Dachstein Rundwanderung – in 8 spektakulären Etappen

Wander-Collection von
komoot

Atemberaubende Aussichten, unberührte Natur und wunderschöne Wanderwege: Die Dachstein Region ist ein Mekka für echte Bergfexe genauso, wie für Genusswanderer. Am intensivsten lernst du die eindrucksvolle Berglandschaft Österreichs auf der Dachstein Rundwanderung kennen – die im Übrigen zu den schönsten der Alpen gehört. Auf insgesamt 137 Kilometern und mit einer Dauer von drei bis neun Stunden täglich durchwanderst du nicht nur drei Bundesländer (Salzburg, Steiermark und Oberösterreich), sondern auch einige der schönsten Flecken der Alpen, das zum UNESCO Weltnatur- und Weltkulturerbe zählt.

In dieser Collection zeigen wir dir die acht Etappen der Rundwanderung, die dich vom Gletscher auf 2.700 Metern hinunter zum See und zu unzähligen landschaftlichen Highlights dazwischen geleitet. Freu dich auf die Gastfreundschaft in den urigen Hütten und gemütlichen Nachtquartieren, die dir unterwegs ein warmes Bett zur Verfügung stellen. Denn nichts geht über ein abendliches Kartenspiel nach der verdienten Jause auf mehreren tausend Höhenmetern – oder was meinst du?

Also: Pack dir genügend (wetterfeste) Kleidung, gutes Schuhwerk und – sofern du dich bei Etappe 3 für die Klettersteig-Variante entscheidest – die notwendige Ausrüstung ein. Nimm deine liebsten Wanderpartner mit und vergiss nicht, vor Aufbruch ein Bett in den verschiedenen Unterkünften zu reservieren. Dein Auto kannst du getrost am Gosausee stehen lassen, du wirst es für die nächsten Tage nicht brauchen. Denn da gibt es nur dich, die großartige Kulisse des Dachsteinmassivs und acht – zugegeben teils anstrengende, aber immer und immer wieder lohnende – Tagestouren.

Die meisten der acht Etappen kannst du auch einzeln als Tagestouren angehen. Einige Ausgangspunkte sind direkt mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Bei anderen bringt dich eine Gondel zum Ausgangspunkt. Genauere Informationen findest du jeweils am Ende der einzelnen Tourenbeschreibungen.

Auf der Karte

Touren & Highlights

  • Schwer
    06:24
    13,7 km
    2,1 km/h
    1 080 m
    310 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Der erste Abschnitt der Dachstein Rundwanderung führt dich vom glasklaren Vorderen Gosausee zur Hofpürglhütte. Eine Tour, die dir vor allem wegen ihrer großartigen Aussichten auf die umliegende Bergwelt und die vielen urigen Hütten, die unterwegs zu einer kleinen Rast einladen, in Erinnerung bleiben wird. Du brauchst gutes Schuhwerk und eine gewisse Grundkondition, denn es gibt einige steile Passagen und damit mehrer Höhenmeter zu überwinden. Weil du dich in alpine Höhen begibst, solltest du auf plötzliche Wetterumschwünge eingestellt sein und deshalb unbedingt wetterfeste Kleidung mitbringen.

    Los geht’s beim Parkplatz am Vorderen Gosausee. Du kannst auch mit dem Bus 542 anreisen. Bevor du mit den Aufstieg zu Gablonzer Hütte beginnst, lohnt sich auf jeden Fall noch ein kurzer Abstecher zum türkisblauen See.

    Unter der Lifttrasse und über leichte Serpentinen legst du bereits jetzt einen guten Teil der Höhenmeter zurück und erreichst schließlich die idyllisch gelegene Gablonzer Hütte (1.550 Meter). Falls dir schon nach einer Rast zumute ist, kannst du dich hier kurz stärken, bevor es über den Austria Weg weitergeht.

