Majestätische Gipfel – die Kaiserkrone um den Wilden Kaiser

Wander-Collection von
komoot

Malerische Gipfel, schroffe Felswände, tiefe Schluchten, ein berühmtes Bergsteigergrab und abenteuerliche Steige – das und viel mehr erwartet dich im Kaisergebirge rund um den Wilden Kaiser. In der majestätischen Bergwelt im Herzen Tirols findest du türkis glänzende Bergseen, saftige Almwiesen und herausfordernde Kletterpassagen. Die Kaiserkrone, ein etwa 65 Kilometer langer Rundkurs, führt dich einmal um den Wilden Kaiser herum und zeigt ihn dir von seinen schönsten Seiten.

Mit dieser Collection durchwanderst du die Kaiserkrone in insgesamt fünf wunderbar abwechslungsreichen Etappen. Einige davon sind durchaus anspruchsvoll und erfordern Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Dich erwarten Abenteuer und Nervenkitzel zugleich. Die Belohnung lässt nie lange auf sich warten: Atemberaubende Panoramen auf das Kaisergebirge und die umliegenden Kitzbüheler Alpen erstrecken sich vor dir. Ein paar Abende verbringst du auf gemütlichen Almhütten zum berühmten Alpenglühen.

Jede Etappe startet und endet an einer Berghütte oder Ortschaft mit mehreren Unterkünften. Die geplanten Nächte in den vor allem im Sommer gut besuchten Hütten lassen sich vorab online reservieren. Oftmals liegen die bewirtschafteten Almhütten mit herrlichem Ausblick über die Kaisergipfel und das Inntal direkt am Wegesrand. In manch einer lauschst du sogar dem harmonischen Klang einer Harfe. Vergiss nicht, deinen Hüttenschlafsack einzupacken. Bei einigen Hütten ist er unerlässlich.

Der Wanderparkplatz Hüttling am Startpunkt deiner Tour ist kostenpflichtig und Tageswanderern vorbehalten. Der Parkplatz an der Feuerwehr jedoch ist kostenlos. Hier kannst du dein Auto für mehrere Tage abstellen. Von hier wanderst du etwa eine Stunde bis zum Startpunkt oder du nimmst den kostenfreien Wanderbus der grünen Linie. Dieser bringt dich direkt zum Wanderparkplatz Hüttling.

Auf der Karte

Touren & Highlights

  • Schwer
    04:21
    8,29 km
    1,9 km/h
    1 050 m
    290 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Bereits die erste Etappe der Kaiserkrone bringt dich in schwindelnde Höhen und zu majestätischen Aussichten. Auch wenn du heute streckenmäßig gemächlich startest, erwartet dich ein stetiger Aufstieg in die alpine Landschaft um den Wilden Kaiser.

    Nachdem dich der Wanderbus abgesetzt hat oder du dich vom Parkplatz bei der Feuerwehr schon warm gelaufen hast, startet deine Rundwanderung am Wanderparkplatz Hüttling in Going. Über einen Forstweg steigst du nun deine ersten 200 Höhenmeter zur Graspoint Niederalm auf, der sich bald zu einem schmalen Steig verändert. Du wanderst vorbei am rauschenden Stiegenbach-Wasserfall und erblickst in der Ferne die Obere Regalm. Hier kannst du am Wochenende auf ein kühles Getränk einkehren, bevor du deinen Weg über den Wilden-Kaiser-Steig fortsetzt. Du steigst auf über 1.570 Höhenmeter auf und wirst mit herrlichen Panoramen auf den Wilden Kaiser, die Kitzbüheler Alpen und die Hohen Tauern belohnt.

    Möchtest du einen selbstgemachten Kaiserschmarrn genießen, ist die Gaudeamushütte das perfekte Zwischenziel. Die Hütte bietet zudem Betten und Lagerplätze an, falls du deinen Aufenthalt über die Nacht ausdehnen möchtest.

    Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind auf dem nächsten Abschnitt über den schmalen Steig Klamml unbedingt erforderlich. Rechne hier mit einer Passierdauer von einer bis anderthalb Stunden, denn es warten ein paar Kletterpassagen auf dich. Eisenleiter, -ketten und -griffe helfen dir aber dabei.

