© Ulrike Klumpp

Zu Fuß unterwegs im Naturpark Stromberg-Heuchelberg

Sanfte Weinberge, stille Wälder und erfrischende Seen zeichnen das Land der 1000 Hügel aus, wie die Region Kraichgau-Stromberg auch genannt wird. Ein Netz aus gut beschilderten Wanderwegen durchzieht den Naturpark Stromberg-Heuchelberg, die Heimat seltener Pflanzen- und Tierarten. Am Wegesrand kannst Du bunte Orchideen und Wildblumen finden. Unsichtbar bleiben hingegen die seltenen Wildkatzen, die auf leisen Pfoten durch die dichten Wälder schleichen. Und genau durch diese wunderbare Flora und Fauna führen Dich die sechs Wanderungen dieser Collection.

Dabei ist der Naturpark Stromberg-Heuchelberg nicht nur für Naturliebhaber ein traumhaftes Wandergebiet, auch Kulturinteressierte kommen auf ihre Kosten: Eingebettet zwischen Hügeln und Flüssen liegen romantische Orte mit historischen Märkten und Gassen. Auf dem Eppinger-Linien-Weg wanderst Du entlang einer alten Wallanlage und tauchst so in die bewegte Geschichte dieser Landschaft ein. Die Aufstiege im 1000 Hügel Land sind meist moderat und einfach zu bewältigen, die Ausblicke über die sinnliche Landschaft aber dennoch beeindruckend.

Ein weiterer Grund, diese abwechslungsreiche Region zu erkunden, ist definitiv der Wein. Die sonnenverwöhnten Hänge mit ihren unzähligen Rebstöcken prägen das Landschaftsbild und die Gastronomie. Entlang unserer Wanderwege triffst Du immer wieder auf traditionelle Restaurants und Besenwirtschaften, in denen Du Dich mit regionalen Köstlichkeiten verwöhnen lassen kannst. Der Wechsel zwischen Wald, Streuobstwiesen, Gewässern und Weinbergen macht diese Touren so spannend. Der Naturpark Stromberg-Heuchelberg hat so viele Gesichter, wie nur wenige Wanderregionen in Deutschland – erlebe sie selbst.

Auf der Karte

Touren & Highlights

  • Mittelschwer
    04:01
    14,5 km
    3,6 km/h
    260 m
    260 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Hübsche Fachwerkhäuser und mittelalterliches Flair begrüßen Dich zu Beginn dieser gut 14 Kilometer langen Wanderung auf dem Marktplatz in Vaihingen. Die abwechlungsreiche Rundtour führt Dich durch die alten, steilen Weinberge der Roßwager Halde, das tief in die Muschelkalk-Hänge eingeschnittene Enztal und kühle Wälder sowie saftige Flussauen.Du wanderst am Schloss Kaltenstein vorbei und aus der Stadt Vaihingen hinaus. Der Weg verläuft am Steinbruch entlang und in die malerische Landschaft der Weinberge. Von den steilen Hängen über dem Stadtteil Roßwag hast Du einen tollen Blick über das Enztal. Danach überquerst Du die Enz, spazierst am Kraftwerkkanal entlang und genießt die Natur der Enzaue. Jetzt ist es nicht mehr weit bis zum Ausgangspunkt Deiner Wanderung. Das Schloss und der Pulverturm begrüßen Dich schon von weitem. In Vaihingen gibt es viele Restaurants und Cafés für den Abschluss Deines Wandertages. Falls Dich unterwegs der Hunger plagt, findest Du in Roßwag gemütliche Gaststätten mit regionaler Küche. Eine gute Gelegenheit auch den lokalen Wein zu probieren.Von Stuttgart oder Pforzheim kommst Du mit dem Zug in circa 15 Minuten nach Vaihingen an der Enz. Falls Du mit dem Auto anreist, dann kannst Du am Parkplatz „Im Mühlkanal“ kostenfrei parken.