    Dieser Teil der Wanderung hält atemberaubende Aussichten auf den Gosausee und den Törleck bereit. Ja, sogar eine Grenzüberschreitung (von Oberösterreich nach Salzburg) nimmst du hier vor. Und schon siehst du die nächste urige Hütte, die Stuhlalm, am Wegesrand, in der du feinste selbst gemachte Spezialitäten kosten kannst.

    Frisch gestärkt geht es weiter auf dem letzten Abschnitt der Etappe. Und zwar hinauf durch Felsen und Latschen – ein Abschnitt auf dem Vorsicht geboten ist – und schließlich über einen gemächlichen Weg hin zu deinem ersten Etappenziel, der Hofpürglhütte. Von hier aus hast du einen wunderbaren Blick auf das Dachsteinmassiv und kannst deine Energiereserven bei einer abendlichen Jause aufladen, bevor es morgen mit Etappe 2 weitergeht.

  • Schwer
    06:01
    12,6 km
    2,1 km/h
    880 m
    720 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Aufgestanden mit einem wunderbaren Blick von der Hofpürglhütte und gestärkt von einem ausgiebigen Frühstück, führt dich die Dachstein Rundwanderung weiter in Richtung Dachstein Südwandhütte. Etappe 2 nimmt dich mit über steile Anstiege auf bis zu 2.300 Meter Seehöhe. Weil du dich auf solch schwindelerregende Höhen begibst, musst du jederzeit auf Wetterumschwünge vorbereitet sein. Gutes Schuhwerk ist deshalb genauso wichtig, wie wetterfeste Kleidung. Unterwegs kommst du an keiner Hütte vorbei – pack deshalb lieber etwas Proviant in deinen Rucksack.

    Du beginnst Etappe 2 auf einem Höhenweg, der dich immer näher an den Dachstein Gletscher bringt. Er steigt stetig an und führt über die Kesselwand und große Schutthalden schließlich zum Rinderfeld. Hier warten nicht nur saftig grüne Almwiesen, sondern auch ein großartiger Blick auf den hohen Tauern auf dich. Vielleicht genau das richtige Plätzchen für eine kleine Jause?

    Weiter geht es jedenfalls über den Gipfel des Sulzenscheid und von dort aus wieder nach unten zum Sulzenhals. Du merkst schon – diese Wanderung hat es in sich. Insgesamt geht es über 800 Meter hinauf und ganze 700 Meter wieder hinunter. Unterhalb des Grates wanderst du weiter bis zum sogenannten „Tor“.

    Nach einer weiteren Grenzüberschreitung – dieses Mal von Salzburg in die Steiermark –, ein paar Serpentinen und Geröllhalden, sowie einem letzten Anstieg erreichst du schließlich die Dachstein Südwandhütte. Hier angekommen heißt es: Beine hochlegen und Kräfte sammeln. Du hast das heutige Etappenziel erreicht.

    Tipp: Wenn du diese Wanderung einzeln als Tagestour unternehmen möchtest, fährst du am besten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bis nach Filzmoos und von dort per Wanderbus in Richtung Aualm.

    Mehr Infos zum Wanderbus findest du hier:
    filzmoos.at/de/sommer/wanderurlaub/wanderbus.html

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    05:39
    10,4 km
    1,8 km/h
    900 m
    650 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Die dritte Etappe kann auf zwei verschiedene Arten angegangen werden. Wenn du Erfahrung damit hast, gibt es zum einen die Möglichkeit, über einen Klettersteig in Richtung Gletscher zu steigen. Als Alternative kannst du unterhalb der Dachstein Südwandhütte in die Dachstein Gletscherbahn einsteigen. Wählst du den Klettersteig, brauchst du eine Klettersteig-Ausrüstung. Wie immer solltest du auch ein Auge auf das Wetter haben, um schlussendlich sicher im Etappenziel anzukommen.

    Los geht’s direkt hinter deinem Nachtquartier, wo du – ausgeschlafen und gut gesättigt vom Frühstück – in einen steilen Serpentinenweg einsteigst. Die letzten 200 Höhenmeter kletterst du über den versicherten Huhnerscharten-Klettersteig hinauf auf den Hunerkogel und damit direkt an den Rand des Gletschers. Dies ist auch der Punkt, an dem du landest, wenn du dich für die Variante der Gletscherbahn entscheidest.

