Auf der Sandsteinroute in 3 Etappen durchs Münsterland

Fahrrad-Collection von
komoot

Die Sandsteinroute schlängelt sich durch die malerische Hügellandschaft der Baumberge mitten im Münsterland. Sie führt dich durch zauberhafte Wälder, über bunte Felder, weite Wiesen und vorbei an urigen Bauernhöfen und charmanten Orten. Vor allem aber bringt sie dich zu über 200 Bauten aus Sandstein, darunter märchenhafte Schlösser und eindrucksvolle Kirchen.

Den knapp über 170 Kilometer langen Radweg durchs Münsterland kannst du in drei Etappen fahren. Start- und Endpunkt sind in Billerbeck am Bahnhof, wo du gut von Münster aus mit der Regionalbahn hinkommst. Da die Sandsteinroute ein Rundkurs ist, kannst du natürlich auch überall unterwegs in den Radweg einsteigen, wie zum Beispiel in den Baumberge-Gemeinden Havixbeck, Nottuln, Coesfeld oder Rosendahl. In den Orten findest du auch verschiedene Übernachtungsmöglichkeiten sowie gemütliche Restaurants und Cafés zum Einkehren.

Auf dem Radweg dreht sich natürlich alles um den Baumberger Sandstein, dem Gold oder auch Marmor des Münsterlands. Im Baumberger Sandstein Museum in Havixbeck erfährst du alles über das hellgelbe Gestein. In den Wäldern und Hügeln der Baumberge erkundest du die Landschaft, in deren Boden das wertvolle Baumaterial ruht und überall entlang der Strecke bewunderst du die eindrucksvollen Bauten, die aus dem hellen Sandstein entstanden sind. In Kombination mit der wundervollen Natur am Wegesrand, den weiten Blicken über blühende Rapsfelder und den Fahrten durch die Ruhe der Wälder erwartet dich auf der Sandsteinroute ein unvergessliches Raderlebnis.

Auf der Karte

Die Etappen der Sandsteinroute

  • Mittelschwer
    03:51
    61,6 km
    16,0 km/h
    270 m
    300 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Die erste Etappe der Sandsteinroute beginnt in Billerbeck am Bahnhof. Hier kommst du bequem mit der Regionalbahn von Münster aus hin.

    Nachdem du die Gleise überquert und einen kleinen Anstieg gemeistert hast, rollst du gemütlich bergab und tauchst in eine hübsche Landschaft aus bunten Feldern und weiten Wiesen ein. Auf flacher Strecke radelst du durch diese Landidylle und kommst immer wieder an Bauernhöfen und kleinen Waldstücken vorbei. Kurz vor Havixbeck fährst du über einige Hügelchen und rollst dann in die Stadt. Eine ausgiebige Pause lohnt sich hier, um das Baumberger Sandstein Museum zu besuchen.

    Ausgeruht und mit wertvollem Wissen über den „Mamor des Münsterlandes“ schwingst du dich wieder auf dein Rad. Weiter Felder und Wiesen, romantische Wälder und duftende Blumen am Wegesrand erwarten dich auf der Weiterfahrt. Gutshöfe, das Schloss Hülshoff und charmante, kleine Ortschaften laden unterwegs zum Verweilen ein. Ein leichter Anstieg bringt dich dann ins Etappenziel Nottuln, wo du prächtige Sandsteingebäude bewundern und den Tag gemütlich ausklingen lassen kannst.

  • Schwer
    04:03
    62,5 km
    15,4 km/h
    530 m
    550 m
    Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Die Tour kann Passagen mit losem Untergrund enthalten, die schwer zu befahren sind.

    Heute, auf der zweiten Etappe der Sandsteinroute, radelst du auf den ersten zwei Dritteln über die Hügel der Baumberge, dann wird es wieder flacher. Unterwegs hast du aber genug Möglichkeiten, Erholungspausen einzulegen.

    Kurz nachdem du aus dem Zentrum von Nottuln gefahren bist, erreichst du das Stevertal. Entlang des kleinen Flusses Stever rollst du leicht bergab durch das idyllische Tal. An der alten Wassermühle verlässt du es und beginnst mit einem knackigen Aufstieg, der dich in die Baumberge führt. Hier im Boden der Hügellandschaft befindet sich der helle Baumberger Sandstein, aus dem so viele, eindrucksvolle Gebäude der Region gebaut wurden.

    Den höchsten Punkt dieses Anstiegs und der gesamten Etappe erreichst du mitten im stillen Wald des Naturschutzgebiets Baumberge. Umgeben von majestätischen Laubbäumen rollst du auf naturnahen Wegen wieder bergab. Hinter dem Wald empfängt dich die offene Hügellandschaft, von deren Höhen du herrliche Aussichten genießt. Vorbei an weiten Feldern, Wiesen und einigen Waldstückchen radelst du in stetem Auf und Ab durch die ländliche Idylle. Um unterwegs wieder zu Kräften zu kommen, kannst du zum Beispiel auf Gut Holtmann oder im Ort Darup einkehren.

    Einige Kilometer vor Lette genießt du eine rasante Abfahrt und radelst dann auf flacher Strecke weiter. Lette selber lädt ebenfalls zu einer Pause und einem Besuch im Glasmuseum ein. Anschließend fährst du weiter Richtung Coesfeld, dem Etappenziel. Vor den Toren der Stadt triffst du auf den Fluss Berkel. Ab hier folgst du seinem Ufer, das dich bis ins Herzen des Etappenziels bringt. In Coesfeld kannst du nach der herausfordernden Etappe gemütlich auf dem Marktplatz in einem der Restaurants oder Cafés den Tag ausklingen lassen.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Mittelschwer
    03:34
    54,0 km
    15,1 km/h
    290 m
    250 m
    Mittelschwere Fahrradtour. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Auf der letzten Etappe der Sandsteinroute erlebst du heute noch einmal wunderschöne und faszinierende Bauten aus Sandstein, die du entlang der Strecke findest.

    Nachdem du Coesfeld verlassen hast, findest du dich in der für diese Radtour typischen Landschaft aus bunten Feldern und weiten Wiesen wieder, die von schattigen Waldstücken durchbrochen wird. Unterwegs kannst du Pausen einlegen um kleine und große Schlösser, wie das Jagdschlösschen Varlar oder das Schloss Varlar zu bewundern.

    Auf halber Strecke erreichst du Osterwick. In dem Ort bietet sich eine Rast an, denn hier hast du verschiedene Einkehrmöglichkeiten zur Auswahl. Frisch gestärkt steuerst du dann das Schloss Darfeld an. Der Radweg führt direkt am Schloss vorbei und anschließend durch den gleichnamigen Ort. In einem großen Bogen umradelst du dann den Wald bei Burlo, der auch ein Naturschutzgebiet ist. Kleine Bäche, ein Teich und die alte Burloer Mühle sorgen hier für herrliche Eindrücke. Auf den letzten Kilometern Richtung Billerbeck, dem Ziel der Tour, darfst du dann noch einmal ordentlich in die Pedale treten und den Anstieg hinauf in die Stadt meistern.

    Bevor du zum Bahnhof rollst und die Heimreise antrittst, lohnt sich ein Ausgiebiger Besuch der Stadt, die zum Beispiel den St. Ludgerus Dom beherbergt – der natürlich aus Sandstein gebaut ist. Bei seinem Anblick kannst du die schöne Radtour rund um den Sandstein noch einmal Revue passieren lassen.

Collection Statistik

  • Touren
    3
  • Distanz
    178 km
  • Zeit
    11:28 Std
  • Höhenmeter
    1 090 m

Dir gefällt vielleicht auch