© Robert Maybach

Von Almgenuss bis Gipfeltour– Wandervielfalt in Pyhrn-Priel

Wander-Collection von Pyhrn-Priel

Ob alpine Gipfeltour, aussichtsreiche Genusswanderung oder eine abwechslungsreiche Tour für die ganze Familie – in der Region Pyhrn-Priel ist für jeden Geschmack etwas dabei. Erklimme die hohen Gipfel des Großen und Kleinen Pyhrgas, entspanne dich auf den satten Wiesen der Wurzeralm und lass dich in den urigen Berghütten mit regionalen Köstlichkeiten verwöhnen. In der Urlaubsregion im südlichen Oberösterreich warten etliche Kilometer Wanderwege darauf, von dir entdeckt zu werden. In dieser Collection haben wir dir 13 verschiedene Touren zusammengestellt, die dir zeigen, wie vielfältig die Region Pyhrn-Priel ist.

Besonders spannend für einen Familienausflug sind der Themenweg auf der Wurzeralm oder die Schnitzeljagd auf dem Weg zum Hutberg. Falls du etwas mehr Nervenkitzel suchst, dann kannst du durch Österreichs zweitlängste Klamm wandern oder über einen Klettersteig zum Großen Priel kraxeln. Dir ist eher nach entspannter Tour mit schönen und aussichtsreichen Rastplätzen? Kein Problem, auch da wirst du fündig. Bei der Wanderung am Hengstpaß liegen etliche gemütliche Almhütten auf deinem Weg. Such dir deine passenden Touren heraus, für jedes Schwierigkeitslevel ist etwas dabei. Einige der Wanderungen kannst du auch gut verbinden oder mit einer Übernachtung auf dem Berg zu einem längeren Abenteuer ausdehnen.

Falls du mehrere Tage in der Region planst, schlage dein Basislager zum Beispiel in Spital am Pyhrn, Windischgarsten oder Hinterstoder auf. Dort findest du eine gute Auswahl an Unterkünften sowie ein Tourismusbüro. Von diesen Orten sind die verschieden Startpunkte gut erreichbar. Bei manchen Wanderungen bringt dich eine der Bergbahnen die ersten Höhenmeter hinauf zum Ausgangspunkt. Ein Vorteil: Bei fast allen Wanderungen sind Einkehrmöglichkeiten in einer (oder mehreren) der urigen Almhütten am Weg, sodass du deinen Rucksack nicht unnötig schwer beladen musst.

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Leicht
    01:37
    5,69 km
    3,5 km/h
    130 m
    120 m
    Leichte Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Für diese Wanderung lohnt es sich ordentlich Hunger mitzubringen, immerhin kommst du auf dem gut fünf Kilometer langen Naturerlebnisweg an drei Almen vorbei. Den Anfang macht die gemütliche Karlhütte, bei der die Tour startet. Frisch gestärkt beginnst du dann die kleine Wanderung.

    Auf einem breiten Fahrweg geht's zwischen den Weiden ins Tal des Laussabaches hinab. Unterwegs passierst du den historischen Proviantweg, auf dem einst Eisen vom Erzberg ins Garstnertal und Lebensmittel retour transportiert wurden. Kurz darauf kommst du an der Rot-Kreuz-Kapelle vorbei, die vor mehr als 100 Jahren von den Almleuten an einer heilsamen Quelle erbaut wurde.
    Du folgst dem Bach, der gemütlich durch das Tal plätschert und erreichst schon bald die Wiesen um die gemütliche Laussabauernalm, die auf 780 Meter Höhe den tiefsten Punkt der Wanderung markiert. Nach einer Pause wanderst du weiter zum nahen Aussichtspunkt und überquerst die Straße. Der Weg führt dich ein Stück durch den urigen Wald, bevor du dann über die Weide zur Puglalm spazierst – Einkehr Nummer drei. Von hier ist es nicht mehr weit bis zum Ausgangspunkt der Tour.

