© Deuter

Dein Transalp Abenteuer: Auf der Via Claudia Augusta über die Alpen

Mountainbike-Collection von
Deuter

Eine Alpenüberquerung ist der Traum vieler Radfahrer: heroische Tagesetappen mit sagenhaften Ausblicken durch die raue Bergwelt, vorbei an malerischen Gebirgsseen und durch urgemütliche Bergdörfer – und die Via Claudia Augusta kann dir genau diesen Traum erfüllen! In dieser Collection zeigen wir dir einen Weg über die Alpen, den jeder meistern kann, der es nur will: Die Via Claudia Augusta brachte schon die alten Römer kräfteschonend von Bayern bis ans Mittelmeer und steht nun für dein persönliches Alpencross Abenteuer bereit.

Die Via Claudia Augusta gilt als ein leichter Alpenübergang. Trotzdem erledigt sich die Fahrt natürlich nicht von selbst. Über 500 Kilometer und mehr als 4.000 Höhenmeter warten auf dich – verteilt auf sieben Etappen ist das aber durchaus machbar. Eine gewisse Grundkondition kann natürlich nicht schaden, besondere Anforderungen an deine Fahrtechnik gibt es hingegen nicht: Meist führt die Route über ruhige Nebenstraßen oder geschotterte Radwege. Die meisten Höhenmeter sammelst du übrigens auf den ersten vier Etappen. Ab dem Reschenpass geht es dann fast nur noch bergab. Und falls dir mal ein Pass zu viel des Guten erscheint, kannst du die Hilfe eines Radshuttles in Anspruch nehmen. Die fahren unter anderem am Fernpass und am Reschenpass und können bis 24 Stunden vor der gewünschten Abfahrt reserviert werden.

Alle Etappenorte haben wir so gewählt, dass du am Ende des Tages problemlos eine gemütliche Unterkunft findest. Außerdem haben die meisten Etappenorte einen Bahnanschluss – gut, wenn sich deine Pläne einmal ändern sollten. Von Riva del Garda kommst du gut mit Bus und Bahn zurück nach Augsburg: Der Bus bringt dich nach Rovereto, von dort aus gibt es gute Zugverbindungen zurück nach Deutschland. Bevor du den Rückweg antrittst, wünschen wir dir aber eine fantastische Radtour mitten durch die Alpen und einen wunderschönen Aufenthalt in Riva del Garda, wo du dir ein riesengroßes Eis und eine originale italienische Pizza redlich verdient hast.

Auf der Karte

Touren & Highlights

  • Schwer
    05:39
    89,4 km
    15,8 km/h
    450 m
    260 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Deine Alpenüberquerung über die Via Claudia Augusta, der alten Römerstraße, startet ganz passend in Augsburg. Augsburg ist eine der ältesten Städte Deutschlands und war einst eine der größten römischen Siedlungen nördlich der Alpen. Von hier aus machst du dich also auf zur ersten Etappe, die zwar lang, aber relativ flach ist und somit ein hervorragendes „Aufwärmprogramm“ für den Weg über die Alpen darstellt.Deine Reise führt dich zunächst durch die malerischen Lechauen, wo du dich an warmen Tagen über verschiedene kleine Seen mit Bademöglichkeit freuen kannst. Es geht nur ganz sachte, aber stetig bergauf, bis es irgendwann soweit ist: Du erblickst zum ersten Mal auf dieser Radtour die Berge! Noch sind sie fern und noch ist der Blick darauf der Vorgeschmack auf die folgenden Etappen. Genieße die Aussicht und such dir einen gemütlichen Biergarten, in dem du dich ganz entspannt auf die kommenden Tage freuen kannst. In der malerischen Altstadt vom Etappenziel Schongau findest du garantiert den passenden Ort dafür.

  • Schwer
    05:19
    76,9 km
    14,4 km/h
    860 m
    570 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Von Schongau aus folgst du weiter flussaufwärts dem Verlauf des Lechs, der auf diesem Abschnitt immer wieder aufgestaut ist. Neben schönen Aussichtspunkten aufs Wasser ergeben sich so viele gemütliche Pausenmöglichkeiten: Wenn dir danach ist, mach einfach einen kleinen Abstecher zum Ufer und gönne dir eine Abkühlung. Die zweite Etappe über die Via Claudia Augusta ist zwar immer noch nicht bergig, trotzdem warten heute schon einige Höhenmeter auf dich. Viele kleine Auf- und Abfahrten sorgen für Abwechslung, aber auch für einen gewissen Anspruch. Am besten lässt du es ruhig angehen und planst immer wieder kleine Pausen ein – herrliche Kulissen dafür gibt es zur Genüge. Ein echtes Highlight wartet auf etwa halber Strecke auf dich: Der Blick über den Forggensee mit den malerischen Königsschlössern im Hintergrund ist eine wahrlich märchenhafte Kulisse für eine Rast.Hinter Reutte wird es langsam „ernst“: Hier meisterst du den ersten knackigen Anstieg der Tour. Der ist allerdings begleitet von einer wahnsinnig tollen Aussicht auf die Berge, sodass du vor lauter Begeisterung kaum merkst, dass du ganz schön in die Pedale treten musst. Außerdem gibt’s gleich noch die zweite Belohnung obendrauf: Eine tolle Abfahrt parallel zum Fernpass, die dich über Lermoos zum Etappenziel nach Ehrwald bringt.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

