©Tirol Werbung | Charly Schwarz

Erst das Wandern, dann der Genuss – hinauf zu Tiroler Almen

Wander-Collection von Tirol

Ob Familienspaziergang oder hochalpine Gipfeltour – bei einer Wandertour in Tirol ist ein Stopp auf einer Alm oder einer Berghütte einfach ein Muss. Weil wir das wissen, haben wir eine umfangreiche Sammlung an insgesamt 13 Gaumenschmaus-Wanderungen in ganz Tirol zusammengestellt. Jede der 13 Hütten und Almen verwöhnt dich dabei mit ihren ganz eigenen Spezialitäten.

Dabei sind unsere Wanderungen nicht einfach nur schlichte Wirtschaftswege zur nächsten Alm – schon der Weg ist hier das Ziel. Naturbelassene Pfade, versteckte Waldwege und herrliche Aussichten begleiten dich auf jedem Schritt zu deiner Hüttenpause.

Und da wird’s dann richtig schmackhaft: Ob leckerer Almkäse aus eigener Herstellung, klassische Kaspressknödel oder selbstgemachte Mehlspeisen – auf diesen abwechslungsreichen Wanderungen im westlichen Oberland, den Kitzbüheler Alpen im Osten, nördlich im Karwendel und rund um den Wilden Kaiser oder ganz im Süden im Ötztal, Ziller- und Stubaital wird dein kulinarisches Wanderherz höherschlagen.

Fast alle Einkehrmöglichkeiten erreichst du über kurze, bequeme Wege oder sogar Gondelbahnen. Im Karwendel darfst du dir deine Schmankerl jedoch erst über einige Kilometer verdienen. Für welche Wanderung du dich auch entscheidest, sei versichert: Dich erwartet einzigartiger Hochgenuss!

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Mittelschwer
    02:37
    7,44 km
    2,9 km/h
    440 m
    440 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Du stehst auf Käse? Dann ist diese Tour perfekt für dich. Die kleine Wanderung bringt dich auf die Außermelang-Alm im Wattener Tal, die bekannt für ihre erstklassige Käseproduktion ist. Startpunkt der gut sieben Kilometer langen Wanderung ist am Parkplatz des Truppenübungsplatzes Walchen. Ein Großteil der Strecke führt dich durch das Bundesheerlager – was hinsichtlich der Schießzeiten eine wichtige Info ist. Doch keine Sorge, wenn du den unten stehenden Hinweis beachtest, steht deinem Wandervergnügen nichts im Wege.Vom Parkplatz biegst du ab auf einen Feldweg, den Wattentaler Zirbenweg. Entspannt läufst du bergauf, insgesamt 440 Höhenmeter liegen vor dir. Auf Wirtschaftswegen wanderst du an der Stieralm vorbei und in den Wald hinein. An heißen Sommertagen bieten dir die Bäume einen schattigen Aufstieg. Bald hast du die Außermelang-Alm erreicht und kannst dich auf eine genussvolle Pause freuen. In dem urigen Almdorf mit seinen 20 Hütten werden jeden Sommer rund 100.000 Liter Milch auf traditionelle Weise zu hervorragendem Almkäse verarbeitet. In der Jausenstation kannst du dich von der astreinen Qualität selbst überzeugen – und deinen Rucksack für zu Hause mit noch mehr Käse vollpacken. Der Rückweg erfolgt auf demselben Weg wie der Hinweg.Wichtig: Bevor du planst, diese Tour zu machen, check auf jeden Fall die Schießzeiten des Truppenübungsplatzes. Während militärischer Übungen dürfen die Wanderwege nämlich nicht benutzt werden, dann besteht Lebensgefahr. Alle notwendigen Informationen findest du hier: wattenberg.tirol.gv.at/Truppenuebungsplatz.

