Atemberaubendes Kirgisistan – Drei-Tages-Tour zum Ala-Kul See

Wander-Collection von komoot
3-5 Tage
3-5 Std / Tag
51,2 km
2 060 m
2 150 m

Schritt für Schritt arbeitest du dich den steilen Geröllhang hinauf. Die morgendliche Luft ist kalt und dünn. Die Glieder sind steif von der Nacht im Zelt und du fragst dich, warum du das alles überhaupt machst. Dann steigst du über die Kante, siehst das türkise Wasser des Bergsees vor dir glitzern und weißt ganz genau warum! In dieser Collection zeigen wir dir die dreitägige Wanderung zum Ala-Kul im Nordosten Kirgisistans, einem malerischen Bergsee auf mehr als 3.500 Meter Höhe. Erlebe die Schönheit dieser Region im Tien Shan Gebirge, das sich über 2.450 Kilometer durch Zentralasien zieht. Du wanderst durch romantische Täler, erklimmst einen Pass mit grandiosem Panorama und tauchst ein in das ländliche Leben der Kirgisen. Eine fantastische Wanderung, die es mit über 2.000 Höhenmetern zwar in sich hat, jedoch jeden Meter wert ist.

Ausgangspunkt der Tour ist in Karakol, am östlichen Ende des Issyk-Kul Sees. Die Stadt hat sich auf den Wandertourismus eingestellt: Hier kannst du dich mit Essen, Gaskartuschen und Co. eindecken. Falls du dein kein eigenes Zelt mittragen willst, dann kannst du in den Jurten-Camps entlang des Treks schlafen und essen. Das Informationszentrum „Destination Karakol“ ist eine super Anlaufstelle, um dich vorab über die Wegbeschaffenheit, das Wetter und die Übernachtungsmöglichkeiten zu informieren. Von Mitte Juli bis Mitte September ist die beliebteste Zeit für das Trekking in Kirgisistan. Falls du außerhalb dieser Saison unterwegs bist, kann es sein, dass die Jurten-Camps bereits abgebaut sind.

Wer im Hochgebirge unterwegs ist, der muss auf alle Eventualitäten eingestellt sein. So kann es auf deiner Wanderung sehr gut passieren, dass du an einem Tag von Sonnenschein, über Regen bis hin zu Schnee alles erlebst – sogar im Sommer. Der Trek bringt dich hoch hinaus, deshalb solltest du auf deinen Körper hören, viel trinken und regelmäßige Pausen einlegen. Besonders am zweiten Tag wanderst du immer wieder über loses Geröll, Trittsicherheit ist also wichtig. 2.000 Höhenmeter gilt es zu knacken, diese wanderst du dann auch wieder bergab – und das auf teilweise sehr steilen Passagen. Starte am besten früh in den Tag, dann brauchst du nicht zu hetzen. Trinkwasser findest du entlang des Wegs genug. In den tieferen Lagen empfiehlt es sich, das Wasser jedoch vorab zu filtern, da viele Viehherden am Fluss unterwegs sind.

Lass dich von der Schönheit Kirgisistans verzaubern und erlebe drei unvergessliche Wandertage in der traumhaften Gebirgslandschaft. Und falls du auf den Geschmack gekommen bist, dann findest du hier noch mehr Inspiration für weitere Touren: destinationkarakol.com.

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Schwer
    05:52
    18,8 km
    3,2 km/h
    1 030 m
    10 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Start der dreitägigen Tour ist am Eingang des Nationalparks etwas außerhalb von Karakol. Die ersten Kilometer wanderst du auf relativ ebener und (noch) unspektakulärer Strecke am Fluss entlang, bis du diesen überquerst. Ab jetzt wird es richtig schön! Der breite Weg schlängelt sich am Flussufer sanft bergauf. Dann öffnet sich das schmale Tal und du hast einen traumhaften Blick auf den Fluss, die umliegenden satten Wiesen, auf denen die Pferde grasen, und den dichten grünen Wald. Du wanderst weiter am Ufer entlang und genießt die wunderschöne Landschaft und Stille, die dich umgibt. Hin und wieder zuckelt ein Kleintransporter aus Sowjet-Zeiten an dir vorbei, der Menschen und Lebensmittel zu den Jurten bringt.

    Nach knapp 17 Kilometern kommst du zu einem Wasserfall, kurz danach verabschiedest du dich vom Karakol-Fluss. Eine gute Gelegenheit, nochmal die Wasserreserven aufzufüllen. Du überquerst den Fluss und beginnst mit dem Aufstieg. Gute 600 Höhenmeter liegen noch vor dir. Lass dir beim Aufstieg Zeit, dein Körper muss sich an die dünne Luft erst noch gewöhnen.

