.Ganz gemütlich wanderst du weiter und passierst ein Wildgehege mit Ziegen und Rehen. Das Gasthaus Druckerhof liegt auch an deinem Weg und empfängt dich mit einer kleinen Stärkung mit Ausblick.Kurz bevor du an deinem Etappenziel ankommst, führt dich dein Weg durch einen tollen Edelkastanienwald. Danach erwartet dich Unterach. Der Ort ist wie aus einem Bilderbuch ausgeschnitten und beeindruckt dich durch eine spannende Mischung aus Dorfidylle und imposanten Villen aus der Jahrhundertwende. Eine Badewiese am Attersee gibt es natürlich auch.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    07:00
    21,4 km
    3,1 km/h
    770 m
    750 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Auf der dritten Etappe des Weitwanderweges überschreitest du erstmals die 1.000-Meter-Marke und somit den Höhepunkt der gesamten Tour. Von Unternach beginnend überquerst du zuerst die idyllische Seeache, die den Attersee mit dem ebenso schönen Mondsee verbindet. Durch den Wald geht es zuerst leicht bergauf, bis du den steilen Anstieg beginnst. Über unzählige Serpentinen schlängelt sich dein Weg auf die Eisenaueralm, die auf einem 1.000 Meter hohen Plateau liegt.Vergiss während des Anstieges nicht, immer mal wieder zurückzublicken und das einzigartige Panorama auf den Attersee und den Mondsee zu genießen. Oben angekommen hast du dir eine Pause redlich verdient. Die Buchberghütte und die Kienberghütte laden zu einer schmackhaften Jause ein. Während du dich stärkst, kannst du deinen Blick über die kargen Berggipfel schweifen lassen, die die Eisenaueralm umgeben.Ab jetzt geht es über zehn Kilometer flach oder bergab dahin. Nur ganz selten gibt es kleine Hügel zu überwinden. Während du über herrliche Almwiesen und durch schöne Wälder wanderst, erblickst du immer wieder den türkisblauen Attersee.Zwischen Unterburgau und Weißenbach führt dich der Weg fast direkt am See entlang. Danach folgt ein kurzer Anstieg auf den Nikoloweg und du wanderst oberhalb des Sees bis an dein Etappenziel Steinbach. Der romantisch am Ostufer des Attersees gelegene Ort war ein beliebtes Ausflugsziel großer Künstler, wie Gustav Klimt oder Gustav Mahler, der hier seine 3. Symphonie vollendete.

  • Mittelschwer
    04:08
    12,8 km
    3,1 km/h
    560 m
    590 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die vierte Etappe ist kurz und nicht allzu schwer, also ein ideales Intermezzo zwischen den beiden fordernden Etappen. Wenn du sehr ambitioniert bist, kannst du diese und die folgende Etappe verbinden.Gleich zu Beginn überwindest du auf einem ausgesprochen schönen Weg einen kleinen Hügel. Anschließend beginnt ab Seefeld die langgezogene Steigung, die mit der Zeit etwas steiler wird. Du wanderst durch einen schattigen Wald und genießt die Natur. Auf gut 900 Metern erreichst du den höchsten Punkt der Etappe, kurz unterhalb vom Bramhosen. Ein kurzer Abstecher auf den 960 Meter hohen Berggipfel lohnt sich.Danach geht es gemütlich durch den Wald hinab, bis du in Alexenau wieder den Attersee erreichst. Von hier aus sind es noch rund vier Kilometer nach Weyregg, deinem Etappenziel. Der Weg führt dich etwas oberhalb des Sees entlang und bietet dir einen herrlichen Ausblick. Kurz vor dem Ende der Etappe wanderst du an einem Alpaka-Hof vorbei. Weyregg ist ein idyllisches Kleinod am Attersee. Das schätzte man bereits vor 6.000 Jahren, als hier die Menschen in Pfahlbauten lebten.

  • Schwer
    07:13
    23,8 km
    3,3 km/h
    710 m
    700 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Die fünfte und letzte Etappe auf dem Weitwanderweg um den Attersee bietet dir noch einmal die ganze Palette an tollen Wanderwegen und atemberaubenden Ausblicken. Los geht es zuerst ein Stückchen am See entlang und dann auf den Gahberg hinauf. Gleich zu Beginn absolvierst du einige Höhenmeter. Je höher du kommst, desto flacher wird der Weg und umso schöner wird das Panorama.Die Route führt dich nicht schnurstracks nach Seewalchen, an den Ausgangspunkt des Weitwanderweges, sondern macht einen Schlenker durch eine wunderschöne Landschaft. Von mehreren Punkten aus genießt du einzigartige Blicke auf den glitzernden See oder gewaltige Alpengipfel.Der höchste Punkt dieser Etappe ist der Alpenberg mit seinen 973 Metern. Von dort machst du einen kleinen Umweg auf einem tollen Höhenweg zum Hongar, wo dich der Almgasthof Schwarz erwartet und du dich mit einer köstlichen Jause stärken kannst.Nach der verdienten Pause wanderst du ein Stückchen zurück, biegst aber vor dem Alpenberg ab und wanderst acht Kilometer bergab, bis du wieder den Attersee erreichst. Sobald du in Seewalchen angekommen bist, hast du den Attersee zu Fuß umrundet, worauf du mächtig stolz sein kannst.