    Mittelschwer
    03:22
    6,97 km
    2,1 km/h
    620 m
    620 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Keine Frage, die Ötztaler Berge rund um Sölden haben weit mehr zu bieten als Skipisten – zum Beispiel vorzügliche Küche auf der Gampe Thaya. Auf einer kurzen, aber recht steilen Wanderung kannst du von Sölden aus durch den Wald zur Alm aufsteigen und dich schon auf dem gesamten Weg auf die Speisen freuen. Neben Tiroler Klassikern wie Kaspressknödel und Kaiserschmarrn bekommst du in der urigen Stube oder auf der Sonnenterrasse noch einige besondere Köstlichkeiten: Zum bunten Salat werden lauwarme Streifen von Jungrindfleisch serviert und wer vorbestellt, genießt das großartige Käsefondue – natürlich nur mit regionalem Käse. Apropos Käse: Im Sommer stellt Hüttenwirt Jakob Prantl den hauseigenen Gampe Kaas aus Tiroler Grauviehmilch immer noch selbst her. Den kannst du dann im Anschluss auch gleich im Almladen kaufen.An der hochaufragenden Kirche in Sölden beginnt deine Wanderung zur Gampe Thaya. Erst geht es steil hinauf zum Ortsteil Plöden und dann an einem kleinen See vorbei hinein in den Wald. Hier triffst du wenig später auf den wildromantischen und wurzeligen Leiterbergtrail. Dem folgst du stetig bergauf, kreuzt die Hochsöldenstraße und erreichst wenig später die Gampe Thaya. Hier wird fürstlich geschmaust, bevor es auf gleichem Weg wieder hinab nach Sölden geht.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Mittelschwer
    02:58
    9,66 km
    3,3 km/h
    350 m
    350 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Die Burgeralm ist das perfekte Wanderziel für Liebhaber von vorzüglichem Käse. Denn hier oben in den Chiemgauer Alpen wird direkt vor Ort erstklassiger Käse aus frischer Heumilch verarbeitet. Rund um die Alm weiden die Kühe, denen du bei einer Brotzeit auf der Hüttenterrasse zusehen kannst. Und lass dir für diese Tour ein wenig mehr Platz im Rucksack, denn die verschiedenen Käsesorten kannst du hier nicht nur probieren, sondern im Hofladen auch kaufen.Die Wanderung zur Burgeralm beginnt am Wanderparkplatz Feistenau. Von hier aus wanderst du ganz bequem auf einem breiten Wirtschaftsweg hinauf zur Burgeralm. Der Weg über weite Almwiesen ist durchgehend beschildert und steigt nur sanft an – perfekt für eine echte Genusswanderung. Nach einer ausgiebigen Rast auf der Burgeralm geht es auf gleichem Weg zurück zum Ausgangspunkt.

    Mittelschwer
    02:40
    7,62 km
    2,9 km/h
    200 m
    120 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Ausgedehnte Bergwälder, fantastische Ausblicke ins Inntal und auf das Karwendel, dazu bequemer Aufstieg mit Gondelbahn und, nicht zu vergessen, gemütliche Berghütten – der Zirbenweg ist ein beliebter Klassiker der Tiroler Genusswanderwege. Der gemütliche Panoramaweg führt dich vom Patscherkofel durch wildromantischen Zirbenwald bis zur Tulfeinalm. Nach der Einkehr bringt dich die Glugenzerbahn wieder hinab ins Tal.Von Igls aus schwebst du mit der Gondel bei herrlicher Aussicht hinauf zum Patscherkofel. Wenn du magst, machst du hier noch einen Abstecher zum Gipfel des Innsbrucker Hausberges, ansonsten kannst du auch gleich mit dem Zirbenweg starten. Am Patscherkofel-Schutzhaus vorbei, wanderst du zunächst ein Stück über Bergwiesen, bis es in den namensgebenden Zirbenwald hinein geht. Hier oben kannst du einen der ältesten Zirbenwälder Europas bewundern – einige der Bergkiefern sind fast 700 Jahre alt. Der beschilderte Wanderweg führt dich an der Boscheben Hütte vorbei und verwöhnt dich immer wieder mit tollen Ausblicken aufs Inntal, Innsbruck und die Karwendel-Nordkette. Am Ende der Tour lohnt sich noch eine Einkehr in der romantischen Tulfeinalm, bevor du mit der Glugenzerbahn I+II hinab nach Tulfes fährst. Von hier aus bringt dich ein Bus zurück zur Talstation der Patscherkofelbahn.