    Oben angekommen, sticht dir sofort der imposante Gjaidstein ins Auge, der die große Gletscherfläche unterbricht. Wenn du Lust und Zeit hast, kannst du dem Skywalk und der Hängebrücke einen Besuch abstatten. Die Aussicht ist hier oben jedenfalls grandios.

    Von der Bergstation Hunerkogel geht es weiter, vorbei am Gjaidstein und immer weiter in Richtung Osten. Als Orientierung dienen die farbigen Markierungen an Felsen und Schneestangen. Und so nimmt dich diese hochalpine Wanderung mit vom Gletscher, vorbei an der Feiserscharte bis du nach einem letzten steilen Abstieg im Guttenberghaus landest. Dies ist dein heutiges Etappenziel.

    Tipp: Wenn du diese Wanderung (oder wenigstens einen großen Teil davon) einzeln als Tagestour unternehmen möchtest, kannst du vom Bahnhof Schladming per Bus zur Talstation der Dachstein-Gletscherbahn und weiter mit der Gondel fahren.

    Mehr Infos dazu findest du hier: derdachstein.at/de/service/anreise

  • Schwer
    06:32
    14,3 km
    2,2 km/h
    520 m
    830 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Die vierte Etappe der Dachstein Rundwanderung bringt dich von deinem gemütlichen Schlafplatz auf 2.127 Metern Höhe im Guttenberghaus wieder weiter hinunter und erstmals zurück in Richtung Wald und Wiesen. Da die Wanderung hoch oben auf über 2.000 Metern beginnt, solltest du wie immer deine wetterfesten Schichten zur Hand haben. Festes Schuhwerk ist auch auf dieser Tour ein Muss.

    Los geht’s nach einem köstlichen Frühstück erst ein Stück bergauf zur Feisterscharte. Hier oben bietet es sich an, dass du dich noch einmal umdrehst und den Blick auf dein Nachtquartier und die umliegende Bergwelt genießt. Dann folgst du dem Weg Nr. 618 über den Nordhang des Sinabell Richtung Osten, der dich über Felsen und durch Latschen und Schluchten bis zur Grafenbergalm führt. Ab hier ist es fürs Erste vorbei mit dem hochalpinen Gelände. Sofern du Proviant dabei hast, ist dies außerdem der perfekte Ort, um es zu verspeisen.

    Durch einen dichten Wald und vorbei an der Brunnerhütte wanderst du weiter bis du schließlich dein heutiges Tagesziel erreichst: der Berggasthof Steinerhaus. Und mit ihm die wohlverdiente Pause bevor es morgen in alter Frische weitergeht.

  • Schwer
    07:02
    19,0 km
    2,7 km/h
    600 m
    1 440 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Etappe 5 ist der letzte Abschnitt deiner Rundwanderung, der mit steilen Auf- und Abstiegen verbunden ist. Er führt dich wieder zurück in Richtung Tal. Unterwegs – auf der Viehbergalm – warten mehrere urige Hütten auf dich. Auf der Ritzingeralm gibt es sogar die Möglichkeit, zu übernachten.

    Über Wurzeln und Steine geht es vom Gasthof Steinerhaus bergab bis schließlich – unterhalb des Kimpflingsattels – die Abzweigung zur Notgasse vor dir liegt. Dieser Abschnitt der heutigen Wanderung ist besonders spektakulär: In der Klamm ragen bis zu 60 Meter hohe Felswände mit historischen Felsritzbildern in die Höhe.

    So wanderst du weiter durch die Schlucht, bis du einen Forstweg erreichst, dem du weiter folgst. Schließlich kommst du an der Viehbergalm vorbei, wo du dir eine ausgedehnte Pause von den Anstrengungen der letzten Tage gönnen kannst.

