Die Thüringer Städtekette – auf zwei Rädern durch die Geschichte

Fahrrad-Collection von
komoot

Wie die Perlen an einer Kette liegen die sieben schönsten Städte Thüringens an der Städtekette. Von der Wartburgstadt Eisenach im Westen des Freistaates bis zur Skatstadt Altenburg im Osten erlebst du reiche Geschichte, spannende Städte und reizvolle Landschaften. Der rund 230 Kilometer lange Radweg ist in insgesamt sechs Etappen unterteilt, die mit 23 bis 60 Kilometern leicht zu bewältigen sind. Nur eine Etappe ist etwas hügeliger, dafür ist die Gegend umso schöner. Die Thüringer Städtekette ist so vielseitig und dadurch für alle interessant. Egal, ob du mit der Familie tolle Burgen und Schlösser erkunden, mit deinen Freunden jeden Abend in einer anderen Stadt feiern möchtest oder du dich für mittelalterliche Architektur interessierst. Auf der Städtekette wirst du viel Spaß haben.

In allen Städten warten schön angelegte Parks, beeindruckende Monumente, Schlösser, urige Gaststätten und mittelalterliche Gässchen auf dich. Dazwischen fährst du auf gut ausgebauten Radwegen durch idyllische Dörfer, Auenlandschaften und Wälder. Von Eisenach geht es zunächst nach Gotha und dann weiter nach Erfurt. Unterwegs warten unter anderem die „Drei Gleichen”, ein außergewöhnliches Burgensemble auf dich. Weiter geht es über Weimar nach Jena. Dabei reist du auf den Spuren der berühmtesten Dichter Deutschlands, Schiller und Goethe, und entdeckst die Wirkungsstätten des Komponisten Franz Liszt und des Optikers Carl Zeiss. Von Jena nach Gera ist die Gegend besonders reizvoll. Du radelst an Bächen entlang und an deinem Weg liegen unzählige Mühlen. Die letzte Etappe führt dich schließlich nach Altenburg, wo zum ersten Mal Skat gedroschen wurde.

Deiner Radtour durch die Geschichte steht nichts mehr im Weg: Alle Städte sind hervorragend an das Eisenbahnnetz angeschlossen und auch zwischendurch hast du oft die Möglichkeit auf den Zug umzusteigen. Die Radroute ist durchgehend markiert und meistens in hervorragendem Zustand. In allen Städten findest du natürlich auch genügend Orte zum Übernachten, vom Campingplatz bis zum Wellnesshotel. Und nach der Radtour kannst du den Abend bei einer köstlichen Bratwurst und einem erfrischenden Schwarzbier ausklingen lassen.

Auf der Karte

Touren & Highlights

  • Mittelschwer
    02:29
    36,9 km
    14,9 km/h
    200 m
    120 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Die Radtour durch die Geschichte Thüringens beginnt in der hübschen Stadt Eisenach am Fuße der berühmten Wartburg. Los geht es am Marktplatz in der Altstadt. Herzögliche Paläste und mittelalterliche Fachwerkhäuser verleihen Eisenach ein einzigartiges Flair und es rentiert sich vor der Radtour ein bisschen durch die Gassen zu schlendern.

    Am Ufer der Hörsel fährst du aus der Stadt hinaus. Der Weg bis Gotha ist durchgehend sehr gut ausgebaut und meistens flach bis leicht ansteigend. In Wutha fährst du am Fuße der Hörselberge entlang und blickst auf die steile Felswald der Wuthaer Verwerfung. Wenn du eine kleine Wanderung nicht scheust, erwartet dich oben ein tolles Panorama.

    Du folgst der Hörsel weiter und fährst durch eine ruhige Landschaft mit Mohnfeldern und durch kleine, idyllische Dörfer. Der einzige nennenswerte Anstieg – wenn auch nicht wirklich anstrengend – bringt dich auf den Boxberg und auf herrlich ausgebauten Radwegen rollst du wieder hinunter. Mitten im Feld kann es sein, dass du plötzlich einer Straßenbahn begegnest. Die alten Wagen weisen darauf hin, dass du dich der geschichtsträchtigen Stadt Gotha näherst.

    Nimm dir Zeit, um die historische Stadt zu erkunden. Schlender durch den Englischen Garten, besuche das imposante Schloss Friedenstein oder entdecke das alte Rathaus und die riesige Orangerie. Langweilig wird es dir hier jedenfalls nicht und du kannst den Abend in einer geselligen Kneipe oder einem urigen Restaurant ausklingen lassen.

  • Mittelschwer
    02:20
    40,0 km
    17,1 km/h
    130 m
    230 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Über den Gothaer Viadukt, der anstelle der ehemaligen 140 Meter langen Sandsteinbrücke das Tal des Wilden Grabens überspannt, verlässt du die historische Stadt Gotha. Du fährst am Zoo vorbei und über einen Feldweg sowie kleine Sträßchen, bis du Günthersleben erreichst. Hier kannst du die Überreste einer ehemaligen Wasserburg besichtigen.