    Mittelschwer
    03:00
    6,72 km
    2,2 km/h
    290 m
    290 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Der Hutberg-Rundweg ist eine wilde Outdoor-Schnitzeljagd für die ganze Familie. Auf der knapp acht Kilometer langen Tour erwarten dich tolle Landschaften, urige Almhütten und acht Stationen, die für zusätzliche Abwechslung sorgen. Mit dem Auto gelangst du zum Ausgangspunkt unterhalb vom Almresort Baumschlagerberg. Dort kannst du auf dem Parkplatz neben der Zufahrtstraße parken. Ein steiler Weg über die Wiese bringt dich direkt zum Waldanfang und zum Startpunkt mit Übersichtskarte und App-Information.Die Strecke steigt die nächsten Kilometer stetig an, doch die Steigung ist entspannt. Immer wieder bieten sich dir schöne Ausblicke. Bald wartet schon die erste Station „Mut und Kraft“ mit einem Klettergarten auf dich.Nach und nach entdeckst du weitere Stationen der Schnitzeljagd, sodass die drei Kilometer bis zum Steyrsbergerreith wie im Flug vergehen. Hier oben hast du einen herrlichen Ausblick auf die schroffen Gipfel des Toten Gebirges. Auf der Terrasse der Almhütte kannst du eine Pause einlegen und die lokalen Köstlichkeiten probieren. Die nächsten zwei Kilometer wanderst du bergab, bevor du dann einen Abstecher zur Aussichtsplattform auf dem Hutberg einlegst. Der Weg ist steil, aber sehr gut gesichert. Er führt über große Steine, vorbei an riesigen Bäumen und weiter zum Aussichtspunkt mit einem einmaligen Blick ins Tal. Wieder zurück vom Hutberg fällt der Weg ziemlich steil ab. Hast du das Ende des Walds erreicht, endet hier die Schnitzeljagd an der achten Station „Wall of Fame“. Mach' noch ein Erinnerungsfoto an den tollen Wandertag machen und hol' dir dann deinen Preis im Gemeindeamt Vorderstoder oder in den Tourismusbüros Hinterstoder oder Windischgarsten ab.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    06:19
    17,2 km
    2,7 km/h
    1 160 m
    1 160 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Diese gut 17 Kilometer lange Wanderung führt dich vom idyllischen Brunnental in Steyrling zur Steyrerhütte und weiter auf den Gipfel des Kasbergs.Zu Beginn folgst du dem Wanderweg mit der Nummer 433 durch den Katzengraben zur bewirtschafteten Steyrerhütte. Einen Großteil der 1.160 Höhenmeter hast du bereits hinter dir, sodass du dir eine ausgiebige Pause gönnen kannst. Bis zum Gipfel des Kasbergs sind es noch gute zwei Kilometer. Auf dem markierten Steig mit der Nummer 433 geht’s weiter zum Roßschopf und dann rüber zum Kasberggipfel auf 1.747 Meter Höhe. Von hier genießt du einen herrlichen Blick auf das Tote Gebirge, den Dachstein, den Traunstein und bei guter Sicht bis ins Mühlviertel.Zurück geht es auf gleichem Weg. Falls du noch eine Nacht in den Bergen verbringen willst, kannst du auch in der Steyrerhütte übernachten und so die idyllische Landschaft noch ausgiebiger genießen.

    Schwer
    13:03
    19,2 km
    1,5 km/h
    2 020 m
    2 020 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Du hängst 900 Höhenmeter am durchgehenden, 2.130 Meter langen Stahlseil – da ist Durchhaltevermögen gefragt. Mit der Errichtung der langen und schwierigen Verbindung zwischen dem Südostsporn-Klettersteig und dem Bert-Rinesch-Klettersteig wurde ein tolles „Gesamtwerk“ geschaffen, welches zu den Mega-Klettersteigen in Österreich gehört. Die lange Ferrata ist ein Mix aus Actionsteig und langem alpinen Klettersteig mit Gipfelgrat (Schwierigkeit B-D). Das Stahlseil endet direkt beim mächtigen roten Gipfelkreuz vom Großen Priel, der höchsten Erhebung des Toten Gebirges – perfekter kann eine Klettersteigtour nicht abschließen.Die größten Schwierigkeiten gibt es im unteren Abschnitt. Am sogenannten Affenschädel ist eine überhängende und trittarme D-Passage. An der Querung kommt ein Überhang. Die letzte D-Passage ist in der zweiten Höhle, hier musst du einen Spreizschritt machen und steil an der Südwestwand weiterklettern. Im oberen Wandteil helfen dir Leitern beim Aufstieg. Erst oben auf dem langen Südgrat wird das Gelände leichter.Der Weg zum Einstieg in den Stieg bringt dich vorbei an grünen Almwiesen und dem Klinserfall. Am Prielschutzhaus kannst du noch einmal Energie für die anstehende Kraxelei tanken. Falls du noch Fragen zu dem Klettersteig hast, helfen dir die Wirtsleute weiter. Für den Steig solltest du auf jeden Fall genügend Erfahrung und passende Ausrüstung mitbringen.