    Fühlst du dich gestärkt, geht es für dich weiter in den Wald und über den sogenannten „Bretterlsteig“. Über den Gipfel des Hochmühleck und über die Goseritzalm erreichst du schließlich dein heutiges Etappenziel – die Steinitzenalm.

    Tipp: Wenn du diese Wanderung einzeln als Tagestour angehen möchtest, kannst du mit dem Zug nach Schladming oder Gröbing und von dort aus weiter mit Bus oder Taxi fahren.

    Mehr Infos zur Anreise findest du hier: steinerhaus.at/Apartmenthaus_Stoder/Anreise.html

  • Schwer
    08:49
    31,4 km
    3,6 km/h
    430 m
    880 m
    Fähre
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich. Die Tour enthält Überquerungen mit der Fähre.

    Auf diesem Abschnitt der Dachstein Rundwanderung kannst du es etwas gemütlicher angehen. Auf leichten Wegen wanderst du erst ein wenig durch den Wald, passierst einen See und landest schließlich per Schiff im weltberühmten Hallstatt. Festes Schuhwerk und auch eine Regenjacke können je nach Wetterlage wie immer von Vorteil sein. Ansonsten brauchst du für diese Tour keine besondere Ausrüstung.

    Von deinem Quartier, der Steinitzenalm, läufst du los in Richtung „Strumern“. Dabei handelt es sich um eine Quelle im Wald, die besonders im Frühling, im Grunde aber zu jeder Jahreszeit, wunderschön anzusehen ist. Ein ebener Weg führt dich weiter bis zum Ödensee. Wenn dir danach ist, kannst du dich hier kurz – gerne auch länger – abkühlen. Nach den letzten Tagen wird eine Runde im Moorwasser deinen Gelenken und Muskeln bestimmt guttun.

    Schließlich wanderst du entlang der Traun in Richtung Bad Aussee. Über einen Forstweg und – nach dem Überqueren einer Hängebrücke – spazierst du entlang des Koppentraun-Ufers, dann über den Obertrauner Höhenweg bis nach Obertraun.

    Das Schöne an diesem Teil der Wanderung ist die Tatsache, dass du immer wieder von Wasser in allen möglichen Formen und Farben begleitet wirst. So auch jetzt: Entlang des türkisblauen Hallstätter Sees marschierst du in Richtung Bahnhof Hallstatt. Von dort aus überquerst du per Schiff den See und landest schließlich im heutigen Etappenziel Hallstatt.

    Das charmante Seestädtchen ist auf der ganzen Welt für seine idyllische Lage und kleinen Gässchen bekannt. Dort angekommen, solltest du dir also unbedingt dein eigenes Bild davon machen. Übernachtungsmöglichkeiten, sowie ausgezeichnete Restaurants gibt es hier ebenfalls zu Genüge. Also lass es dir schmecken – du hast es dir verdient!

    Tipp: Wenn du diese Wanderung einzeln als Tagestour unternehmen möchtest, kannst du mit dem Zug nach Bad Aussee und von dort aus mit dem Narzissenjet fahren.

    Mehr Infos dazu gibt's hier: ausseerland.salzkammergut.at/oesterreich/unterkunft/430001650/steinitzenalm.html

  • Mittelschwer
    03:36
    13,5 km
    3,7 km/h
    140 m
    160 m
    Fähre
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich. Die Tour enthält Überquerungen mit der Fähre.

    Die vorletzte der acht Etappen um den Dachstein ist mit einer Dauer von gut drei Stunden die kürzeste von allen. Wenn die Temperaturen mitspielen, kannst du einen Abstecher zum Badesteg machen und dich im Hallstätter See erfrischen. Aber geh' es locker an – die letzte Etappe der Rundwanderung hat es noch einmal ganz schön in sich.