    Bald erreichst du Mühlberg. Der Ort mit seiner bemerkenswerten Barockkirche liegt am Fuße der Schlossleite, auf der die Mühlburg thront. Sie ist eine der „Drei Gleichen”, einem Ensemble aus drei mittelalterlichen Burgen und ist eines der ältesten noch erhaltenen Gebäude Thüringens. Eine kurze Wanderung hinauf lohnt sich schon alleine aufgrund des tollen Panoramas auf das Thüringer Becken.

    Auf deinem weiteren Weg erblickst du die anderen beiden der „Drei Gleichen” und erreichst nach kurzer Zeit das Flüsschen Apfelstädt. Mehrere hübsche Orte liegen an seinem Ufer. Beim Zusammenfluss von Apfelstädt und Gera liegt die Marienthalbrücke, eine historische Straßenbrücke aus der Mitte des 18. Jahrhunderts.

    Du folgst ab hier der Gera bis Erfurt, der Landeshauptstadt Thüringens. Der Radweg führt dabei durch mehrere Parks und Grünanlagen entlang des Flusses. Somit kommst du fast ohne Verkehr bis mitten ins Zentrum der lebendigen Studentenstadt im Herzen Thüringens. Die vielen Sehenswürdigkeiten in der Altstadt, die Zitadelle, Geschäfte, Cafés und Restaurants laden zum Verweilen und Entdecken ein.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    01:36
    25,7 km
    16,1 km/h
    150 m
    130 m
    Schwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad evtl. tragen müssen.

    Diese Etappe beginnt mit einer Fahrt durch die interessante Altstadt der thüringischen Hauptstadt Erfurt. Du schlängelst dich durch die mittelalterlichen Gassen und überquerst die Krämerbrücke, eine besondere Flussquerung voller Fachwerkhäuser. Während deiner Fahrt durch die Altstadt merkst du, dass Erfurt schon immer ein wichtiger Handelsplatz und eine bedeutende Stadt war.

    Du verlässt Erfurt durch eine weitläufige Gartenanlage in der Krämpfervorstadt und bist nach wenigen Kilometern in Azmannsdorf. Dort steht die Dorfkirche im Stile des Bauernbarocks. Im Flachen radelst du weiter nach Niederzimmern und Hopfgarten, zwei wahrlich hübschen Orten, die ihren ursprünglichen Charme bewahrt haben. Dazwischen durchquerst du den Grammewald und fährst an der Talsperre Hopfengarten vorbei.

    Vor deinem Etappenziel Weimar geht es noch einmal ganz leicht bergauf und wieder bergab. Bevor du in das Zentrum fährst, liegt der Asbach-Grünzug an deinem Weg. Es ist ein beeindruckendes Gartendenkmal und ein Ensemble aus mehreren Gärten und dem frisch renovierten, historischen Schwanseebad.

    Nach insgesamt rund 26 Kilometern endet diese kurze Etappe in Weimar. Somit hast du genügend Zeit, die Stadt, die reich an historischen und kulturellen Highlights ist, zu erkunden. Hier wirkten und lebten berühmte Künstler, darunter die Dichter Schiller und Goethe sowie der Komponist Franz Liszt. Die verschiedenen glanzvollen Epochen haben ihre monumentalen Bauten in die Stadt gesetzt, wie etwa das Stadtschloss, die Herderkirche oder das Nationaltheater. Langweilig wird es dir hier sicher nicht.

  • Leicht
    01:24
    23,4 km
    16,7 km/h
    130 m
    200 m
    Leichte Fahrradtour. Für alle Fitnesslevel. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die erste Hälfte der Thüringer Städtekette hast du schon gemeistert, jetzt beginnt die zweite. Du verlässt die Stadt der Dichter über das Ilmtal. Die Parkflächen an der Ilm ziehen sich wie ein grünes Band durch die Stadt und sind ein beliebtes Naherholungsgebiet. Dort findest du große Wiesen, schattige Plätzchen und mehrere interessante Bauten, wie das Gartenhaus von Goethe, das Römische Haus oder das Bienenmuseum.

    Nachdem du knapp acht Kilometer den Mäandern der Ilm gefolgt bist, geht es langgezogen leicht bergauf und ab Großschwabhausen zehn Kilometer bis zu deinem Etappenziel Jena wieder hinab. Dabei fährst du durch das Tal der Leutra und folgst dem Fluss bis in das Zentrum von Jena, das von Hügeln eingebettet romantisch an der Saale liegt.

    Nach der Radtour kannst du gemütlich an der Saale entspannen oder die Altstadt mit ihrem großen, historischen Marktplatz erkunden. Ein Spaziergang durch den riesigen Botanischen Garten ist auch sehr zu empfehlen. Ein besonderes Gebäude ist das Wahrzeichen von Jena: der JenTower. Er ist mit rund 150 Meter Höhe das höchste Bürogebäude Ostdeutschlands und soll die Form eines Fernrohres symbolisieren. Eine Hommage an den Unternehmer und Optiker Carl Zeiss, der in Jena gewirkt hat.