    Schwer
    05:40
    10,2 km
    1,8 km/h
    1 100 m
    1 100 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Der Kleine Pyhrgas ist dem Hauptkamm der Haller Mauern ein Stück nördlich vorgelagert – das macht die Rundumsicht unter seinem Gipfelkreuz besonders interessant und reizvoll. Diese zehn Kilometer lange Wanderung bringt dich hinauf auf den Berg und hat es mit ihren 1.100 Höhenmeter in sich. Doch die Mühe lohnt sich allemal. Du startest bei der Jausenstube Singerskogel in Oberweng und wanderst von dort bis zur Gowilalm. Der Weg ist breit, stellenweise jedoch recht steil. Folge einfach dem Wanderweg mit der Nummer 616. Anfangs wanderst du noch durch schattigen Wald, dann führt dich der Weg über einen steilen und bewaldeten Rücken zur Gowilalm auf 1.375 Meter Höhe. Hier ist erst einmal eine Rast angesagt.Gut gestärkt geht es weiter bergauf. Oberhalb der Alm folgst du dem links abzweigenden Steig 619, der sich durch steile Latschenhänge und das felsige Gelände hoch über dem Holzerkar emporzieht. Gleich hast du das Gipfelkreuz erreicht und kannst dich auf das beeindruckende Panorama freuen. Der Abstieg erfolgt auf der gleichen Route. Denk daran, dass der Gipfelanstieg Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordert.

    Leicht
    01:43
    6,08 km
    3,5 km/h
    130 m
    130 m
    Leichte Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Zwei Millionen Jahre in zwei Stunden – das kannst du auf dieser knapp sechs Kilometer langen Themen-Rundwanderung erleben. Der Weg führt dich um das größte Nieder- und Hochmoor in den nördlichen Kalkalpen, um den so genannten „Teichlboden“ auf der Wurzeralm. Los geht es an der Bergstation der Wurzeralm Standseilbahn. Der Strecke verläuft größtenteils flach, sodass die Tour für die ganze Familie gut geeignet ist. Schilder am Wegesrand informieren dich immer wieder über die Besonderheiten der Landschaft. Du kommst an mehreren schönen Rastplätzen vorbei, wie zum Beispiel dem Brunnsteinersee. Außerdem begleitet dich während der ganzen Strecke die wunderschöne und einzigartige Berglandschaft auf der Wurzeralm. Ein idealer Ort, um nach Ende der Tour noch ein paar Stunden zu verweilen und den Tag zu genießen. Die Standseilbahn bringt dich dann wieder hinab ins Tal.

    Schwer
    05:11
    11,1 km
    2,1 km/h
    790 m
    790 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Satte Wiesen, Ausblicke auf schneebedeckte Berggipfel und ein schöner Aufstieg: Diese elf Kilometer lange Wanderung hinauf zum Prielschutzhaus ist super geeignet für die ganze Familie. Auf 1.427 Meter Höhe hast du eine grandiose Aussicht und kannst deinen Blick über die umliegenden Berge des Toten Gebirges schweifen lassen. Startpunkt der Tour ist am Parkplatz Posterlucke, drei Kilometer nach dem Ortszentrum von Hinterstoder. Du tauchst sofort in die wunderschöne Berglandschaft ein und wanderst zu Beginn auf ebenen Wegen am Klinserkogel vorbei. Der eigentliche Anstieg zum Schutzhaus beginnt bei der Materialseilbahn. In vielen Serpentinen geht es immer weiter bergauf, am Klinserfall und an großen und kleinen Höhlen vorbei zum „Gott-sei-Dank-Bankerl“. Wie wäre es hier mit einer Verschnaufpause? Der Weg führt dich weiter durch einen Buchenwald. Bald hast du das Prielschutzhaus erreicht und kannst dir auf der sonnigen Terrasse eine ausgiebige Pause mit großartigem Panorama gönnen. Retour geht es auf dem gleichen Weg.