    Mittelschwer
    02:42
    7,48 km
    2,8 km/h
    420 m
    420 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Der tiefblaue Achensee ist der größte See Tirols – und die schönste Sicht auf dieses Naturkleinod hast du natürlich auf einer Wanderung in der umliegenden Bergwelt. Wenn für dich auf deinen Touren außerdem eine Hütteneinkehr Pflicht ist, dann haben wir hier die richtige Wanderung für dich. Von Eben, am östlichen Rand des Sees, führen wir dich auf schönen Waldpfaden hinauf zur Buchauer Alm. Unterwegs gibt es immer wieder herrliche Ausblicke auf den glitzernden Achensee und bei deiner Einkehr lässt du dich schließlich mit Tiroler Köstlichkeiten verwöhnen.Startpunkt deiner Tour ist der gebührenpflichtige Wanderparkplatz an der Notburgakirche in Eben. Von hier aus überquerst du kurz die Bundesstraße und folgst dann dem Notburgasteig hinein in romantischen Bergwald. Nach einer Weile zweigt der beschilderte Wanderweg zur Buchauer Alm ab. Der breite Weg steigt moderat an und führt dich an mehreren Aussichtspunkten mit Blick auf den Achensee vorbei. Auf den letzten Höhenmetern schlängelt sich der Pfad in mehreren Kehren empor, bis du die weiten Wiesen rund um die Buchauer Alm erreichst. Hier hast du dir eine ausgiebige Pause redlich verdient, bevor es auf gleichem Weg zurück zum Ausgangspunkt geht.

    Mittelschwer
    03:15
    5,80 km
    1,8 km/h
    580 m
    580 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Eine Einkehr auf der Falbesoner Ochsenalm ist etwas für alle Sinne: Nach einem steilen Aufstieg spürst du erst richtig deine Beine, schaust auf das gewaltige Bergpanorama der Stubaier Alpen, lauschst dem Plätschern des Falbesoner Bachs, genießt den würzigen Geruch des hausgemachten Graukäses und lässt dir deine zünftige Brotzeit schmecken – so muss eine Bergwanderung sein. Kein Wunder, wenn es bei diesen Aussichten nicht nur bei einer Brotzeit bleibt, denn Sennerin Maridl Schmid hat natürlich noch weitere Tiroler Spezialitäten zu bieten.Am Wanderparkplatz neben dem Hotel Waldcafé beginnt dein Aufstieg zur Falbesoner Ochsenalm. Auf einem wurzeligen Pfad steigst du durch dichten, urigen Bergwald in zahlreichen Kehren bergauf. Nach rund einer Stunde lichtet sich der Wald und du triffst auf einen breiten Schotterweg. Halte hier kurz inne, um den Ausblick auf die malerische Bergwelt zu genießen. Der nur flach ansteigende Weg führt dich schließlich bis zur Falbesoner Ochsenalm und damit zu deiner verdienten Brotzeit. Frisch gestärkt geht es im Anschluss auf gleichem Weg zurück zum Startpunkt.

