Goldener Herbst in Dolomiti Paganella

Wander-Collection von Dolomiti Paganella

Italienisches Dolce Vita in gelassener Stimmung, unvergessliche Blicke auf die Berge, der Duft der Wälder, die tausend Farben der Bäume und der Natur – der Herbst ist die perfekte Zeit für Wandertouren im Norden Italiens. Erlebe traumhafte Routen für jeden Geschmack: aussichtsreiche Bergwanderwege, atemberaubende Klettersteige, idyllische Waldpfade und genüssliche Strecken am Seeufer entlang – in Dolomiti Paganella findest du die passende Wanderung für dich.

In dieser Collection haben wir dir die elf schönsten Wanderungen in der Region Dolomiti Paganella zusammengestellt. Auf spektakulären Gipfelbesteigungen und Klettersteigen kommst du den schroffen Felsen und steilen Gipfeln der Brenta-Dolomiten und des Paganella-Massivs ganz nah. Verwunschene Waldpfade führen dich mitten in die Ruhe der Natur und auf gemütlichen Uferwegen genießt du den Blick auf das funkelnde Wasser des Lago di Molveno. Die beiden Brentaüberquerungen sind das i-Tüpfelchen und lassen die Herzen eines jeden Bergwanderers höher schlagen. Der Herbst ist die farbenfrohste Jahreszeit und punktet mit vielen Sonnenstunden, gemäßigten Temperaturen und menschenleeren Wanderwegen.

Unterwegs genießt du deine Pausen in italienischen Berghütten und auf gemütlichen Almen, wo du mit klassischer Küche aus dem Trentino verwöhnt wirst: Lass dich mit einer schmackhaften Polenta mit Pfifferlingen, gegrilltem Käse, saftigem Wildfleisch oder einem Alpinsaibling aus dem Molvenosee verwöhnen. Als Ausgangspunkte für die Wanderungen bieten sich die beiden zentralen Orte Molveno und Andalo an, die du von Trient aus problemlos erreichen kannst. Schnapp dir deinen Rucksack und deine Bergschuhe, um die Brenta-Dolomiten und die Paganella zu entdecken!

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Schwer
    01:57
    2,84 km
    1,5 km/h
    290 m
    290 m
    Schwere Bergtour. Für alle Fitnesslevel. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Der Adlerklettersteig, Ferrata delle Aquile, ist ein spektakulärer Klettersteig an den nahezu senkrechten Felswänden am Gipfel der Paganella. Der Steig ist höchst spannend, führt durch steile Felswände, entlang schmaler Simse und über atemberaubende Seilbrücken – nichts für schwache Nerven. Als erfahrener Klettersteiggeher genießt du die einmalige Aussicht auf das Etschtal und die Bergwelt des Trentino. Als Anfänger gehst du am besten mit einem erfahrenen Bergführer, der dich auch auf den aufregenden Passagen sicher anleitet.

    Mit der Seilbahn fährst du aus Andalo bis zur Cima de Paganella und von dort geht es über den ausgeschilderten Adlerweg zum Einstieg in den Klettersteig. Die Seilbrücken, Steige und schmalen Pfade erforden absolute Trittsicherheit. Als Abschluss deiner Tour kannst du im urigen Rifugio La Roda einkehren und lokale Köstlichkeiten wie Bergkäse und Wein probieren.

    Schwer
    01:08
    2,75 km
    2,4 km/h
    140 m
    140 m
    Schwere Bergtour. Für alle Fitnesslevel. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Wenn dir der herausfordernde Adler-Klettersteig zu viel ist, musst du nicht auf das fantastische Panorama von der Paganella verzichten. Auf dem nagelneuen Adlerweg wanderst du über den breiten Paganella-Gipfel, genießt die grandiosen Aussichten und entdeckst die einzigartige Alpinflora.

    Der Adlerweg beginnt an der Sesselliftstation an der Cima de Paganella. Von dort folgst du dem ausgeschilderten Weg bis zu den senkrechten Felswänden am Osthang der Paganella. Unglaublich steil fallen die Wände unter dir zum Etschtal ab und der Wanderweg führt direkt an der Kante entlang. An den steilsten Stellen kannst du dich an einem Drahtseil festhalten.