  • Schwer
    16:25
    60,0 km
    3,7 km/h
    910 m
    910 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Auf 60 Kilometern durch herrliche Weinberge, das traumhafte Neckartal und historische Altstädte: Das ist die 3-B-Landtour, die Du in drei oder mehr Etappen aufteilen kannst. Die Wege durch die abwechslungsreiche Region, die zu den ältesten Weinanbaugebieten Deutschlands zählt, sind einfach zu begehen und erfordern kein besonderes Können. Du startest am Stadionschen Schloss im schönen Bönnigheim am Mühlbach. Durch die herrlichen Weingärten geht es sanft bergauf und bergab in Richtung Erligheim. Du folgst dem plätschernden Baumbach, der dich an das Ufer des Neckars bringt. Immer wieder kommst Du in den terrassierten Weinbergen zu Aussichtspunkten, die traumhafte Panoramen freigeben. So wurde Walheim 2012 mit der „Schönsten Weinsicht“ ausgezeichnet. Im Enztal wanderst Du durch stille Wälder und über malerische Streuobstwiesen. Mehrmals querst Du glitzernde Flüsse und Bäche. In den historischen Städten und Orten wie Besigheim kannst Du die Kultur des Weinbaus kennen lernen und über mittelalterliche Märkte spazieren. Ein besonderes Highlight sind die Hessigheimer Felsengärten, die unter Naturschutz stehen. Von den schroffen Muschelkalkfelsen hast Du eine einzigartige Aussicht.Das Schloss Liebenstein scheint einem Märchenbuch entsprungen und lohnt eine Besichtigung. Die herrschaftliche Anlage bietet auch ein Restaurant und ein Hotel. Über das idyllisch gelegene Kirchheim am Neckar gelangst Du zum Ausgangspunkt zurück.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Mittelschwer
    02:30
    9,31 km
    3,7 km/h
    110 m
    110 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Gleich drei idyllische Seen liegen entlang dieser gut neun Kilometer langen Rundwanderung. Vom Naturparkzentrum Stromberg-Heuchelberg ausgehend, folgst Du dem Weg am Ufer des Stausees Ehmetsklinge. Im Sommer stellt das klare Wasser eine willkommene Abkühlung dar. Die Wanderung führt durch eine bezaubernde Landschaft aus Weingärten, Wäldern und Feldern. Ein weiteres Highlight ist der Katzenbachsee. Von Liegewiesen und großen Bäumen umgeben, ist er ein wahres Naturparadies. Während der Sommermonate kannst Du Dich am kleinen Kiosk mit einem Imbiss stärken und die schöne Aussicht genießen.Ohne größere Steigungen geht es weiter zum dritten Gewässer dieser Tour: Der Michelbacher See liegt in einer Talsohle unterhalb des Spitzenberges. Da der See im Landschaftsschutzgebiet liegt, darf hier nicht gebadet werden. Doch schon alleine der Anblick ist herrlich. Über den Ort Zaberfeld gelangst Du zum Ausgangspunkt am Stausee Ehmetsklinge zurück. Dort kannst Du im Wirtshaus am See einkehren oder das interessante Naturparkzentrum besuchen.

  • Mittelschwer
    04:37
    16,6 km
    3,6 km/h
    300 m
    310 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Auf dieser Strecke wanderst Du über Wiesen, durch Wälder und malerische Weinberge. Die gut 16 Kilometer lange Strecke bietet Dir jede Menge Abwechslung, historische Schätze und tolle Ausblicke. Startpunkt ist am Wanderparkplatz Horn am geologischen Fenster. Von hier führt der Weg erst einmal entspannt bergab nach Oberderdingen.In dem Ort findest Du viele hübsche Fachwerkhäuser und den sogenannten Amthof. Dieser wurde im frühen 14. Jahrhundert als befestigter Pfleghof des Klosters Herrenalb errichtet. Der historische Ortskern lädt zu einer Spazierrunde durch die schönen Gassen ein. Auf Feldwegen geht es weiter, bevor Du den kurzen und knackigen Aufstieg durch den dichten Wald meisterst. Nicht mehr weit, dann kannst Du am Kraichsee eine ausgiebige Pause einlegen. Danach lässt Du noch einige Höhenmeter hinter dir, wirst dafür aber mit den weiten Ausblicken in die Region entschädigt. Kurz vor Ende der Wanderung erreichst Du das Derdinger Horn. Der Blick über die Region und die Weinberge ist einmalig. Bis zum Startpunkt sind es vom Derdinger Horn nur noch 500 Meter.