    oder
    Mit E-Mail registrieren
  • Mittelschwer
    04:03
    54,1 km
    13,3 km/h
    610 m
    780 m
    Mittelschwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Besser kann eine Radtour nicht beginnen: Der Blick auf die Zugspitze ist einfach ein Traum. Genieße ihn ruhig nochmal in Ruhe, denn sobald du dich erstmal auf dein Bike schwingst, lässt du Deutschlands höchsten Berg hinter dir.Die heutige Etappe folgt zunächst dem Verlauf der Fernpassstraße. Nur, dass du die Autokarawane, die in einem fort über die Straße rasselt, links liegen lässt und stattdessen den herrlich ruhigen Trails und Wegen der alten Via Claudia Augusta folgst. Egal wo du hinschaust, die Aussicht ist immer fantastisch – du fährst mitten durch die Bergwelt und es ist einfach traumhaft schön hier. Die blau glitzernden Bergseen entlang der Route sorgen immer wieder für besonders schöne Momente, bis du schließlich den höchsten Punkt der Etappe erreichst und dich auf die erste lange Abfahrt deiner Alpenüberquerung freuen kannst.Die Fahrt durchs Inntal bis zum Etappenziel Landeck verläuft relativ flach und ist ein entspannter Ausklang dieser Tour. Immer wieder kommst du durch gemütliche Tiroler Ortschaften, in denen du deine Trinkflasche auffüllen oder dir eine Stärkung gönnen kannst. Landeck selbst empfängt dich mit seiner schönen, belebten Innenstadt und verschiedenen kulturellen Highlights. So könntest du den Tag zum Beispiel mit einem Besuch der Burg Landeck oder – ganz gemütlich – beim Kulturprogramm im „Alten Kino“ ausklingen lassen.

  • Schwer
    04:39
    54,8 km
    11,8 km/h
    1 220 m
    650 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Heute stehen zwei durchaus fordernde Anstiege auf dem Programm: Direkt zu Beginn und gegen Ende der Etappe gibt’s was zu tun für die Waden. Dafür wartet zwischendrin eine herrliche, aussichtsreiche Fahrt durchs Inntal auf dich.Nach dem Start in Landeck geht es direkt zur Sache: Über einen steilen Single Trail führt die Via Claudia Augusta rauf auf die Fließer Platte. Hier kannst du die Spuren der Römer bewundern, deren Wagenräder noch heute sichtbare Rillen im Felsgestein der Berge hinterlassen haben. Begib dich in Ruhe auf Spurensuche und atme dabei tief durch – die erste Herausforderung des Tages hast du bestanden!Nun geht es erstmal bergab, zurück ins Inntal, wo die Route bis kurz vorm Ende der Etappe sanft ansteigend dem Verlauf des Flusses folgt. Bis du ihn schließlich in Martina überquerst und damit gleichzeitig die Grenze von Österreich zur Schweiz passierst. Über eine wunderschöne aber stets ansteigende Straße fährst du rauf zur Norbertshöhe. Oben angekommen hast du das Etappenziel fast erreicht. Noch wenige Kilometer und du befindest dich im bekannten Urlaubsort Nauders am Reschenpass. Hier laden dich unzählige Restaurants, Bars und Skihütten zum gemütlichen Einkehrschwung ein. Tiroler Genuss hoch oben am Berg – das perfekte Programm nach einem aktiven Tag im Sattel.

  • Mittelschwer
    03:57
    74,9 km
    19,0 km/h
    360 m
    1 190 m
    Mittelschwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Diese Etappe führt dich von einem Urlaubs-Traum in den nächsten: von Nauders nach Naturn. Unterwegs erwarten dich glitzernde Bergseen, idyllische Bergdörfer, das allseits präsente Bergpanorama und die traumhafte Strecke der Via Claudia Augusta. Das alles erlebst du hautnah auf deinem Bike und das Beste: Heute geht es überwiegend bergab!Von Nauders aus fährst du eine Weile auf dem Hochplateau am Reschenpass, sodass du recht entspannt den wunderschönen Reschensee erreichst. Wenn du hier die Kamera herausholst und abdrückst, ist dein erstes Postkartenmotiv des Tages garantiert: Der See, die halb darin versunkene Kirchturmspitze und die Berge ringsherum – es ist einfach nur schön! Vorbei am Haidersee kommst du weiter nach Glurns. Der hübsche Ort mit seinen gemütlichen Bars und Cafés ist wie geschaffen für eine erste Pause. Im Anschluss geht’s rasant bergab. Die Via Claudia Augusta führt nun durchs Etschtal immer leicht bergab. Unterwegs erwarten dich alte Burgen, Brunnen mit frischem Wasser, Apfelplantagen und total gemütliche Ortschaften – all das eingerahmt in die wunderschöne Berglandschaft des Vinschgaus. So kommst du voll von schönen Eindrücken am heutigen Etappenziel an: Naturns heißt dich mit seinem alpin-mediterranen Flair willkommen und bietet dir beste Voraussetzungen, um dich genussvoll von der schönen, aber anstrengenden Biketour zu erholen.