    Der Adlerweg führt dich durch eine große, natürliche Grotte und an einem Felsentor vorbei. Dabei liegt dir das gesamte Etschtal zu Füßen. Zurück zur Seilbahn geht es über den Botanischen Weg, wo du die Bergblumen der Dolomiten bewundern kannst. Zum Abschluss kannst du die Sonne und alpine Köstlichkeiten auf der Terrasse des Rifugio La Roda genießen.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Mittelschwer
    03:16
    9,66 km
    3,0 km/h
    490 m
    490 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Das Dorf Fai della Paganella liegt auf einer kleinen Hochebene am Fuße der Cima Fausior. Eine schöne und aussichtsreiche Bergtour führt dich hinauf zum Gipfelkreuz Croce di Fai, wo du deinen Blick über Fai della Paganella und das Etschtal schweifen lassen kannst.

    Deine Tour startet am Wanderparkplatz am Pass Santèl. Dort nimmst du den ausgeschilderten Wanderweg 603, der dich über schattige Forstwege in Richtung Gipfel führt. Der bequeme Wanderweg schlängelt sich langsam am bewaldeten Hang hinauf. Im Herbst erstrahlen die Blätter in den schönsten Farben, von Gelb über Orange bis Rot.

    Oben angekommen, fällt die Ostwand der Cima Fausior steil unter dir ab und das gesamte Etschtal scheint dir zu Füßen zu liegen. Zufrieden verspeist du hier oben deinen Proviant und trittst anschließend den Rückweg an. Auf gleicher Route steigst du wieder ab zum Ausgangspunkt der Tour. Dort kannst du in eine der Bars einkehren.

    Schwer
    03:04
    9,90 km
    3,2 km/h
    180 m
    480 m
    Schwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Die Cima Canfedin ist ein vorgelagerter Nebengipfel des Paganella-Massivs. Auf dieser schönen Rundwanderung erwartet dich ein 360-Grad-Panorama auf das ganze Trentino.

    Zum Start fährst du mit der Kabinenbahn von Andalo bis zur Mittelstation Doss Pelà und von dort mit dem Sessellift zum Gipfel der Paganella. Hier startest du deine Wanderung und marschierst über die weite Hochebene über den Pass S. Antonio bis zur Cima Canfedin. Dein Blick schweift über die Berge des Trentino bis hin zum Gardasee.

    Nach einer Pause am Gipfel geht es über die Hochebene zum Pass S. Giacomo, wo dich ein großartiger Panoramablick auf die Gipfel der Brenta-Dolomiten erwartet. Ab diesem Punkt führt dich der Weg stetig abwärts. An der Almhütte Paganella 2 lohnt sich noch eine gemütliche Einkehr, bevor du das letzte Stück bis zur Seilbahnstation Doss Pelà weiterwanderst.

    Schwer
    08:59
    19,6 km
    2,2 km/h
    1 150 m
    1 640 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Diese traumhafte Tour, die du auch auf zwei Tage aufteilen kannst, bringt dich direkt hinauf in das echte Herz der Brenta-Dolomiten. Die Bergwanderung führt dich von der Pradel-Hochebene über naturbelassene Saumwege hinauf zur Pedrotti-Hütte am Fuße der Cima di Brenta.

    Mit der Gondelbahn fährst du von Molveno bis zur Pradel-Hochebene. Hier beginnt deine Wanderung und du folgst dem Wanderweg Nr. 340 in Richtung Rifugio Croz dell'Altissimo. Schon beim Aufstieg hast du herrliche Ausblicke. Nachdem du das Rifugio passiert hast, wird der Weg steiler.

    Am Rifugio Selvata vorbei, steigst du auf dem Wanderweg hinauf zum Rifugio Pedrotti. Hier wirst du mit einer atemberaubenden Hochgebirgswelt verwöhnt. Wenn du noch fit bist, kannst du einen kurzen Abstecher zum Bocca di Brenta machen und den Blick in Richtung Westen genießen. Entweder du verbringst die Nacht in der Hütte oder du wanderst nach einer wohlverdienten Pause zurück zum Rifugio Selvata. Von dort folgst du einem Forstweg hinab nach Molveno.

    Wenn du eine mehrtägige Hüttentour durch die Brenta-Gruppe planst, eignet sich diese Wanderung als perfekter Einstieg. Übernachte einfach auf der Pedrotti-Hütte und setze deine Tour am nächsten Tag fort.

    Mittelschwer
    02:59
    11,0 km
    3,7 km/h
    160 m
    160 m
    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Kleine Pause zwischen den Gipfeltouren gefällig? Der Molvenosee liegt malerisch zwischen den steilen Bergketten der Brenta-Gruppe und der Paganella und kann auf dieser traumhaften Wanderung komplett umrundet werden.

