Vom Rennsteig bis zur Unstrut – der Gera-Radweg in 2 Etappen

Fahrrad-Collection von
komoot

Der Gera-Radweg ist kurz und doch so wunderbar vielseitig: Vom Rennsteig schlängelt er sich durch die überwältigende Natur des Thüringer Walds. Er durchquert historische und kulturell wertvolle Orte wie Arnstadt und Erfurt und führt schließlich durch eine malerische Auenlandschaft direkt am namensgebenden Fluss, der Gera, entlang bis nach Gebesee, wo sie in die Unstrut mündet.

75 Kilometer ist der Gera-Radweg lang und bietet dir auf zwei Etappen vielseitige Landschaft sowie spannende Geschichte und Kultur. Gekrönt wird die Radtour durch Thüringen von kulinarischen Spezialitäten der Region, mit denen du dich in den zahlreichen Restaurants, Cafés und Hütten entlang der Strecke verwöhnen kannst. Auch Übernachtungsmöglichkeiten findest du unterwegs genug.

Startpunkt des Gera-Radwegs ist auf dem Rennsteig im UNESCO-Biosphährenreservat Thüringer Wald. Hier entspringen die beiden Quellbäche der Gera, die Zahme Gera und die Wilde Gera. In Plaue, im Vorland des Thüringer Walds, fließen die beiden Bäche zur Gera zusammen. Ab hier verläuft der Radweg auf weiten Strecken direkt an ihrem Ufer bis nach Gebesee, wo die Gera in die Unstrut mündet.

Zum Startpunkt auf dem Rennsteig, der Schmücke, kommst du von den Bahnhöfen Rennsteig, Gehlberg und Zella-Mehlis aus. Von den Bahnhöfen sind es zwischen sieben und zehn Kilometer bis zum Ausgangspunkt des Gera-Radwegs. Die genauen Anfahrts-Strecken haben wir dir in dieser Collection in drei Zusatzetappen zusammengestellt. Vom Endpunkt in Gebesee kannst du vom Bahnhof Ringleben-Gebesee mit dem Zug die Heimreise antreten oder du fährst einfach auf dem Unstrut-Radweg weiter: komoot.de/collection/547/unstrut-radweg-4-tage-durch-thueringen-und-sachsen-anhalt.

Auf der Karte

Die Etappen des Gera-Radwegs

  • Mittelschwer
    02:00
    33,6 km
    16,8 km/h
    110 m
    740 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Auf der Schmücke beginnt der Gera-Radweg. Unweit von hier entspringen die beiden Geraquellen im Thüringer Wald. Nachdem du die Aussicht von der Schmücke genossen hast, schwingst du dich auf dein Rad und rollst los. Auf dieser ersten Etappe geht es fast ausschließlich bergab.

    Auf gut befahrbaren, geschwungenen Waldwegen und -straßen fährst du durch den einzigartig schönen Thüringer Wald. Umgeben von hohen Bäumen und wunderbarer Natur saust du hinab ins Tal. Unterwegs kommst du an gemütlichen Rastplätzen mit Schutzhütten und urigen Ausflugslokalen vorbei.

    Nach 15 Kilometern und einer rasanten Abfahrt erreichst du den ersten Ort auf deiner Tour: Elgersburg. Hier gibt es einen Bahnhof. Falls du also nicht mit dem Rad zum Startpunkt auf der Schmücke fahren möchtest, kannst du hier in den Gera-Radweg einsteigen.

    Wenig später in Geraberg triffst du auf die Zahme Gera und folgst ihr in einigem Abstand durch grüne Wiesen und stille Wälder. Über Angelroda radelst du nach Plaue, wo die Zahme Gera in die Wilde Gera mündet. Beide fließen ab hier als Gera weiter. Direkt an ihrem Ufer führt dich der gut ausgebaute Radweg an Feldern, Wiesen und Waldstücken vorbei bis nach Arnstadt, dem Ziel der ersten Etappe.

    Zum Abschluss des Tages kannst du durch die schönen Gassen der ältesten Stadt Thüringens schlendern und dabei viele historische Bauten entdecken. Auch Restaurants findest du hier viele, in denen du dich mit Thüringer Spezialitäten verwöhnen lassen kannst.

  • Mittelschwer
    02:36
    42,1 km
    16,2 km/h
    80 m
    210 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Zum Auftakt der zweiten Etappe radelst du gemütlich am Geraufer aus Arnstadt heraus. Hinter den Toren der Stadt erwarten dich wunderschöne Abschnitte des Radwegs, die dich durch verwunschene Alleen und Waldstücke führen. Vorbei an weiten Feldern und kleinen Ortschaften folgst du der Gera, die sich Richtung Norden schlängelt.

    Auf etwa halber Strecke erreichst du Erfurt. Durch den schönen Luisenpark radelst du Richtung Hauptbahnhof und anschließend in die Altstadt. Hier lohnt sich eine ausgiebige Pause, um die Stadt zu erkunden und gemütlich einzukehren.

