RheinTerrassenWeg – Wandertraum zwischen Wein und Rhein

Wander-Collection von Rheinhessen

Weinreben, soweit das Auge reicht, dazu ein malerisches Rhein-Panorama, sagenhafte Hohlwege und geschichtsträchtige Ortschaften – der rund 75 Kilometer lange RheinTerrassenWeg ist ein Wandertraum, wie er im Buche steht. Im größten Weinbaugebiet Deutschlands entführt dich die Region Rheinhessen auf eine malerische Genusstour zwischen der Nibelungenstadt Worms und der Landeshauptstadt Mainz. Auf dem schönen Fernwanderweg erlebst du entlang belaubter Weinhänge und meterhoher Lößwände Natur pur und genießt die schönsten Weit- und Weinsichten. Zudem kannst du dich auf historische Städte und Weindörfer mit geschichtsreichen Bauwerken freuen.

Die erste der sechs entspannten Etappen startet im hübschen Worms und du schlängelst dich nach Norden. Leuchtende Weinberge prägen alle Etappen, dazu säumen einladende Weingüter den RheinTerrassenWeg. Von der kleinen Bergkirche über romantische Burgruinen bis zum mächtigen Kaiserdom wartet jeden Tag viel Kultur darauf, von dir entdeckt zu werden. Da alle Etappen recht kurz sind, kannst du ganz gemächlich in den Tag starten und hast immer ausreichend Zeit für Erkundungen, Abstecher und eine schmackhafte Einkehr. Hier und da lassen sich die Touren auch durch angrenzende Rundwege erweitern, wenn du gar nicht genug bekommst.

Je nach Geschmack und verfügbarer Zeit kannst du den Wanderweg als abwechslungsreiche Fernwanderung in einem Rutsch durchwandern oder, wenn du aus den angrenzenden Regionen kommst, alle Etappen auch als Tagesausflug gestalten. Jeder Etappenstart und jedes Tagesziel ist perfekt über die Linie 6 der S-Bahn RheinNeckar zwischen Mainz und Mannheim verbunden. Wenn du mit dem eigenen Auto anreist, ist das auch kein Problem: Die S6 bringt dich vom Ende deiner Wanderung flott zurück zu deinem Parkplatz. Mehr Infos zur Anreise und zu den Fahrplänen findest du hier: rheinhessen.de/anreise-bahn

In den Etappenorten findest du gemütliche Unterkünfte und ein Spaziergang in den idyllischen Städtchen mit ihren Fachwerkhäusern lohnt sich immer. Durch die Kürze der Touren wirst du unterwegs meist mit ein paar Snacks auskommen. Mit einer zünftigen Einkehr kannst du dich am Tagesende belohnen. Packt dich zwischendurch doch der große Hunger, ist eine Ortschaft stets nur wenige Kilometer entfernt.

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Mittelschwer
    04:15
    16,5 km
    3,9 km/h
    70 m
    80 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Auf der Startetappe des RheinTerrassenWegs erwartet dich beeindruckende Geschichte satt! Ein königlicher Garten, der imposante Dom St. Peter und der jüdische Friedhof lassen dich erst ein paar Kreise durch Worms ziehen, bevor du ins Rebenmeer Richtung Osthofen eintauchst. Zeit genug dafür hast du, denn zum Etappenziel sind es nicht allzu viele Kilometer.Die ersten Schritte zum RheinTerrassenWeg legst du vom Bahnhof Worms zurück. Durch die hübschen Gassen und Straßen der von Kelten gegründeten Stadt wandelst du zum beeindruckenden Gotteshaus, dem Dom St. Peter. Er zählt zu den drei rheinischen Kaiserdomen und ist trotz seiner ansehnlichen Ausmaße der kleinste von ihnen. Eine Besichtigung des kühlen Gemäuers lohnt sich nicht nur an heißen Sommertagen. Nur ein paar Straßen weiter triffst du auf den jüdischen Friedhof „Heiliger Sand”. Als ältester, noch in seinem Ursprungszustand erhaltener, jüdischer Friedhof findest du hier Grabsteine, die bis ins Jahr 1058 zurückreichen.Nach diesem kurzen Abstecher geht es nun schnurstracks zum Stadtrand. Du folgst der leise plätschernden Pfrimm, die sich durch die Straßen windet. Über einen Steg gelangst du ans andere Ufer und wanderst durch ein ruhiges Wohngebiet zur Bahntrasse. Ihr gerader Verlauf bringt dich zum beeindruckenden Schloss Herrnsheim, wo nun der eigentliche RheinTerrassenWeg startet. Ein sanfter Weg führt dich durch den traumhaften Schlossgarten, dem größten englischen Landschaftspark in Rheinland-Pfalz.