    Du wanderst über schmale Waldwege und später über felsiges Gelände. Hin und wieder zeigt dir ein Steinmännchen, dass du richtig bist. Je höher du steigst, umso schöner wird der Ausblick ins Tal hinter dir – beim Verschnaufen also ruhig mal umdrehen.

    Bald hast du dein erstes Ziel erreicht. Am Camp angekommen kannst du dir entweder einen Platz in einer Jurte ergattern oder dein eigenes Zelt aufschlagen. Falls du es lieber etwas einsamer möchtest, dann findest du einige Meter weiter noch mehr schöne Plätze. Der Kurgak-Tor versorgt dich mit frischem Gletscherwasser.

    Von der Hauptstraße in Karakol bringt dich die Marschrutka 101 für zehn Som zum Eingang des Nationalparks. Falls du noch andere Mitwanderer findest, lohnt es sich mit dem Taxi ein Stück weiterzufahren. So kannst du dir die ersten Kilometer sparen, bevor der schöne Teil beginnt. Der Eintritt in den Nationalpark beträgt 250 Som plus 100 Som für ein Zelt.

    Schwer
    06:05
    15,3 km
    2,5 km/h
    960 m
    1 390 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Heute lohnt es sich früh aufzustehen. Dich erwarten nämlich fast 1.000 Höhenmeter auf den ersten fünf Kilometern und danach geht es knapp 1.400 Meter wieder bergab. Doch keine Sorge, die märchenhafte Landschaft macht diese Wanderung trotzdem zu einem Genuss.

    Vom Camp wanderst du am Wasser entlang bergauf – und das teilweise ziemlich steil. Das Gelände ist an manchen Stellen sehr lose, lass dir also genügend Zeit beim Aufstieg und achte auf deine Schritte. Nach gut zwei Kilometern hast du den ersten Teil hinter dir – und wirst mit dem ersten Ausblick auf den türkisblauen Ala-Kul See belohnt. Gönn dir eine Pause und genieße die traumhafte Landschaft rund um den Bergsee auf mehr als 3.500 Meter Höhe. Einfach traumhaft!

    Auf der Höhe pfeift der Wind ziemlich kalt, weiter geht es den Pass hinauf. Bis zum höchsten Punkt liegen noch gut 300 Höhenmeter vor dir, doch die einmalige Aussicht auf den See lenkt dich ab. Bald hast du es geschafft, du stehst auf 3.880 Meter Höhe und kannst das Panorama auf den Ala-Kul und die umliegenden Gipfel im Terskej-Alatau genießen.

    Ab jetzt geht es nur noch bergab – teilweise jedoch sehr steil. Vorsicht ist auch hier geboten (besonders bei Regen). Der Weg führt dich durch das immer grüner werdende Tal, vorbei an Jurten, Kühen, Schafen und Pferden. Sobald du auf den Fluss Arashan triffst, hast du deine heutige Etappe fast geschafft. Du wanderst noch zwei Kilometer am Flussufer entlang, bis du Altyn-Arashan erreichst.

    Hier hast du die Wahl, ob du dich in einem der vier Gästehäuser mit Jurten einquartierst oder dir einen schönen Platz für dein Zelt suchst. Alle Gästehäuser bieten für einen Aufpreis die Nutzung von heißen Quellen an. Ein Stück weiter am Fluss entlang findest du weitere, „wilde“ Hot Springs, die frei zugänglich sind. Genau das Richtige nach dem langen Wandertag!

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Mittelschwer
    04:46
    17,1 km
    3,6 km/h
    70 m
    750 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die dritte und letzte Etappe wird entspannt – nach dem gestrigen Mammut-Tag eine Wohltat. Von Altyn Arashan wanderst du fast ausschließlich entspannt bergab. Unterwegs kannst du die wunderschöne Landschaft noch einmal in vollen Zügen genießen.

    Du wanderst auf einem breiten Schotterweg talabwärts und wirst vom Rauschen des Arashan begleitet. Immer wieder kommst du an schönen Rastplätzen vorbei, die zu einer entspannten Pause einladen. Mach es dir im grünen Gras bequem und lass die Landschaft und Ruhe ausgiebig auf die wirken.

    Schneller als dir lieb ist, lässt du das grüne Tal hinter dir und siehst schon bald dein Ziel Ak-Suu vor dir. Das letzte Stück gehst du an der Straße entlang bis zu Bushaltestelle im Ort. Von dort bringt dich die Marschrutka 350 für 25 Som wieder zurück nach Karakol.

    Tipp: Im Ak-Suu findest du noch einmal heiße Quellen, in denen du dich zum Abschluss deiner dreitägigen Wanderung verdient entspannen kannst. Frag einfach nach den Ak-Suu Kench Hot-Springs.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    3
  • Distanz
    51,2 km
  • Zeit
    16:42 Std
  • Höhenmeter
    2 060 m2 150 m

Dir gefällt vielleicht auch