    Schwer
    06:52
    11,8 km
    1,7 km/h
    1 260 m
    1 260 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Heute geht es hinauf auf den höchsten Gipfel des Sengsengebirges, den Hohen Nock. Startpunkt der knapp zwölf Kilometer langen und abwechslungsreichen Tour ist in Rettenbach – inmitten einer malerischen Berglandschaft. Nach so einem Start kann der Tag nur schön werden. Du überquerst den Bach und bist schon auf dem Steig, der dich die erste Strecke durch dichten Wald bergauf führt. Bald lichten sich die Bäume und geben dir erste schöne Einblicke in den Budergraben frei. Am Ende des Grabens hältst du dich rechts und querst ein breites Geröllfeld. Durch Latschengassen steigst du immer höher, der Markierung Nummer 463 folgend. Der letzte Wegabschnitt führt vorbei an senkrechten Abbrüchen und bietet dir tolle Ausblicke. Oben angekommen, begrüßt dich ein herrlich grünes Hochplateau am höchsten Gipfel des Nationalpark Kalkalpen. Mach es dir auf der Wiese bequem, genieße das wunderschöne Bergpanorama und lass' dir deine Jause schmecken. Zurück geht es auf demselben Weg.

    Mittelschwer
    04:08
    9,79 km
    2,4 km/h
    690 m
    690 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Diese Wanderung bringt dich an einen besonderen Ort: die längste begehbare Klamm Oberösterreichs. Die Dr. Vogelgesang-Klamm ist über 1,5 Kilometer lang. Der Weg durch die wildromantische Felsenschlucht führt dich über 500 Stufen und Holzstege, ständig begleitet vom Rauschen des Fallbachs. Ein einzigartiges Erlebnis. Nachdem du die Klamm durchwandert hast, stehst bist du alsbald vor der Bosruckhütte und folgst dem Fallbach noch ein Stück weiter. Bald siehst du das Rohrauerhaus vor dir. Wie wäre es hier mit einer kleinen Rast? Der Weg führt dich noch zwei Kilometer weiter bergauf, bis du die Hofalm erreichst. Hier bietet sich dir ein fantastisches Bergpanorama. Der ideale Ort für eine ausgiebige Pause mit herzhafter Jause. Die letzten drei Kilometer zum Ausgangspunkt der Tour wanderst du entspannt bergab.

    Leicht
    01:20
    5,09 km
    3,8 km/h
    40 m
    40 m
    Leichte Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Diese einfache Wanderung ist ideal für eine entspannte Tour mit der ganzen Familie. Auch mit dem Kinderwagen kannst du diese Strecke problemlos bewältigen. Start ist am Parkplatz Schiederweiher in Hinterstoder an der Steyr. Die fünf Kilometer lange Tour auf ebenen Wegen bringt dich zum idyllischen Schiederweiher, dem „schönsten Platz Österreichs 2018”. Such dir einen schönen Rastplatz und genieße den Ausblick auf den friedlichen See, in dem sich die hohen Berge spiegeln. Du läufst weiter in Richtung Polsterlucke bis du zum Polster gelangst, jenem Bauernhaus, das inmitten saftiger Wiesen den schroffen Felsen der Polstermauern zu Füßen liegt. Unterwegs hast du immer wieder schöne Ausblicke auf die Berglandschaft. Zweimal begleitest du die Krumme Steyr ein Stück auf ihrer Reise durch die grünen Wiesen. Falls du hungrig wirst, kannst du im urigen Polsterstüberl einkehren. Kurz vor dem Ende der Wanderung spazierst du dann am Ufer des Schiederweihers wieder zurück zum Parkplatz.