    Die gemütliche Familienwanderung mit wenigen Höhenmetern startet am Rande von Molveno und führt dich immer am Ufer entlang um den See herum. Dabei hast du jederzeit freie Sicht auf die umgebende Bergwelt und an warmen Tagen lockt das glitzernde Wasser zu einem Sprung ins kühle Nass. Über eine alte Römerbrücke geht es Richtung Süden und schon bald lädt die urige Baita ai fortini di Napoleone zu einer Pause ein.

    Mit Blick auf den See wanderst du auf schattigen Pfaden weiter. Du passierst das Grand Hotel Molveno und gelangst zurück an das Nordufer. Dort kannst du dich an den Kiesstränden des Sees in die Sonne legen – vergiss also deine Badekleidung nicht.

    Schwer
    08:36
    19,1 km
    2,2 km/h
    1 040 m
    1 730 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Wer die Brenta-Dolomiten in ihrer ganzen Schönheit kennenlernen möchte, sollte unbedingt eine Überquerung einplanen. Diese Tagestour führt dich auf teils ausgesetzten Bergwanderwegen vom Rifugio Vallesinella am Westhang über den dramatischen Bocca di Brenta hinauf zur Pedrotti-Hütte. Von dort erfolgt der lange, aber aussichtsreiche Abstieg hinab nach Molveno.

    Entweder übernachtest du direkt auf dem Rifugio Vallesinella oder du reist am morgen mit dem öffentlichen Nahverkehr aus dem Tal an. Von dort wanderst du stetig bergan und folgst dem Wanderweg durch einen schönen Bergwald. Gemütliche Hütten bieten dir genügend Einkehrmöglichkeiten. Mit jedem Schritt verändert sich die umliegende Landschaft und bald überschreitest du erst die Baum- und dann die Vegetationsgrenze. Ganz oben bist du nur noch von den grauen Felswänden umgeben und der Ausblick hinab ins Tal ist atemberaubend.

    Du passierst die Berghütten Casinei und Alberto e Maria dei Brentei. Zwischen den Felsgipfeln überschreitest du den Bocca di Brenta und stehst vor der beeindruckenden Pedrotti-Hütte. Hier hast du dir eine lange Pause redlich verdient, bevor du den Abstieg beginnst. Oder du teilst diese Tour auf zwei Tage auf und bleibst in dem Rifugio über Nacht. Wenn du wieder ausgeruht bist, steigst du durch das Valle dei Massodi ab zur Selvata-Hütte und folgst von dort aus dem Forstweg nach Molveno.

    Schwer
    07:38
    17,3 km
    2,3 km/h
    800 m
    1 790 m
    Schwere Bergtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Aus dem malerischen Val Ambiez führt der Palmieri-Basso-Wanderweg durch das Herz der Brenta-Dolomiten bis hinab zum glitzernden Molvenosee. Von allen Brentaüberquerungen wird diese Tagestour am seltensten begangen und so erwartet dich eine einsame Hochgebirgswelt und traumhafte Stille.

    Die Tour beginnt am Rifugio Cacciatore. Entweder steigst du am Vorabend zur Hütte auf oder du buchst dir einen Platz in einem Geländewagen, der dich zur Hütte hinauffährt. Entlang einer unbewirtschafteten Almhütte steigst du über eine offene Bergwiese gemächlich auf. Der Weg wird langsam steiler und führt durch den felsigen Hang hinauf zum Pass Forcolotta di Noghera. Hier hast du bereits einen herrlichen Blick auf die Brenta-Hauptgipfel.

    Im Anschluss folgst du dem schmalen Bergwanderweg unterhalb der steilen Hänge und genießt die unberührte Bergwelt. Nach rund drei Stunden erreichst du die Pedrotti-Hütte, die sich perfekt für eine Rast anbietet. Auf die gemütliche Pause folgt nun der lange, aber gemächliche Abstieg ins Tal. Oder du verbringst eine Nacht in dem Rifugio Pedrotti und steigst erst am nächsten Tag ab. Ansonsten wanderst du mit herrlichen Ausblicken hinab zur Selvata-Hütte und betrittst dort einen dichten Bergwald. Auf schattigen – und im Herbst bunten – Waldwegen geht es bis zum glitzernden Molvenosee, an dessen Ufer du die Tour ausklingen lassen kannst.