  • Schwer
    04:57
    9,82 km
    2,0 km/h
    1 380 m
    150 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Viele schöne Wege führen auf den Schafberg. Hier stellen wir dir den Weg von Scharfling vor, der im späteren Verlauf alpin wird. Entsprechende Erfahrung und festes Schuhwerk sind demnach die Voraussetzung, damit du die Wanderung und das anschließende, atemberaubende Panorama genießen kannst.Los geht die zehn Kilometer lange Wanderung mit rund 1.400 Höhenmetern in Scharfling am Südufer des Mondsees. Start ist beim Heurigen Holzingerbauer, wo du parken kannst. Die Bushaltestelle GH Scharflinger Hof ist auch nicht weit.Das erste Stück geht bergauf durch den Wald. Unterwegs lohnt es sich mal anzuhalten und den Ausblick auf den Mondsee zu genießen. Bis zur Eisenauer Alm ist der Weg nicht schwierig und deshalb auch mit Kindern gut begehbar.Auf der Eisenauer Alm, einem Hochplateau, findest du zwei tolle Gasthäuser zur Einkehr: die Buchberghütte und die Kienberghütte. Nach der Pause wird es richtig alpin. Du wanderst über eine Almwiese wieder in den Wald hinein. Es folgt ein steiler Anstieg zum Suissensee. Oben angekommen geht der Weg unter dem Schafberggipfel entlang. Das letzte Stück, die „Himmelspforte”, ist etwas knifflig. Den steilen und felsigen Steig solltest du nur bei Trockenheit in Angriff nehmen.Sobald du den 1.782 Meter hohen Schafberg erreicht hast, sind alle Mühen vergessen. Dich erwartet ein Ausblick, den du so schnell nicht vergessen wirst. Von oben eröffnet sich dir ein einmaliges Panorama auf die Seen des Salzkammergutes. Unter dir liegen der Wolfgangsee, der Attersee, der Fuschlsee, der Mondsee und der Irrsee.Hinunter kommst du entweder auf demselben Weg, einem anderen schönen Wanderweg oder mit der Zahnradbahn. Sie bringt dich in gut einer halben Stunde nach Sankt Wolfgang am Wolfgangsee.

  • Mittelschwer
    01:35
    2,49 km
    1,6 km/h
    510 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Dich erwartet eine kurze, knackige Wanderung auf den 1.037 Meter hohen Großen Schoberstein. Los geht die aussichtsreiche Bergwanderung in Weißenbach am Attersee. Du folgst dem Wanderweg mit der Nummer 820 hinauf zur Schobersteinspitze.Der Weg ist steil und teilweise ausgesetzt, es schadet also nicht, wenn du schon etwas Wandererfahrung im Gepäck hast. Zwei kurze Etappen mit einem Drahtseil erleichtern dir das Überwinden des felsigen Gipfelaufbaus.Oben angekommen, blickst du auf den Attersee und den Schafberg. Ein unbeschreibliches Panorama vom felsigen Gipfel aus. Der Abstieg erfolgt anschließend auf der selben Route. Nach der Wanderung hast du die Möglichkeit, den Glücksplatz „Rotbuche hinter dem Hotel Post“ in Weißenbach zu besuchen.

  • Schwer
    02:29
    4,11 km
    1,7 km/h
    920 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Diese reizvolle Alpinwanderung inmitten des Höllengebirges führt dich zum Hochleckenhaus auf 1.574 Meter Höhe. Der Weg ist nicht immer einfach zu gehen, weshalb du trittsicher sein solltest. Du startest die Bergtour am Gasthof Kienklause in der Nähe von Steinbach am Attersee. Von dort aus wanderst du am Zwieselbach entlang.Du kommst unter dem Scheringstein raus und wanderst in zahlreichen Kehren steil bergauf. Hier hast du schon die 1.000-Meter-Marke überschritten. Unterhalb vom Adlerspitz und am Kugelzipf vorbei erreichst du das Hochleckenhaus. Die köstliche Küche und der fabelhafte Rundumblick lassen dich die Anstrengungen des Anstiegs vergessen.Nach der wohlverdienten Pause geht es wieder auf demselben Weg hinab. Vorher solltest du aber noch ausgiebig die frische Bergluft genießen und deinen Blick schweifen lassen. Da du hier knapp über der Baumgrenze bist, hast du ein traumhaftes Panorama auf das Höllengebirge und den Attersee.

Collection Statistik

  • Touren
    8
  • Distanz
    118 km
  • Zeit
    40:37 Std
  • Höhenmeter
    6 200 m

Dir gefällt vielleicht auch

Wochenendwanderungen rund um den Fuschlsee
Wander-Collection von
Fuschlseeregion
Klettersteige in Österreich
Wander-Collection von
komoot
Auf Entdeckungstour in der Natur im Brandnertal
Wander-Collection von
Brandnertal
Vulkaneifel – Bike and Hike
Mountainbike-Collection von
komoot
Rund um den Attersee – Der Weitwanderweg und die Bergtouren
Wander-Collection von
Attersee-Attergau