Berge, Trails und Abenteuer – Der Stoneman Taurista im Salzburger Land

Mountainbike-Collection von Martin Donat

129 Kilometer und fast 4.500 Höhenmeter – das sind die harten Fakten zu einer Mountainbike-Tour, die du so schnell nicht vergessen wirst: Der Stoneman Taurista ist ein atemberaubendes Erlebnis auf dem Mountainbike inmitten der hochalpinen Bergwelt des Salzburger Landes. Schroffe Felsen, grüne Almen, urige Berghütten, spektakuläre Ausblicke und natürlich richtig gute Trails sind dir auf dieser Runde sicher. Und du hast die Freiheit, diese Tour genau so zu fahren, wie es am besten zu dir passt – ob an einem Stück oder in einer Woche, es liegt ganz bei dir. In dieser Collection habe ich den Stoneman Taurista in drei Etappen aufgeteilt, die zwar fordernd sind, aber dir genug Luft lassen, um die beeindruckende Bergwelt in vollen Zügen zu genießen.

Die Stoneman-Touren sind mittlerweile eine feste Institution im Mountainbike-Universum und werden in vier Regionen angeboten: in den Dolomiten, im Wallis, im Erzgebirge und jetzt auch im Salzburger Land. Die Philosophie ist überall dieselbe: Es geht um eine sportliche Challenge in einer einmaligen Landschaft, allerdings ohne den Druck einer organisierten Rennveranstaltung. Stoneman ist, was du daraus machst: Du kannst die Route an einem Stück fahren und dich selbst herausfordern. Oder du teilst sie in mehrere Etappen auf – mach es, wie du es kannst und wie es für dich perfekt ist. Ein schönes Starterpaket und Stempelstationen entlang der Strecke sorgen für einen Hauch von „Renn-Feeling“, während speziell qualifizierte Unterkünfte mit Bike-Wash, Bike-Garage und Werkzeugraum sowie einer Menge Verständnis für erschöpfte Radler genau die richtige Portion Wohlfühlatmosphäre bescheren.

Es ist im Grunde egal, in welchem der Etappenorte du deine Stoneman-Tour startest. Schließlich ist es eine Rundtour und du kommst früher oder später zurück an deinen Ausgangsort. Um im alpinen Gelände richtig Spaß zu haben, empfehle ich dir ein vollgefedertes All-Mountain- oder Endurobike mitzunehmen. Wenn du die Runde in drei Tagen fahren möchtest, sollte eine gewisse Grundkondition vorhanden sein, denn aufgrund der vielen Höhenmeter sind die Etappen durchaus fordernd. Denk dran, dass du teilweise weit draußen auf den Bergen unterwegs bist und pack alles in deinen Bikerucksack, was dir im Fall einer Panne oder einer Verletzung hilft: ein paar Ersatzteile, Werkzeug, ein Erste-Hilfe-Kit und warme beziehungsweise wasserdichte Bekleidung, falls das Wetter mal umschlägt. Mit ein bisschen Vorbereitung wird der Stoneman Taurista garantiert zu einem unvergesslich schönen Erlebnis. Weitere Infos findest du hier: stoneman-taurista.com. Hier kannst du dir auch dein Starterpaket sichern.

Falls du danach so richtig Lust auf mehr Stoneman hast, bitteschön:
Hier geht’s zum Stoneman-Trail im Erzgebirge: komoot.de/collection/501/der-stoneman-trail-im-erzgebirge.
Und hier findest du alle Infos zum Stoneman in den Dolomiten: komoot.de/collection/629/3-tage-bike-abenteuer-die-stoneman-dolomiti-challenge.

Auf der Karte

Touren & Highlights

    Schwer
    06:43
    58,0 km
    8,6 km/h
    2 220 m
    2 330 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Die erste Etappe des Stoneman Taurista hat es gleich in sich: Mehr als 2.200 Höhenmeter gilt es zu überwinden und das auf rund 58 Kilometern. Ja, heute wird viel geklettert! Los geht es in Flachau mit dem ersten „Schmankerl“ des Tages: der Auffahrt auf das Grießenkar, wo zum ersten Mal dein Durchhaltevermögen auf die Probe gestellt wird. Lass es ruhig angehen, denn der lange Anstieg ist kräftezehrend. Zum Glück lohnt es sich beinahe überall, kurz anzuhalten und die schöne Bergwelt zu genießen. Statt Zuckerbrot und Peitsche gibt’s heute brennende Waden und staunende Blicke! Oben angekommen hast du dir eine Pause in der Kogelalm wirklich verdient.Die anschließende Abfahrt ist ein Traum: Ein wurzeliger, aber dennoch flowiger Trail führt dich runter nach Wagrain und nutzt dabei die Strecken des gleichnamigen Bikeparks. Singletrail-Geballer vom Feinsten. Und falls dir das zu heftig wird, hast du immerhin auch die Option, auf dem Forstweg ins Tal zu rollen. Der Checkpoint an der Edelweiß-Alm ist eine prima Gelegenheit, um die Arme auszuschütteln und die Energiespeicher aufzufüllen.Nun folgt eine etwas entspanntere Passage, die dich ins Ennstal führt. Die Ruhe vor dem Sturm, der zweite Streich namens Rossbrand. Halte durch, beiße die Zähne zusammen und schiebe ruhig mal ein Stück – es lohnt sich! Auf dem 1.768 Meter hohen Rosssbrand entschädigt dich eine atemberaubende Aussicht auf die über 150 Alpengipfel rundherum für jeden einzelnen Schweißtropfen.Nun ist Genießen angesagt. Zuletzt schlängelt sich ein flowiger Trail größtenteils bergab nach Mandling. Auf dem Mandlberggut kannst du in der gemütlichen Jausenstation einkehren oder dir zum Übernachten eines der urigen Selbstversorgerhäuser buchen.Falls dich unterwegs die Kräfte verlassen, schlage ich dir zwei Möglichkeiten für einen Plan-B vor: Wenn es dir rechtzeitig auffällt, dass diese Etappe etwas zu fordernd ist, fahr doch einfach nur bis nach Wagrain. Hier findest du eine Unterkunft, kannst den Rest des Tages im Bikepark fahren und einfach aufhören, wenn dir danach ist. Bist du schon weitergefahren, kannst du den zweiten Anstieg rauf auf den Rossbrand auslassen und stattdessen ganz entspannt über den Ennsradweg bis zum Etappenziel radeln.

