Lech Zürs

Erfrisch' mich! 8 Wasserwanderungen in Lech Zürs

© TVB Lech Zürs

Erfrisch' mich! 8 Wasserwanderungen in Lech Zürs

Wander-Collection von Lech Zürs

Für die heißesten Tage des Jahres strömen viele ans Meer. Dabei ist es gerade dann auch in den Bergen unfassbar schön. Statt langen Anfahrten winken gemütliche „Gondelflüge“ und wohltuende Wanderungen. Statt Krabben und Strandkorb gibt’s regionale Köstlichkeiten bei urigem Hüttenambiente. Statt Sand und Salzwasser locken kristallklare Bergseen, die sich einmalig in die sattgrüne Alpenlandschaft einfügen. Lässt sich auch aushalten, oder?

Auf diesen acht Touren bringen wir dich zu den schönsten Gewässern der Region Lech Zürs. Weil wir wissen, dass du dich an diesen heißen Sommertagen nach Erfrischung sehnst, lassen wir dich zum türkisblauen Formarinsee wandern, dich den wunderschönen Spullersee erkunden und die kalten Fluten des Butzensees testen. Unterwegs gibt es erfrischende Orte wie den versteckten Zuger Wasserfall zu entdecken und wir leiten dich am fröhlich plätschernden Lech entlang. Natürlich gibt es auch noch eine etwas andere Form von Erfrischung für dich zu erschmecken: das kühle Getränk auf einer urigen Hütte.

Lass’ die kalten Ströme des Lech Bachs zu deinem persönlichen Kneipp-Becken werden oder tauch deinen ganzen Körper in die kalten Fluten eines Bergsees. Genieße die Sommerluft, die hier oben in den Bergen einfach noch eine Spur milder ist. Freu dich drauf, mal fernab der Zivilisation zu sein (zumindest gefühlt) und so einen Bergsee mit etwas Glück auch für dich ganz allein zu haben.

Schon beim Ankommen in unserer Region wird dir auffallen, dass der Sommer bei uns nicht ganz so heiß ist – immerhin liegen unsere Unterkünfte und Hotels schonmal auf 1.450 Metern und mehr. Gleichzeitig sind unsere Seen und Bäche aber Meister darin, dir eine wohlverdiente Erfrischung zu schenken. Wenn nicht körperlich, dann sicherlich zumindest seelisch.

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Schwer
    01:41
    3,66 km
    2,2 km/h
    110 m
    100 m
    Schwere Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Jedes Jahr wird der schönste Platz Österreichs gekürt – und 2015 war wohlverdient der Formarinsee an der Reihe. Seine Schönheit ist nach wie vor kaum zu fassen.

    Ein Bus bringt dich fast bis an sein Ufer, nur noch ein kleines Stück musst du auf einem leicht abfallendem Fuhrweg meistern. Dann tut sich auch schon sein smaragdgrünes Wasser vor dir auf. Friedlich platziert – direkt unter der Roten Wand – stellt der See ein magisches Fleckchen Erde dar. Und den Ausgangspunkt für deine knackige und dabei wirklich idyllische Rundwanderung.

    Nordwestlich wanderst du vom See weiter bis zur Freiburger Hütte, in der du auf Wunsch deine Beine hochlegen und dir die Sonne – die du hoffentlich genauso für deine Wanderung bestellt hast, wie gerade eine schöne Erfrischung – auf den Bauch scheinen lassen.

    Danach hast du zwei Möglichkeiten: Entweder trittst du die Rückreise über denselben Weg an, der dich hierher gebracht hat, oder du nimmst den Fußsteig oberhalb des Ostufers. Aber Achtung: Die zweite Variante erfordert Schwindelfreiheit!

    Schließlich erreichst du wieder die Bushaltestelle und damit den Bus, der dich auf bequeme Art und Weise zurück nach Lech befördert. Mehr Infos zu den Fahrplänen: lechzuers.com/service/ortsbus-lech-zuers

    Mittelschwer
    01:38
    5,65 km
    3,4 km/h
    140 m
    140 m
    Mittelschwere Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Zeit, den traumhaften Spullersee zu umrunden. Eine Tour, die du dir – ob du nun in der Nähe lebst, oder nur zu Besuch in Lech Zürs bist – keinesfalls entgehen lassen solltest. Deine Angel- und Klettersachen kannst du gleich mit einpacken! Aber auch für eine gemütliche Familienwanderung bist du hier genau an der richtigen Adresse.

    Mit dem Wanderbus gelangst du zum Spullersee, wo es erst einmal heißt: innehalten und Aussicht genießen. Ja, vielleicht ist dir auch schon danach, deine mitgebrachte Jause auszupacken. Denn die schmeckt bei dem Panorama gleich doppelt so gut.