    Schwer
    06:14
    22,3 km
    3,6 km/h
    430 m
    430 m
    Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Eine Einkehr auf der Mösl-Alm musst du dir richtig verdienen, denn 22 Kilometer Strecke für Hin- und Rückweg sind schon eine kleine Herausforderung. Dafür wirst du auf der Alm auch richtig verwöhnt und zwar nicht nur mit dem vorzüglichen Graukäse, sondern auch mit der einsamen Lage inmitten der wilden Bergwelt des Karwendels. Hinzu kommt noch die wildromantische Gleirschklamm, die du auf dem Weg zur Alm bewundern kannst. Wenn dir die Strecke doch zu lang ist, kannst du dir von Juni bis Oktober für den Rückweg auch das Karwendelttaxi (Taxi Mair, Tel.: 05213/5363 oder Taxi Ramona, Tel.: 05213/5541) rufen.Vom Wanderparkplatz in Scharnitz beginnst du deine Wanderung zur Mösl-Alm. Zunächst geht es flach am Ufer der Isar entlang, wo du bereits einen ersten herrlichen Ausblick auf das Karwendelgebirge genießt. Der Weg steigt bald darauf an, bis du an der Gleirschhöhe einen fantastischen Ausblick in die Schluchten von Isar und Gleirschbach werfen kannst, die an dieser Stelle zusammenmünden. Hier verlässt du die Isar und wanderst auf einem schönen Wanderweg oberhalb der Gleirschklamm weiter in Richtung Mösl-Alm – wenn du magst, kannst du natürlich auch den spannenden Steig mitten durch die Klamm nehmen. Die Route führt dich das romantische Tal des Bachs immer weiter bergauf, bis du die Mösl-Alm inmitten weiter Bergwiesen erreichst. Gestärkt und ausgeruht geht es später auf gleichem Weg zurück zum Ausgangspunkt.

    Mittelschwer
    01:42
    4,23 km
    2,5 km/h
    220 m
    210 m
    Mittelschwere Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Dinos in den Bergen? Auf der Kammerköralm im Pillerseetal kannst du tatsächlich noch einige der ausgestorbenen Echsen entdecken, wenn auch nur als Nachbildung. Auf dem Triassic Trail, dem Abenteuer-Lehrpfad des Triassic Parks, geht es nicht nur zu den Gipfeln der Steinplatte, sondern auch tief hinein in das Erdzeitalter Trias mit seinem Urmeer Tethys. Ein Spaß für die ganze Familie.Start der Wanderung ist an der Bergstation Steinplatte auf der Kammerköralm. Am benachbarten Restaurant läufst du erst einmal vorbei, die kulinarische Belohnung gibt es nach dem gut vier Kilometer langen Rundkurs. Du steigst ein in den urzeitlichen Triassic Trail. Auf stets gut befestigten Wegen geht es zuerst am Speichersee vorbei und anschließend nach Süden zum Gipfel der Steinplatte. Hier erwartet dich eine großartige Aussicht auf die umliegenden Gipfel. Der Rückweg führt dich an der „roten Wand“ und an der Nordseite des Berges vorbei. Du wanderst zurück zur Bergstation und der Kammerköralm. Gönn dir zum Abschluss deiner Tour eine aussichtsreiche Stärkung im Panoramarestaurant auf 1.666 Meter Höhe.

    Mittelschwer
    01:06
    3,26 km
    3,0 km/h
    180 m
    170 m
    Mittelschwere Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Die Muttereralm liegt an den weiten Hängen der Nockspitze unweit von Innsbruck und lockt mit den einfachen Wanderwegen, der herrlichen Aussicht aufs Inntal und natürlich den Tiroler Köstlichkeiten Bergsteiger, Familien und Genusswanderer gleichermaßen an. Während sportlichere Wanderer vor einer Einkehr zur Pfriemeswand und zur Nockspitze aufsteigen, schlendern die anderen auf unserer gemütlichen Tour über offene Almwiesen und durch lichte Bergwälder. Am Ende treffen sich dann alle wieder auf der Terrasse der Muttereralm, bevor es schließlich wieder mit der Seilbahn hinab ins Tal geht.Startpunkt der Tour ist die Bergstation der Muttereralmbahn. Von hier aus folgst du unserer Route durch schöne Wälder und auf breiten Wegen über aussichtsreiche Bergwiesen. Nachdem du den kleinen Speichersee umrundet hast, endet die Tour da, wo sie begonnen hat: an der Muttereralm. Hier nimmst du nun Platz auf der Sonnenterrasse und lässt dich bei grandiosem Panorama mit Tiroler Spezialitäten verwöhnen.Hast du noch Lust auf ein bisschen mehr Action, kannst du dir auf der Alm eins der coolen Mountain Carts ausleihen und dich über rund fünf Kilometer rasant von der Bergstation bis ins Tal winden.