    Die Tour beginnt am Hallstättersee, von wo aus du dir – je nachdem, wo du genächtigt hast – deinen Weg zum Bahnhof Hallstatt bahnst. Von hier aus spazierst du entlang des Ostufers des Hallstättersees, das eine großartige Aussicht auf das glasklare Wasser und Hallstatt, sowie den ein oder anderen idyllischen Rastplatz bereithält. Solltest du keine Jause eingepackt haben, lädt unterwegs die Seeterrasse des Uferwirts Seeraunzn zu einer Stärkung. Lass dir hier ruhig Zeit – heute kannst du so richtig genießen.

    Nach einer Weile findest du dich unterhalb des Arikogls wieder und wanderst über wunderschöne Waldwege weiter in Richtung Au. Kurz musst du die Bundesstraße überqueren, dann stehst du schon auf einem Spazierweg, der dich durch die traumhafte Landschaft bis nach Bad Goisern führt. Dies ist dein heutiges Etappenziel und gleichzeitig ein charmantes Fleckchen Erde mit toller Gastronomie und gemütlichen Unterkünften.

    Also: entspann dich! Morgen wartet der letzte Abschnitt deiner unvergesslichen Reise um das UNESCO-Welterbe Dachstein.

    Tipp: Weil die Wanderung direkt am Bahnhof Hallstatt startet, macht sie sich auch als eine eigene Tagestour gut.

  • Schwer
    08:48
    22,5 km
    2,6 km/h
    1 560 m
    1 120 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    So schnell geht eine gelungene Rundwanderung vorüber – du befindest dich bereits am Startpunkt der letzten Etappe. Und zwar im Ortskern von Bad Goisern. Wie immer gilt auch dieses Mal: regenfeste Kleidung, gutes Schuhwerk und eventuell Proviant für unterwegs. Aber darüber weißt du mittlerweile ja Bescheid.

    Zunächst geht es für dich wieder bergauf. Du wanderst nach der Traunbrücke rechts nach Steinach und über eine Forststraße hinauf zur Alm. Bald schon wirst du die Materialseilbahn der Goiserer Hütte sehen. Und wo die hingeht, da wirst auch du gleich landen. Dafür musst du aber zunächst über ein paar Wurzeln, Stufen und Serpentinen.

    Und dann liegt sie vor dir: die Goiserer Alm. Eine urig gemütliche Jausenstation mit großartiger Aussicht und Übernachtungsmöglichkeiten. Vielleicht entscheidest du dich dazu, kurz einzukehren. So oder so erfolgt als Nächstes der Abstieg über die Schartenalm (und vorbei an noch mehr urigen Hütten) in Richtung Gosau.

    Bald siehst du auch schon die nächste Einkehrmöglichkeit – die Iglmoosalm. Und so viel sei verraten: Allein schon für die köstlichen Mehlspeisen zahlt sich hier eine kurze Pause aus. Außerdem bist du ja schon fast am Ende deiner Tour, deshalb bleibt dir – sofern du früh genug aufgebrochen bist – ja noch ein wenig Zeit zum Genießen. Dann machst du dich auch schon auf in Richtung Gosau: Über den Panoramaweg und damit begleitet von – der Name verrät es schon – einem großartigen Ausblick.

    Wie heißt es so schön? Man soll immer dann aufhören, wenn es am schönsten ist. Und einer der schönsten Plätze liegt jetzt vor dir: der Gosausee – achtes und letztes Etappenziel deiner Rundwanderung um den Dachstein.

    Tipp: Da diese Wanderung direkt im Ortskern von Bad Goisern startet, kannst du theoretisch auch mit dem Zug anreisen und von dort im Zuge einer Tagestour zum Gosausee wandern.

Collection Statistik

  • Touren
    8
  • Distanz
    137 km
  • Zeit
    52:52 Std
  • Höhenmeter
    6 110 m

Dir gefällt vielleicht auch

Hütten mit fantastischen Ausblicken
Wander-Collection von
komoot
Einzigartige Gipfel und malerische Weinhänge in der Steiermark
Wander-Collection von
Steiermark – Das Grüne Herz Österreichs
Allgäuer Genussgipfel
Wander-Collection von
komoot