    Sobald du soweit bist, führt dich ein Uferweg zur südlichen Staumauer. Von hier aus kannst du einen Abstecher zur etwas höher gelegenen Ravensburger Hütte einlegen und dich an regionalen Köstlichkeiten erfreuen, bevor dich der Fußweg an der anderen Seite des Sees wieder an deinen Ausgangspunkt – und damit zur Bushaltestelle des Wanderbusses – zurückbringt. Infos zu den Abfahrtszeiten gibt es hier: lechzuers.com/service/ortsbus-lech-zuers

    Tipp: Mit einer Fischerkarte aus dem Informationsbüro des Lech Zürs Tourismus darf im Spullersee gefischt werden. Auf Adrenalinjunkies wartet außerdem der Klettergarten Spullerplatten, der mit vom Wasser zerfressenen Platten auf der Südseite des Spuller Schafbergs eine natürliche Kletteroase bildet.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    05:08
    11,4 km
    2,2 km/h
    660 m
    620 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Herausfordernd, aber absolut lohnend ist diese gut elf Kilometer lange Gipfelwanderung. Start ist am Spullersee. Zu Beginn wanderst du ein kurzes Stück am Wasser entlang, bis rechts der Wanderweg zum Gehrengrat abzweigt. Du wanderst stetig bergauf, an einer Schutzhütte vorbei und über grüne Bergweiden.

    Steile Serpentinen schlängeln sich den letzten Abschnitt hinauf, bis du auf 660 Meter Höhe stolz den Gehrengrat (2.439 Meter) erreichst. Oben angekommen kannst du kurz durchatmen und die grandiose Landschaft auf dich wirken lassen.

    Steile Serpentinen schlängeln sich den letzten Abschnitt hinauf bis du auf 660 Höhenmeter stolz sein kannst und auf dem Gehrengrat (2.439 Meter) stehst. Atme durch und lass die grandiose Landschaft auf dich wirken.

    Auf der anderen Seite des Grats führen dich Serpentinen durch schroffes Gelände hinunter zum Steinernen Meer, eine tolle und besondere Landschaft, die die Natur hier geformt hat. Entspannt ist der weitere Weg bis zur Freiburger Hütte von hier.

    Die Hütte liegt am idyllischen Formarinsee. Mach eine verdiente Pause und wandere das letzte kurze Stück bis zur Bushaltestelle um den See herum. Geübte und schwindelfreie Wanderer können auch den Steig oberhalb des Ostufers nehmen.

    Zum Spullersee kommst du ganz stressfrei mit dem Wanderbus von Lech aus. Dieser bringt dich auch am Ende des Tages wieder zurück in den Ort. Infos zu den Abfahrtszeiten gibt's hier: lechzuers.com/service/ortsbus-lech-zuers.

    Mittelschwer
    03:03
    7,56 km
    2,5 km/h
    270 m
    960 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Schonmal etwas vom Grünen Ring gehört? Falls nicht, dann ist heute der Tag dafür. Er steht nicht nur für viel Grün, sondern hält natürlich auch einen glitzernden See bereit. Dieser Abschnitt ist die zweite Etappe der Rundwanderung – eine nicht allzu schwere Tour mit umso erfrischenderem Zwischenstopp.

    Los geht die Wanderung im Ortszentrum von Zürs. Gleich zu Beginn geht es erstmal ganz gemütlich mit der Seekopfbahn bergauf bis zur Bergstation. Oben angekommen, tut sich gleich der wunderschöne Zürer See vor dir auf. Jetzt liegt es an dir, ob du ihn umrunden, im Restaurant Seekopf einkehren oder doch lieber in das türkise Seewasser eintauchen möchtest. Auf dem weit in den See hineinragenden Steg lässt sich schon einmal die Zeit vergessen.

    Doch deine Wanderung geht ja jetzt erst richtig los. Hast du dich ausreichend erfrischt, geht es noch einmal ein Stück bergauf bis du den höchsten Punkt, das Madlochjoch, erreicht hast. Seine 2.240 Meter Höhe und das beeindruckende Panorama verlässt du schließlich über einen schmalen Weg durch teilweise verkarstetes Gelände und herrliche Natur. Bevor du dein Etappenziel Zug erreichst, kommst du noch am reißenden Wasserfall am Stierlochbach vorbei, dessen mächtige Felsen und leichte Prise nochmal für angenehme Abkühlung sorgen. In Zug angekommen, bringt dich der Ortsbus Lech zurück an deinen Ausgangspunkt (lechzuers.com/service/ortsbus-lech-zuers).