    Leicht
    00:29
    1,87 km
    3,8 km/h
    10 m
    20 m
    Leichte Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Ein Ausflug zur Seealm Hög im Tiroler Oberland ist der perfekte Tagesausflug für dich und deine Kinder. Ganz bequem schwebt ihr mit der Gondel der Alpkopfbahn zur Mittelstation und erkundet hier den Six-Senses-Weg und die Abenteuerspielplätze rund um den Högsee. Als Abschluss kehrt ihr dann in der stylischen Seealm ein und lasst euch verwöhnen. Auf der Speisekarte stehen vor allem erstklassige Fischgerichte, ergänzt mit vegetarischen und veganen Speisen. Und wenn deine Kinder noch eine Runde auf den Spielplatz wollen, schaust du ihnen bei einer Tasse Kaffee von der Terrasse aus zu.Von Serfaus aus fährst du mit der Alpkopfbahn zur Mittelstation, dem Startpunkt deiner Tour. Von hier aus geht es auf dem breiten, kinderwagenfreundlichen Wanderweg um den See herum. Immer dabei: die herrliche Aussicht auf die Bergwelt des Tiroler Oberlands. Eine kleine Runde durch lichten Bergwald führt dich dann an der romantisch gelegenen „Familien Lichter Kapelle” vorbei und wieder zurück ans Seeufer. Noch eine Tour mit dem Tretboot oder ein Sprung ins Wasser, bevor es zur Seealm geht? Kein Problem, der Erlebnispark Hög bietet Abwechslung für Kinder jeden Alters – und die Eltern dürfen natürlich mittoben. Nach deiner Einkehr schwebst du dann wieder glücklich und zufrieden mit der Gondel hinab ins Tal.

    Mittelschwer
    03:53
    8,25 km
    2,1 km/h
    620 m
    620 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Mit der Hochschoberhütte hat sich Hüttenwirt Harry Lucca einen Traum erfüllt. 10 Jahre führte er ein Gasthaus in Oberösterreich – und dann brauchte er eine Pause. Zusammen mit einem Freund brach er nach Tibet auf und wanderte monatelang quer durch das Himalaya. Zurück in Österreich ergab sich gleich bei Ankunft die einmalige Chance: Ein gemeinsamer Freund holte sie am Flughafen ab und erzählte, dass die Hütte einen neuen Pächter sucht. Harry Lucca sagt, seine Entscheidung hat keine zwei Minuten gedauert.Heute bereitet er hier oben erstklassige Osttiroler Spezialitäten zu und achtet bei allen Zutaten streng auf regionale Herkunft. Das ist nicht leicht, aber es ist im wichtig und das Ergebnis kann sich schmecken lassen. Obst und Gemüse aus dem Tal, Wild von einem befreundeten Jäger, Käse vom Bauernmarkt in Lienz und Obstbrände und Liköre von der Naturbrennerei Kuenz.Aus unserer Tour führen wir dich vom Hüttenparkplatz an der Leibnitzbachbrücke auf einem herrlichen Wanderweg – dem Eduard-Jordan-Weg – durch Zirbenwälder hoch hinaus auf die Hochschoberhütte. Im rustikalen Gastraum oder direkt vor der Hütte auf einer Biergartenbank genießt du zugleich das raue Hochgebirge und die vorzüglichen Speisen. Ein selbstgebrannter Zirbenschnaps darf nicht fehlen, bevor es wieder auf den Rückweg geht.