  • Mittelschwer
    03:57
    60,8 km
    15,4 km/h
    430 m
    380 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Vor dir liegt die längste und hügeligste Etappe auf der Thüringer Städtekette, aber landschaftlich auch die schönste. Die Tour beginnt auch gleich paradiesisch. Das „Jenaer Paradies” ist ein weitläufiger Park nahe dem Zentrum der Stadt direkt an der Saale. Du fährst durch den Park, folgst weiter der Saale und später der Roda.

    Stadtroda bietet sich für eine kleine Kaffeepause an. Dort befindet sich ein altes Kloster und ein schönes Schloss und du kannst dich in einem Café stärken, denn jetzt wird es hügelig. Dort, wo die Zeitz in die Roda mündet, liegt die Hammermühle. Die erste von unzähligen Mühlen, die auf deinem Weg liegen.

    Im Zeitzgrund führt der wunderschöne Radweg durch den schattigen Wald. Der Weg schlängelt sich entlang des rauschenden Baches, der über Jahrhunderte viele Mühlen zum Laufen gebracht hat. Einige Mühlen sind heute restauriert und beherbergen zum Beispiel ein Hotel oder eine Gaststätte.

    In Bad Klosterlausnitz hast du den Höhepunkt deiner Radtour erreicht. Ab hier geht es fast nur noch bergab. Wenn du deinen Waden nach der Anstrengung etwas Abkühlung gönnen möchtest, kannst du das im Kneippbad im Kurpark machen.

    Wenige Radminuten später erreichst du das nächste wildromantische Tal, das Mühltal. Der Name ist Programm, denn im Mühltal findest du wie im Zeitzgrund viele tolle Mühlen. In der letzten Mühle, der Robertsmühle, stehen einige Mühlen als Miniaturausgabe im Garten.

    Der weitere Weg ist flach, aber nicht weniger schön. Du folgst der Weißen Elster bis Gera. Auch dieses Etappenziel empfängt dich mit einer Vielzahl an Highlights wie etwa dem Schloss, der Orangerie oder dem Marktplatz. Besonders idyllisch sind der Ortsteil Gries und die Elsterauen gleich gegenüber.

  • Mittelschwer
    02:42
    41,7 km
    15,4 km/h
    300 m
    310 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die letzte Etappe auf der Thüringer Städtekette führt dich von Gera nach Altenburg. Los geht es entlang des Gessenbachs leicht bergauf. Auf deiner Route liegen unter anderem gepflegte Gartenanlagen, ein Artenschutzturm im Turm eines ehemaligen Rittergutes, das Erdbeerstadion und vieles mehr. Du kannst dich also auf eine abwechslungsreiche und spannende Radpartie freuen.

    Kurz vor Ronneburg fährst du durch die Neue Landschaft. Wo früher Uran abgebaut wurde, entstand im Rahmen der Bundesgartenschau 2007 ein weitläufiger Park. Die Drachenschwanzbrücke verbindet zwei Hügel in der interessant geformten Landschaft miteinander. Sie ist eine der längsten Holzbrücken Europas und es macht Spaß sowohl darunter als auch auf ihr zu fahren.

    Die nächsten Kilometer führen dich durch ruhige und kleine Dörfer wie Stolzenberg oder Posterstein. Links und rechts liegen mehrere Burgen und Rittergüter. Besonders romantisch wird der Radweg entlang der Sprotte. Gemütliche Gasthäuser in den Dörfern und ruhige Plätzchen am Fluss laden zu einer Rast ein. Auch in Schmölln findest du auf oder um den historischen Marktplatz mit seinen bezaubernden Fachwerkhäusern einen Biergarten oder ein Café, in dem du dich stärken kannst.

    Von hier ist es nicht mehr weit, bis du die letzten Male auf der Thüringer Städtekette in die Pedale trittst. Vor Altenberg gilt es noch einen kleinen Hügel zu überwinden, anschließend saust du zum Großen Teich hinunter. Die Promenade bietet ein schönes Finale für deine Radtour und inmitten des Sees auf einer Insel befindet sich der Zoo der Stadt. In Altenberg schlängelst du dich durch die Altstadt, am historischen Theater, dem Residenzschloss und dem Schlosspark entlang bis zum Hauptbahnhof, dem letzten Glied der Kette.

Collection Statistik

  • Touren
    6
  • Distanz
    229 km
  • Zeit
    14:29 Std
  • Höhenmeter
    1 350 m1 390 m

Dir gefällt vielleicht auch

Kohle-, Wind- & Wasser-Tour – in 6 Etappen durchs Elbe-Elster-Land
Fahrrad-Collection von
Kohle, Wind & Wasser-Tour
Bauernherbst im Tal der Almen
Wander-Collection von
Großarltal