    Dein Blick schweift über offene Felder und saftige Reben. Die Umgebung ist von Weinbergen geprägt, von denen du in der Ferne schon die markante Bergkirche Osthofens ausmachen kannst. Durch einen eindrucksvollen Hohlweg gelangst du direkt zur Kirche und über einen kurzen Abstieg zum Bahnhof Osthofen, wo die erste Etappe endet. Hier findest du verschiedene Unterkünfte, von der Pension bis zum Hotel.
    Etliche Regionalbahnen bringen dich zum Startpunkt nach Worms. Mit dem Regionalexpress 4 und 14 sowie den Regionalbahnen 35, 62, 63 bist du ganz schnell am RheinTerrassenWeg. Kommst du aus der Umgebung, kannst du auch in die S-Bahnlinie 6 steigen.

    Mittelschwer
    02:40
    10,0 km
    3,8 km/h
    100 m
    100 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Auf der zweiten Etappe des RheinTerrassenWegs kannst du die Landschaft in vollen Zügen genießen. Zehn Kilometer schönste Natur durch weitläufige Rebflächen mit großartigen Aussichten auf das rheinhessische Hügelland und die Rheinebene liegen vor dir. Auch Kultur, Geschichte und das leibliche Wohl kommen nicht zu kurz.Bevor du Osthofen verlässt, kannst du dich im NS-Dokumentationszentrum Rheinland-Pfalz über das dunkelste Kapitel Deutscher Geschichte informieren. In der Dauerausstellung erhältst du detaillierte Hintergrundinformationen über die zwei ehemaligen Konzentrationslager der Region und die Zeit des Nationalsozialismus in Rheinland-Pfalz.Etwas unterhalb der Bergkirche setzt du deine Reise auf dem RheinTerrassenWeg fort. Du wandelst durch verschlungene Gassen zum Seebach, vor dir ragt das verspielte Türmchen des „Leckzapfens” auf – ein besonders schönes Weinbergshäuschen. Du lässt nun Osthofen hinter dir und tauchst in gepflegte Weinberge ein. Von einer Anhöhe kannst du bereits das Zwischenziel Bechtheim erspähen. In Bechtheim angekommen, flanierst du am hübschen Dorfbrunnen vorbei zur romanischen Basilika St. Lambertus. Wirf ruhig einen Blick in die markante Kirche aus dem 11. Jahrhundert. Sie zählt zu den bedeutendsten romanischen Dorfkirchen Rheinhessens. Bechtheim ist übrigens berühmt für seine erstklassigen Weine.Dein Etappenziel Mettenheim wartet nach einer weiteren Passage durch die Weinberge und einen idyllischen Hohlweg auf dich. Das schmucke Rathaus mit der dahinterliegenden Kirche in Mettenheim bildet ein malerisches Ensemble. Möchtest du deine Wanderung in Osthofen starten, nimmst du die Linie 6 der S-Bahn RheinNeckar von Mainz oder Mannheim aus. Vereinzelt halten auch Regionalzüge der Linien 4 und 14 am Bahnhof Osthofen. Mehr Informationen zum Fahrplan findest du hier: bahnhof.de/bahnhof-de/bahnhof/Osthofen-1025656