    Nach dieser spannenden Abwechslung wirst du mit einem traumhaften Ausblick auf das „Wilde Schloss“ belohnt: ein mächtiges Felsmassiv mit zahlreichen steinernen Zinnen, Türmen und Balkonen. Nun ist es nicht mehr weit bis zur Gruttenhütte, wo du für die Nacht einen Lagerplatz oder ein Zimmer beziehst. Auf der großzügigen Sonnenterrasse kannst du den Ausblick auf die Ellmauer Halt, den höchsten Gipfel des Kaisergebirges genießen.

    Die Gruttenhütte verfügt über circa 100 Schlafplätze, von Zweibett-Zimmern über Mehrbett-Zimmer bis hin zum Lager für 18 Personen und ist von Juni bis Oktober geöffnet. Eine Übernachtung kann online reserviert werden. Denke an Bargeld, denn die Gebühren müssen beim Hüttenwirt/-in bar bezahlt werden.

  • Schwer
    04:33
    13,4 km
    2,9 km/h
    190 m
    860 m
    Schwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Die zweite Etappe der Kaiserkrone ist durch einen langgezogenen Abstieg geprägt, der dir schönste Ausblicke auf die Hohen Tauern und Kitzbüheler Alpen bietet. Am Ende dieses Tages erreichst du den türkisfarben glänzenden Hintersteiner See.

    Kaum hast du die Gruttenhütte verlassen, befindest du dich auch schon auf dem Wilden-Kaiser-Steig, der dich in eine bezaubernde Kar-Landschaft mit knorrigen Latschenkiefern bringt. Die Kaisergipfel Treffauer und Tuxeck thronen über dir.
    Nach kurzer Zeit erreichst du die unbewirtschaftete Kaiser-Hochalm. Nur ein paar Schritte weiter kannst du dich auf der gemütlichen Steiner Hochalm zum Harfenklang mit einer frischen Buttermilch belohnen.

    Über einen Höhenweg beginnt nun der stetige Abstieg zum glasklaren und in allen erdenklichen Blau- und Türkistönen leuchtenden Hintersteiner See. Während du an seinem bewaldeten Ufer entlang läufst, erwarten dich mehrere Plätze zum Träumen und Verweilen. Am Ende des Westufers angelangt, verlässt du den See und schlägst deinen Weg Richtung Norden ein.

    Pension Maier versorgt dich mit Speis und Trank und kann dein Ziel des Tages sein. Gehst du ein paar hundert Meter, gibt es bei der Pension Hagenhof eine weitere Unterkunft.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    07:32
    16,5 km
    2,2 km/h
    1 390 m
    770 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Heute geht es hoch hinaus. Zahlreiche Hütten und Almen säumen deinen Anstieg in die alpine Landschaft rund um den Wilden Kaiser. Dies wird der herausforderndste Tag der gesamten Wanderung.

    Der Aufstieg beginnt zunächst sanft bis du die bewirtschaftete Walleralm erreichst. Gleich nebenan befindet sich die Stöfflhütte mit selbstgebrautem Bier und einem köstlichen Kaiserschmarrn. Von hier aus hast du einen wundervollen Blick auf das Kreuzbichl und das darunterliegende Inntal. Ein herausfordernder Steig bringt dich über blühende Almwiesen hoch zum hölzernen Gipfelkreuz auf dem Hochegg. Nun hast du erst einmal Zeit, dich zu erholen, denn der Adlerweg verläuft über saftige Almen über ein idyllisches Hochplateau.

    Auf halber Strecke angelangt beginnt der abenteuerliche Bettlersteig. Urige Holzbrücken und -treppen, ein Drahtseil und Eisenklammern machen den Weg ebenso spannend wie aufregend. Der Steig endet am rauschenden Kaiserbach in einem malerischen Talkessel. Hier wartet der letzte, aber durchaus fordernde Anstieg durch Bergwälder und etliche Treppen zum Stripsenjochhaus auf dich. Mit etwas Glück kannst du hier Kletterer an den berühmten Felswänden „Totenkirchl“ und „Fleischbank“ beobachten.

    Das Stripsenjochhaus ist von Mai bis Oktober bewirtschaftet und verfügt über Zweibett- und Mehrbettzimmer sowie ein großes Bettenlager und Duschmöglichkeit. Hüttenschlafsäcke müssen selbst mitgebracht werden.