  • Mittelschwer
    02:45
    49,4 km
    18,0 km/h
    260 m
    530 m
    Mittelschwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Technische Grundkenntnisse genügen.

    Die heutige Etappe ist relativ kurz und führt überwiegend leicht bergab – so hast du genug Zeit, um unterwegs anzuhalten und die wunderschöne Landschaft zu genießen. Vielleicht ein Gläschen Wein dazu? Da du entlang der Südtiroler Weinstraße fährst, würde es sich anbieten…Du startest in Naturns am Südrand des Naturparks Texelgruppe und folgst weiter dem Verlauf der Etsch. Wenn du im Tal Meran sehen kannst, knickt die Route nach Süden ab. Die Landschaft wird immer mediterraner und du kannst spüren, dass du deinem Fernziel, dem Gardasee, langsam näher kommst. Passend zur Landschaft wird das gesamte Flair südländischer: Gegen Mittag ist eine entspannte Siesta in einer der zahlreichen auf dem Weg liegenden Jausenstationen oder Weinstübchen eigentlich Pflicht. Kurz bevor sich die Etsch mit dem Eisack vereint, um gemeinsam in die Po-Ebene zu fließen, nimmst du Kurs auf Bozen. Inmitten hügeliger Weinberge befindet sich dein heutiges Etappenziel, in dem du nicht nur gut essen und (Wein) trinken kannst, sondern wo jede Menge Sehenswürdigkeiten und kulturelle Highlights darauf warten, von dir entdeckt zu werden. Einen abendlichen Spaziergang durch die engen Gassen der Altstadt solltest du dir nicht entgehen lassen.

  • Schwer
    06:55
    115 km
    16,6 km/h
    360 m
    560 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik nötig.

    Sechs Tage lang hast du darauf hingearbeitet, heute ist es soweit: Die siebte Etappe auf der Via Claudia Augusta ist das große Finale, das am malerischen Gardasee seinen Höhepunkt findet. Bis es soweit ist, wartet aber nochmal ein richtig schöner Tag auf dem Fahrrad auf dich. Auch, wenn du keine großen Anstiege mehr meistern brauchst, ist die mit 115 Kilometern lange Etappe durchaus fordernd. Dein Eis und deine Pizza am Strand des Gardasees hast du dir heute Abend also redlich verdient!Die Strecke verläuft größtenteils über den Etschtalradweg, der auf diesem Abschnitt meist sehr gut ausgebaut und asphaltiert ist. Eingerahmt von Obstplantagen und den hohen Bergen des Südtirols folgst du dem Verlauf der Etsch – wie auch die Autobahn und eine Bahnlinie. Die Strecke auf dem Fahrrad zu erleben, ist ohne Zweifel die schönste Variante! Noch immer prägt der Weinbau die Region. So kommst du zum Beispiel am Ort Tramin vorbei, bekannt für seinen Gewürztraminer. Mit Trient erreichst du eine der größten Städte der Alpen und eine der ältesten des Tirols. Es lohnt sich, hier eine längere Pause einzuplanen, sich zu stärken und die wunderschöne Altstadt anzusehen. Die kleine Pause hier tut gut und du kannst Kräfte sammeln für die letzten knapp 50 Kilometer der Etappe. Gegen Ende wird es nochmal etwas hügelig. Wenn du aber oben auf dem Passo San Giovanni angekommen bist und wenig später in Val Molini um die Kurve rollst, öffnet sich vor dir der fantastische Blick auf dem Gardasee und du weißt sofort, dass sich jeder Meter dieser Tour gelohnt hat. Ab jetzt beginnt der Genuss: Runter zum See geht es nur noch bergab und am Ufer in Riva del Garda warten schon ein dickes Eis und eine heiße Pizza auf dich!

Collection Statistik

  • Touren
    7
  • Distanz
    515 km
  • Zeit
    33:17 Std
  • Höhenmeter
    4 130 m

Dir gefällt vielleicht auch

Dein Transalp Abenteuer: Auf der Via Claudia Augusta über die Alpen
Mountainbike-Collection von
Deuter