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Mittelschwer
    03:04
    11,4 km
    3,7 km/h
    150 m
    150 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Wunderschöne Aussichten und die eindrucksvollen Mettenheimer und Alsheimer Hohlwege prägen die dritte Etappe des RheinTerrassenWegs. In Guntersblum warten mit der Heidenturmkirche und dem Leininger Schloss wieder zwei besondere Kleinode darauf, von dir entdeckt zu werden.Kaum hast du Mettenheim verlassen, bieten sich dir die schönsten Weitsichten über die Rheinebene und den Odenwald. Auf dem Goldberg kannst du auf einer Bank platznehmen und bis zum Donnersberg blicken. Von dort geht es ein Stück bergab und du tauschst das liebliche Rebenmeer gegen einen urigen Hohlweg ein, der dich zur Weißmühle bringt. Ein toller Platz für eine Rast! Sanft steigt der RheinTerrassenWeg wieder an und du wandelst aussichtsreich durch die Rebenlandschaft.Über einen weiteren Hohlweg streifst du Alsheim mit seiner Heidenturmkirche. Die hohen Erdwälle zu beiden Wegseiten begleiten dich Richtung Guntersblum weiter. Ein Abstecher zur Kirchenruine Maria Magdalena lockt im Ortsteil Hangen-Wahlheim. Die kleine Steinkirche wurde vermutlich während der pfälzischen Erbfolgekriege zerstört und du kannst die Ruine heute frei besichtigen.Mit herrlichen Panoramablicken beendest du deine Tagesetappe in Guntersblum. Nach nur gut elf Kilometern bleibt dir noch ausreichend Zeit, die dreischiffige Basilika der Heidenturmkirche auszukundschaften und dem Leininger Schloss einen Besuch abzustatten, das heute als Rathaus dient. Für die Nacht steht dir eine gute Auswahl an Unterkünften zur Verfügung. Mettenheim erreichst du ganz einfach mit der S-Bahnlinie 6 der S-Bahn RheinNeckar von Mainz oder Mannheim aus, falls du hier auf dem RheinTerrassenWeg einsteigen möchtest.

    Mittelschwer
    02:51
    10,7 km
    3,7 km/h
    120 m
    120 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Auch auf der vierten Etappe des malerischen RheinTerrassenWegs bleiben dir die Weinbergpanoramen erhalten. Herrliche Rastplätze verlocken immer mal wieder dazu, längere Zeit innezuhalten und die Aussicht über die sanften Hügel zu genießen. Ein besonders malerischer Hohlweg erwartet dich zudem gleich hinter Guntersblum.Aus Guntersblum heraus steigst du gemächlich in die Weinberge auf und wirst immer wieder von Gehölzen flankiert. Vom Römerturm aus eröffnet sich dir ein absolut fantastisches Panorama und du hast das Gefühl, die Rheinebene und der Odenwald sind zum Greifen nah. Nach dem Turmabstieg wird der Weg enger. Du bist nun im Hohlweg unterwegs, in dem meterhohe Lößwände und Pflanzen Urwaldatmosphäre aufkommen lassen. Nicht weniger idyllisch stellt sich das folgende, üppig grüne Sasselbachtal dar und lädt zu einer Pause ein.Aussichtsreich wanderst du weiter durch berühmte Weinlagen bis die charakteristische Silhouette von Oppenheim mit Katharinenkirche und Burgruine Landskron in dein Blickfeld kommt. Vorbei am Krötenbrunnen – der köstlichen Weißweinsorte – erreichst du Oppenheim und wanderst durch die sehenswerte Altstadt. Als krönenden Tagesabschluss kannst du ins Oppenheimer Kellerlabyrinth abtauchen und 1.000 Jahre Geschichte in den unterirdischen Gewölben ganz hautnah erleben. Ein warmes Bett findest du in einer der zahlreichen Unterkünfte.Zum Etappenstartpunkt Guntersblum kommst du aus Mainz oder Mannheim mit der Linie 6 der S-Bahn RheinNeckar oder mit dem Regionalzug 14. Zwischen Worms und Guntersblum verkehrt zudem regelmäßig der Bus 432.