    Schwer
    04:01
    3,54 km
    0,9 km/h
    390 m
    390 m
    Schwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Diese kurze Tour bringt dich auf dem Südostgrat, einem Kletterstieg, zum Gipfel des Warscheneck. In einer Mulde vor der Bergstation des Frauenkar beginnt der markierte Anstieg bei leichter Kletterei zum Widerlechnerstein. Der Steig ist mit Steigbügeln, Haltegriffen und Seilen gut versichert (Schwierigkeit A/B und Kletterpassagen mit Schwierigkeitsgrad I).In leichtem Gelände geht es weiter bergauf, Drahtseile und Trittstifte helfen dir, sicheren Halt zu finden. Der Steig bringt dich direkt zum Gipfelkreuz des Warscheneck auf 2.388 Meter Höhe. Vom Hauptgipfel der gleichnamigen Warscheneckgruppe hast du einen grandiosen Blick auf die umliegenden Gipfel des Toten Gebirges. Zurück zur Bergstation geht es auch dem gleichen Weg.Die Frauenkar Doppelsesselbahn ist von Anfang Juli bis Anfang September jeweils Mittwoch, Samstag, Sonn- und Feiertag in Betrieb – jedoch nur bei Schönwetter.

    Mittelschwer
    04:24
    10,4 km
    2,4 km/h
    640 m
    650 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Diese zehn Kilometer lange Rundwanderung beginnt bereits in der perfekten Bergidylle. Der Startpunkt der Tour ist die Bergstation der Wurzeralm Standseilbahn. Die Bahn bringt dich schnell vom Tal zum Ausgangspunkt auf 1.400 Meter Höhe. Die weiteren 630 Höhenmeter verdienst du dir aus eigener Muskelkraft. Bis zum Brunnsteinersee verläuft der Weg relativ eben. Danach beginnt der Aufstieg zur Roten Wand. Eindrucksvoll ragt die Felswand empor und bietet dir eine spektakuläre Aussicht. Dafür hat sich der knackige Anstieg auf jeden Fall gelohnt. Jetzt geht es noch gut zwei Kilometer bergab, dann hast du die Dümlerhütte erreicht und kannst eine entspannte Pause einlegen. Über den Halssattel wanderst du wieder zurück zur Wurzeralm und kommst immer wieder in den Genuss schöner Ausblicke. Lass' den Tag auf der Alm gemütlich ausklingen, bevor dich die Bahn wieder hinab ins Tal bringt.

    Schwer
    06:21
    11,5 km
    1,8 km/h
    1 170 m
    1 160 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Diese Wanderung bringt dich hoch hinaus, auf den 2.244 Meter hohen Großen Pyhrgas. Start der gut elf Kilometer langen Tour ist an der Bosruckhütte. Freu' dich auf einen tollen Wandertag mit sensationellen Ausblicken. Vom Parkplatz der Bosruckhütte wanderst du zuerst über eine Schotterstraße ostwärts zum Rohrauerhaus (1.308 Meter). Hier kannst du bei einer Einkehr Energie tanken für den weiteren Aufstieg.Bald erreichst du das Pyhrgasgatterl, durch das die steirisch-oberösterreichische Landesgrenze verläuft. Über den Hofersteig (Nummer 615) wanderst du bergauf durch bewaldetes Gebiet, das später in ein schroffes Gelände übergeht. Der Steig zieht steil an zum Vorgipfel hinauf. Sobald du die Unterstandshöhle erreicht hast, wird der Anstieg wieder etwas bequemer und der Gipfel des Großen Pyhrgas ist nicht mehr weit. Dich erwartet eine grandiose Fernsicht, die dich die 1.170 Höhenmeter schnell vergessen lässt.Bis zur Unterstandshöhle läufst du auf demselben Weg wieder bergab. Dort biegst du dann rechts ab zum Hofalmsattel. Danach hältst du dich links und wanderst weiter zur schönen Hiaslalm. Kurz darauf triffst du auf die Schotterstraße, die zurück zum Ausgangspunkt führt. Dort kannst du dich in der Bosruckhütte mit einer deftigen Jause belohnen.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    13
  • Distanz
    128 km
  • Zeit
    63:39 Std
  • Höhenmeter
    9 780 m

Dir gefällt vielleicht auch

Unendliche Wandererlebnisse in der Steiermark
Wander-Collection von
Steiermark – Das Grüne Herz Österreichs
Gipfelglück und weite Blicke – Bergwandern in Damüls-Faschina
Wander-Collection von
Damüls-Faschina Tourismus
Von Almgenuss bis Gipfeltour– Wandervielfalt in Pyhrn-Priel
Wander-Collection von
Pyhrn-Priel