    Leicht
    01:43
    5,48 km
    3,2 km/h
    210 m
    200 m
    Leichte Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

    Los geht der Panoramawanderweg in Fai della Paganella. Von hier wanderst du auf die Via Pradonec, die dich aus dem Ort hinausführt und an grünen Wiesen vorbei zum Wald hinunterbringt. Durch den wildromantischen Wald mit seinem bunten Blätterdach läufst du eine schöne Schleife. Dabei kommst du an einem Bächlein vorbei, das an manchen Stellen kleine Wasserfälle bildet. Anschießend geht es zum Dos Castel hinauf, einer archäologischen Ausgrabungsstätte. Neben den Resten der Siedlung blickst du ins Etschtal hinunter.

    Auf dem Rückweg durch schöne Buchenwälder passierst du außerdem herrliche Aussichtspunkte, von denen du auf die herrliche Bergwelt des Trentino blicken kannst. Nachdem du den Wald hinter dir gelassen hast, geht es dann durch ein Wohngebiet zurück zum Ausgangspunkt in Fai della Paganella. Dort kannst du den Tag in einer der Bars ausklingen lassen.

    Schwer
    02:22
    3,32 km
    1,4 km/h
    430 m
    300 m
    Schwere Bergtour. Gute Grundkondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Der Klettersteig „Felice Spellini” ist ein wunderbarer Klettersteig in den Brenta-Dolomiten. Er ist als Schwierigkeitsgrad C klassifiziert und richtet sich damit vor allem an erfahrene und ausdauernde Klettersteiggeher. Von der Molvenoseite führt dich der Steig bis zu den Bocchette Centrali und Bocchette Alte und verbindet den Weg Nummer 303 (Sega Alta) mit dem Bocca degli Armi.

    An der Hütte Pedrotti geht es mit spektakulären Ausblicken los. Von hier steigst du kurz bis zur Hütte Tosa ab, die nur wenige Höhenmeter unterhalb liegt. Bei der Hütte hältst du dich links und gehst weiter abwärts durch ein Tal, bis zu den Füßen der Brenta Alta. Nach einer kurzen Strecke erreichst du das Busa degli Sfulmini, eingerahmt von den schönsten Gipfeln der Brenta-Dolomiten.

    Nach einer fordernden Querpassage und Leitern gelangst du zu Bocca degli Armi auf 2.749 Meter Höhe, wo der Klettersteig endet. Nun geht es wieder leicht bergab und wenn du dich rechts hältst, erreichst du nach kurzer Zeit die Hütte Alimonta, wo du übernachten kannst.

    Schwer
    03:06
    7,96 km
    2,6 km/h
    260 m
    280 m
    Schwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig.

    Die facettenreiche und eindrucksvolle Wanderung ins Herz der Brenta-Dolomiten verläuft auf einer mittelschweren Strecke mit einigen felsigen Passagen entlang des Grottenwegs.

    Auf der Alpe Pradel, die du bequem mit der Gondel von Molveno aus erreichst, geht es los. Bei der Bergstation hältst du dich rechts und gehst Richtung Malga Tovre, wo du die Zubereitung von frischem Käse beobachten kannst. Kurz darauf erreichst du das Rifugio La Montanara auf 1.520 Meter Höhe. Hier kannst du von der Terrasse einen unvergesslichen Blick auf die Brenta Dolomiten genießen. Besonders farbenfroh zeigen sich die unteren Berghänge im Herbst, wenn sich die Blätter bunt verfärben.

    Über den felsigen Grottenweg mit seinen bizarren Felsformationen erreichst du das Val delle Seghe und schließlich das Rifugio Croz dell’Altissimo auf 1.430 Meter Höhe, wo du eine wohlverdiente Pause einlegen kannst. Anschließend wanderst du zunächst auf dem gleichen Weg zurück durch das Tal. Dann hältst du dich rechts und gelangst auf einem Forstweg zum Ausgangspunkt Pradel zurück. Nach Molveno steigst du entweder ab oder nimmst ein weiteres Mal die Gondel.

Dir gefällt diese Collection?

Kommentare

    loading

Collection Statistik

  • Touren
    11
  • Distanz
    109 km
  • Zeit
    44:49 Std
  • Höhenmeter
    5 130 m

Dir gefällt vielleicht auch

Der Bergische Weg
Wander-Collection von
komoot
Eintauchen ins Berg-Abenteuer im Pitztal
Wander-Collection von
Pitztal