    Mittelschwer
    02:29
    7,86 km
    3,2 km/h
    110 m
    650 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Auch die erste Etappe des Grünen Rings führt zu einem erfrischenden Plätzchen Erde. Der Monzabonsee auf 2.226 Metern ist mit einer Fläche von gerade mal 0,48 Hektar zwar klein, wird dafür im Sommer aber relativ schön warm. Die perfekte Zwischenstation also für deine heutige Wanderung.

    Und diese startet gleich gemächlich: Mit der Rüfikopfbahn „schwebst“ du elegant vom Lecher Zentrum auf den 2.350 Meter hohen Rüfikopf. Das Panorama hier oben lässt dich nicht schlecht staunen – du darfst und sollst es deshalb auch erst einmal ausgiebig genießen. Dann folgst du dem Geoweg abwärts zum Monzabonsee.

    Das flache Ufer des grünlich schimmernden Bergsees macht Lust auf ein ausgiebiges Fußbad. Die herrliche Natur in der Senke nahe des mächtigen Rüfikopfes lädt zu einer entspannten Pause ein. Wenn du dann soweit bist, spazierst du auf einem schönen Wanderweg weiter zur Monzabonalpe. Kurz vor der Überquerung des Pazüelbaches triffst du noch auf eine Besonderheit: Die sogenannte Hüttenbibliothek, eine rustikale Hütte, hält eine Sammlung an Büchern für vorbeikommende Wanderer bereit. Du kannst dir gern eins aussuchen und für einen Moment darin schmökern. Dann geht’s über herrliche Almwiesen und begleitet von plätschernden Bächen ins Tal nach Zürs.

    Wenn dir an dieser Stelle nach noch mehr Wasser zumute ist, dann kannst du weiter bis zum Flexenpass wandern. Auf seinen 1.773 Meter Seehöhe befindet sich die europäische Wasserscheide. Hier trennt sich das Wasser und fließt entweder ins Schwarze Meer oder in die Nordsee ab. Außerdem erwartet dich hier ein Restaurant, das für sein leckeres Fondue bekannt ist. Hast du genug gesehen (und gegessen), nimmt dich der Ortsbus wieder mit zu deinem Ausgangspunkt (lechzuers.com/service/ortsbus-lech-zuers).

    Mittelschwer
    04:13
    14,1 km
    3,4 km/h
    90 m
    490 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Am malerischen Formarinsee beginnt der Lech seine Reise zur Donau und hier startet auch der 125 Kilometer lange Lechweg. Auf dieser knapp 14 Kilometer langen Wanderung lernst du die erste Etappe des Fernwanderwegs kennen. Du wanderst durch eine der letzten Wildflusslandschaften Europas und wirst auf deinem Weg ständig vom Sprudeln des Lech begleitet.

    Vorbei an der Formarinalpe und dem Steinbockdenkmal läufst du über grüne Alpweiden, umrahmt von dunklen Nadelbäumen und hellen Bergkämmen. Nach etwa neun Kilometern wanderst du am Gasthaus Älpele vorbei, perfekt für eine Rast inmitten der schönen Landschaft.

    Der steinige Lechuferweg führt dich bis zum Fischteich in Zug und von dort weiter am Ufer entlang bis zum Ort Lech. Da du auf dieser Wanderung den Fluss auf seiner Reise ein Stück begleitest, wanderst du immer leicht bergab.

    Entlang des Wegs kommst du an tollen Rastplätzen vorbei. Mehrere Einkehrmöglichkeiten findest du entlang der Strecke, falls du selbst kein Proviant mittragen möchtest. In Lech gibt es zudem viele Restaurants für den Abschluss deines Wandertages.

    Zum Ausgangspunkt kommst du vom Postamt in Lech mit dem Wanderbus. In den warmen Monaten pendelt der Bus mehrmals täglich hinauf zum Formarinsee. Alle Infos findest du hier: lechzuers.com/service/ortsbus-lech-zuers.

    Alle Informationen zum insgesamt 125 Kilometer langen Lechweg findest du hier: lechzuers.com/sommer/wandern/lechweg

    Die passende komoot-Collection kannst du dir hier ansehen: komoot.de/collection/560/der-lechweg-8-tage-an-oesterreichs-wildestem-fluss

    Schwer
    04:56
    11,0 km
    2,2 km/h
    770 m
    840 m
    Schwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Du bist Frühaufsteher? Perfekt, denn diese Wanderung ist als Sonnenaufgangstour besonders lohnend. Das wirst auch du feststellen, wenn du über die dampfenden Wiesen Richtung Gipfel gehst und dich dabei von den Sonnenstrahlen des anbrechenden Tages kitzeln lässt. Beim Abstieg hast du dir dann eine Abkühlung im glitzernden Nass eines schönen Bergsees verdient. Aber alles der Reihe nach.