    Mittelschwer
    04:38
    12,5 km
    2,7 km/h
    620 m
    620 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Seit 2019 gibt es neue Pächter auf der Lizumer Hütte – und die beiden haben sich in dieser kurzen Zeit bereits einen Namen gemacht. Das liegt vor allem an der bodenständigen Tiroler Küche, die voll und ganz auf erstklassige Zutaten auf der Region setzt. Die Lizumer Bauern sind für sie halt nicht nur Lieferanten, sondern auch Freunde und Nachbarn – und so lernen die beiden noch viel mehr über die Zutaten und ihre Herstellung. Ein paar Lieferanten kannst du bei deiner Hüttentour sogar selber kennenlernen, denn die Kühe der Alpe Lizum grasen direkt auf den weiten Wiesen rund um die Hütte.Unsere Tour führt dich rund 630 Höhenmeter bergauf auf dem Lizumer Zirbenweg. Der beginnt am Ende der Zufahrtsstraße und führt, wie der Name schon andeutet, durch naturbelassene Zirbenwälder und über schöne Pfade Richtung Hütte. Oben angekommen hast du dir eine zünftige Pause redlich verdient. Am besten bestellst du mit deinen Mitwanderern einmal alles auf der Karte und ihr probiert euch durch alle Gerichte. Danach geht’s auf gleichem Weg zurück zum Parkplatz.Wichtig: Bevor du planst, diese Tour zu machen, check auf jeden Fall die Schießzeiten des Truppenübungsplatzes. Während militärischer Übungen dürfen die Wanderwege nämlich nicht benutzt werden, dann besteht Lebensgefahr. Alle notwendigen Informationen findest du hier: wattenberg.tirol.gv.at/Truppenuebungsplatz.

    Schwer
    01:49
    3,77 km
    2,1 km/h
    370 m
    360 m
    Schwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Eingerahmt zwischen den Platteinspitzen und dem Muttekopf throhnt die Muttekopfhütte in den Tiroler Bergen. Hüttenwirt Patrick Zwangerl verwöhnt seine bergsteigenenden Gäste nur mit regionalen Zutaten. Bergkäse aus der Dorfsennerei See im Paznauntal, das Rindfleisch von Bauern aus Imst und die Eier vom Locherhof aus dem Pitztal – die Hühner dort hat er schon persönlich kennengelernt. Aber auch die besten Zutaten sind nichts ohne die richtige Zubereitung: bei den Rezepten bleibt sich der Hüttenwirt treu, auf den Tisch kommen traditionelle Tiroler Speisen. Aber hier machen die Details den Unterschied. Selbstgebackenes Sauerteigbrot, handgeformte Kaspressknödel und die berühmte Jus, die ein paar Mal pro Saison angesetzt wird.Auf unserer Tour führen wir dich auf einer Rundtour zu deinem Mahl auf der Muttekopfhütte. Erstmal geht es von Imst aus mit dem Sessellift über die Mittelstation zur Bergstation. Hier geht es erstmal ein Stück bis zum Adlerhorst, einer einmaligen Aussichtsplattform, die in luftiger Höhe am steilen Berghang hängt – genau wie ein Adlerhorst. Danach führt dich der schmale und felsige Drischlsteig in Richtung Hütte. Auf dem spannenden Pfad sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit Voraussetzung – wenn du es weniger spannend magst, nimmst du lieber die Route übers Alpjoch (unserer Rückweg). Da kommen zwar ein paar mehr Höhenmeter zusammen, aber dafür sind die Wege einfacher zu begehen.Egal für welche Route du dich entschieden hast, seine Pause auf der Mittekopfhütte ist nur noch wenige Meter entfernt. Bring ruhig großen Hunger mit, damit du gleich mehrere der Köstlichkeiten ausprobieren kannst. Danach genießt du noch den Ausblick auf die Berge, bevor es über das Alpjoch zurück zur Seilbahnstation geht.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    13
  • Distanz
    101 km
  • Zeit
    37:25 Std
  • Höhenmeter
    5 070 m

Dir gefällt vielleicht auch

Die schönsten Bergseen der Alpen
Wander-Collection von
komoot
8 Wochenendtouren im Bergischen Land
Wander-Collection von
komoot
Mit dem Fahrrad entlang der Loire
Fahrrad-Collection von
komoot
Fribourg – Verbunden mit der Natur
Wander-Collection von
MySwitzerland