  • Schwer
    11:29
    42,4 km
    3,7 km/h
    590 m
    540 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Auf dieser knapp 43 Kilometer langen Wanderung tauchst Du tief in die Geschichte der facettenreichen Landschaft zwischen Eppingen und Mühlacker ein. Entlang der historischen Verteidigungsanlagen Eppinger Linien, die im 17. Jahrhundert entstand, kommst Du zu herrlichen Plätzen hoch über dem Kraichgau. Markgraf Ludwig Wilhelm von Baden ließ die Wälle und Gräben zur Verteidigung gegen die Franzosen errichten. Heutzutage kannst Du Dich an den Ausblicken von den angelegten Erhebungen erfreuen. Du hast die Möglichkeit diese Tour in zwei Tagesetappen aufzuteilen, zum Beispiel mit einem Zwischenstopp in Sternenfels.Der Startpunkt liegt am Bahnhof Eppingen. Auf gut ausgebauten Wegen folgst Du den Eppinger Linien Richtung Süden. Durch den schönen Hardtwald steigst Du auf den Ottilienberg hinauf, wo sich eine wehrhafte Wallfahrtskirche befindet. Hier kannst Du ein herrliches Panorama über den Naturpark Stromberg-Heuchelberg genießen.Du wanderst durch herrliche Wälder, entlang kleiner Bäche und über sanfte Weinhügel. Teilweise kannst Du den Verlauf des Wall-Graben-Systems noch sehr gut erkennen. Seit 2014 stehen am Weg Skulpturen und Plastiken, die über die interessante Geschichte der Eppinger Linien informieren. Am Schlossberg bei Sternenfels kannst Du eine Pause einlegen: Hier gibt es Picknickplätze und einen Kiosk. Der kulturelle Höhepunkt dieser Wanderung erwartet Dich in Maulbronn. Das dortige Kloster zählt zum UNESCO-Welterbe und ist ein beliebter Veranstaltungsort. Die weitläufige Anlage gilt als die am besten erhaltene ihrer Art nördlich der Alpen. Nach einer Stärkung im klostereigenen Restaurant geht es weiter durch den idyllischen Wannenwald. Bevor Du Mühlacker erreichst, kannst Du vom Sauberg nochmal einen beeindruckenden Blick über den Kraichgau genießen. Dein Ziel ist der Bahnhof Mühlacker, von wo Du deine Heimreise antreten kannst.

  • Mittelschwer
    02:34
    9,34 km
    3,6 km/h
    150 m
    150 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Bei dieser Wanderung bist Du wohl auf dem schönsten Weg des Brackenheimer Wanderdreiklangs unterwegs: Der Weg führt Dich auf seinen knapp zehn Kilometern an einer Aussichtskanzel vorbei, Du kannst auf dem Natur- und Weinlehrpfad jede Menge über Wein lernen und Dich gegen Ende des Tages auf dem Hügelsofa entspannen. Der mittlere Weg des sogenannten Wanderdreiklangs bietet Dir ein herrliches Panorama mit Sicht auf die Burg Neipperg, Haberschlacht und das Schloss Stocksberg. Vom Zweifelberg, erstreckt sich das Panorama über das schöne Zabergäu.Zum Abschluss warten am Weinausschank am Zweifelberg sonn- und feiertags edle Weine und kleine Speisen auf Dich. Am Wein-Fotospot kannst Du zur Erinnerung an den schönen Wandertag noch ein Foto knipsen.Stell Dein Auto am besten am Wanderdreiklang-Parkplatz Zweifelberg oberhalb von Neipperg ab. Dort starten auch die anderen beiden Touren des Brackenheimer Wanderdreiklangs.

Dir gefällt diese Collection?

Collection Statistik

  • Touren
    6
  • Distanz
    152 km
  • Zeit
    41:36 Std
  • Höhenmeter
    2 310 m

Dir gefällt vielleicht auch

Zu Fuß unterwegs im Naturpark Stromberg-Heuchelberg
Wander-Collection von
Land der 1000 Hügel – Kraichgau-Stromberg