    Schwer
    05:12
    18,9 km
    3,6 km/h
    310 m
    310 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Die „Schönste Weinsicht“ und die herrlichsten Fachwerkhäuser – nicht weniger verspricht die fünfte Etappe des RheinTerrassenWegs und stellt damit das Best of des gesamten Wegs dar. Auf der längsten Etappe erwarten dich zudem einige Höhenmeter entlang der Weinhänge.Bevor du Oppenheim über den hübschen Marktplatz den Rücken kehrst, nimm dir ein wenig Zeit für die Erkundung der ansehnlichen Burgruine Landskron. Die prächtigen Gemäuer stammen aus dem 16. Jahrhundert und du genießt einen wunderbaren Weitblick über die Rheinebene, an klaren Tagen sogar bis Frankfurt. In Nierstein verführt das romantische Ambiente des Marktplatzes zu einer Pause, bevor du den Aufstieg zum Roten Hang meisterst. Deine Mühe wird mehr als belohnt, denn oben erwartet dich Rheinhessens „Schönste Weinsicht am Brudersberg”. Malerisch schlängelt sich der Rhein unter dir durch die Weinlandschaft. Die tolle Aussicht begleitet dich bis nach Nackenheim mit seiner gelb strahlenden Kirche St. Gereon, die du über eine steile Treppe erreichst.Die letzten Tageskilometer führen dich wieder durch die bunten Weinberge und bald kommt Bodenheim, dein Etappenziel, in Sichtweite. In einem Bogen wanderst du in die Ortsmitte mit dem reich verzierten Rathaus hinein. Das Gebäude gilt als eines der schönsten Fachwerkwerkhäuser und steht bereits seit 1608 an Ort und Stelle. Hier fanden kurz nach seiner Errichtung die Hexenprozesse statt. Ein Nachtquartier findest du in einem der Hotels oder Gasthäuser.Die Linie 6 der S-Bahn RheinNeckar aus Mannheim und Mainz hält regelmäßig in Oppenheim, sodass du den RheinTerrassenWeg ganz bequem hier starten oder fortsetzen kannst. Alternativ nimmst du den Regionalexpress 14 aus Mannheim oder die Regionalbahn 33 aus Worms.

    Mittelschwer
    03:09
    11,9 km
    3,8 km/h
    120 m
    110 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Heute kommst du auf der letzten Etappe des RheinTerrassenWegs dem Rheinufer über eine längere Strecke ganz nah. Dazu versüßen dir fantastische Ausblicke wie der von der Laubenheimer Höhe und zahlreiche Weingüter in der Landeshauptstadt Mainz den Abschied vom Fernwanderweg. Mit knapp zwölf Kilometern ist die Etappe erfrischend kurz, sodass du dir unterwegs alle Zeit der Welt lassen kannst.Du startest vom Bahnhof Bodenheim in das Finale des RheinTerrassenWegs. Der führt dich vorbei am ältesten Haus der Stadt, dem Knebelscher Hof aus 1606 und direkt zum mittelalterlich anmutenden Stiftswingert. Ganz sanft steigst du über die Haupttrasse zum Rheinplateau auf. Bei klarem Wetter bietet sich dir eine einzigartige Weitsicht über den majestätischen Rhein, den Odenwald und die Frankfurter Skyline. Am Zöller Kreuz auf der Laubenheimer Höhe steht für dich eine Holzbank bereit, sodass du dich in Ruhe sattsehen kannst. Packt dich der Hunger, kannst du hier oben auch einkehren.Ab hier startet die Umrundung des ehemaligen Weisenauer Kalksteinbruchs mit eindrucksvollem, erdgeschichtlichen Einblick. Du steigst nun stetig ab bis du das Rheinufer erreichst. Bei nasser Witterung solltest du hier besonders achtsam sein, denn der Untergrund kann rutschig sein. Dem Lauf des Rheins folgend kommst du zum Stadtpark von Mainz, wo der RheinTerrassenWeg offiziell endet. Da Mainz aber noch weit mehr zu bieten hat, lohnt es sich, noch ein paar Kilometer dranzuhängen. Ein Zuweg führt dich zum Römischen Theater, das sogar wieder bespielt werden soll. Ein krönender Abschluss ist der Besuch des prächtigen, jahrhundertealten Martinsdoms in der malerischen Altstadt.Den Startpunkt der letzten Etappe in Bodenheim erreichst du mit der Linie 6 der S-Bahn RheinNeckar aus Mannheim und Mainz. Der Regionalexpress 15 aus Kaiserslautern oder die Regionalbahn 33 aus Worms halten ebenfalls hier. Deine Rückreise aus der Landeshauptstadt Mainz kannst du mit dem Bus, der S-Bahn oder Fern- und Regionalzügen antreten.

Dir gefällt diese Collection?

Collection Statistik

  • Touren
    6
  • Distanz
    79,5 km
  • Zeit
    21:11 Std
  • Höhenmeter
    860 m

Dir gefällt vielleicht auch

RheinTerrassenWeg – Wandertraum zwischen Wein und Rhein
Wander-Collection von
Rheinhessen