    Startpunkt der Wanderung ist in Oberlech und wird am besten mit dem Ortsbus (lechzuers.com/service/ortsbus-lech-zuers) erreicht. Von hier wanderst du erst einmal relativ eben dahin, bis der Weg nach knapp zwei Kilometern anzusteigen beginnt. Vorbei an der unteren und oberen Gaisbühel Alpe geht es immer weiter bergauf – zuletzt sogar über Fels und Geröll – bis du schließlich am mächtigen Gipfelkreuz des Mohnenfluhs stehst. Der Weg bis hierhin war schon eine Herausforderung, gutes Schuhwerk und Trittsicherheit sind wichtig. Oben angekommen, kannst du auf die 770 zurückgelegten Höhenmeter stolz sein und das fantastische Panorama genießen. Vergiss nicht, dich im Gipfelbuch zu verewigen!

    Über den Mohnenfluhsattel steigst du dann wieder bergab. Und jetzt bitte einmal drehen und nach unten sehen: Vom Sattel aus genießt du ein herrliches Panorama auf den nur etwas weiter unten in der Senke liegenden Butzensee. Wenn dir nach dem Gipfelsieg heiß ist, kannst du dort hinunter spazieren und dir eine Erfrischung gönnen. Ansonsten biegst du wenig später ab und folgst dem Weg in Richtung Kriegeralpe. Dort kannst du deine Beine hochlegen und es dir bei köstlichem Essen gutgehen lassen.

    Von der Kriegeralpe ist es auch nicht mehr weit bis zur Bergstation der Bergbahn Oberlech. Dort steigst du in die Bahn ein und lässt dich ganz entspannt ins Tal nach Lech gondeln.

    Mittelschwer
    03:18
    10,8 km
    3,3 km/h
    260 m
    310 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Die Wanderregion Tannberg gehört zu den schönsten Plätzen, die Lech Zürs zu bieten hat. Genau deshalb wirst du sie im Zuge dieser etwas knapp elf Kilometer langen Wanderung auch erkunden.

    Per Wanderbus geht es für dich vom Lecher Ortszentrum hinauf nach Oberlech. Bei der Endstation „Schlössle“ steigst du aus und beginnst deine Tour. Über eine zunächst noch asphaltierte Straße erreichst du den Aussichtspunkt „Tannegg“, wanderst dann weiter über einen Waldweg und eine Holzbrücke, stetig bergan bis zur Gaisbühelalpe. Hier lohnt es sich, einen kurzen Stopp einzulegen und einen Blick ins Innere der Alpe zu werfen. Sie ist nach dem Ende des Sennereibetriebes im damaligen Zustand erhalten geblieben und bis heute liebevoll gepflegt worden. Ein Fenster gibt den Blick nach innen frei und versetzt dich damit zurück in frühere Zeiten.

    Genug gestaunt – weiter geht’s! Über traumhafte Bergwiesen mit ausgedehnten Schnittlauchfeldern geht es – mal bergauf, mal bergab – bis zum Auenfeldsattel. Anschließend weiter zur Unteren Auenfeldalpe, wo hungrige Wanderer übrigens gern gesehen sind und auf Wunsch ein ordentliches Stück Vorarlberger Käse mit nach Hause nehmen können. Dann wanderst du, dem Bach folgend, durch das traumhafte Auenfeld talauswärts.

    Bald taucht rechts ein schmaler Pfad auf, der dich Richtung Körbersee, dem ersten traumhaften Bergsee dieser Tour, führt. Du kannst an seinem Ufer verweilen, dich – sofern du dich traust – sogar in sein kaltes Wasser wagen. Doch es wartet auch noch ein zweiter See: Der Kalbelesee ist ebenfalls ein traumhaftes Fleckchen Erde und der letzte Höhepunkt dieser Route.

    Vom Kalbelesee sind es nur wenige Meter bis zur Bushaltestelle, wo du in den Wanderbus einsteigen und dich bequem zurück nach Lech fahren lassen kannst. Alle Infos dazu findest du hier: lechzuers.com/service/ortsbus-lech-zuers

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    8
  • Distanz
    72,0 km
  • Zeit
    26:25 Std
  • Höhenmeter
    2 410 m

Dir gefällt vielleicht auch

Der Alemannenweg – Wandern im Odenwald
Wander-Collection von
Odenwald
100 Kilometer auf dem Jakobsweg
Wander-Collection von
komoot
5 Etappen auf dem Panoramaweg durchs Taubertal
Wander-Collection von
Liebliches Taubertal
Sonne, Berge, Badespaß – Aktivurlaub am Bauernhof
Fahrrad-Collection von
Urlaub am Bauernhof
Lech Zürs

Erfrisch' mich! 8 Wasserwanderungen in Lech Zürs