    Schwer
    04:33
    31,3 km
    6,9 km/h
    1 570 m
    640 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Sehr gute Kondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Nach einer entspannten Nachtruhe in Mandling wartet schon die zweite Etappe des Stoneman Taurista auf dich. Die ist deutlich kürzer, als Etappe 1 und heute steht auch nur ein „richtiger“ Berg auf deiner Agenda. Falls du also gestern Abend noch etwas länger damit beschäftigt warst, die Leckereien und selbstgebrannten Spirituosen auf dem Mandlberggut auf dich einwirken zu lassen, gehe es doch einfach heute etwas ruhiger an.Zurück auf dem Bike steuerst du zunächst das gemütliche Feriendorf Forstau an, bevor der Anstieg beginnt. Zwar ist es heute nur ein Berg, den es zu erklimmen gilt. Dieser hat es aber ehrlich gesagt etwas in sich und wird vom ein oder anderen Biker und so mancher Bikerin durchaus als quälend lang beschrieben. Dafür ist es hier aber landschaftlich einfach wunderschön und verschiedene Einkehrmöglichkeiten bieten dir Gelegenheiten, dich auszuruhen und Kraft für die Weiterfahrt zu tanken. So bieten sich zum Beispiel die Vögeialm oder die Oberhütte samt Alpensee-Blick für eine ausgiebige Pause an, bevor mit dem hochalpinen Trailabschnitt zur Seekarscharte das Highlight des Tages auf dich wartet. Von hier oben siehst du schon das Ziel dieser Etappe. Am Fuße der zahlreichen Skihänge liegt der Wintersportort Obertauern, der dir natürlich auch im Sommer allerlei Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten bietet. Auf knapp 1.700 Meter Höhe kannst du die Alpenluft sogar im Schlaf genießen.

  • Entdecke Orte, die du lieben wirst!

    Hol dir jetzt komoot und erhalte Empfehlungen für die besten Singletrails, Gipfel & viele andere spannende Orte.

  • Schwer
    03:04
    39,8 km
    13,0 km/h
    660 m
    1 500 m
    Schwere Mountainbike-Tour. Gute Grundkondition erforderlich. Fortgeschrittene Fahrtechnik notwendig. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen.

    Die dritte Etappe des Stoneman Taurista beginnt mit purem Genuss: Über entspannte Forstwege, ruhige Nebenstraßen und ein paar Trails, steuerst du eines der Highlights der gesamten Tour an. Nach nur etwa sechs Kilometern erreichst du den beeindruckenden Johannesfall, der rund 70 Meter tief mit lautem Getöse den Fels hinunterrauscht. Du kannst sogar hinter dem Wasserfall hergehen, dafür musst du allerdings dein Bike kurz stehenlassen. Der kleine Wasserfall-Weg ist nämlich nur über eine steile Treppe erreichbar. Da sich gleich in der Nähe auch eine Stempelstelle der Stoneman-Runde befindet, bietet es sich aber einfach an, eine kurze Pause einzulegen und dieses gewaltige Naturschauspiel mitzunehmen.Mit diesen unvergesslichen Bildern im Kopf fährst du weiter und da ist es auch gar nicht schlimm, dass die Trails immer weniger werden: Der folgende Abschnitt bringt dich zurück ins Tal. Er verläuft parallel zur Tauernstraße überwiegend über kleine Nebenstraßen beziehungsweise über den Taurach-Radweg in Richtung Radstadt. Wenn du magst, lohnt sich ein Abstecher in die „alte Stadt im Gebirge“ mit ihrer mächtigen, historischen Stadtmauer. Mein Spezial-Tipp für Fahrradfans: Eine Pause im „Radstädter Radgarten“, in dem zehn verrückte Kreationen des Kult-Fahrraddesigners Dieter „Didi“ Senft (bekannt als „El Diablo“ der Tour de France) ausgestellt sind.Dann wartet der letzte knackige Anstieg der Stoneman-Runde auf dich. Über den Koppen nimmst du den Endspurt der Tour ins Visier. Oben angekommen, lädt der Gasthof Sattelbauer zur Einkehr. Er gilt als einer der schönsten Gasthöfe im Salzburger Land und bietet dir eine wirklich atemberaubende Aussicht zum Grießenkar und aufs Dachstein-Massiv. Mit etwas Wehmut, vor allem aber mit unvergesslich schönen Erinnerungen kannst du hier oben auf die Stoneman Taurista Runde zurückblicken und dich auf die letzte Abfahrt zurück zum Ausgangspunkt in Flachau freuen.

Dir gefällt diese Collection?

Collection Statistik

  • Touren
    3
  • Distanz
    129 km
  • Zeit
    14:20 Std
  • Höhenmeter
    4 450 m

Dir gefällt vielleicht auch