  • Schwer
    06:19
    16,8 km
    2,7 km/h
    500 m
    1 310 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Diese Etappe ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Gratwanderung. Atemberaubende Ausblicke erwarten dich auf schmalen Kammwegen bevor du über lange Hänge deinen Abstieg ins Kaiserbachtal antrittst.

    In der Morgensonne beginnst du deinen Anstieg vom Stripsenjochhaus hoch zum Stripsenkopf. Ein schmaler, aussichtsreicher Kamm, teilweise gesichert mit Drahtseilen und Eisenklammern, führt dich auf den 1.807 Meter hohen Gipfel des Stripsenkopfes mit seinem wildromantischen Aussichtspavillon. Hier bietet sich ein einzigartiges Panorama auf die Kaisergipfel und seine Felswände, bei schönem Wetter kannst du sogar den Chiemsee im Norden und das Karwendel im Westen erspähen.

    Weiter geht es über einen aufregenden Grat, der dich bergab ein wenig verschnaufen lässt, bevor du den Feldberggipfel erklimmst. Eine Holzbank lädt zum Verweilen unterhalb des Gipfelkreuzes ein und du kannst dich beim Ausblick über das Ellmauer Tor im Gipfelbuch verewigen.

    Nun folgst du einem Steig, der bald in eine Forststraße übergeht und dich über einen langgezogenen Abstieg ins wunderschöne Kaiserbachtal führt. Im Gasthaus Griessau kannst du für eine Rast einkehren oder du folgst der Etappe weiter entlang klarer, kühler Gebirgsbäche bis nach Gasteig. Hier findest du von Appartements über Pensionen mehrere Übernachtungsmöglichkeiten.

  • Schwer
    04:50
    11,4 km
    2,4 km/h
    760 m
    680 m
    Schwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Einsame Forstwege und herrliche Wälder prägen die letzte Etappe der Kaiserkrone. Sanfte Auf- und Abstiege halten sich heute die Waage, während der Ausblick auf den Wilden Kaiser dein stetiger Begleiter ist.

    Aus Gasteig heraus tauchst du nach wenigen hundert Metern in ein ruhiges Waldgebiet ein. Ein Forstweg führt an der Jausenstation Bacheralm vorbei, der einzigen bewirtschafteten Alm auf dieser Etappe. Wenn du möchtest, decke dich mit selbstgemachtem Speck und Würsten als Wegzehrung ein. Offene Wiesen und Weiden geben einen herrlichen Blick auf die Bergwelt frei. Aber es wird noch schöner: Über den Wilder-Kaiser-Steig gelangst du zum Ursulablick, einem großartigen Aussichtspunkt auf das Kitzbüheler Horn und die Maukspitze in den Kitzbüheler Alpen.

    An Drahtseilen und Eisenklammern entlang wird der Weg hoch zum Gscheuerkopf noch einmal besonders aufregend. Hast du den teilweise ausgesetzten Steig geschafft, wartet ein tolles Panorama über die Landschaft auf dich, die du in den letzten Tagen durchschritten hast. Der Steig führt dich in einen verträumten Wald hinein und schon bald wanderst du durch eine duftende Almenlandschaft. Wildromantisch gelegene, aber unbewirtschaftete Almhütten säumen deinen Weg zum Forstweg, den du schon von der ersten Etappe kennst. Wenn du magst, unternimm noch einmal einen Abstecher zum Stiegenbachwasserfall, bevor du dich auf den finalen Abstieg begibst.

    Eine letzte Möglichkeit zur Einkehr bietet sich auf der Graspoint Niederalm, bevor dein Abenteuer rund um den Wilden Kaiser nach fünf ereignisreichen Tagen am Wanderparkplatz Hüttling endet. Von hier bringt dich der Wanderbus wieder zurück zu deinem Auto oder du schlenderst den Abschnitt zum Abschied einfach durchs malerische Tal zurück.

Collection Statistik

  • Touren
    5
  • Distanz
    66,4 km
  • Zeit
    27:35 Std
  • Höhenmeter
    3 900 m

Dir gefällt vielleicht auch