    Frisch gestärkt radelst du am Flussufer aus der Stadt. In leichtem Bergab rollst du an bunten Feldern vorbei und auf weiten Strecken direkt am Ufer der Gera entlang. Hier kannst du den Blick übers Wasser schweifen lassen und schnatternden Enten und Schwänen beim Schwimmen zusehen. So erreichst du Gebesee, wo der Gera-Radweg endet. Wenige hundert Meter von hier mündet die Gera in die Unstrut. Wenn du Lust hast, kannst du dort noch hinfahren und der Gera eine gute Weiterreise wünschen.

    Du kannst deine Weiterreise vom Bahnhof Ringleben-Gebesee antreten oder natürlich auf dem Unstrut-Radweg weiterfahren, falls dich die Abenteuerlust jetzt erst so richtig gepackt hat.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    00:48
    8,38 km
    10,4 km/h
    200 m
    50 m
    Schwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad evtl. tragen müssen.

    An Wochenenden und Feiertagen kannst du zum Bahnhof Rennsteig fahren, um zum Gera-Radweg zu gelangen. Von Ilmenau verkehrt das RennsteigShuttle zum Rennsteigbahnhof. Die Fahrpläne findest du unter rennsteigbahn.de/content.

    Vom Bahnhof Rennsteig fährst du dann auf dem Rennsteig-Radwanderweg zur Schmücke, dem Startpunkt des Gera-Radwegs.

    Unterwegs geht es fast kontinuierlich bergauf, einige Streckenabschnitte sind auch flach. Beim Radeln durch den Thüringer Wald bist du meistens von hohen Bäumen umgeben, an einigen Stellen rollst du auch über Lichtungen mit weiten Wiesen. Insgesamt bist du auf der Strecke der Natur unheimlich nahe und genießt Stille und Abgeschiedenheit. An Rastplätzen mit Schutzhütten kannst du Pausen einlegen. Spätestens auf der Schmücke hast du dann die Möglichkeit einzukehren und auch zu übernachten, falls du nicht sofort auf dem Gera-Radweg weiterfahren möchtest.

  • Mittelschwer
    00:53
    7,18 km
    8,1 km/h
    370 m
    90 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die kürzeste Variante von einem Bahnhof zur Schmücke und somit zum Startpunkt des Gera-Radwegs zu gelangen, ist von Gehlberg aus. Der Bahnhof Gehlberg wird von der Süd Thüringen Bahn aus Erfurt und Meiningen angefahren. Die Fahrpläne findest du unter sued-thueringen-bahn.de.

    Vom Bahnhof radelst du erst einmal ein kurzes Stück durch das Tal der Wilden Gera. Dann biegst du rechts ab und passierst Gehlberg. In stetigem Bergauf fährst du hinter dem Ort durch den Wald zum Schneekopf. Hier oben kannst du eine wohlverdiente Pause einlegen und die Aussicht genießen. Es gibt auf dem Gipfel sogar einen Aussichtsturm.

    Auf ebener Strecke geht es anschließend über den Waldaktivpfad weiter zur Schmücke, wo du gemütlich einkehren und sogar nächtigen kannst. Hier beginnt der Gera-Radweg, in den du entweder direkt oder nach einer erholsamen Übernachtung einsteigen kannst.

  • Mittelschwer
    01:04
    9,99 km
    9,4 km/h
    440 m
    70 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Viele Anreiseoptionen hast du zum Bahnhof Zella-Mehlis, denn hier verkehren sowohl Züge der Deutschen Bahn als auch der Süd Thüringen Bahn, die zum Beispiel von Erfurt oder Würzburg kommen. Fahrpläne findest du unter dbregio.de und sued-thueringen-bahn.de. Außerdem befindet sich hier auch eine Flixbus-Haltestelle. Die Fahrpläne für die Fernbusse findest du unter flixbus.de.

    Vom Bahnhof Zella-Mehlis radelst du erst einmal auf flacher Strecke nach Heidersbach. Hier gibt es übrigens ein Waldschwimmbad, falls du an heißen Tagen eine erfrischende Pause einlegen möchtest. Hinter dem Ort beginnt dann der Aufstieg durch den Wald zur Schmücke, dem Startpunkt des Gera-Radwegs. Unterwegs wirst du meistens von majestätischen Bäumen umgeben, die eine herrliche Ruhe ausstrahlen. Um die Bergauffahrt aufzulockern, kannst du an bewirtschafteten und unbewirtschafteten Schutzhütten sowie an wunderschönen Aussichtspunkten immer wieder Pausen einlegen.

    Oben auf der Schmücke hast du dann die Möglichkeit im Gasthaus ausgiebig einzukehren oder sogar dort zu übernachten, bevor du deine Weiterfahrt auf dem Gera-Radweg antrittst.

Collection Statistik

  • Touren
    5
  • Distanz
    101 km
  • Zeit
    07:22 Std
  • Höhenmeter
    1 200 m

Dir gefällt vielleicht auch